» »

Schmerzende "Blitze" im Kopf

SGhadowb_of_pmGemoRries hat die Diskussion gestartet


Hallo Miteinander

Ich bin neu hier und habe ein Anliegen, das mich seit einiger Zeit beschäftigt. Kurze Info zur meiner Person:

Bin weiblich, 24 Jahre, Nichtraucherin, treibe ab und zu Sport, Blutdruck normal, ernähre mich gesund, 170 cm gr. 51 kg, trinke gerne Wasser aber auch Limo, nehme ausser Jasmin (ABP) seit 7 Jahren und Relpax (Triptan sein 2 Jahren) keine Medikamente.

Leide seit der Pubertät unter Migräne ca 3 Anfälle pro Monat+/-, psychisch habe ich seit Jahren mit Depressionen zu kämpfen nehme aber keine AD ein.

Nun zum Problem das mir am meisten Sorgen bereitet:

Seit ca 3 Jahren treten bei mir immer wieder schmerzende Blitze im Kopf (sorry kann es nicht anders beschreiben) auf. In den ca 10 Sekunden des "Blitzanfalls" bin ich zwar geistig anwesend aber trotzdem wie weggetreten. Ich kann es etwa so beschreiben, dass ich z.B eine Stimme einer Person die mit mir spricht zwar höre aber es scheint, als ob sie viel weiter weg ist. Mir wird dann immer schwarz vor Augen aber bin bis jetzt nie umgekippt weil ich mich immer rechtzeitig abstützen konnte.

Der Blitz und der damit verbundene stichartige Schmerz, taucht meist in der rechten Schläfengegend auf.

Im November 2010 war ich bei einer Neurologin wegen der Migräne die in den letzten 2 Jahren immer schlimmer wurde. Die Neurologin schickte mich zur MRT, Resultat- alles ok. Daraufhin wollte die Ärztin mir ein Antieptileptikum verschreiben weil sie der Meinung war, dass Triptane dem Körper auf längere Zeit schaden, ich lehnte jedoch ab da mir Relpax sehr gut hilft.

Kennt Jemand das Gefühl mit den Blitzen?

Liege ich falsch in der Annahme, dass man bei dem MRT hätte sehen müssen ob eine Epilepsie oder eine andere Störung vorliegt?

Bin ratlos und hoffe, dass mir Jemand weiterhelfen kann.

Bin für jeden Tipp dankbar.

Liebe Grüsse

Shadow_of_memories *:)

Antworten
fDrisCsexl1


Hallo,

google doch mal nach "Trigeminusneuralgie" und vergleich die Symptome, ob das vielleicht zutreffen könnte.

Auch bei einer Trigeminusneuralgie werden teilweise Medikamente eingesetzt, die auch bei Epilepsie gegeben werden, obwohl die Krankheiten nicht viel miteinander zu tun haben.

Alles Gute

E9ledelnha


nehme ausser Jasmin (ABP) seit 7 Jahren und Relpax (Triptan sein 2 Jahren) keine Medikamente.

Leide seit der Pubertät unter Migräne ca 3 Anfälle pro Monat+/-

du solltest als Migränepatientin keine Pille nehmen. Diese verstärkt die Migräne nur. Bei mir hat die Pille sogar Migräne verursacht, obwohl ich vorher nicht einmal Migräne hatte.

Seit ca 3 Jahren treten bei mir immer wieder schmerzende Blitze im Kopf (sorry kann es nicht anders beschreiben) auf

das hatte ich mit der Yasmin bzw Yasminelle auch. Mein MRT war auch absolut einwandfrei. Ich habe die Pille mittlerweile abgesetzt und diese stechenden Kopfschmerzen sind weg.

Mein Tipp also: Pille absetzten und nicht hormonell verhüten :)^

alles Gute @:)

SThawdow_of_fmem;onrixes


@ frissel1. Vielen Dank für den Impuls,

ich finde Paralellen zu meinen Symptomen. Evtl kann ich das genauer bei einem anderen Neurologen abklären lassen. @:)

@Eleena Auch dir vielen lieben Dank für deine Zeilen. Habe die Pille auch schon für ein halbes Jahr abgesetzt aber dann wieder Probleme mit der Haut bekommen, was damals mit ein Grund war weshalb ich die Pille vor 7 Jahren verschrieben bekommen habe. Wie war das bei dir mit der Haut? Vielleicht muss ich da einfach durch, Gesundheit geht vor @:)

Liebe Grüsse @:)

maaripQosxa


Liege ich falsch in der Annahme, dass man bei dem MRT hätte sehen müssen ob eine Epilepsie oder eine andere Störung vorliegt?

Epilepsien bzw. ein erhöhtes Krampfpotential sieht man nicht im MRT, sondern im [[http://de.wikipedia.org/wiki/Elektroenzephalografie EEG]].

Angesichts Deiner Beschwerden könnte das der nächste Schritt sein!

S`hadow_3of_`memori\es


@ mariposa Danke für die Info. @:)

Bzothro5ps_vatrxax


Ich weiss ja nicht ob man bei einer MRT einen vereiterten Zahn sieht - oder die Zahnstellung. Fakt ist - mir ging es mit der Migräne ähnlich wie Dir - JAHRELANG - nur häufiger wie 3x im Monat.

Nach vielen Jahren stellte ein Zahnarzt fest, das eine Zyste, unter einem 90° wachsendem Weisheitszahn, meinen Kieferknochen soweit ausgehöhlt hatte, das diese - und die anderen 3 schief wachsenden Weisheitszähne bei einer Vollnarkose entfernt werden müssten. Mir ging es 2 Monate RICHTIG Dreckig - Kopfschmerzen die ich keinem Wünsche - und jetzt? Ich gehe mal davon aus das 2-4x Migräne im Jahr jeder hat - denn das ist mein aktueller Stand :)

Vielleicht lässt Du Dir mal Dein Gebiss röntgen, ob sich da irgendwas versteckt?

Liebste Grüsse:

Tammy

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH