» »

Eigenartiger Zustand nach 1. Krampfanfall – Ärzte ahnugnslos

B>arba;rax_S hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben!

Ich wollte euch jetzt mal die Geschichte meiner Oma väterlicherseits erzählen... vielleicht hat wer von euch eine Ahnung

Sonntag vor 2 Wochen ist mein Opa mütterlicherseits verstorben.

Am nächsten Tag war Oma väterlicherseits schon sehr eigenartig, nur leider ist uns das erst im nachhinein aufgefallen.

Am nächsten Tag, ich (Rettungssanitäter in Österreich) war leider in der Arbeit, war Oma extrem verwirrt. Anscheinend hat sie die ganze Zeit gegen die Wand geschaut und gemurmelt: da sind die Tabletten gewesen... hab ich die schon genommen.... und so weiter...

Opa hat dann in seiner Verzweiflung meine Eltern gerufen. Meiner Mummy ist dann aufgefallen, dass Oma Halbseitendefizite hatte und hat daher gleich den Notarzt alarmiert.

Nach der Verständigung des Notarztes hat Oma plötzlich über unerträgliche Kopfschmerzen geklagt.

Im NAW wurde dann der Blutdruck gemessen. Anscheinend hatte sie 230/195 , Puls 180

(den diastolischen Wert kann ich mir nicht ganz vorstellen, aber das wurde mir erzählt)

Im Naw hat sich Oma dann auch übergeben, meiner Meinung nach ist dies mit der hypertensiven Krise zu erklären. Im KH hatte Oma dann einen Krampfanfall.

So, und jetzt kommt das eigenartige.

Im CT und MRT ist nicht zu sehen, also keine Anzeichen für einen Insult bzw für eine Blutung.

Komischerweise hat Oma dann die folgende Woche fast nur geschlafen und war sehr verwirrt.

Vor zwei Tagen war sie für einen Nachmittag sehr klar und kannte sich auch aus, nur die eine verschlafene Woche fehlte ihr.

Ein weiteres Problem ist nämlich auch die Sprache... sie spricht seit dem Vorfall sehr undeutlich.

Wie erwähnt, ich hab den Eindruck, die Ärzte wissen auch nicht, was ihr fehlt....

Vielleicht mögt ihr ja was dazu schreiben?? Dass ihr meine Oma nicht heilen könnt, ist mir klar, aber es kommt mir echt teilweise so vor, als ob wir dieses Rätsel um Oma lösen müssen.... weil so kann es nicht weitergehen...

Ganz liebe Grüße

Barbara

Antworten
BUarbaJrSax_S


hat keiner ne Ahnung?

szun8ny80


Hallo

Das hört sich für mich ganz nach nen Apoplex an ...Es gibt leider auch Menschen die nix davon mitbekommen und wo sich der Thrombus dann wieder aufgelöst hat zwar Schäden da sind sich aber nicht mehr im CT oder MRT nachweisen lassen.Leider meine ich hier so das es nicht nachweisbar ist.

Alles Gute für Deine Oma

Liebe Grüsse

a|gsunaxh


Wenn die Neurologen im KH n CT oder MRT machen und nix sehen/finden, heißt das noch lange nicht, daß da auch nix war. Besten Nachweis liefert noch das MRT, was dann aber dünnschichtig mit T2-Wichtung sein sollte....

Ist es FLAIR, zudem noch in 1cm-Schichten, kann leicht was übersehen werden -und dann rätseln die Docs entweder oder im Befundbericht steht "Läsion, Insult, etc. nicht nachweisbar"..." so sind sie fein raus, denn wenn im unbrauchbaren MRT nix nachweisbar ist, haben die auch nix übersehen, ok?

Ich empfehle daher: MRT Bilder aushändigen lassen (am besten alle auf DVD) und dann zuhause selber nachschauen, nach Schichtdicke und Art der Auflösung. Ist die unzureichend, auf ein neues MRT bestehen, was auch kleinste Veränderungen nachweist/nicht "übersieht", also mit T2-Wichtung und vor allem dünnschichtig!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH