» »

Ich schlafwandle (teilweise krass): muss ich zum Arzt?

r`eknoxb hat die Diskussion gestartet


Ich bin 26 Jahre alt. Als Kind habe ich wohl mal öfters schlafgewandelt, wie meine Eltern berichteten – da ist aber wohl nie was besonderes passiert: oft im Schlaf geredet, mal stand ich auch auf, bin verwirrt ins Bad gegangen etc.. Dann hab ich lange alleine gelebt/geschlafen, daher kann ich zu dieser Zeit nichts sagen. Seit einiger Zeit nun schlafe ich bei meiner Freundin, und entsprechend kann wieder über meine nächtlichen Aktivitäten berichtet werden …

im Schlaf reden (aufgerichtet, gestikulierend)

Ich rede im Schlaf (schätzungsweise 1-3x im Monat). Dabei sitze ich meist aufrecht und spreche deutlich mit irgendeiner erträumten Person. Beispielsweise öfters vorgekommen ist, dass ich einer Person einen Weg erkläre – und dabei gestikuliere ich dann auch mit Händen und Armen. Wenn meine Freundin mich anspricht, antworte ich ihr in der Regel. Manchmal sagt sie dann, ich solle mich wieder hinlegen. Das tu ich dann auch (und zwar wohl recht unheimlich, indem ich mich ganz langsam – wie ein Vampir im Sarg – mit durchgestrecktem Rücken hinlege).

Einfach so erinnere ich mich morgens nie daran – wenn sie mich aber darauf anspricht und ein Detail erwähnt, dann kann ich mich manchmal an das Ende der Situation erinnern (z. B. an eine ihrer Fragen und meine "unsinnige" Antwort darauf). Andere Male kann ich mich aber an absolut nichts erinnern.

(btw: Ich glaube feststellen zu können, dass ich morgens "erschlagener" bin, wenn ich Nachts mal wieder geredet habe.)

im Schlaf bewegen

Seltener kommt es vor, dass ich im Schlaf auch aufstehe. Öfters wohl, wenn ich etwas Bedrohliches träume und ich dann sozusagen fliehen will oder wenn irgendwas im Schlafzimmer passiert (was ich natürlich nur träume) und ich das dann rückgängig machen will (was verschüttet, was runtergefallen etc.). Das Schlafzimmer verlassen habe ich bisher nicht (als Kind allerdings sehr wohl).

Bis hier würd' ich sagen: nicht so das Problem, haben bestimmt viele Menschen, kann man mit leben.

… und nun ist folgendes passiert:

Meine Freundin wacht nachts auf, weil ich plötzlich auf/über ihr "hocke" und mit ihr (oder vor mich hin?) rede. Es schien wohl so, dass ich mit ihr schlafen wollte. Wir waren beide zwar noch komplett bekleidet, aber andeutende Bewegungen und (recht grobe, nicht sehr nette) Worte meinerseits ließen eindeutig darauf schließen (leider konnte sie sich nicht mehr genau den Wortlaut oder Inhalt erinnern).

Sie hat dann angefangen mit mir zu reden, sich beschwert, was das soll, ob ich spinnen würde etc. Und dann hat sie mich quasi von sich runter auf meine Bettseite geschubst. Und ich soll dann plötzlich aufgesprungen und um das Bett herum gerannt(!) sein. Und zwar zu ihrer Seite des Bettes, wo ich mich dann sofort hingelegt hätte. Dann hätte ich wieder versucht mich ihr etwas grober "anzunähern", aber sei dann kurz darauf wieder völlig ruhig gewesen, eben "schlafend".

Am Morgen dann konnte ich mich, wie üblich, an nichts erinnern. Ich hab mich total gewundert, warum ich auf ihrer Seite des Bettes liege. Dann hat sie das alles erzählt und das wollt' ich fast nicht glauben. Einzig an den letzten Augenblick glaube ich mich erinnern zu können (wie ich mich liegend etwas grob annähere, sie umschlinge), dabei kann ich mich aber auch täuschen … jdf. erschien mir das nicht so völlig fremd wie alles, was ich davor gemacht haben soll.

Kann das gefährlich werden?

Nun habe ich halt Angst, dass sich sowas wiederholen könnte, dass ich mal mehr anstelle, nicht so leicht (wie diesmal) davon abgebracht werden kann oder ihr gar was antun könnte.

Passiert sowas "mal"? Oder ist das schon ein klares Zeichen dafür, dass ich prinzipiell das Potenzial dazu habe, dass sowas öfter vorkommt und ich ggf. auch anderen gefährlich werden könnte? Oo

Ist das was, was behandelt werden a) kann und b) sollte?

Antworten
K3rxähe


Hallo reknob,

im Schlaf reden, sich dabei hinsetzen und so ist nicht weiter besorgniserregend. Aber die komplexen Bewegungen sind schon ungewöhnlich, grade, wenn du dabei nicht sehr nett zu deiner Freundin bist... Erhöhte Aktivität im Schlaf kann durch Stress und schlechten Schlaf ausgelöst/begünstigt werden (Es ist zwei Uhr, warum schläfst du nicht?). Allerdings finde ich es abklärungsbedürftig, da dein motorisches Zentrum während des Träumens eigentlich blockiert sein sollte. Es gibt neurologische Erkrankungen, wo das nicht ausreichend der Fall ist. An deiner Stelle würde ich das mal meinem Hausarzt erzählen oder gleich zum Neurologen gehen, dann bist du wenigstens beruhigt und das ist für guten Schlaf ja auch nicht zu vernachlässigen.

Ich hab auch schon die dämlichsten Sachen im Schlaf gemacht...

Viel Glück *:)

K)rähxe


nach drei Uhr... ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH