» »

Plötzlich auftretene Unwirklichkeitsgefühle bei Tramadol

a]ven`ahxar31 hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen,

ich bin 27 jahre alt und nehme seit 4 jahren in unregelmässigen abständen tramadol tropfen zu mir. Diese muss ich aufgrund eines bandscheibenvorfalls leider nehmen.

Ich habe diese Tropfen immer gut vertragen, bis ich vor 4 wochen wegen akuten starken schmerzen einmalig fentanyl pflaster 25mg bekommen habe.

So weit so gut, pflaster aufgeklebt schmerzen waren nach ca 1 stunde fast weg, ich musste das pflaster 3 tage aufgeklebt haben. In dieser zeit nahm ich selbstverständlich kein tramadol ein. Doch jetzt zu meinem eigentlichen problem:

Seit ich nach der fentanyl gabe, ca eine woche später wieder tramadol nahm, stellte sich ein ganz wiederliches derealisationsgefühl ein, als ob ich alles nur träume, aber der verstand arbeitet ganz normal, nur das gefühl für alles fehlt..ich bekomme dann jedesmal angst unter leute zu gehen..jetzt das wirklich komische, wenn ich nachdem die derealisationsgefühle eingesetzt haben, meine tramadol dosis um ca 20 tropfen erhöhe, verschwindet diese manchmal..aber nicht immer, es ist vollkommen irrelevant wieviel oder wie wenig ich nehme, manchmal tritt sie auf und manchmal nicht, ich kann das an garnix festmachen.

Ich stelle einen klaren zusammenhang zum fentanyl her, aber das nehme ich ja seit wochen nicht mehr, ich will endlich wissen woran das liegt und was da in meinem kopf passiert, weil weglassen kann ich das tamadol nicht, wegen der schmerzen.

Ich hab das jahrelang immer ohne probleme vertragen, deswegen find ich das alles ja so komisch...

Mein arzt meinte das fentanyl müsste längst aus dem körper sein.

Kann es sein das mit meinen serotonin rezeptoren was nicht stimmt? evtl sind sie ja überlagert? überreizt?

ich hab sorge das dass nie wieder wird wie früher, und vor allem will ich wissen was dass ist , woran dass liegt..und warum verschwindet es manchmal wenn ich mit dem tramal nachdosiere und manchmal nicht.

versteht mich nicht falsch ich nehme tramadol nach anweisung meines arztes ein, nach bedarf ca 40 tr am tag, manchmal auch 2 wochen lang garnicht.

Hat jemand ne idee, was da in meinem kopf los sein könnte?

vielen dank, avenahar31

Antworten
S;unfloYwer_7x3


Kann Dir leider auch nicht weiterhelfen – würde Dir raten, nochmals mit Deinem Arzt zu sprechen.

Wie kommst Du auf Serotonin-Rezeptor? Der hat doch im Zshg. mit der Tramal-Wirkung nichts zu tun...

advenawhaxr31


..nun ja, tramadol ist ein serotonin wiederaufnahmehemmer...der wirkstoff dockt an den entsprechenden rezeptoren im gehirn an, und belegt diese...so wird die wiederaufnahme gehemmt und es kommt zu der oft beschriebenen angenehmen glücksstimmung da sich das serotonin sozusagen dann ansammelt, das is natürlich jetzt nur ganz grob umschrieben aber tramadol hat eigentlich hauptsächlich mit den serotonin rezeptoren im hirn zu tun bzw wirkt sehr stark darauf ein, deshalb ist tramal auch vom suchtprinzip her nicht zu unterschätzen...

LG

avenahar31

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH