» »

Piracetam gegen Vergesslichkeit?

Q$uiqnoa-`Kxeks hat die Diskussion gestartet


Ich leide für mein Empfinden unter Vergesslichkeit, was mich im Studium behindert. Der Arzt meinte ich könnte mal Piracetam ausprobieren und gab mir ein Rezept mit. Kann mir jemand mehr sagen? Kann das wirklich helfen?

Antworten
_FPafrvatxi_


Vielleicht sollten mal eher die Ursachen für die Vergesslichkeit abgeklärt werden. Daher sollten vielleicht mal die genaueren Lebensumstände betrachtet werden. Hast du z.B. viel Stress? Ernährst du dich gesund und ausgewogen? Treibst du Sport? Hast du Vorerkrankungen? Wurde bei dir mal ein Blutbild veranlasst?

QVuinoap-Kekxs


Ich denke es geht nicht um das Warum, sondern um das Was dagegen tun. Und da sehe ich keine andere Wahl als es medikamentös zu versuchen.

lXe sa;ngB rexal


Quinoa-Keks ist allgemein sehr beratungsresistent...

%-|

Ich wär ebenfalls dafür, die Ursache zu suchen und nicht die Symptome zu unterdrücken.

QPuirnooa-xKeks


Ja und was soll ich bitteschön machen? Mir die Schädeldecke aufschneiden lassen und mal reinschauen?

lfe s?an[g greal


Vielleicht mal Ratschläge annehmen? Hast ja in deinen Fäden schon genug bekommen, zum Beispiel hier: [[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/568748/]]

_CParvaxti_


Na dann... da schreib ich jetzt llieber nichts mehr dazu :-X

Muss ja nicht meine sinnvolle Zeit für beratungsresistente User verschwenden.

Q:uiBnRoa-Kexks


@ le sang real:

Nunja mal ganz im Ernst, wenn ich so Ratschläge erhalte wie "Rauchen Sie nicht" (was ich noch nie getan habe), "Bewegen Sie sich mehr" (obwohl ich 3 Stunden am Tag draussen bin) oder "Ernähren Sie sich gesund" (Obwohl der Arzt gar nicht weiss wie meine Ernährung aussieht),

was bitteschön soll ich mit solchen Ratschlägen anfangen? Mal ganz davon abgesehen, dass ich noch nie davon gehört habe, dass solche Tipps gegen Vergesslichkeit helfen.

l?e s@ang rxeal


Woher sollen wir wissen, dass du nicht rauchst, jeden Tag Sport hast oder wie deine Ernährung aussieht, wenn du uns keine Infos gibt? Der Arzt würde das sicher auch nicht sagen, wenn du ihm deine Ernährung offengelegt hättest.

Du willst doch eh keine Ratschläge annehmen, wieso spielts für dich ne Rolle, ob du sie schon mal gehört hast?

Q0uinXoa-lKekxs


Was hat das mit Piracetam zu tun? In der Packungsbeilage steht nichts, dass es nicht für Menschen geeignet ist die Rauchen, die zu wenig Sport treiben oder die sich ungesund ernähren.

Davon abgesehen machst du nicht den Eindruck als ob du das Medikament kennst.

S2un@flowe{r_x73


Das Mittel ist eigentlich als Medikament für Demenzkranke gedacht. Ich frage mich ernsthaft, wie ein Arzt auf die Idee kommt, es einer Studentin zu verordnen. *kopfschüttel* Eigentliches Anwendungsgebiet: chronisch hirnorganisch bedingte Leistungsstörungen. Wobei "hirnorganisch" heißt, dass es nachweisbare Veränderungen im Gehirn gibt.

Bevor ich als Studentin als Antedementiva schlucke, würde ich zum einen mögl. Ursachen abklären lassen. Hirnorganisch, neuropsychologisch, testpsychologisch.

Basierend auf der subjektiven Einschätzung von "Vergesslichkeit" bei einer Studentin Antidementiva zu verordnen, ist idiotisch, verantwortungslose Patientenruhigstellung. Und noch so einiges.


Außerdem würde ich mich mal grundsätzlich fragen:

Ist mein Leistungsanspruch an mich realistisch? (Wichtigste Frage, das menschliche Hirn ist kein Roboter und man sollte von einem normalen Menschen kein fotografisches Gedächtnis erwarten!!!).

Ist mein Lernverhalten, sind meine Lerntechniken überhaupt angemessen? Es gibt Studien die belegen, dass mehr als 4 Stunden reines Lernen am Tag ineffektiv ist (beim reinen Skripten ist mehr drin).

Lernen wird von mehr beeinflusst als von Bewegung, Schlaf & Ernährung!

Darüber hinaus können (Prüfungs)Ängste die Merkfähigkeit deutlich beeinträchtigen. Depressive Verstimmungen.

Es gibt x Gründe für Gedächtnisprobleme – die wenigsten bis keine davon sind bei einer Studentin mit Demenz-Medikamenten zu behandeln.

Fbredxdy


In erster Linie muss nach der Ursache geforscht werden. Bist du beim Neurologen in Behandlung?

Wenn es sich wirklich um eine – schwere – pathologische Vergesslichkeit handeln sollte – was ich nicht glaube –, müssen Untersuchungen wie EEG, MRT oder PET durchgeführt werden.

lYale..luu8B333


Ich würde nicht einfach irgendwelche Tabletten schlucken, nur weil mein Arzt sie mir verschrieben hat ":/

Ich frag mich echt warum viele Menschen ihr Hirn nicht mehr einschalten. Es ist doch irgendwo völlig logisch, dass ich ohne Diagnose und vor allem ohne ausreichende Untersuchungen keine Medikamente gegen Vergesslichkeit nehmen kann, die für Demenz bestimmt sind.

Ich an deiner Stelle würde die Finger davon lassen ohne zu wissen was los ist.

Außerdem hat eine gesunde Lebensweise und rauchfreies Leben einen erheblichen Grund gegen Vergesslichkeit nämlich:

Gesunde Ernährung = Viele Balaststoffe, Vitamine die den Köper fit halten= gesunder Körper hat Kraft für gesunden Geist= gesunder Geist hat Kraft ihn auszuschöpfen. Rauchfrei sorgt für gute Durchblutung= gute Durchblutung sorgt für guten Sauerstofftransport= das wiederrum lässt das Gehirn gut arbeiten. Sprich das Gehirn ist leisungsfähiger, weniger anfällig für Vergesslichkeit, Und "Hirnzu – kommt kein Lehrstoff mehr rein". Und soweiter und sofort. Lässt sich wunderbar selbst erklären, wenn man mal für eine Minute nachdenkt ;-)

Z/wacxk44


Ergänzend zu Sunflower_73 aus dem Benkert/Hippius: "Aufgrund des fehlenden Wirksamkeitsnachweises ist Piracetam als Antidementivum nicht zu empfehlen."

RUussie#lxl4


Piracetam gegen Vergesslichkeit?

Wie wäre es mit Ursachenbekämpfung?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH