» »

Hatte ich evtl. eine Hirnblutung?

sQmirnjoffx20 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich mach leider nun schon über ein halbes Jahr mit Problemen rum und fühle mich in meinem Alltag doch sehr eingeschränkt und war dieses Jahr auch bereits öfter deshalb krank geschrieben...

Und zwar sind bei mir die Hauptsymptome: wechselnder Blutdruck, Kribbeln im Kopf, Schwindelanfälle und teilweise einen extremen Druck auf Ohren und Kopf.

Ich bin zu verschiedenen Ärzten gegangen, mein damaliger Hausarzt meinte, ich hätte einen niedrigen Blutdruck und evtl. "nur" Panikattacken.. Da es aber immer schlimmer wurde, habe ich nun mal den Hausarzt gewechselt und dieser meinte nun, ich habe einen sehr hohen Blutdruck und davon können diese Symptome kommen. Ich habe auch immer wieder ein Kribbeln auf dem Kopf und Schmerzen am Hinterkopf, da meinte sie zu mir, dass dies bereits erste Vorzeichen für einen Schlaganfall sein könnten.

Nun war es bei mir am letzten Freitag richtig extrem mit dem Kopf. Ich saß in der Arbeit und dachte mein Kopf platzt gleich... Das war aber hauptsächlich auf der rechten Seite und wurde immer schlimmer. Irgendwann hat sich die Seite dann richtig taub angefühlt und ich hatte das Gefühl, ich würde gleich umkippen und das wars... Hab mich dann daheim hingelegt und nach 2 Stunden war es etwas besser, seitdem hab ich so ein Zucken an der Stelle.

Kann es sein, dass ich bereits einen Schlaganfall oder eine Blutung im Kopf hatte? Mein Arzt meint, ich soll halt meine Tabletten wegen Bluthochdruck nehmen und in einer Woche zum Nephrologen.

Hab mir noch einen Termin beim Neurologen ausgemacht. Nächsten Montag soll ich hin... Falls er mir ein MRT verordnet, ist es möglich, in Nachhinein zu sehen, ob ich etwas schlimmeres hatte oder kann bis dahin die Blutung bereits verschwunden sein?

Ich hab echt Angst, dass ich bald wieder so etwas bekomme und dann einfach alles zu spät ist... :-(

Antworten
LqilRa


Wenn du eine Hirnblutung oder Ähnliches gehabt haben solltest, würde man das auf einem MRT auf jeden Fall sehen.

Warum sollst du zum Nephrologen? Ist mit deinen Nieren irgendwas nicht in Ordnung?

somirnoxff20


Ich soll wegen dem Bluthochdruck zum Nephrologen. Normalerweise habe ich eigentlich einen zu niedrigen Blutdruck, aber in letzter Zeit war er immer erhöht. Dort werden wohl die Nierenarterien geprüft und ich bekomme ich 24-Stunden-Blutdruckmessgerät.

Mache mir nur Sorgen, das es im Kopf etwas schlimmeres war und es wieder kommt bzw. dann wirklich kritisch wird. Wenn ich eine Überweisung für ein MRT bekomme, kann das ja auch wieder Wochen dauern und wer weiß, was bis dahin geschieht...

LMil}a


Wenn irgendein Arzt (z. B. Hausarzt, Neurologe) etwas Besorgnis Erregendes bei dir feststellt, wirst du ganz schnell behandlt/weiter untersucht werden, keine Sorge! Mich hat vor 5 Jahren ein Internist schwuppdiwupp zum Neurologen geschickt (am selben Vormittag), dieser hat ein EEG gemacht, da das auffällig war, bekam ich am selben Tag einen MRT-Termin und daruafhin musste/durfte ich mich in einer neurochirurgischen Ambulanz vorstellen – OP-Termin 1 Woche später.

Die Ärzte erkennen normalerweise schon, wenn schneller Handlungsbedarf besteht und veranlassen dann alles Nötige!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH