» »

muskelzucken und angst :-(

1"engcelchxen1 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich leide seit Wochen an Muskelzuckungen am ganzen Körper und manchmal fühlt es sich an als würde ein Krampf kommen aber es kommt keiner. Meine Muskeln vor allem an Nacken und Schulter sind sehr hart. Mein Herz klopft sehr oft extrem schnell und seit ein paar Tagen bekomme ich auch noch schluckbeschwerden. Bekomme dann richtig Panik weil es mit dem schlucken auf anhieb nicht klappt. Mein Gaumen und Kinn haben dann ein leichtes Taubheitsgefühl. es fühlt sich an als würden meine Muskeln am Hals anschwillen.Habe total Angst ALS oder sonst was schlimmes zu haben und das bringt mich um den verstand und zieht mich runter weil es sich nicht besser mit den Symptomen. War jetzt zu abklärung auf Rat von meinem Neurologen in der UK Aachen weil das EMG was er gemacht hat anscheinend am linken Bein auffällig war! was mir noch mehr Angst gemacht hat und von da an fingen dann plötzlich die schluckbeschwerden an! War jetzt 5 Tage in der UK Aachen aber die konnten auch nichts feststellen. Ich war dort beim HNO Arzt der mir in den Hals geguckt hat wegen den Schluckbeschwerden hat aber nichts gefunden. Emg wurde gemacht und war aber auch in Ordnung und nix auffälliges. Mir wurde etliche male Blut abgenommen aber da war auch alles in Ordnung. Reflexe, auf zehen gehen,auf Fußballen gehen u.s.w. war auch alles in Ordnung. Für meine Schluckbeschwerden wurde mir Tavor gegeben und es besserte sich auch aber kommt dann auch nach ein paar stunden Schlagartig wieder. Die Ärzte meinen das es Benigne Faszikulations Crampi Syndrom ist und das ich eine Mittelschwere Depression habe. Die Neurologin sagte mir nochmal zum abschluss gespräch das ich ganz bestimmt nicht sterben muss Doch meine Angst kreist trotzdem weiter um die krankheit mit den drei Buchstaben smiley weil meine zunge jetzt ab und zu auch ganz leicht zuckt. Und es sieht aus als würde auf einer seite weniger werden. Nehme jetzt gerade opipramol 50mg morgens und abends und bei Bedarf Alprazolam 0,5 mg. Kann ich den Ärzten wirklich vertrauen das sie nichts übersehen haben? und ist es wirklich was Psychisches ???

glg

Antworten
Glris2u'2010


Na denn mal willkommen im Club der geplagten

Mir und auch vielen anderen geht es wie Dir .

VG

Jens

G6risux2010


[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/579158/16671323/]]

Da findest noch jede Menge Leidensgenossen ;-D

Okstxi


Hallo!!!!

Bei mir zuckt es schon seit 10 Monaten

habe auch Krämpfe oft in beiden Waden und irrsinnige Verspannungen...

Mein Neurologe ist fertig mit mir....

Seine Prognose: Hypochonder

Wenn sie mit ihrem Latein am Ende sind,

kommen hannebüchene Diagnosen...

1[adUlexr


Hallo, es könnte an einer Übersäuerung des Körpers liegen.

Durch zu viel Säure könnten die Muskeln verkrampfen, daher einfach mal folgendes ausprobieren:

weglassen von sauren Nahrungsmitteln, als erstes

-Fruchtsäure (in Obst, Früchten, Fruchtsäften, Fruktose-Glukose-Sirup)

-Essig, Essigsäure, saure Gurken

-Phosphorsäure (in Cola)

-Kohlensäure (in Getränken)

-Zitronensäure, Zironensaft (belietes Konservierungsmittel vieler Konserven, auch Bioprodukte)

-sonstige, wo in den Inhaltsstoffen Säure, Essig oder Frucht vorkommt

Ich litt jahrelang an Herzrythmusstörungen, dachte, Obst sei gesund, bis ich las, daß sich durch die Fruchtsäure die Herzmuskel verkrampfen können, nach deutlicher Einschränkung war es weg.

Hilfreich könnte Heilerde sein, ein oder mehrmals täglich Teelöffel voll in Wasser einrühren, gibt Basenstoffe und entspannt.

1Qeng+elchexn1


fakt ist ich kann bald nicht mehr! eigentlich müsste es mich ja beruhigen das nichts gefunden wurde aber das tut es nicht :-(

MSaleVena2x010


Hallo *:)

Wir haben alle dieselben Beschwerden... schon monate- oder manche jahrelang... Untersuchungen sind bei uns auch immer alle bestens! Dennoch hängen wir hier im Forum ab, weil wir Angst haben vor den Symptomen...

Warst Du schon beim Psychologen? Der könnte Dir evtl. gegen Deine Angst helfen... alles andere musst du erarbeiten bzw. mit der Zeit einfach abhaken. Denn je länger Deine Symptome andauern, umso unwahrscheinlicher ist es, dass Du was ernsthaftes hast...

Viel Glück!!! :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH