» »

Verdacht auf Platzung einer Ader im Kopf

kzaLmikxaze


Also der Allgemeine Arzt im Bereitschaftsdienst München, meinte das es eine Migräne oder eben diese Aderplatzung sein könnte.

Wenn ich Arzt wäre und den verdacht hätte, dass da evt. eine Ader im Schädel geplatzt wäre bzw. bald platzen wird, dann schicke ich ganz sicher nicht den patient mit ner Tabette nach hause.

zPuckerschznecxke88


ich kann dir nur aus eigener erfahrung sagen,das wenn du ein blutendes aneurysma hättest.würden deine schmerzen nicht weniger werden oder ganz weg gehen.nach meinem ersten schlaganfall hatte ich 3 wochen höllische kopfschmerzen und ich habe am tag mind. 5 schmerztabletten genommen.also würde ich mir an deiner stelle nicht so große gedanken machen.

eFdeo vpon scNhleck


Ich hatte 2008 eine geplatzte Ader im Hirn. Durch Entnahme von Nervenwasser (Lendenwirbelbereich) mittels einer Nadel wurde das Blut im "Liquor" festgestellt. Mein Zustand war allerdings do besorniserregend, daß mir schwerste Kopfschmerzen da ganz lieb gewesen wären. Ich fühlte mich, als müsste ich jeden Moment sterben. So war das!! Krankenhaus Aufenthalt 6 Wochen. Davon 4 tage Intensivstation. Gllaube nicht, daß bei Dir eine Ader geplatzt ist. Gute Besserung!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH