» »

Schlafprobleme / Zoplicon

CShi;zzo hat die Diskussion gestartet


Nehme jetzt seit ca. 12 Wochen Zopiclon. Am Anfang 1 Tablette, dann 1 1/2 und schließlich lange Zeit 2 Tabletten am Abend. Seit letzter Woche kann ich aber auch mit 2 Tabletten nicht mehr schlafen. Bin dann zum Arzt weil ich die Dosis auf keinen Fall weiter erhöhen wollte und er sagte ich solle das Zopiclon jetzt langsam ausschleichen. Alle 3-4 Tage ne halbe Tablette weniger pro Abend. Also gestern angefangen und nur noch 1 1/2 genommen... bin super eingeschlafen – nur leider nach ca. 10 Minuten wieder aufgewacht und hellwach gewesen. Konnte die ganze Nacht nicht mehr pennen bis es hell wurde... dann gings so halbweg. Aber wirklich schlafen konnte man das auch nicht nennen. Nun meine Frage: Wenn das Zopiclon ja sowieso (scheinbar) nicht mehr wirkt, macht das ausschleichen dann Sinn oder soll ichs nicht gleich einfach komplett weglassen?

Gruß

Antworten
G~rott@ig


Ich würde es langsam ausschleichen. Ich nehme Zopiclon ab und an mal. Einmal wollte ich mich bewusst wegballern und habe gleich 15mg genommen, damit allerdings war ich nicht weggeballert, im Gegenteil, ich habe ausgesprochen schlecht geschlafen.

C6hizjzfo


Wie gesagt, ich hab lange Zeit jeden Abend 2 Tabletten (entsprechend 15 mg) genommen und ich konnte schlafen wie ein Bär im Winter...

Aber wieviel Sinn macht das ausschleichen wenn ich von den Tabletten keinerlei Wirkung mehr spüre und genauso die ganze Nacht mich hin und herwälze als wenn ich sie gar nicht nehme?

Zbwacxk44


Das Ausschleichen soll die Absetzerscheinungen mildern.

Cxhiz\zxo


Gibt es eine Steigerung von "überhaupt nicht schlafen können"? ...

Z'wack>4x4


Natürlich: innere Unruhe, Angst, Tachykardie, Schwitzen, Parästhesien.

Cchizbzo


Oh man und ich dachte schon das wär ein Wundermittel... na dann will ich mal auf meinen Arzt hören...^^ Dankeschön

ZYwacbk44


Die besseren "Schlafmittel" sind leichte Antidepressiva wie z.B. Amitriptyllin, weil sich keine Toleranz entwickelt.

Cwhizxzo


Seit 2 Tagen bemerke ich folgende Symptome die immer so gegen 20 – 21 Uhr anfangen (bevor ich die Tabletten nehme): Ich fühl mich komisch, bin hibbelig, hab teilweise das Gefühl ich hätte Atemnot, Fingernägelkauen, Herzstolpern...

Also kann ich das unter der Kategorie "Entzugssymptome" abstempeln und davon ausgehn, dass dies im Laufe der Absetzphase besser wird?

ZjwackA44


Könnte es sein, dass Du leicht hypochondrisch veranlagt bist? Es könnten nämlich auch Symptome einer Angststörung sein.

mlal/agenla


Ich finde es erstaunlich, dass du so schnell die Dosis steigern musstest... Ich habe etwa 5 Jahre täglich eine geschluckt und konnte wunderbar einschlafen. Danach musste ich steigern und auch bei 2 wurde es mir langsam ungemütlich und ich musste eine andere Lösung suchen. Mein Problem waren dann nicht wirkliche Entzugssymtome, sondern, ich hatte verlernt, "normal" einzuschlafen... Ich musste mir also ganz bewusst ein Einschlafritual angewöhnen. Zusätzlich hat mir, wie Zwack geschrieben hat, ein Antidepressivum geholfen (Trimipramin)...

C.hiuzzxo


Zwack: Ja, bin ich. Leide auch an Depressionen die sich vor allem in Schlaflosigkeit und Antriebslosigkeit äußern. Könnte natürlich sein das ich mir die Symptome nur einrede.

Ich hab die Tabletten jetzt abgesetzt... Kein Bock den Müll noch weiter zu nehmen. Konnte zwar erst um 5 Uhr heute morgen einschlafen und auch net wirklich gut und lange gepennt (ständig wieder aufgewacht usw) aber es war trotzdem nicht so schlimm wie erwartet. Werde das Zeug jetzt auf keinen Fall weiter nehmen. Sollten meine Symptome vom Entzug kommen dann müssten die ja bald verschwinden und wenn ich sie mir nur einrede dann auch... (hoffe ich).

und @malagena: Ich will ehrlich sein, ich habe nicht so schnell auf 2 steigern müssen. Aber dieser "Flash" den ich am Anfang bei einer hatte... also wackelige Knie, verpeilt sein usw.. das hat mir gefallen und der war bei Einnahme von einer Tablette nach ein paar Wochen nicht mehr vorhanden deswegen habe ich auf 2 erhöht.

Aber hab das Zeug jetzt ja grad mal 8 Wochen genommen, so schlimm kann das doch alles gar nicht sein...

m7alag#enxa


Aber dieser "Flash" den ich am Anfang bei einer hatte..

Ich kann dich gut verstehen. Für mich ist es nach wie vor eine grosse Versuchung, statt eines normalen Einschlafrituals, mich sozusagen per Zolpidem (ist glaub das gleiche wie Zopiclon) einfach abzuschalten, sozusagen k.o. zu schlagen. Wenn ich abends erschöpft bin, bin ich oft zu müde, um vernünftig einzuschlafen... Deshalb hab ich Zolpidem bei einer Freundin deponiert und nur wenn ich mal eine Nacht gar nicht geschlafen habe, hol ich mir tags darauf 1,5 Tabletten, damit ich in der nächsten sicher einschlafen kann. Wenn sie bereit lägen, würd ich sie täglich nehmen....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH