» »

Heftigste Angst vor MS

aZngstdm-inxzi


liebes toffifee, also das heißt, dass das risiko, ms zu haben, bei mir ja schon mal etwas geringer ist, weil man im kopf-mrt nix gefunden hat, oder? wenn jetzt das hws-mrt auch ohne ergebnis bleiben sollte (gott im

himmel, ich BETE dafür), dann ist eine nervenwasseruntersuchung eig nicht mehr notwendig? ist das richtig? bitte, ich brauche etwas beruhigung, ich dreh durch!!!! :-(

Fwlam.i7x9


Hallo *:)

Also wenn das MRT vom Kopf unauffällig war, dann kannst du MS schon gut ausschließen. Bei MS sind fast immer Herde im Gehirn zu sehen...wobei Herde im Gehirn eben auch auf andere entzündliche Prozesse hindeuten können ( Borrelien oder so)...dann schließt sich eine Nervenwasserpunktion an, um MS zu bestätigen.

Ich würde also sagen, dass du dir keine Sorgen machen musst. Außerdem warst du doch wegen der Beschwerden beim Arzt. Dieser hat Untersuchungen veranlasst und wenn es jetzt noch Zweifel gebe, würden man dich weiter untersuchen und eine Nervenwasseruntersuchung machen.

Das man MS in der HWS sieht, hab ich noch nie gehört :|N aber bei Problemen der HWS kann man auch kribbeln und Mißempfindungen am Armen und Kopf haben. Deshalb wird das HWS MRT sicher bei dir gemacht, und nicht um MS auszuschließen.

Mach dich nicht verrückt. @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:)

a-ngs8tminxzi


ach flami!! @:) @:)

das beruhigt mich jetzt doch etwas. ich werde mich jetzt auch für heute aus dem internet verabschieden, damit ich nicht wieder irgendwas gegenteiliges lese :-/ danke erstmal und lg, minzi

Jmorxi


Bin zwar nicht selbst betroffen, habe aber jemanden im unmittelbaren Umfeld, der MS hat. Die Diagnose ist nicht einfach, denn so viele MS-Betroffene es gibt, so viele Krankheitsbilder gibt es. Zwar gibt es eine Reihe von Leitsymptomen, aber letztendlich sieht es eben bei jedem etwas anders aus.

Die Diagnose ist auch sehr langwierig. Vom ersten Verdacht bis zur endgültigen Diagnose ist eine lange Zeit (mehr als ein Jahr) vergangen und es wurden viele Untersuchungen gemacht.

Du solltest Dich nicht verrückt machen. Die Symptome können auch viele andere Gründe haben. Und die Psyche kann viele Dinge im Körper anstellen. Andererseits solltest Du das Thema auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Suche Dir einen MS-Spezialisten. Finden kannst Du jemanden z.B. über die Seite der Deutschen MS Gesellschaft (www.dmsg.de) und lasse Dich dort ausführlich beraten und untersuchen.

Und übrigens: Ja, MS ist eine ernste, schlimme Krankheit und sie kann wirklich schlimme Folgen haben. Aber man kann damit leben! "Wir" leben nun bereits einige Jahre gut damit. Es Behandlungsmöglichkeiten, die rechtzeitig angewandt, die Schwere der Krankheit relativieren und die Folgen lange hinauszögern können.

Aer1ter3ia_Qvert^eb,ralxis


Hallo Angstminzi!

Natürlich kann jetzt hier niemand die Diagnose stellen, ob Du MS hast oder nicht – aber ich glaube, darum gings ja auch nicht :-)

Nur zu Deiner Beruhigung: Wenn das MRT unauffällig ist, ist das schon mal ein extrem gutes Zeichen. Oft ist es eher umgekehrt: Man kann im MRT Marklagerherde erkennen, die allerdings keine Symptome auslösen => du hast weiße Flecken, aber merkst gar nichts davon. :-)

Falls Du die Liquorpunktion machen lassen willst: Auch das ist nicht schlimm. Fühlt sich an, wie Blutabnehmen.

Gehen wir mal vom "schlimmsten Fall" aus und nehmen an, es wäre wirklich MS. Auch da hört man immer furchbar viele Horrorgeschichten, wie schrecklich alles ist und dass MS auf jeden Fall auf den Rollstuhl hinführt. Das liegt vielleicht auch daran, dass gerade im Internet oft die Leute schreiben, denen es leider wirklich schlecht geht. Viele andere leben Jahre mit MS ohne eine extreme Verschlechterung.

Man darf nicht vergessen: MS ist heutzutage wirklich gut behandelbar. Und es wird immer weiter geforscht, sodass viele Leute auch über Jahre eine günstige Prognose haben.

Mein Tipp: Such Dir einen guten Neurologen, rede mit ihm über Deine Bedenken. Er wird dann die dementsprechenden Untersuchungen mit Dir machen und Dir geht es besser. Wer weiß, vielleicht verschwinden ja dann auch die Symptome.

Ich wünsch Dir alles Gute! @:)

NBioBbeV


Das Problem ist oft einfach, dass es sooo viele Möglichkeiten gibt, es zu haben. Und auch sooo viele Möglichkeiten, wie es verläuft. Ich weiß jetzt nicht mehr, wer hier im Forum das geschrieben hat, aber es stimmt einfach, dass es oft sehr sehr langwierig ist, die Diagnose eindeutig zu stellen. Grad auf [[www.dmsg.de]] wurde ich sehr verunsichert, weil da fast ausschließlich Leute unterwegs sind, denen es wirklich schlecht geht. Und da – wie auch auf vielen anderen Infoseiten – steht drin, dass da die HWS "gekernspint" wird.

Der Verlauf ist halt bei jedem unterschiedlich und mein Neurologe sagte mir auch, dass es mittlerweile so gute Medis dafür gibt!

NbiobleV


Heute war der Termin für die HWS MRT. Gott sei Dank ohne Befund. Mir ist klar, dass es noch nicht endgültig eine Befreiung vom Verdacht auf MS ist, aber erst mal bin ich glücklich. :-)

S1chImerz-x1


Ich kann mich nur anschließen, MS ist nicht so schlimm wie man es annimmt. Es gibt viele leichte Verläufe, man kann was tun gegen die Sache. Parkinson ist denke ich schlimmer und ebenfalls häufig.

Und dann kommen hier noch die diversen Viren zu kurz die sich im Nervensystem einnisten können und die man schlecht bekämpfen kann. Denke MS ist nur am bekanntesten.

Ccarjo2891


also ich kann nur sagen, dass du dringenst die Angst vor dieser Krankheit ablegen solltest. Somit würdest du sie nur noch verschlimmern denn MS ist dafür bekannt dass man unter stress oft schübe bekommen kann.

Meine Schwester hat MS. Sie bekam die Diagnose vor circa 4 Jahren und sie lebt sehr sehr vorbildlich und gut damit. Der erste Schritt ist eh die Krankheit zu akzeptieren und lernen damit zu leben. Sie muss sich zwar alle zwei Tage spritzen aber das ist mitlerweile auch nichts besonderes mehr. Meine Schwester ist ein Mensch der sich alles schnell zu herzen nimmt und durch die Krankheit hat sie gelernt, sich diese Eigenschaft etwas abzugewöhnen da es einfach nicht gesund ist sich verrückt zu machen und wie gesagt es macht die ganze Sache noch schlimmer.

Ich kann dir sagen es ist keine Krankheit, die dich in deinem Leben komplett einschränken muss . Meine Schwester lebt genauso wie vorher ( sie hat ein paar dinge geändert womit man sich aber arrangieren kann) und sie ist glücklich und seit sie auch auf die Medikamente eingestellt ist geht es ihr gut.

Meines Wissens hat man eher ein kribbeln und taubheitsgefühle aber ich weiß nicht genau ob deine symptome darauf hindeuten.

Ich bin jetzt kein Arzt aber ich kann mir auch vorstellen dadurch dass du so panisch reagierst dass dein Körper einfach auf diesen Stress so reagiert. Entspann dich und wenn du es nicht allein schaffst dann geh in nen yogakurs (ist übrigens auch gut für ms kranke)

Liebe Grüße

Caro

N3iobxeV


So,heute war dann auch das Kopf-MRT unauffällig. Die Krankheit MS lege ich jetzt erst mal ad acta. Und darüber bin ich unglaublich glücklich.

Man kann sich so viel einreden und sich verrückt machen. Es hatten alle Symptome perfekt gepaßt, dennoch war oder ist es nichts Schlimmes wie MS oder ein Tumor.

Ich bin jedenfalls unendlich froh, dass ich die Krankheit nun nicht habe. Klar, das wäre auch kein Todesurteil, aber dennoch auch nicht wirklich schön. Zumal mein Mann und ich noch Adoptionspläne hatten oder haben. Das hätte ich dann sein gelassen.

So kann ich nur sagen: Kopf hoch an alle, die befürchten, MS zu haben. Die Symptome können noch so gut passen, es muß aber nicht MS bedeuten. Das habe ich jetzt gelernt. :-)

Kiarzib|ik87


Noch jemand von euch aktiv !?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH