» »

Nerv bei Injektion getroffen, jetzt ist alles taub

M}üloli2~010 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

neulich war ich krank mit Fieber und habe vom Arzt der den Hausbesuch gemacht hat eine Spritze gekriegt in den Allerwertesten. (Mittel: Novaminsulfon Ratiopharm Injektion)

Die Spritze selbst hat nur normal gepiekst.

Einige Sekunden später dachte ich, ich geh an die Decke vor Schmerzen, es fühlte sich an wie ein höllischer Muskelkrampf, aber viel schlimmer irgendwie noch. Das ging ca. 2 Minuten.

(Zum Vergleich, auf die andere Seite bekam ich auch was, da hatte ich keinerlei Probleme)

2 Tage später stellte ich erstmals ein Taubheitsgefühl fest beim Sitzen, das geht bis fast zum Knie. Bis heute spüre ich nichts mehr, es ist wie betäubt (der Bereich Hüfte, Oberschenkel seitlich bis zum Knie runter). Ich kann mich z.B. in die Haut zwicken und spüre nichts!

Wie bei einer Lokalanästhesie.

Die Einstichstelle sticht manchmal unerwartet extrem oder wenn ich laufe. Gestern bin ich über die Straße gerannt und durch das abrupte Losrennen hat es einen solchen Schmerz ausgelöst als hätte mir jemand eine Stricknadel wieder in die Stelle gerammt. Ich bin nicht sooo wehleidig, aber DAS das sind Schmerzen von einem ganz anderen Kaliber...

Wann geht das wieder weg?

Geht das überhaupt wieder weg??

So langsam fange ich an mir Sorgen zu machen. Dieses Taubheitsgefühl ist schrecklich und wenn das nun für immer bleibt das wäre eine mittelmäßige Katastrophe! :°(

Antworten
t%he-caKvxer


Das sollte sich mal jemand ansehen, z.B. ein Neurologe. Grundsätzlich ist es bei der i.m.-Injektion am Gesäß möglich, Nerven zu verletzen. Allerdings betrifft das praktisch nur den nervus ischiadicus, der aber ein anderes Gebiet als das von Dir beschriebene versorgt. Außerdem hättest Du dann die Beinbeschwerden *sofort* gehabt und nicht 2 Tage später. Dass Novalgin bei i.m.-Injektion brennt, ist nichts ungewöhnliches, aber diese Beschwerden waren ja nicht im Bein.

Wahrscheinlicher ist es, dass die Beinbeschwerden mit der Spritze nichts zu tun haben - möglicherweise hat einfach die Bewegungsarmut während der Erkrankung, Fehlhaltung, Verspannung oder ähnliches zu einem Rücken-Bein-Problem geführt.

Wie lange ist die Injektion her?

Grüße

Grüße

M9ülliA2x010


Also das is jetzt genau eine Woche her.

Das Taubheitsgefühl kommt ganz sicher von der Injektion, weil wenn ich auf die Injektionsstelle draufdrücke, dann fährt es wie ein Blitz vor Schmerz durch den Körper und die Areale die jetzt taub sind, die brennen dann in dem Moment wie Säure.

Aber wenn ich von außen die Haut berühre, dann spüre ich da nichts mehr.

Das Taubheitsgefühl habe ich erst 2 Tage nach der Spritze wahrgenommen, es kann aber sein, dass es mir zuvor nur nicht aufgefallen ist weil ich da ja eh krank war und viel geschlafen hab.

Kann da nun irreparabel was kaputt sein??

:-( :(v

MHarKc-EN


Hallo Mülli,

ich würde den Besuch eines Neurologen anraten: um Ihre jetzigen Beschwerden aufzunehmen. Man weiß nie, ob man einmal darauf zurückgreifen muß...

Gute Besserung!

MwüllEil201F0


Wollte nur mal bescheid geben, dass es heute noch nicht wieder 100% ok ist.

Die Einstichstelle tut immer noch weh, besonders beim Laufen. Es wird zwar von Woche zu Woche besser (tendenziell), aber bei einen bestimmten Klima ist es noch sehr heftig. Zumindest wird es allgemein besser als schlimmer.

Das Taubheitsgefühl ist etwas zurückgegangen, aber immer noch vorhanden.

Wie kann etwas Derartiges bei einer Injektion passieren?!?! Ich hoffe nur, dass der Nerv nicht komplett beschädigt ist und die Beschwerden für immer bleiben. Denke ich aber nicht, nachdem es ja gaaaanz langsam doch besser wird. Oder?

HDonigbi:ene24x7


Warst Du immernoch nicht beim Neuro?? Und wenn doch, was hat er gesagt?

Honigbiene

M$ülli2W010


Hallo,

also mittlerweile war ich bei einer Impfung beim Hausarzt und habe da gleich mal gefragt wegen meinen Beschwerden. Sie meinte, es kann sein dass das Mittel den Nerv beschädigt hat wenn es zu nah am Nerv war, aber dass sowas normalerweise immer komplett wieder ausheilt.

Mittlerweile ist die Injektion ja 3 Monate her. Das Taubheitsgefühl betrifft von Woche zu Woche einen kleineren Umkreis, die Schmerzen an der Injektionsstelle werden auch immer schwächer.

Bei bestimmter Witterung ist es wieder schlimmer. Tendenziell wird es insgesamt gesehen besser, ist aber wenn es so weiter geht noch lange nicht "verheilt".

Aber ich finde es schon echt den Hammer, dass alles so langwierig ist. Das is bestimmt so ne Sache wie mit anderen Verletzungen, die noch Jahre später bei bestimmten Wetter schmerzen odgl. >:( >:( Und das nur wegen so einer sch... Injektion die falsch gesetzt wurde!!!

M\arcoD N.


Habe nunmehr leider auch so eine ähnliche Erfahrung machen. müssen. Am 19.10.2012 wurde durch unseren Betriesarzt die jährliche Grippeschutzimpfung durchgeführt. Diese habe ich mir wie jedes Jahr geben lassen. Weh tat sie nicht, halt wie immer. Aber dann stellte sich innerhalb einer halben Stunde ein Schwäche- und Lähmungsgefühl um die Einstichstelle am linken Oberarm ein. Normal merke ich davon nichts, aber bei jedem Anheben nur ein wenig schwerer Lasten (z.B. ein voller Aktenordner) ausgetreckt mit diesem Arm geht nichts mehr. Nach nunmerh über einem Monat hat sich faktisch überhaupt nichts verbessert. :-(

Wie lange hat das Problem denn bei dir angedauert?

1=Träume.rin69


Ich denke schon, dass das Taubheitsgefühl nachlässt wenn auch langsam. Ich weiß nicht, ob es direkt vergleichbar ist, aber mir hatte es bei einer Narkose durch den Tubus die Nerven in der linken Zungenhälfte abgeklemmt. Ich war auch erst total panisch, man sagte mir im Normalfall verschwindet es wieder, in selteren Fällen kann es bleiben. Nach zwei Wochen war es weg. Kann mir gut vorstellen , dass es bei dir ähnlich ist. Ich wünsch es dir jedenfalls sehr! Ansonsten ist wirklich der Neurologe die Wahl.

Ewhemaligewr NuPtzer ([#8325x731)


Der Beitrag ist über 1,5 Jahr alt, ich weiß nicht ob du da noch eine Antwort bekommst ;-)

Was sagt denn der Betriebsarzt dazu der das gemacht hat?

Ansonsten auch hier sonst mal einen Neurologen draufschauen lassen

M5arcFo N.


Hallo! Danke erstmal für eure Antworten. Hatte den Beitrag in dem Forum schon lange vergessen, daher habe ich erst heute eure Kommentare lesen können, da ich zufällig wieder mal hier gelandet bin.

Zur weiteren Geschichte ist zu sagen, daß ich Ende November beim Neurologen war, der allerdings trotz langer Untersuchung keine Nevenschädigung o.ä. feststellen konnte.

Habe anschl. mit dem Befundbericht nochmal beim Betriebsarzt vorgesprochen, der konnte sich darauf auch keinen Reim machen und meinte nur, daß man abschl. nur noch mal einen Orthopäden fragen könne. Insofern sei ich sein erster Fall dieser Art.

Der Orthopäde dann kurz vor Weihnachten führte ein kurzes Interview und musterte meinen Gesamtkörperbau. Sein "Erguss" dazu war dann:

1. da laufen keine Nervenbahnen lang, also sei dies schon mal auszuschließen und

2. da ich einen gewissen Rundrücken habe und mein Brustkorb auch in sich etwas schlaff hängt, fragte er ob ich aktiv Sport mache, was ich verneinte/ daraufhin er muskuläre Dysbalancen (oder so) als Gesamtursache für mein Problem auch im Oberarm festmachte. Mein Einwand, daß mein Problemfall es aber haargenau nach der Spritze auftrat ignorierte er und ging darauf gar nicht mehr überhaupt ein.

Also, diesen Typ hätte ich mir auch schenken können!

Ansonsten muß ich sagen, daß seit etwa Mitte Dezember sich das ganze etwas gegeben hat, insbesondere die Belastung unter Gewicht funktioniert wieder weitaus besser. Ich persönlich schreibe dies dem Aufreiben von Pferdebalsam (aus der Apo unabhängig von allen Ärzten geholt) zu, aber genau weiß ich es natürlich nicht. Ich will und kann wahrscheinlich nur hoffen, daß sich das ganze irgendwann von alleine wieder gibt. ":/

L.ola2@010


Hey,

in aller Regel geht das wieder weg, aber das kann -wenns dumm läuft- Jahre dauern. Nerven regenerieren sich sehr langsam. Pro Tag 1-2mm je nach Nerv. Hat man also z. B. eine Verletzung des Plexusnervs (großer Armnerv) die durch Überdehnung im Bereich der Achsel entstanden ist dauert es ca. 4 Jahre. War bei mir so. Momentan hab ich mit einer Gürtelrose zu tun bzw. mit den Schmerzen die mir durch die Nervenentzündung am Ischiasnerv geblieben sind. Wird schon besser-ich lass mich da auch nicht verunsichern...ich weiß ja wies abläuft. Mach dir da nicht so viele Gedanken-Nerven sind auch Nervensache...denkst du immer dran oder hast gar Angst, dass es nie wieder verheilt bzw. weggeht...dann kann das auch so bleiben. Das nennt man Schmerzgedächtnis, vor allem Nerven, die selbst verletzt sind entwickeln ein Eigenleben. Die Ursache der Schmerzen ist weg, der Nerv ansich gesund, aber er sendet dem Gehirn falsche Impulse. Daher ist es sehr sehr sehr wichtig evtl. Schmerzen und Missempfindungen bis aufs Minimalste zu vernichten. Bei Nerven gehts nicht zu 100%, da sie ja eigentlich den Schmerz nur weiterleiten, sind sie selbst verletzt, dann ist es umso komplizierter. Gut möglich, dass man dann einfach über Monate bzw. Jahre-solange es eben dauert-starke Medikamente nehmen muss. Denn es gibt Tausende von Leuten, die eben nicht die Symptome behandelt haben und ihr Leben lang deswegen Nervenschmerzen, Nervenmissempfindung, Taubheit etc. haben.

Sprech mit einem Neurologen drüber oder auch nicht. Helfen kann der dir nämlich auch nicht. Medikamente bekommst auch beim Hausarzt. Bei Nerven kann man gar nichts machen, rein gar nichts. Selbst Operationen (zusammen flicken von großen Nervengeflechten wie dem Plexus) sind hier leider nicht vielversprechend. Was ja in deinem Fall sowieso nicht in Frage kommt. Daher: Zeit braucht es.

L)ola2<01x0


Ach und es ist Blödsinn, dass da keine Nerven laufen...der Hauptnerv läuft dort nicht entlang...aber der ganze Körper ist durchzogen von diversen Ausläufern...da ist das ganze natürlich nicht so problematisch, da diese Fizzelchen nicht so wichtig sind...aber blöd ist es allemal. Wie gesagt, Medikamente, wenn du Schmerzen bzw. Missempfindungen hast und ansonsten nicht beachten-soweit wie möglich.

I%n-KoFg Nitxo


hallo,

also ich hatte mal einen plexuskatheder gelegt bekommen, da werden die nerven ordentlich angepiekst, aber das war ehrlich gesagt nach kurzer zeit, sobald die nadel weg war, auch wieder vorbei.

und heute bekam ich eine infusion, da wurde die nadel irgendwie falsch gestochen, während die nadel drin war, bekam ich intervallartige nervenschmerzen und während die nadel lag, wurden zwei finger taub.

nadel raus, alles gut.

bei den schwangerschaften wurde mir ein hautnerv am bauch eingeklemmt, der läuft den oberschenkel runter.

der wurde monatelang gequetscht und DAS hat tatsächlich dazu geführt, dass die haut des oberschenkels in bestimmten bereichen gefühllos ist.

deshalb denke ich auch, dass so ein kleiner injektionspieks dauerhafte lähmungen bzw. empfingslosigkeit nicht herbei führen kann.

P>eeKxlee


Nimm ruhig auch Vitamin B zu dir – das hilft den Nerven bei ihrer Arbeit und somit verschwindet das Gefühl schneller. Ich hatte das auch mal (bei Spritze in den Oberarm) und meine Finger waren 5 Monate taub ( die ersten 2 Monate deutlich taub, dann wurde es langsam aber sicher besser). Der Arzt hat mir zu Vitamin B geraten. Hab ich auch genommen, ob es geholfen hat, weiss ich natürlich nicht, kann ja nicht vergleichen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH