» »

Auswertung des Emg und Eng aufgrund von Muskelschmerzen

LcachmoeNwe00x7 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin weiblich, 23 Jahre alt.

Habe bereits seit 6 Jahren Hashimoto-Thyreoidits und nehme 150 L-Thyroxin am Tag. Ich habe damals einen schweren Verlauf der Erkrankung gehabt und musste die Schule abbrechen. Schon damals hatte ich solche Muskelschmerzen in den Beinen, dass ich kaum Treppen laufen konnte. Unter L-Thyroxin wurde es aber recht bald (nach ca. 2 Jahren) deutlich besser.

Nun ist es so, dass seit ca. Mai 2010 die Muskelschmerzen in den Beinen wieder sehr gehäuft auftreten. Ich habe damals nichts an Medikamenten oder Erhährungsgewohnheiten geändert. Das Joggen musste ich aufgeben, Treppen steigen fällt mir mit jeder weiteren Etage schwerer, weil die Beine schmerzen. Wenn ich nach ca. einer halben Stunde ganz normalen Laufens mich hinsetzte, später wieder aufstehe, bin ich total erschöpft und mir tun eben die Beine weh. Außerdem bin ich früh abends schon schnell müde und, das passiert aber selten, mir fallen dann einfach die Augen zu. Manchmal ist es auch so, dass wenn ich mir die Haare föhne, der Arm anfängt zu schmerzen und ganz selten auch einfach mal absackt.

Meine Endokrinologin wusste nicht mehr weiter und hat mich dann schlussendlich zum Neurologen überwiesen.

Der hat erstmal alle möglichen Tests gemacht, u.A. ein EEG, EMG und ENG.

Das EEG war unauffällig, das EMG auch.

Nur bei dem ENG war es nicht soo eindeutig. Er hat mir vorher erzählt, dass die Kurve nicht mehr als 10% abfallen darf. Das ENG hat er am Hals gemacht (ein Muskel der mit T anfängt, ich konnte ihn mir leider nicht merken 8-)). Die Kurve fiel bei der schnellen Stimulation auf 25% ab. Er meinte daraufhin, dass ich verspannt gewesen sei aus Reflex. Beim zweiten Mal habe ich mich deutlich mehr entspannt und er hat auch meine Arm dabei festgehalten. Da ist die Kurve auf 20% abgefallen. Er meinte aber dennoch, dass das nicht auszuwerten sei, da ich den Muskel zu sehr hoch ziehe (eben aus Reflex). Daraufhin hat er es nochmal an der Hand gemacht und dort ist die Kurve auf 11% abgefallen.

Sein Fazit war dann, dass es nichts pathologisches sei und er vermutet, dass die Myopathie endokrinologischen Ursprungs ist. Er hat dann noch gesagt, dass damit Myasthenia Gravis und auch das Lambert-Eaton-Syndrom ausgeschlossen seien. Aber gerade letzters entspricht voll und ganz meinen Symptomen, nachdem ich da mal nach gegoogelt habe.

Er meinte, dass sich diese Myopathie aber eigentlich wieder geben müsste.

Er hat mir auch noch Blut entnommen, hier die Werte:

GPT (ALAT): 11 U/l (N: <35)

Gesamt-CK: 104 U/l (<170)

LDH: 197 U/l (N: <250)

Gesamteiweiß: 6,8 (N: 6,6 – 8,3)

Albumin: 57,1 rel.% (N:55,8 – 66,1)

alpha-1-Globulin: 5,0 rel.% (N: 2,9 – 4,9)

alpha-2-Globulin: 12,2 rel.% (N: 7,1 – 11,8)

ß-Globulin: 11,4 rel.% (N: 8,4 – 13,1)

Gamma-Globulin: 14,3 rel.% (N: 11,1 – 18,8)

C-reaktives Protein: 0,8 mg/dl (N: <0,5)

Auch zu den Blutwerten meinte er, dass die Entzündungsmarker nur leicht erhöht seien und keine weitere Bedeutung hätten.

Anfang März habe ich nochmal einen Termin bei einem Rheumatologen, da bei mir vor einigen Jahren mal Antikörper gegen das Sjögren-Syndrom (was ja auch mit Muskelschmerzen einhergehen kann) festgestellt wurde. Damals wurde es aber ausgeschlossen, da ich keine Trockenheit der Schleimhäute habe. Aber inzwischen habe ich diagnostiziert trockene Augen und auch eine leichte Mundtrockenheit.

Nun meine Frage an euch: Was meint ihr? Ist die ENG-Analyse tatsächlich nicht pathologisch? Ich habe irgendwie ein anderes Gefühl, weil es mir einfach nicht besser gehen will mit den Muskeln...

Danke!

LG Lachmoewe

Antworten
Rsus}selxl4


Der Nackenmuskel mit t am Anfang ist der m. trapezius.

LPachmopew$eg00x7


Ja genau, der Muskel war's ;-)

Ich schubs den Beitrag einfach nochmal...

D'inVo20x00


Du hast doch eionen trmin beim Rheumatologen. Die Entzündungswerte sind erhöht, wenn auch nur leicht, was aber durchaus auf einen Schub hinweisen kann. Spezifische Antikörper für das Sjögren-Syndrom wurden ja schon vor längerer Zeit gefunden. Da muß man ansetzen und weitersuchen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH