» »

Seltsame Symptome, Schwindel, Schwäche, starker Kopfschmerz

Nneur/oDUn}gewixss hat die Diskussion gestartet


Hi !

Ich, 30 männlich, 1.80 bei 80kg ohne jegliche Vorerkrankungen habe seit ca. 4 Wochen diffusen Schwindel/allgemeine Schwäche/Sehr starke Kopfschmerzschübe meist auf der linken Seite, oft aber auch komplett im Kopf teilweise 5 Minuten, teilweise auch 5 Stunden oder auch mal 48 Stunden in Verbindung mit extremen Druck auf/im Kopf aber kein Pulsieren.

Ich war bereits beim Internisten, dieser hat alle Möglichen Tests mit mir vollzogen, Magenspiegelung, Darmspiegelung, Lactose-Test, Fructose-Test, CT vom Thorax, MRT vom Abdomen/Darm. Großes Blutbild inkl. Schilddrüsenwerte, Ernährungswerte wurden gemacht.

Bisher herausgekommen ist einzig und allein vom HNO eine vor zwei Wochen festgestellte, leichte, neuronitis vestibularis links, die jetzt (heute war der nächste Test, wieder kalorische Spülung) aber schon wieder vorbei ist, zumindest beim Test reagierte das linke Gleichgewichtsorgan wieder ganz normal. Meine Schwindelschübe kommen und gehen aber mit den Kopfschmerzen.

Borreliose wurde bereits nach ELISA und IgM igG usw. getestet, alle beiden Tests waren negativ.

Meine Ernährungswerte haben ergeben daß ich zuviel Vitamin B und viel zu wenig Vitamin D im Körper habe, Vitamin D soll ist glaub ich 100 und ich habe nur 12.

Alles andere bis auf Cholesterin (ist stark erhöht, ich vermute wg. FastFood) im großen Blutbild ist Optimal, sogar Schilddrüse, Testosteron usw.

Nun wurde ebenfalls ein MRT ohne Kontrastmittel vom Neurologen angefertigt, unauffällig. Leider war der Neurologe nicht so schlau und hat gleich Multiple Sklerose mitgetestet, sodaß ich jetzt nochmal ein Schädel-MRT, diesmal aber mit KM bekomme, dort soll nochmal nach MS geprüft werden.

Ich weiß nicht mehr weiter. Ich versuche meine Zustände mal zu beschreiben.

Ich wache morgens auf und merke schon ob es ein guter oder ein schlechter Tag wird, ist dieser dumpfe Druck im Kopf da weiß ich er wird mich den ganzen Tag begleiten, mal mehr, mal weniger. Ablenken hilft zwar, aber sobald ich an den Schmerz denke ist er in voller Stärke da. Umso stärker der Druck im Kopf, umso stärker ist auch der Schwindel und es erklimmt mich meist langsam eine Angst/Panik vor Bewusstlosigkeit. Diese Panikattacken habe ich aber durch einen Psychologen bereits zu kontrollieren gelernt, es fällt mir aber trotzdem sehr, sehr schwer diese Schübe teilweise mehrmals am Tag unter Kontrolle zu halten.

Allerdings gibt es auch Tage/Stunden/Minuten in denen ich überhaupt gar keine (!!!) Beschwerden habe ! Es ist dann von einem auf den anderen Moment so, als wäre alles weggeblasen. Ich bin vollkommen fit, keine Müdigkeit/Erschlagenheit, keinerlei Kopfschmerzen und keinerlei Ängste "vor der Angst". Ich genieße diese Momente sehr, manchmal halten sie einen Tag, manchmal auch zwei, manchmal aber auch nur 10 – 15 Minuten, es ist vollkommen unwillkürlich.

Mein HNO vermutet immernoch eine Entzündung des Gleichgewichtsorgans bzw. des Nervenbündels und hat mir nun 5 x 250mg Cortison/HAES Infusion verschrieben. Ich bin nun nach dem ersten Tag und merke keinerlei Unterschied/Nebenwirkungen. Die Kopfschmerzen sind in voller Stärke da.

Mein (neuer) Neurologe kann einen Tumor/Aneurhysma aufgrund des alten MRT's zwar vorerst ausschließen, möchte aber auf das neue MRT mit KM warten. Clusterkopfschmerz kann er allerdings auch ausschließen da es wohl unter Sauerstoff nicht besser wird und die Kopfschmerzen zu sehr "wandern" würden, weiterhin würde Clusterkopfschmerz wohl auch nicht nur für 5 Minuten bestehen bleiben. So sieht er es auch mit Migräne.

Mein Hausarzt weiß nicht mehr weiter und stellt nur noch Überweisungen aus.

Mein Internist weiß auch nichts mehr, hat noch einen Allergietest gemacht bei dem ich leichte allergische Reaktion auf Gräser habe. Hierzu bekomme ich Nasenspray, hatte aber eigentlich noch nie Probleme im Frühling mit der Nase.

Mein Psychologe meint ich sei zwar gestresst aber nicht überstresst und durch Urlaube/Familie/Freunde und Hobbys sei genug Ausgleich da. Burnout sei es wohl nicht, ich habe probeweise Neuroplant verschrieben bekommen, nach einer Woche einnahme stellte sich jedoch keinerlei Veränderung in jeglicher Hinscht ein.

Mein Physio renkt mich einmal in der Woche ein, seit den Beschwerden gehe ich 2 mal in der Woche zum Physio, auch hier keine Auffälligkeiten.

Mein Orthopäde hatte beim Röntgen einen schiefen Atlaswirbel festgestellt, diesen

unter lautem Krachen wieder eingerenkt. Ich hatte auch einen halben Tag ca. ein "anderes Gefühl", aber ich würde nicht sagen, daß ich dadurch "geheilt" war, ich vermute es war einfach der Schock über den Krach und das neue Halsgefühl. Es war aber tatsächlich so, daß ich vor der Behandlung meinen Hals weiter nach Rechts als nach Links drehen konnte. Nach dem Einrenken war links/rechts gleich.

Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr noch irgendeine Idee hättet, ich wüßte langsam nichts mehr.. Ich bin wirklich froh, daß meine Krankenkasse das alles noch mitmacht :)

Antworten
_kParv3atxi_


Da hier anscheinend Probleme mit der Halswirbelsäule vorliegen, denke ich, dass dies auch gut die Ursache deiner Beschwerden sein kann. Mit Einrenken wäre ich da aber vorsichtig. Das kann sogar mehr schaden als nutzen, vor allem, wenn es zu oft gemacht wird. Ich würde hier eher versuchen mal die Rückenmuskulatur in Form von Muskelaufbautraining zu stärken. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das am ehesten auf Dauer hilft. Allerdings muss man hier etwas Geduld haben. Muskeln sind ja schließlich nicht von heute auf morgen aufgebaut. Das braucht schon Zeit und man wird wohl erst mit etwa 6-12 Monaten so halbwegs Beschwerdefrei sein.

Meine Ernährungswerte haben ergeben daß ich zuviel Vitamin B und viel zu wenig Vitamin D im Körper habe, Vitamin D soll ist glaub ich 100 und ich habe nur 12.

Da der Winter noch nicht lange vorbei ist, sind solche niedrigen Vitamin D Werte nichts ungewöhnliches. Es sollte aber eventuell zusätzlich hochdosiertes Vitamin D eingenommen werden. Denn allein durch die Sonne jetzt über die Sommermonate, wirst du nur schwer wieder Normwerte erreichen. Dass dieser Mangel auch Ursache deiner Beschwerden sein könnte, wäre zumindest auch möglich.

Was das Vitamin B betrifft: Welche Vitamin B Werte waren denn erhöht? Es gibt ja verschiedene B-Vitamine.

NAeuVroeUn<gewxiss


Hi !

Vielen Dank für die Antworten.

Vitamin B6 ist bei 23 anstatt max 17.5 lt. Blutbild.

Ich war mittlerweile beim 2.ten MRT Schädel mit Kontrastmittel. Alles negativ, also keine Aneurhysmen, Tumore, MS o.ä.

Mein HNO hat dann, nachdem ich von der HWS erzählte und von meinem Physio sprach vorsorglich "ins Blaue hinein" ein kurzes MRT vom Hals bzw. der HWS machen lassen.

Der Radiologe sagte mir nach dem MRT, daß ich einen schwereren Bandscheibenvorfall zwischen C5/C6 habe und wohl einen drohenden bzw. kommenden zwischen C6/C7, der zweite wäre allerdings noch nicht weit fortgeschritten und nur ein "Überhang". Der erste sei deutlich ausgeprägt, drückt aber wohl noch nicht aufs Rückenmark, muß aber dringend behandelt werden.

Ob mein Unwohlsein, mein Schwindel und meine Benommenheit von diesem Halswirbel kommt, vermochte mir der Radiologe leider nicht sagen können, mein HNO auch nicht mit Sicherheit aber er vermutet es da wir sonst mittlerweile keine anderen Anhaltspunkte mehr haben.

Leider hat der Neurologe/Neurochirurg erst am 3. Mai den ersten freien Termin für mich, die Feiertage jetzt über Ostern werde ich also nicht wirklich genießen können, daß mein "Dauerramdösiger Zustand" ja nachwievor anhält. Das Cortison i.v. haben wir abgesetzt da es letztlich nichts gegen die HWS bzw. den Bandscheibenvorfall bringt und bei noch längerer Anwendungen aus dem Körper ausschleichen müsse. Im Gegenzug habe ich Osmosteril i.v. erhalten mit der Hoffnung irgendeine Wirkung zu erzielen, es hat aber leider gar nichts gebracht, bei Coritson 250mg war ich nach 2-3 Stunden wenigstens für 5-6 Stunden klar, das Osmosteril 20% ist jetzt schon 4 Stunden her und ich merke keinerlei Veränderung.

Könnte mir jemand einen Tipp geben wo ich jetzt als nächstes hin soll ? Orthopäde oder Neurologe oder gar direkt zum Neurochirurg ? Können solche Beschwerden wie bei mir tatsächlich von einem simplen Bandscheibenvorfall kommen ? Wie gesagt, ich habe keinerlei Halsschmerzen oder irgendeine Unbeweglichkeit im Halsbereich, NUR diesen Dämmerungszustand, den Schwindel und das allgemeine "in Watte gepackt sein" bzw. wie auf Alkohol obwohl ich gar nicht trinke..

Vielen Dank für die Tipps.

_6ParvMatix_


Vitamin B6 ist bei 23 anstatt max 17.5 lt. Blutbild.

Wie kommt es, dass der Wert so hoch ist? Nimmst du Nahrungsergänzungsmittel ein? Anders ist so ein Überschuss kaum möglich. Denn Wert solltest du möglichst runter bekommen. Sofern du Nahrungsergänzungsmittel einnimmst, lass diese weg und meide vorerst Vitamin B6 reiche Nahrung. Ein Überschuss an Vitaminen kann nämlich auch zu Beschwerden führen wie z.B. Gangunsicherheit und Kribbeln (Ameisenlaufen) wie auch Taubheitsgefühle.

Könnte mir jemand einen Tipp geben wo ich jetzt als nächstes hin soll ? Orthopäde oder Neurologe oder gar direkt zum Neurochirurg ?

Ich würde zum Orthopäden gehen.

Können solche Beschwerden wie bei mir tatsächlich von einem simplen Bandscheibenvorfall kommen ?

Ja, kann. Wie gesagt, lass das mal von eienm Orthopäden genauer abklären und lass dir auch mal Krankengymnastik verschreiben.

NDeuroUnmgewxiss


Nein ich nehme keinerlei Nahrungsergänzungsmittel.

Ich weiß selbst nicht warum mein Vitamin B6 so hoch ist, ich werde aber mal googeln wo B6 überall drin ist und schauen ob ich da Zusammenhänge sehe.

Danke für die Antwort, ich werde kommende Woche zum Orthopäden gehen, bin echt mal gespannt ob mein Zustand tatsächlich durch einen Bandscheibenvorfall ausgelöst wird, das wär der Knaller schlechthin.. Wochenlange alle möglichen Checks über mich ergehen lassen und letztlich alles umsonst da der Hund wo ganz anders begraben war :)

NHeuroUMngewiss


Södele, war im MRT und beim Neurologen sowie Orthopäden.

Lt. Radiologe habe ich folgendes lt. Vorabbericht:

C5/C6: Kräftige breitbasige dorsomediane protrusion

C6/C7: Breitbasiger, kräftiger dorsomedianer BSU ohne tangierung Myelon

Also lt. Radiologe (!) wäre es wohl möglich, daß der "schlimmere" Vorfall zwischen C5/C6 tatsächlich die von mir beschriebenen Beschwerden auslöst, allerdings soll man einen 30jährigen wohl nicht an der HWS operieren solang er noch keine Lähmungen hat und die Beschwerden "konservativ" d.h. mit Krankengymnastik usw. behandeln. %:|

Ich bin natürlich anderer Meinung, da ich schon seit 5 Wochen mit diesem dauerdösigem Zustand durch die Welt laufe, ich krieg ja langsam immerweniger von der Welt mit :)

Ich habe mir natürlich sofort einen Termin beim Neurologen geben lassen und bin mit den Bildern, der CD und dem Vorabbericht des MRT's hin. Der Neurologe hat alles komplett heruntergespielt, mein "Vorfall" wäre lächerlich und nur ganz minimal, solche "Vorwölbungen" hätten ganz viele Menschen und wären komplett beschwerdefrei. Mein Schwindel/Sehstörungen/Tinnitus/Benommenheitsgefühl könnte und würde mich von der Bandscheibe kommen. Ja was denn nun ?! ???

Mein Neuro schiebt es auf die Psyche, ich wäre angeblich zu gestresst und würde dadurch unter Panikattacken leiden. Diese Panikattacken lösen dann Schwindel/Herzrasen und dadurch bedingter Tinnitus und das Benommenheitsgefühl aus.

Auf meine Frage warum ich von heute auf morgen, im alter von 30, plötzlich Panikattacken bekomme obwohl mit Family, Freunde, Job usw. bei mir alles absolut top ist, gab es natürlich keine direkte Antwort, außer daß sich der Körper halt das holt was er braucht und ich evtl. zu unbewußt mit meinem Körper umgegangen bin.

":/ ":/ ":/

Ich hab dann dankend abgelehnt und gemeint ich würde lieber zu einem anderen Neurologen gehen, ich glaube nicht, daß dieser mir helfen kann.

Ich bin total baff.. Der eine Arzt sagt "jo, das liegt daran, geh zu einem der dafür ausgebildet ist", der Andere sagt dann "nö, das liegt doch net daran, hier haste paar Drogen die dich aufpeppen, nehm die mal so 3-4 Wochen dann is alles wieder ok". Irgendwie mußte ich da an die Zalando Werbung denken..

Also ich warte jetzt auf einen anderen Neurologen Termin...

Mein Orthopäde meint ich hätte ziemliche Verspannungen im Hals/Schulter/Nacken Bereich, evtl. könnte es davon kommen, er wird mir jetzt entspannende Infusionen und Spritzen direkt in die betroffenen Stellen geben, mal schauen ob sich da was verbessert. Zur Bandscheibe konnte der Ortho leider nichts genaues sagen, außer daß ein Bandscheibenvorfall tatsächlich Mißempfindungen und Schwindel auslösen KANN, aber nicht muß. Solang das nicht absolut sicher ist würde auch er von einer OP dringend abraten.

Ich möchte ja auch nicht einfach so operiert werden sondern nur dann wenn ich danach wieder beschwerdefrei bin, aber wer auf der Welt kann mir denn sagen ob es vom Bandscheibenvorfall kommt oder nicht wenn nicht ein Neurologe ?!

Ich halte euch auf dem Laufenden, evtl. hat von euch ja noch jemand einen Tipp wo ich noch hingehen könnte oder wie ich herausfinden kann ob der Bandscheibenvorfall dafür verantwortlich ist oder nicht. Leider bin ich kein Arzt und kann den Vorabbericht nicht "verstehen", falls jemand das kann würde es mich sehr freuen wenn er mir seine Meinung dazu schreiben könnte.

Danke

_{Pa@rvatix_


Also ich würde mal sagen, dass das alles schon auf Rückenbeschwerden zurückzuführen ist. Ob jetzt nun Bandscheibenvorfall oder Verspannungen... zumindest den Radiologen kann ich da in seiner Empfehlung, dies konservativ zu behandeln nur zustimmen. Was anderes wird man da erst mal nicht machen können.

Wie ich bereits schon schrieb, solltest du dir wirklich mal Krankengymnastik verschreiben lassen. Auch Massagen wären für den Anfang nicht schlecht. Helfen würde es auch, wenn du deinen Rücken wärmst in Form von heißen Bädern, Heizkissen o.ä. Aber das A und O ist hier wirklich die Krankengymnastik. Es ist wichtig, dass die Rückenmuskulatur gestärkt wird. Falls deine Beschwerden tatsächlich von Rücken kommen, kann es aber einige Zeit dauern, bis diese so langsam abklingen. Mit einem halben bis ein Jahr wirst du da schon rechnen müssen.

Des Weitern solltest du mal deine Knochendichte messen lassen.

ahgoKny ofA fearx*


Gute Besserung :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH