» »

Arachnoidalzyste

Bgaerch8enx64 hat die Diskussion gestartet


Bei mir (46 J. m.)wurde im vergangenen August, nach schlaganfallähnlichen Sympthomen (vorübergehender Sprachverlust und Taumeln),eine Arachnoidalzyste links temporal festgestellt.Diese hat eine Größe von 6*6*6 cm.

Nach dem Vorfall bekam ich ein 3 monatiges Fahrverbot und Lamotrigin (150mg) verschrieben.Welche die Reizschwelle der Zyste an das Gehirn hochsetzen soll.Die Kopfschmerzen und die Angst vor weiteren Vorfällen aber blieben.

Ich fühle mich,von meinen nun begleiteten Neurologen,in meinen Ängsten nicht ernstgenommen und alleine gelassen.

Wer hat ähnliche Erfahrungen mit einer Arachnoidalzyste gemacht?

Antworten
R0olan-d K


Hi Baerchen64,

hatte bzw. habe noch einen Teil einer Arachnoidalzyste im

Kopf.

Die Diagnose habe ich seit ca. 16 Jahren.

Meine Arachnoidalzsyste befindet sich rechts frontal. Sie war vor

der Operation 5x4x2 cm groß.

Ich habe und hatte gottseidank keine schlaganfall ähnlichen Symptome,

habe jedoch seit fast 16 Jahren Tag und Nacht teilw. sehr starke Kopfschmerzen

und an den Händen das Raynaudsyndrom (Durchblutungsstörungen).

Habe eigentl. dasselbe Problem wie Du, die Ärzte glauben einem nichts, bzw. wird

man überhaupt nicht ernst genommen.

Bisher war es immer so, wenn ich einen Termin in der Uniklinik hatte, dann wurden nur ganz kurz

die MRT-Bilder angeschaut und das war's.

Bei mir hilft leider auch kein einziges Schmerzmittel, nicht mal Tramal zeigte irgendeine

Wirkung. Das letzte Mal wo ich Schmerzmittel genommen habe, dass ist schon ca. 10 Jahre her.

Es ist sehr schwierig einen geeigneten Arzt zu finden. Ich bin immer noch auf der Suche.

Was ich Dir empfehlen würde ist eine Reha in einer neurologischen Rehaklinik.

Ich hatte vor 1 1/2 Jahren das erstemal eine Reha bekommen, nachdem ich jahrelang umsonst gekämpft habe.

Allerdings haben die mir auch gesagt, dass ich schon am Anfang bzw. 2004 nach der Operation der Arachnoidalzyste eine Reha hätte machen müssen und nicht erst nach 15 Jahren.

Ich habe natürlich auch alles andere probiert -> Akkupunktur; Autogenes Training; Massagen;

Physiotherapie; Klangschalentherapie, usw ...

leider bis heute alles ohne Erfolg.

Aber ich glaube, es geht vielen mit chronischen Schmerzen so.

Ich habe damals bei der Reha jemanden kennengelernt, die auch seit 6 Jahren an Dauerkopfschmerzen leidet. Sie hatte die Zyste allerdings im Hinterkopf.

Auch bei ihr dasselbe wie bei mir -> alles bisher ohne Erfolg und dieselben Probleme

bzw. ernst genommen werden von den Ärzten.

Ich hoffe, ich konnte Dich ein wenig aufmuntern und Dir auch zeigen, dass Du nicht alleine

bist mit diesen Problemen.

Ich pers. finde es gut, wenn man mit anderen, die selbst krank sind darüber reden kann,

weil so jemand einfach versteht, wie es einem geht und wie mühsam es ist eine gute Behandlung zu bekommen und vor allem ernst genommen zu werden.

LG

Roland

bQilit 68


Hallo Baerchen64,

mein Sohn 10jahre jung hat auch eine Arachnoidalzyste. Die Zyste wurde als er 4j. jung war durch zufall entdeckt, keine Beschwerde. Sie war etwa 7x6x6 cm gross. Die Lage der Zyste ist links im seinen Kopf. Die Kontrolle findet 1/Jahr statt. Die Zyste ist seit 6 Jahre um etwa 1.5 cm gewachsen. Wir vermute (unsere Theorie), die Zyste dehnt sich aus, da der Kopf noch wächst. Aber, das ist ist eine grosse ?. Da die Zyste so gross ist haben die Ärzte gleich eine OP vorgeschlagen. Wir warten aber ab. Neulich wieder eine Vorstellung beim Arzt. Nach einem Jahr wieder um ca. 0,5cm gewachsen, Kopf auch. Wenn der Kopf nicht mehr wächst bleibt die Zyste auch stehen?? Für uns eine schwere Entscheidung OP oder nicht, da sie bislang keine Beschwerde macht.

Wie ist bei Dir, schlagen die Ärzte auch eine OP vor? Sind Beschwerde wiedergekommen oder biste davon verschont?

Alles Gute

bili 68

CPa$va(le_t


Hallo Ich komme aus Wien

Ich habe leider auch das selbe Gesunheits Problem !

Weil ich im Jahr 2007 Bewustlos Zuhause etwa 4 Stunden an Boden Bewusstlos lag. (Koma) ? Hirnschlaganfal ?? die Ursache kann man jetzt schwer nachweisen.

seit dem habe ich des öffteren sehr starke Morgendliche Kopfschmerzen und Übel - Erbrechen und habe immer das Gefühl ich werde wieder Unmechtig, und mein Gleichgewicht bricht zusammen.

Es ist leider bei mir eine Große Mega Magma Cisterna - Arachnoidalcyste mit einer Meningocele in Occipital Bereich im Hinter Kopf rechts festgestellt mit Hirnhaut einstümpelung ( Hirnbruch) ! Muss mindestens alle Jahr zur Untersuchung.

Und was ich nicht verstehe ich habe immer wieder den Eindruck die Neurochirurgen weigern Sie sich die Cyste zu Operieren. WARUM WARUM WARUM !!!! ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH