» »

Angst wegen lautem Kopfknacken

RQusmsell4


Nicht komisch, denn ein Mensch sollte wegen eines Genick-Knackens nicht solche grossen Aengste oder gar Panik leiden müssen.

Kein Grund alle in Therapie zu schicken.

Mrs.Puschel, dann muß ich mich wohl wiederholen. Grundlose Ängste die das Leben einschränken und Lebensfreude nehmen sind krankhaft. Und somit sind sie behandlungswürdig.

Definition pathologischer Angst

Volker Faust (1995) grenzt "pathologische Ängste" (im Sinne einer Störung) gegen die "vielfältigen" angemessenen "Ängste" folgendermaßen ab:

Als orientierende Merkmale zur Diagnose einer pathologischen Angst lassen sich zwei Kriterien nennen:

1. die "Unangemessenheit" der Angstreaktion gegenüber den Bedrohungsquellen

2. die Symptomausprägung, wie Angstintensität, Angstpersistenz, abnorme Angstbewältigung und subjektiver und körperlicher Beeinträchtigungsgrad.

Angst kann vor allem dann den Stellenwert einer Krankheitsbeeinträchtigung gewinnen, wenn

1. mögliche oder tatsächliche Bedrohung in ihrer Gefährlichkeit überschätzt werden (z. B. bei Herzphobie und Agoraphobie)

2. Angst ohne konkrete Gefahr und Bedrohungswahrnehmung auftritt (z. B. bei Panikattacken).

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Angstst%C3%B6rung]]

Eine psychische oder seelische Störung ist eine erhebliche Abweichung von der Norm im Erleben oder Verhalten, die die Bereiche des Denkens, Fühlens und Handelns betrifft. Als weiteres Kriterium für eine Diagnose einer psychischen Störung wird neben der Abweichung auch psychisches Leiden auf Seiten der Betroffenen vorausgesetzt.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Psychische_St%C3%B6rung]]

Erste Voraussetzung für eine Psychotherapie zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung ist, dass "eine seelische Krankheit" (auch psychische Erkrankung oder psychische Störung genannt = F-Diagnose nach ICD-10) vorliegt. Im Einzelfall kann es hier schwierig sein, z. B. zwischen normaler Traurigkeit nach Verlusterlebnissen (ICD-10-Diagnose ist nicht möglich, nur, wenn eine Anpassungsstörung vorliegt!) und depressiver Verstimmung (ICD-10 z. B.: F32 oder F43.21) zu unterscheiden. Liegt ein normales Erleben vor, wäre die Anwendung von Methoden der Psychotherapie als Beratung zu werten und fiele nicht in die Zuständigkeit der gesetzlichen Krankenversicherung. Liegt hingegen eine psychische Erkrankung nach den Kriterien der ICD-10 vor, so ist eine Indikation zur Psychotherapie zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung möglich.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Psychotherapie]]

M/rCs.Pujschexl


Danke für die Links, aber die benötige ich pers.nicht.

Rkussexll4


Liebe Mr. Puschel,

Danke für die Links, aber die benötige ich pers.nicht.

Es war meine Absicht, die Beweggründe für meine Therapieempfehlungen da zulegen.

M%rs.Putschxel


Nicht so förmlich ;-)

Das würde auch in kürzerer Textform gehen,solch lange Texte lese ich erst gar nicht.

Ich fände es schöner wenn man erstmal auf den / die TE eingeht und dann eine ( wenn nötig ) eine Therapie empfiehlt.

Wenn mir als Unwissender der Knopf knacken würde, hätte ich auch angst.

( Meiner knackt schon lange,jeden morgen und nachts wenn ich mich umdrehe.Aber ich weiß woher es kommt )

R3ussZell4


Liebe Mrs Puschel

ja, oft falle ich mit der Türe ins Haus, das stimmt schon.

Andererseits, gerade Angstkranke die von jedem Pups Todesangst bekommen, holen sich hier im Forum Beruhigung ab und verfestigen so ihre Störung, an statt sie psychotherapeutisch zu bearbeiten.

Ich denke, es ist sinnvoller, Hypochonder nicht zu beruhigen.

M]rs.PYuscxhel


ja, oft falle ich mit der Türe ins Haus, das stimmt schon.

Finde ich nicht.

Nicht jeder hier leidet an Hypochondrie.

R<usRseslxl4


Nicht jeder hier leidet an Hypochondrie.

Stimmt, aber doch sehr viele.

MUrs.P7uscxhel


Ansichtssache....Aber so hat jeder seine Meinung.

( Du bist doch Physio und ich hätte eher eine andere Antwort von dir erwartet )

Nichts für Ungut.

@:)

BBellax29


Danke Mrs Puschel,das du so hinter mir stehst,denn du sprichst mir aus der Seele @:)

Russel,aber in dem moment wo ich solche Todesängste erlebe,hilft es mir wenn mir jemand sagt wovon es kommen könnte. Ic kann ja nicht gleich immer zum Arzt rennen,schon gar nicht am We.

Und noch was,möchte ja eine Therapie machen,aber weißt du eigentlich wie schwer es ist eine zu bekommen?? Nehme ja auch schon seit 2 Monaten Tabletten,die helfen mir ganz gut,aber trotzdem kommen gewisse Ängste immer mal durch...

Habe mich so erschrocken vor dem knacksen und diese Angst dann,jetzt umzufallen,ist super schlimm,wünsche ich niemanden.

Trotzdem danke an die jenigen,die mir gut zusprechen @:) @:) @:)

RrussEell4


Russel,aber in dem moment wo ich solche Todesängste erlebe,hilft es mir wenn mir jemand sagt wovon es kommen könnte. Ic kann ja nicht gleich immer zum Arzt rennen,schon gar nicht am We.

Trotzdem danke an die jenigen,die mir gut zusprechen @:) @:) @:)

Andererseits, gerade Angstkranke die von jedem Pups Todesangst bekommen, holen sich hier im Forum Beruhigung ab und verfestigen so ihre Störung,

Da habe ich wohl wieder mal voll ins Schwarze getroffen.

.

.

Liebe Bella,

befass dich mal lieber mit diesen Texten. Die sind bei Krankheitsangst wirklich hilfreich.

Rku3sseall4


[[http://www.psychic.de/angst-vor-krankheiten.php]]

Mit einem Hypochonder zu leben, wirft viele Probleme auf. Die Geduld von Freunden und Angehörigen wird oft auf eine harte Probe gestellt, wenn sie immer wieder mit den vermeintlichen Gebrechen konfrontiert werden. Wichtig ist für diese Menschen, dass sie sich nicht einspannen lassen in die Krankheitsangst und das Verhalten nicht unterstützen. "Das bedeutet, nicht zur Verfügung zu stehen für Fragen wie – ob man nicht lieber doch noch mal zu einem weiteren Arzt geht, oder nicht mehrmals den Bauch auf Verhärtungen gemeinsam abtastet", stellt Psychologin Gaby Bleichhardt fest. Besser wäre, hier zu antworten – man habe doch besprochen, auf diese Fragen keine Antwort mehr zu geben.

Drahtseilakt für Angehörige

"Dabei sollten Partner, Freunde und Verwandte jedoch dem Kranken signalisieren, dass sie sein Problem trotzdem ernst nehmen und es auf keinen Fall als Einbildung abtun", rät Hypochondrieexperte Detlev O.

[[http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/krankheitenstoerungen/hypochondrie/therapie_aid_25421.html]]

mhidniUghtladxy41


liebe te, ich denke mal dass du panik hast u wenns im kopf knackt steigerst du dich rein. :)_

versuch doch mal deine gedanken auf einen anderen körperteil zu richten und schau ob es besser wird.

du sagtest in deinem kopf hat es genackt und danach hattest du angst dich zu bewegen. als du aber hier im forum danach geschrieben hast ist nichts passiert und da hast du dich ja bewegt.

vieleicht hilft das ablenken – versuchen kannst du das ja mal @:)

Bwonnexr64


Sehr witzig,kannst ja froh sein das du solche Ängste nicht durchleben mußt. Also wenn man sich mit so was nicht auskennt,sollte man sich seine doofen sprüche stecken...

Sorry, im Kopf knackt nichts, verwechselst du das mit dem Nacken?

Mtrsv.MPuscxhel


Das hört sich so an, als ob es im Kopf knackt.

So meint sie es.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH