» »

Rasende Kopfschmerzen, schlapp, Zittern am ganzen Körper

WQolkekntrauxm hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe mal eine Frage, vielleicht könnt ihr mir weiter helfen. Am Wochenende ist mir etwas komisches passiert: Von jetzt auf gleich habe ich rasende Kopfschmerzen bekommen, mein ganzer Körper hat angefangen zu zittern und meine Knie sind eingesackt, so dass ich quasi "umgefallen" bin. Ich hatte aber keinen Schwindel.

Während ich auf dem Sofa lag und auf den Rettungsdienst wartete, sah ich plötzlich Punkte.

Im Rettungswagen wurde mir schlecht, schwindelig und mien Kopfschmerz verstärkte sich trotz Medikamente, als wir an einer Allee vorbeifuhren (hell dunkel, hell dunkel..)

Im Krankenhaus sagte ein Neurologe, es sei ein Migräneanfall gewesen. Leider sind die Kopfschmerzen immer noch da und so langsam werde ich verrückt. Seit gestern nehme ich starke Schmerzmittel, da alle anderen Tabletten nicht helfen...

Der Schmerz hat sich auch zum Nacken hin ausgebreitet...

Antworten
_|Par2vatix_


Könnte durchaus ein Migräneanfall gewesen sein. Dass du da jetzt noch Kopfschmerzen hast ist da jetzt auch nicht so ungewöhnlich. Allerdings sollte man auch mal andere Ursachen ausschließen. Wurde denn im Krankenhaus auch mal Blut abgenommen?

bTuddlceixa


Die Kopfschmerzen seit Wochenende, schalgartig beginnedn und nicht besser geworden bis heute?

Hattest du Fieber dabei? So etwas schon einmal früher in der Art gehabt?

b'uddlreixa


, schalgartig beginnedn

=schlagartig beginnend |-o

I(nd&ienxfan


Wurde im Krankenhaus ein "CT" oder "MRT" gemacht? Aber ich will den Teufel jetzt nicht an die Wand malen, wie man so schoen sagt, habe nur davon gehoert, dass es sich bei diesen Symptomen eventuell auch um eine "noch nicht" entdeckte Epilepsie handeln koennte.

Die Spezialisten zu diesem Krankheitsbild findet man in Deutschland z.B. in Bonn. Auf jeden Fall gute Besserung.

R@emu-lxa


Wurde im Krankenhaus ein "CT" oder "MRT" gemacht?

Das wollte ich auch fragen. Vor allem weil es so heftig und so plötzlich war und so lange anhält.

Mein Neurologe hat mir schon bei einer "normalen" Migräne (weniger heftig und nicht so lange) ein MRT vorgeschlagen.

Wie geht es dir jetzt?

WOolkWen1trauJm


Ja, im Krankenhaus ist mir Blut abgenommen worden, da war aber nichts auffälliges. Die Kopfschmerzen sind immer noch nicht weg, aber wenigstens mal weniger. Ich hatte aber die Woche in der Schule so starke Kopfschmerzen, dass ich nach Hause gehen wollte und mich plötzlich auf dem Boden wiederfand. Im Rettungswagen war ich ziemlich müde und ich bin auch jetzt auf Medikamente für eine Epilepsie eingestellt, bzw. die Einstellung läuft noch... Ein CT ist auch gemacht worden, allerdings ohne Auffälligkeiten, genauso, wie auch ein EEG unauffällig blieb. Ich hatte so ähnliche Sachen vor fast zwei Jahren mal, da bin ich in der Dusche ausgerutscht und auf den Hinterkopf geknallt. Zu erst hatte ich einfach nur Kopfschmerzen, dann bin ich umgekippt und als ich wieder zu mir kam, konnte ich mein rechtes Bein nicht mehr richtig fühlen. Im Krankenhaus wurde dann gesagt, dass die Kopfschmerzen für die Probleme ursächlich wären. Eine Epilepsie wurde damals ausgeschlossen.

Rjemu-xla


Im Krankenhaus wurde dann gesagt, dass die Kopfschmerzen für die Probleme ursächlich wären.

Ich dachte immer Kopfschmerzen sind ein Symptom, nicht die Ursache.

Alles Gute! Hoffe die Epilepsie Behandlung hilft dir!

Wholkkenitrauxm


Hab ich auch gedacht... habe aber seit einer Stunde ein neues Problem... meine rechte Seite lässt sich nicht gut kontrollieren... fühlt sich taub an und ich kann auch Entfernungen schlecht abschätzen... Ich hoffe, es ist nichts schlimmes... meine Kopfschmerzen sind auch dumpfer und allgemein hab ich einfach ein komisches Gefühl...

WsolkenGtraxum


Danke für die Gute Besserung :)

I]ndie:nf'an


Namaskaram*,

Guten Abend Wolkentraum,

Du schriebst,

...meine rechte Seite lässt sich nicht gut kontrollieren... ,

wenn Du auf einer Koerperseite, (rechts) motorische Ausfaellerscheinungen hast, ist, soweit ich weiss, die (linke Gehirnhaelfte) betroffen. Dies habe ich mal auf dem grossen San.-Helferkurs gelernt, an welchem ich vor etlichen Jahren mal teilnahm.

Diese Symptome koennten aber, eventuell auch auf einen leichten Schlaganfall hindeuten.

Ich weiss ja jetzt nicht wie alt Du genau bist, ist ja eigentlich auch egal, aber ich kenne auch ein paar Leute, welche auch schon in jungen Jahren einen solchen erlitten haben, noch in SEK 1. Auch dann ist unverzuegliches Handeln geboten, um Folgeschaeden zu minimieren.

Bei einer Epilesie koennen sich die Symptome im uebrigen eventuell auch erst spaeter, dies soll heissen nicht direkt von Geburt an bemerkbar machen.

Sollte Bonn, ////die alte Bundeshauptstadt ;-) //, nicht allzuweit entfernt liegen, wuerde ich mal versuchen einen Termin mit dem dort ansaessigen "Prof. Doc. Elger", [[http://epileptologie-bonn.de/cms/front_content.php?idart=245]] zu vereinbaren. Der Mann ist sehr nett, und vielleicht kann man dort eine Loesung fuer Dein Problem finden.

Alles gute

WrolkeYntrauxm


Habe jetzt im Krankenhaus gelegen, weil die Motorikstörungen sich auf Arm & Bein der rechten Seite bezogen, zusätzlich rechts Sehstörungen in Form von Verschwommenheit & Punkten zu sehen war. Bin dort auf einen Schlaganfall untersucht worden, aber MRT und auch EMG (zeigte zwar einen Unterschied zwischen rechts und links von fast 50%, aber in der Norm) blieben unauffällig, so dass die Ärzte meinten, es wäre ein epileptischer Anfall...

Aber die Kopfschmerzen sind immer noch da und das Taubheitsgefühl im Arm ist geblieben und eine Gefühlsstörung ist diagnostiziert.

Trotzdem kann ich mich mit dem Ganzen nicht anfreunden. Ich habe bis jetzt keine richtigen Grand mal Anfälle bekommen, nur zwei Mal nachts, aber das ist jetzt drei Wochen her. Vor zwei Wochen bin ich in der Schule mal umgekippt und mit Verdacht auf Anfall ins Krankenhaus gekommen, aber da konnte man nicht genau sagen, ob es einfach nur der Kreislauf war, oder wirklich ein Anfall (Lactat-Werte waren nicht erhöht). Es hatte auch niemand gesehen. Da die Medis aber noch gering dosiert sind, müsste doch etwas passieren... ???

A_ntana*nar-ixva


Hallo Wolkentraum,

ich kenne mich mit Epilepsie sehr gut aus und ich finde es von den Ärzten ungeheuerlich, dass sie einfach eine Eindosierung mit Antiepileptika begonnen haben, ohne die Diagnose Epilepsie überhaupt gesichert zu haben. Mit so etwas ist wirklich nicht zu spaßen. Man kann im EEG nur nachweisen, ob es sich um einen epilept. Anfall handelt, wenn man genau in so einem Moment, die Hirnströme ableitet!!!!!!

Was meint du mit deiner Aussage "ich habe bisher noch keine richtigen Grand Mal Anfälle gehabt, nur zwei mal nachts"? – ja oder nein-

Wenn bei der EMG-Untersuchung eine Seitendifferenz von 50ig % auftrat, dann ist das pathologisch!!!!!!!!Mich würde an dieser Stelle interessieren, welche Seite deutlich schlechter ist?

Ich persönlich kann zwar auch nur spekulieren, aber anhand dessen, was du hier beschrieben hast, glaube ich nicht, dass du Epilepsie hast!!!!! Auch wenns schwer fällt und auch zeitaufwendig ist, las dich in ein Epilepsiezentrum einweisen und dort mögl. Ursachen abklären! Ich kann dir gerne einige Kliniken empfehlen....

Aber bitte bitte geh noch mal zum Arzt....

W$olkenutrxaum


Hallo Antananariva!

Ich hatte als Kleinkind (4 J.) eine Epilespie (mit klonisch tonischen Anfällen), die auch deutlich im EEG zu erkennen war, aber mit der Zeit abgeklungen ist und mit 12 konnten damals die Tabletten abgesetzt werden. Der Arzt hat wahrscheinlich deshalb mit der Medikation angefangen. Anfang der Woche, bevor die Kopfschmerzen anfingen, bin ich an zwei Nächten hintereinander mit Desorientiertheit & Zungenbiss wach geworden.

Trotzdem irritiert mich, dass zwar drei Vorfälle waren, aber bei keinem ein Anfall beobachtet werden konnte. Also, ich weiß, dass das linke Auge 2,1 ms brauchte und das rechte Auge 4,1 ms, der linke Arm 4,4 ms und der rechte Arm 7,6 ms. Von den Beinen weiß ich es leider nicht mehr. Aber mir ist gesagt worden, dass die Werte bis 50 % abweichen dürfen. Die rechte Seite ist bei mir schlechter.

Im Arztbrief stand unklare Genese drin, obwohl mir gesagt wurde, das hinge mit der Epilepsie zusammen.

Kann man sich so einfach einweisen lassen? Ich bin ja eigentlich schon bei einem Spezialisten...

IKndiehnfan


Namaskaram Wolkentraum,

die von Dir um 19:18 geschilderten Symptome deuten in meinen Augen auf grand mal Anfaelle hin. Also wenn ich in dieser Situation stecken wuerde, wuerde ich wirklich mal eine Ueberweisung fuer Bonn besorgen, muesste eigentlich moeglich sein. Vorher aber unbedingt telefonisch einen Termin anfragen. Notfalls wuerde ich einen Privattermin machen, und nachtraeglich den erstattungsfaehigen Satz mit der Krankenkasse abrechnen. Auch wuerde ich mich mal mit der Krankenkasse in Verbindung setzen um das weitere Vorgehen abzustimmen.

Gute Besserung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH