» »

Mrt statt Cct

a$lbe+2


Nochmals vielen Dank für die Tipps, agunah!

Ich hoffe mal, dass ich in der Lage sein werde, die Details, die auf der Überweisung fehlen, selbst näher erläutern zu können! Nerven werde und muss ich wohl auf jeden Fall! :)^

Gibt es denn irgendwie Merkmale, an denen ich erkennen kann, ob tatsächlich T2 dünnschichtig gemacht wird oder nicht?

SIunflowHer_x73


Nur mal ein kurzer Kommentar zu den Wartezeiten beim MRT und dass nur privat Versicherte schnell drankommen:

Das stimmt schlichtweg nicht!

Es gibt sicherlich regionale Unterschiede; es hängt davon ab, ob man quasi ganztags kann; ob man flexibel abrufbar wäre, wenn jemand absagt.

Ich habe letzte Woche Donnerstag einen MRT-Termin vereinbart für 15 Tage später. Zwar morgens um 7.30h, das war mir aber egal. Und in dringenden Fällen ruft meine Arztpraxis beim Radioloen an und erbittet einen Termin, da bin ich z.T. schon innerhalb von 48 Stunden drangekommen (Betonung: KEIN Notfall, aber eine Fragestellung, die auch nicht wochenlang ungeklärt bleiben sollte). Bin ganz schnöde gesetztlich versichert; die Praxis ist die Beste am Ort (schreiben die besten und ausführlichsten Befunde).

Das mal am Rande.

@ albe2:

Man sollte bei Fragen und Unklarheiten IMMER beim Arzt nachhaken. Einen guten Arzt stört das nicht – und er kann eine plausible Antwort geben. Wobei "gut" sich hier eher auf den Patientenumgang bezieht und nicht das rein medizinische Fachwissen!

Ansonsten:

Sei etwas lockerer und nicht ganz so extrem skeptisch mit so extremem Kontrollbedürfnis! Was gemacht wurde, steht letztlich in JEDEM MRT-Bericht drin. Da wird genau angegeben, welche Schichtung mit welcher Technik. Wie dünnschichtig letztlich gearbeitet wird, hängt auch vom Gerät ab – aber da haben Praxen eigentlich bundesweit einheitliche Standards; die superfeinen Geräte werden eh nur in der Forschung eingesetzt.

a#lbxe2


Danke sunflower_73!

War mittlerweile beim MRT und es war eigentlich ganz angenehm. War etwa 20 Minuten in der Röhre und wirklich unangenehm war es nicht. T2 und dünnschichtig habe ich zu Beginn angesprochen, die Helferin sagte sofort, sie würden das so machen. Kontrastmittel ist letzlich nicht nötig gewesen und ich war dann auch nach 20 Minuten fertig. In einem kurzen Gespräch fragte mich der Arzt nach der MRT, was genau passiert sei und sagte, auf den Bildern sei nichts zu erkennen. Ich solle mich nochmals beim Neurologen vorstellen. Eine DVD mit den Bildern möchte man mir zusenden.

Schauen wir mal, was der Neurologe dazu sagt.

a=lbxe2


War heute beim Neurologen zur Besprechung. Er selbst hat mir die Bilder gezeigt und nichts gefunden. Ich solle nun abwarten, dass die Schmerzen nachlassen. Was sagt ihr dazu? Mittlerweile sind es über drei Monate seit dem Unfall...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH