» »

Niemand kann helfen. Muskelschwäche, Herzklopfen, usw.

SWvennemmainn8x2 hat die Diskussion gestartet


Hallo Gemeinde.

Ich wende mich jetzt nochmal an dieses Forum.

Seit 2004 leide ich mehr und mehr unter folgenden, teilweise stark ausgeprägten Symptomen:

-starkes Herzklopfen, vor allem bei leichter Anstrengung und in Ruhephasen, auch Nachts

-selten Herzrythmusstörungen

-Ruhepuls fast nie unter 70 (früher war er bei knapp 50)

-immer weiter fortschreitender Muskelabbau vor allem an Armen und Beinen

-Muskelschmerzen schon bei geringerer Anstrengung (Auto waschen, Fenster putzen usw.)

-lediglich Fettansammlungen an Bauch und Hüfte

-inzwischen ein eingefallenes Gesicht

-an den Stellen, an denen sich die Muskulatur stark zurückbildet (an Armen und Beinen) fast täglich kleine gelbe Pickel

-permanente Schwäche und Müdigkeit

-Schlafstörungen (seit 2005 nicht mehr eine Nacht durchgeschlafen)

-CK Wert permanent erhöht (Soll bis 170, Ist immer ca. 400)

-Konzentrationsstörungen

-Kurzatmigkeit, Probleme tief durchzuatmen

Es sind schon zahlreiche Untersuchungen gelaufen um einige Dinge auszuschließen. Hier mal eine Auflistung der Untersuchungen die gelaufen sind mit Befunden.

-LZ-EKG (soweit ok, einige Rythmusstörungen)

-Belastungs-EKG (ok)

-Herz-Ultraschall (ok)

-LZ-Blutdruckmessung (soweit ok, ab und an starke Schwankungen)

-Liquoruntersuchung (soweit ok, geringradige Störung der Schrankenfunktion)

-EMG (ok, ohne Auffälligkeiten)

-Bluttest Schildsrüsenhormone (ok)

-Bluttest Hormonstatus, u.a. Testosteron (ok)

-Ultraschall Schilddrüse (ok)

-Muskelbiopsie zur Abklärung einer Myositis (ok, ohne Befund)

-EEG (ok)

Inzwischen bin ich mit meinem Latein am Ende. Ich beobachte an mir selbst, wie ich immer mehr "zerfalle" und niemand kann mir helfen. War inzwischen auch in einer Muskelambulanz für einige o.a. Untersuchungen. Dort hat man nun den Verdacht einer metabolischen Myopathie. Dazu müsste ich aber NOCHMAL zu einer Muskelbiopsie. Und wer weiß ob da etwas bei herum kommt.

Was kann das nur sein?!? Hat da jemand eine Idee?!? Vielleicht eine Stoffwechselerkrankung bzw. Störung?!? Was soll ich nur machen? Meinen Alltag bekomme ich kaum noch gemeistert. Ich bin immer furchtbar schlapp, habe schlappe Arme und Beine, bin immer hundemüde und nachts schlafe ich einfach nur schlecht und meine Pumpe springt mir aus dem Hals. Dazu noch dieser Zerfall der Muskulatur – vor allem an Armen, Schultern und Beinen.

Wer kann mir helfen? Wer hat Tipps/Anregungen?!?

Ich bin für jede Antwort dankbar!!! :)D

Antworten
R'osneEldxa


Hallo,

Das hört sich ja echt schlimm an....

Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall nochmal eine Muskelbiopsie machen lassen, die sollen mal auf Muskeldystrophien, Mitochondriale Myopathien und Glykogenosen testen. Dass dein CK-Wert erhöht ist, ist definitiv nicht normal, das muss man als Anhaltspunkt nehmen um weiter zu suchen! An weiteren Untersuchungen wäre es sinnvoll einen Belastungstest zu machen ( v.a. Laktat, Ammoniak-Werte) .

Außerdem solltest du unbedingt zu einem Lungenfacharzt, es könnte sein , dass du eine nächtliche Beatmung brauchst und ev. in ein Schlaflabor. Vielleicht kommen deine Schlafprobleme daher.

Ansonsten fände ich auch ein MRT von der Wirbelsäule sinnvoll, sowie eine Nervenleitgeschwindigkeitsmessung, falls sonst nichts raus kommt.

Hat denn ein Neurologe eine Atrophie oder eine Parese an Armen oder Beinen festgestellt? Wie sieht es mit deiner Muskelkraft aus?

R]ussexllx4


War inzwischen auch in einer Muskelambulanz für einige o.a. Untersuchungen. Dort hat man nun den Verdacht einer metabolischen Myopathie. Dazu müsste ich aber NOCHMAL zu einer Muskelbiopsie.

Du willst herrausfinden was du hast, also las die Muskelbiopsie machen.

Welche Werte der Muskelkraft wurde bei dir gefunden?

MCauryiceFBLxN


Du schreibst, dass du dich schlapp fühlst und Muskelabbau hast. Fällt das nur dir auf oder auch deinem Arzt? Denn es ist ja ein Unterschied, ob man dich schlapp und kraftlos fühlt oder es wirklich objektiv ist.

@ Rosnelda:

Ein geringfügig erhöhter CK Wert sagt gar nichts aus. Mein Wert is auch etwas erhöht, so bei knapp 250 ca.

Mein Arzt sagte mir, dass es immer Menschen gibt, bei denen manche Blutwerte anders sind, aber keine pathologischen Bedeutung haben.

Aber NLG würde ich auch nochmal machen lassen, denn das wurde ja anscheinend nicht gemacht bisher.

_LParv+atix_


Borreliose und Muskeldystrophie würde ich mal abklären lassen. Allerdings passt zu zweiteren dein Beschwerdebild nicht so richtig. Also vor allem die Müdigkeit, Kurzatmigkeit usw. Eigentlich deutes es eher auf ein Problem mit dem Herzen hin. Die Rhythmusstörungen, der stark erhöhte CK-Wert und deine restlichen Beschwerden passen da sehr gut. Hätte da jetzt auf Myokarditis oder Herzinsuffizienz getippt. Aber was das Herz betrifft wurde ja anscheinend schon alles ausgeschlossen, oder? ":/ Aber was wird eigentlich gegen die Rhythmusstörungen unternommen? Oder sieht man das nicht als behandlungsbedürftig an? Der Sache würde ich hier schon mal weiter auf den Grund gehen. Da sollte außerdem auch mal ein Nährstoffmangel ausgeschlossen werden. Zu niedriges Kalium, Calcium oder Magnesium im Blut kann auch zu Herzrhythmusstörungen führen. Vor allem Kalium ist sehr wichtig fürs Herz (Tipp: viel Bananen essen). Oder ein Magnesiummangel kann z.B. zu Muskelschwäche oer Abbau führen. Also bitte auch mal diverse Nährstoffmängel abklären lassen (Eisen und Vitamin B12 wäre hier auch wichtig).

In dem Zusammenhang wäre es auch mal gut zu wissen, wie du dich ernährst, wie groß du bist, wieviel du wiegst, ob du viel Alkohol trinkst und rauchst.

Fmried!erixch48


Hallo Svennemann,

Wenn niemand was findet dann kannst du nur die Symptome bekaempfen. Ich habe auch seit 14 Monaten unerklaerliche Schmerzen in den Beinen und Armen und war schon bei etlichen Neurologen zur Untersuchung sowohl ambulant als auch stationiaer. Keiner fand die Ursache heraus. Meine CK ist eher niedrig so bei 100.

Es gibt gegen die Muskelschwaeche aber ein seit 40 Jahren bewaehrtes Mittel- durch wissenschaftliche Forschung gelegt. Das ist die Einnahme von 100 mg Q10 pro Tag.

[[http://www.webmed.ch/Q10-Buch-Neu/qq58a_Muskeldys_u_neurogener_.htm]]

Gegen die Muedigkeit kann man hochdosiertes Vitamin B12 einnehmen - oder sich vom Hausarzt per Injektion spritzen lassen. (zB bei CFS - Chronisches Muedigkeitssymdrom) Ich nehme sublinguale Vitamin B12 Tabletten ein - 2000 Microgramm ( 2mg ) pro Tag. Das Vitamin B12 nimmt man so durch die Mundschleimhaeute auf.

Liebe Gruesse Friederich48 *:)

Z3acha[riasx M


Der körperliche Abbaue könnte auch durch eine Problematik der Resorption des Darmes verursacht werden.

Wenn es nicht möglich ist, die notwendigen Nährstoffe in ausreichender Menge aufzuehmen, kann es zu den genannten Schwierigkeiten kommen.

Ist bezüglich des Verdauungsapparates schon eingehend untersucht worden ?

Eine ungenügende oder stark vernachlässigte Ernährung kann auch, zB wegen dem Kohlehydratemangel zu einem Muskelabbau mit Müdigkeit und Konzentrationsproblemen führen.

Ernährst du dich gesund und ausgewogen ?

Wurden die von dir genannten Untersuchungen den auch von jeweiligen Spezialisten gemacht und ausgewertet ?

Ein Hausarzt hat meistens nicht die Tiefe auf allen Gebieten und kann so, ungewollt zu falschen Schlüssen kommen, was dann ungünstig für den Patienten wird.

Hast du die Blut- und Schilddrüsenwerte schon einmal hier eingestellt ?

Wenn nicht, dann mach das einmal, hier kann dir bestimmt jemand etwas ergänzendes oder weiterführendes dazu schreiben.

Hier mal ein Link, auch wenn ich nicht vermute, dass es auf dich zutrifft, aber die geschilderten Symptome sind ähnlich.

Lass dich aber bitte nicht verrückt machen, es heisst noch lange nicht, dass du darunter leidest.

Villeicht aber können dir die dort geschilderten Lösungsversuche zu den einzelnen Symptomen auch schon weiterhelfen.

[[http://www.scleroliga.de/forum/mix_entry.php?id=7415 Beitrag im Sklerodermie-Forum]]

FMrieder^ich48


Hallo Svennemann,

Ich habe schon sehr viel ueber das Coenzym Q10 gelesen und nehme es auch taeglich ein. (100 mg pro Tag). Dieses Q10 hat bei der sogenannten Detro Boys Studie 1967 wahre Wunder bewirkt. Schon nach 4 Monaten konnten die bereits gehunfaehigen (Muskelatrophie) Detro Boys Zwillinge nach Einnahme von 100 mg Q10 taeglich wieder aufstehen und spielen. Der Muskelzerfall - Muskelabbau wurde extrem vermindert was man am stetig sinkenden CPK Wert verfolgen konnte.

[[http://www.webmed.ch/Q10-Buch-Neu/qq58a_Muskeldys_u_neurogener_.htm]]

Vitamin B12 ist ein wahres Wundervitamin fuer die Nerven und die Muskeln - es wirkt neuroprotektiv und wird sogar gegen die neurodegenerativen Krankheiten (Schutz der Myelinscheiden - Regeneration) eingsetzt. (hohe Dosen erforderlich - 1000 bis 2000 Microgramm taeglich das sind 1 bis 2 mg). Bei extremer Muedigkeit wird es von den Aerzten gespritzt, damit es nicht durch den Magen aufgenommen werden muss. Es gibt dazu das Vitamin B12 in den Apotheken in Ampullenform.

Liebe Gruesse Friederich48 *:)

_zParvha7ti_


@ Friederich48

(hohe Dosen erforderlich – 1000 bis 2000 Microgramm taeglich das sind 1 bis 2 mg).

Solche hohen Dosen sind nur bei einem akuten Mangel erforderlich und dann auch nur über eine begrenzte Zeit. Sobald der B12 Spiegel sich wieder in der Norm bewegt, reicht es, dass solch hochdosierte Mengen nur noch 1x im Monat oder alle 3 Monate verabreicht werden.

D7ino2q00x0


an den Stellen, an denen sich die Muskulatur stark zurückbildet (an Armen und Beinen) fast täglich kleine gelbe Pickel

Darauf die Ärzte in der Muskelambulanz hinweisen. Dort sollte man eine Muskel- und Hautbiopsie machen und ein betroffenene Stelle zu finden.

S|vennemcanxn82


Hallo Leute!

Erstmal DANKE für Eure zahlreichen Antworten. Ich versuch hier jetzt mal weitestgehend alle Fragen zu beantworten.

Zu meiner Person:

Ich bin 29 Jahre alt, 192m groß und wiege aktuell 87kg. Zur Zeit als meine Muskulatur noch "normal" war, wog ich knapp 93kg. War nicht dick und auch nicht dünn. Jetzt ist es tatsächlich objektiv so, dass ich vor allem an Armen, Beinen uns Schultern nur noch ein Knochengerüst bin.

Meine Ernährung ist relativ ausgewogen. Am Wochenende gibts nach nem Einkauf vllt. mal nen Stopp bei McDoof oder in der örtlichen Pommesbude.

Ich mache ein wenig Ausdauersport (2x pro Woche bissl Fussball und Joggen) und rauche nicht. Alkohol trinke ich in Maßen. Am Wochenende mal das ein oder andere Bier, was allerdings auch schon weniger geworden ist weil ich inzwischen kaum noch Alkohol vertrage. Wenn ich mal 3,4 Bierchen getrunken habe gehts mir Nachts total schlecht. Herzklopfen und innere Unruhe werden dann intensiver. Es herrscht quasi eine Alkoholunverträglichkeit.

Die Nervenleitgeschwindigkeit wurde auch schonmal gemessen. Hier war auch alles in Ordnung. Die Rythmusstörungen sind nach Aussagen des Kardios eher harmlos. Es bedarf da keiner Behandlung. Ich habe eine zeitlang mal gering dosierte Beta-Blocker genommen. Aber die haben fast nichts bewirkt und daraufhin wurden sie wieder abgesetzt.

Ein Nährstoffmangel wurde auch nicht festgestellt. Es wurden schon zahlreiche Blutuntersuchungen durchgeführt, die ich teilweise auch mit ordentlichen Summen selbst bezahlen musste. Alles hat keine Ergebnisse gebracht. Auch eine Aufbaukur mit Infusionen hat mich im Oktober 2009 mal 300 Euro gekostet. Geändert hatte sich nix.

Vielleicht ist es noch erwähnenswert, dass ich nen Bandscheibenvorfall in der HWS 4/5 habe. Der macht sich aber nicht sooo häufig bemerkbar. Wenn dann nur mit einigen Nackenverspannungen die durch Wärme und ein wenig Ruhe wieder gelindert werden.

In Richtung Verdauungsapparat wurde noch nichts gemacht. Lediglich ein Ultraschall aller Organe wurde durchgeführt. Auch ohne Befund.

Der "Abbau" ist messbar. U.a. habe ich an meinen Handgelenken enorm an Umfang verloren. Deutlich wird dies durch meine Armbanduhr. Auch bei Shirts und Pullis sieht man es sehr gut. Die Ärmel baumeln nur noch so daher. Früher waren die selben Klamotten gut gefüllt.

Viele Grüße

Sven

Rpusse#lxl4


Ich hätte gerne Medizinische Werte zu deiner Muskelkraft.

h}ypdopxp


So mal als Laie:

Hat man mal bei dir die Kalium oder Natrium Werte gemessen ?

Hört sich auch ein bischen nach Hyper/Hypokaliämie an ?!?!

Gruss HypoPP

_kPar(vat}i_


Er hat geschrieben, dass ein Nährstoffmangel ausgeschlossen werden kann. Aber mich würde eben auch interessieren, ob der Kaliumwert überprüft wurde. Überhaupt was alles für Vitamine und Mineralien kontrolliert wurden. Da musst du schon mal etwas genauer werden, Svennemann.

SivenRnema*nnf82


Ich habe jetzt mal alte Befunde rausgekramt, die ich hier verfügbar hab. Aktuellere Befunde liegen natürlich momentan noch meinem Hausarzt vor.

Das sind alle Werte, die ich nun auf die Schnelle finden konnte:

Testosteron nmol/l (9,9-27,8) = 16,80

ft4 (freies T4) 1,22 ng/dl (0,8-1,8)

TSH basal 2,44 ulE/ml (0,40-2,50) – bei einer anderen Untersuchung dieses Wertes: 2,64uIE/ml

TPO-Ak (MAK) 5 U/ml (<34)

Schilddrüsenvolumen: 15,5ml (re. 8,4ml, li. 7,1ml)(m25, w18)

Muskelbiopsie:

Histomorphologisch weitgehend regelrechte Skelettmuskulatur. Fasern nicht verschmälert, angelagert frische Erythrozyten, PAS-Reaktion unauffällig.

EMG:

linker M.vastus. Keine Spontanaktivität im Sinne von Fibs oder PsW. In der PME Analyse überwiegend normal konfigurierte Potentiale motorischer Einheiten, einige Potentiale kurzer Dauer. Dichtes Interferenzmuster bei Versuch der maximalen Willkürinnervation.

linker M. biceps. Keine Spontanaktivität im Sinne von Fibs oder PsW. In der PME Analyse überwiegend normal konfigurierte Potentiale mot. Einheiten, wenige Potentiale kurzer Dauer, ein polyphasisches Potential. Dichtes Interferenzmuster bei Versuch der maximalen Willkürinnervation. In der Interferenzmuster-Analyse zeigt sich ein regelrechtes Muster.

Zusammenfassung EMG:

Elektromyographisch ergeben sich keine sicheren Hinweise auf eine Myopathie. Keine Hinweise auf eine fluoride denervierende oder chronisch neurogene Schädigung der untersuchten Muskeln.

Liquorpunktion:

Glukose 68mg/dl, Protein 0,47 g/l, Laktat 1,4 mmol/l und Zellzahl 3/ul. Geringgradide Störung der Schrankenfunktion.

Die o.g. Werte und Ergebnisse stammen alle aus dem Zeitraum zwischen 08 und 2010.

Habe Ende 2010 auch nochmal die SD-Hormone untersuchen lassen. Aber da war lt. Hausarzt alles soweit "im grünen Bereich".

Meine Symptome lassen auch eine SD-Problematik vermuten,aber mein Hausarzt würde dies ausschließen. War auch schon bei einem anderen Allgemeinmediziner, bei dem Bluttests gemacht wurden. Auch hier konnte man nach den Blutergebnissen eine SD-Erkrankung ausschließen.

Gibt es denn auch die Möglichkeit eine Überfunktion zu haben OHNE dass sich dies im Blutwert niederschlägt?

Vielleicht kann ja jmd. was mit den o.g. Werten anfangen?!?

Sven

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH