» »

Mrt/ CT einfordern

E0milifeA


Auf einer Überweisung steht doch nichts anderes als die Symptome des Patienten und die kann ich selbst ja auch beschreiben.

...

Und wenns mich meinen Job kostet, weil ich 10 mal in 3 Wochen zum Arzt renne.

Ich versteh nicht, warum du dann nicht einfach mal bei einem Neurologen anrufst und versuchst, einen Termin zu machen. Wenn der ne Überweisung braucht, wird man dir das schon mitteilen oder du sagst halt gleich, dass du keine hast, aber gern einen Termin hättest. Wenn du dann eine Überweisung brauchst, holst du sie. Wenn nicht, bist du einen Schritt weiter.

Und die Diskussion über das Gesundheitssystem find ich ein wenig ab vom Thema. Ich weiß schon, wie's gemeint ist. Aber wenn ich einen grippalen Infekt habe und mich schlecht fühle, geh ich auch zum Arzt. Ich weiß, dass die mir dabei nicht helfen kann, außer mich ne Woche krank zu schreiben – aber dennoch geh ich hin, ohne mir Gedanken darüber zu machen, wer da jetzt alles für mich zahlen muss.

RXotbäck?chexn68


Hallo Zodiac, dein Augenarzt hat dir doch eine Überweisung zum Neurologen gegeben, da steht auch drauf, was es zu untersuchen gilt. Bei begründetem Verdacht wird ein MRT gemacht. Also schildere ihm deine Symptome und auch deine Angst. Er wird dann entscheiden, was zu tun ist. Ggf Messung des Sehnervs oder EEG etc. oder halt MRT. Du kannst ja ruhig sagen, daß du im Zweifel die Kosten selbst trägst. Trotzdem solltest du an deinem eigentlichen Problem der Angst arbeiten.

Ich bin selber Hirntumorpatientin und war heute morgen erst wieder im MRT. Mein Neurologe hat damals meine Symptome richtig gedeutet, von daher denke ich, du kannst den Ärzten schon vertrauen, daß sie was von ihrer Arbeit verstehen.

EQmil@iexA


Nein, bisher hat er keine Überweisung.

Z!o[diaxc22


Naja ich hab da vllt auch etwas negative Erinnerungen, was die Diagnosen von Ärzten angeht. In meinem Verwandtschaftskreis hatte einer mal eine Blinddarmentzündung, der Arzt sagte zuerst zu den Magenschmerzen, dass er sich ausruhen soll und gab ihm irgendwelche Tabletten, ohne den Patient genau zu untersuchen. Wann kam es raus, dass es der Blinddarm war? Als er durchgebrochen war und er mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren wurde und notopertiert wurde.

Als ich ein Kind war, starb mein Nachbar mit 21 Jahren an Lungenkrebs, weil dies zu spät erkannt wurde.

Deshalb lehne ich sonstige Untersuchungen ab. Menschen machen Fehler – Maschinen nicht. Außerdem sehe ich Ärzte eher als Quacksalber, die sich mittlerweile keine Zeit mehr für ihre Patienten nehmen und nur noch auf das Geld schauen.

@ Schnattergusche:

Du meinst, wenn ich mir einbilde z.b. an Hirnkrebs erkrankt zu sein, kann ich es auch wirklich bekommen? Ich habe auch schon oft von psychosomatischen Erkrankungen gehört, aber das sind doch dann nicht diese, die man sich einbildet, schon garnicht solche schwerwiegenden Sachen wie Krebs ?!

PFfefxfermiSnzliköxr


Du meinst, wenn ich mir einbilde z.b. an Hirnkrebs erkrankt zu sein, kann ich es auch wirklich bekommen? Ich habe auch schon oft von psychosomatischen Erkrankungen gehört, aber das sind doch dann nicht diese, die man sich einbildet, schon garnicht solche schwerwiegenden Sachen wie Krebs ?!

Also ich würde Autosuggestion nicht unterschätzen. Wie gesagt, ich habe (angeregt durch deine Frage) gestern abend einen Verbrennungsschmerz autosuggestiv (an mir selbst) erzeugt. Das hat keine Minute gedauert (gut, ich praktiziere autogenes Training seit vielen Jahren und Autosuggestion gehört da nunmal dazu) und ich habe einen sehr realistischen Verbrennungsschmerz gespürt.

Ob du dadurch nun tatsächlich an Krebs erkrankst wage ich zu bezweifeln, aber die Symptomatik kriegst du locker hin. Merkst du ja.

A\nvJal


Deshalb lehne ich sonstige Untersuchungen ab. Menschen machen Fehler – Maschinen nicht. Außerdem sehe ich Ärzte eher als Quacksalber, die sich mittlerweile keine Zeit mehr für ihre Patienten nehmen und nur noch auf das Geld schauen.

Einer der Witzigsten Posts die ich je gelesen habe.

Was meinst du denn wer die Bilder der ach so Fehlerfreien Maschinen auswertet?

Eine weitere Maschine?

Und das Maschinen Fehlerfrei sind ist der größte Witz aller Zeiten.

Befasse dich nur ein wenig mit Computer Science und du weißt was warum das Quatsch ist.

Aber immer schön die Krankenkassen belasten...

Ich glaube du brauchst am ehesten einen Psychologen.

AEnvaxl


und zwar habe ich Probleme mit meinen Augen. Sie sind ziemlich empfindlich, ziehen die ganze Zeit, schmerzen hin und wieder. Manchmal kommt es mir so vor, als sehe ich etwas verschwommen und dann wird mir schwindlig.

Ach ja die Augen sind eine der häufigsten Ursachen für Migräne und können auch Schwindel auslösen...

Wieso muss immer gleich das Unwarscheinlichste und teuerste Untersucht werden?

s9chnat2ter4guscohe


Du meinst, wenn ich mir einbilde z.b. an Hirnkrebs erkrankt zu sein, kann ich es auch wirklich bekommen? Ich habe auch schon oft von psychosomatischen Erkrankungen gehört, aber das sind doch dann nicht diese, die man sich einbildet, schon garnicht solche schwerwiegenden Sachen wie Krebs ?!

Die Ursachen für Krebserkrankungen sind noch nicht ausreichend erforscht, um auf alle eingehen zu können. Negativer Stress, auch selbstgemachter, kann aber jede Erkrankung begünstigen, weil er die Selbstheilung des Körpers blockiert. Im Schlaf oder Dämmerzustand passiert das Gegenteil. Deshalb verordnen Ärzte auch oft Bettruhe. Der Körper entspannt, im Hirn dominieren die [[http://de.wikipedia.org/wiki/Bewusstseinszustand#Objektive_Merkmale niederfrequenten Vorgänge]], bei denen der Körper gescannt wird, um durch entsprechende hormonelle Steuerung des Stoffwechsels, Fresszellen und ähnliche Dinge wieder "aufzuräumen". Es heißt nicht ohne Grund, Schlaf ist die beste Medizin.

Das Unterbewußtsein, das dann vorrangig aktiv wird, kann auch in gewissen Grenzen vom Bewußtsein her gesteuert werden. Und wenn immer wieder die Information gegeben wird, 'dort ist etwas', kann es passieren, dass der Prozess, der eigentlich heilt, das Gegenteil bewirkt und 'dort etwas erzeugt'. Oder es wird an einer anderen Stelle ausgeprägt. Dann bekommst Du keinen Hirntumor, sondern eben eine andere Erkrankung, die Dich vom Denken an einen Hirntumor ablenkt, weil sie ähnlich schlimm ist.

Die Symptome, die Du beschrieben hast, kennt wahrscheinlich jeder. Für mich sind sie immer ein Signal, mal wieder etwas kürzer zu treten. Dann mache ich ganz bewußt das, was ich oben beschrieben habe: Ich entspanne mich, schlafe möglichst viel oder gönne mir zusätzlich eine Stunde intensiver Meditation. Nach kurzer Zeit sind die Symptome wieder weg, und ich muss mir keine Gedanken darüber machen, welche Krankheit mein Körper da gleich im Ansatz beseitigt haben könnte.

Als mich vor ungefähr 8 Jahren ein Notarzt mit Verdacht auf Herzinfarkt in ein Krankenhaus eingeliefert hat, wunderte sich die Ärztin dort, dass ich keinen Hausarzt habe. Aber das Ergebnis eines ganzen Tages mit allen möglichen Untersuchungen war eine Bescheinigung, dass ich tatsächlich kerngesund bin und bisher keinen Arzt brauche. Auch für die Schmerzen in der Nacht gab es nur die Vermutung eines Krampfes. Später habe ich sie nochmal erlebt, und auch wieder das Zuschnüren der Brust und das Ausstrahlen in den linken Arm. Aber ich habe eben keine Angst bekommen, dass es nun doch etwas mit dem Herzen sein könnte, sondern es durch bewußte Entspannung beseitigen können. Seitdem ist Ruhe. Ich achte immer genau auf die Signale meines Körpers. Aber ich gehe anders damit um als Du und brauche nur selten einen Fachmann. Mit meiner Art lebe ich so zufrieden, froh und gesund, dass ich sie nur jedem Anderen auch wünschen kann.

Z^odi5ac22


Ok @Schnattergusche, aber die Frage wäre ja dann, wie komme ich zu solch einer Denkweise wie du sie hast. wie du siehst bin ich ja ein Mensch, der sich immer extrem viele Sorgen macht. Vor nem Jahr wars nicht die Gesundheit, sondern z.b. mein Auto.. hatte dauernd Angst, dass das nen großen Schaden hat, wegen irgendwelcher Geräusche.

Außerdem bin ich grunsätzlich pessimistisch zu allem eingestellt.

Glaub mir, ich hätte nichts lieber als deine Lebenseinstellung Schnattergusche, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie ich mir diese aneignen könnte.

sTcbhnatte/rguschxe


So ein Wandel passiert nicht über Nacht. Das kann ein längeres Arbeiten bedeuten. Aber es gibt Fachleute dafür, die sich mit solchen Fälle auskennen. Das früher Unvorstellbare geschafft zu haben, ist der schönste Lohn für eine solch Arbeit an sich selbst.

Ich glaube, Du hast einen recht guten Vorteil anderen Leuten gegenüber und bist ein doch recht ausgeprägter Kopfmensch nachdenklich, intelligent, vorsichtig, bedacht, abwägend . Oder irre ich mich da?

Z3odia+c2x2


Wie genau meinst du das, dass ich einen Vorteil anderen gegenüber habe? also inwiefern?

Ohja ich bin zu 98 % ein Kopfmensch... ich glaube etwas Unspontaneres wie mich gibt es kaum. Ich plane die meisten Dinge penibel genau, z.B. meinen Tagesablauf oder bei den Finanzen, da plan ich jeden 5 Euro-Schein.

Außerdem komme ich ziemlich schlecht mit Gefühlen anderer zurecht.

sBchnatSterguvsxche


Dein Vorteil gegenüber vielen anderen besteht darin, dass Du von Deinem akribischen Plan nicht so leicht durch spontane Eingebungen abweichen wirst. Wenn Du Dir mit Hilfe eines Psychotherapeuten eine Strategie erarbeitet hast, wie Du Deine Denkmuster korrigieren kannst, wirst Du sehr gute Chancen haben, das auch bis zum Erfolg durchzuziehen. Und zwar in kürzerer Zeit als viele andere.

Versuch doch mal, im Rückblick Deine Gedankengänge zu erfassen, wenn solche Ängste in Dir aufkommen. Entwickelst Du logisch aufeinander aufbauende Überlegungen, oder drehen sich die Gedanken immer wieder im Kreis?

ZPo3dWiac2x2


also oft denk ich dran, wenn ich mich auf irgendwelche Dinge freue, sozusagen wie:"halt, nicht freuen, du hast vllt. Krebs"... klingt echt komisch, ist aber wirklich so.

Auch kommen mir die Gedanken immer wenn ich z.B. an die Zukunft denke, da denke ich dann automatisch:"das erlebst du doch sowieso nicht, wegen dem Krebs"

Klingt echt unheimlich, ist aber so, deshalb hab ich ja auch kaum noch Freude und Spaß.

s{chnxatter)gu scxhe


Sieh Dir mal an, auf welchen Zeitraum Deines Lebens sich diese Gedanken beziehen. Hast Du Angst vor der Vergangenheit, der Gegenwart, oder der Zukunft?

bjrigyht_lig)htninxg


hm, geh zu deinem hausarzt und dem erzählst du das dann alles. der wird dir eine überweisung zum neurologen und psychologen geben!

mein opa hat das auch, aber nur viel viel viel viel schlimmer, des macht damit die ganz fam. fertig.

der kann erst wieder schlafen, wenn er die untersuchungen hat, parallel hat ihn jetzt endlich mal jemand zum psychologen geschickt.

in deiner momentanen situatuation hilft sicherlich nur das mrt/ct wenn du schon so reingesteigert bist, aber langfristig, besonders , wenn du jung bist ganz schnell zum psychologen, sonst kommen solche angst – vor- krebs- zustände jahr für jahr wieder @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH