» »

Muskelschmerzen, -zuckungen, -stiche, Gelenkprobleme

s+dbbejrlxin hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

Ich bin 28 Jahre alt und verzweifel mittlerweile immer mehr. Angefangen hatte es mit einem Unwohlsein im Januar. Habe in der Nacht viel geschwitzt und von einem auf den anderen Tag fuehlte ich mich müde, schlapp und kaputt. Hinzu kam ein deutlich spürbarer Herzschlag. Ich dachte mir, dass es alles irgendwie komisch ist aber nach 2 Wochen war es dann weg. Ich hatte 2 Wochen Ruhe und dann ging es richtig los. Ich war zwar total gerädert, bin dann aber zum Sport gegangen und habe eine Übung gemacht. Dabei bekam ich zwei Stiche in der Wirbelsäule, wie Messerstiche hat es sich angefühlt. Im Brustwirbelbereich und Lendenwirbelbereich, der Schmerz strahlte aus wie eine Tanne. Ein paar Tage später kam kribbeln dazu, zuerst in den Beinen, dann in den Armen, ein seltsames vibrieren in der Wirbelsäule, kurze Zeit später kamen Muskelzuckungen und Stiche in allen Bereichen der Muskulatur dazu. Meist am Rücken, mal in den Händen, dann in den Beinen usw. Mittlerweile sind noch Gelenkknacken und Stiche in den Gelenken mit hinzugekommen. Meine Gelenke knirschen und schaben. Selbst der Kiefer macht solche Geräusche. Meine Waden fühlen sich an als würden Sie jeden Moment verkrampfen. Langes stehen ist nicht mehr so möglich. Die Beinschmerzen sind unerträglich geworden. Im Liegen tut es weh, im stehen noch mehr. Und andauernd irgendwelche Stiche.

Ich habe seit Februar eine Odysee hinter mir. 4 Krankenhäuser, 3 Neurologen, 3 Orthopäden.... von Nlg über Eeg, 3 mal Nervenwasserabnahme, 3 Mrt von der Wirbelsäule und 2 vom Kopf,Ct vom Kopf, Blutabnahmen bis zum umfallen usw habe ich alles hinter mir.

Ergebniss: alles ohne Befund.. MS usw ausgeschlossen. Anschliessend wollte man mich für 3 Wochen auf eine psychosomatische Station überweisen.

2006 hatte ich eine Farzialisparese auf der linken Gesichtshälfte, die sich Gott sei Dank zurückgebildet hat, allerdings konnte man dort auch keine Ursache für finden. Man hatte den Verdacht auf Borreliose, der Test war aber negativ.

Rein ins Krankenhaus, wieder raus. Wieder rein und wieder raus usw usw.

Irgendwann meinte man dann, ich hätte ein psychisches Problem und keiner hat einen mehr ernst genommen. Hatte auch gesagt, dass die Vitamine usw überprüft werden sollen, allerdings der Stempel " es ist psychisch" hat alles stoppen lassen. Man gab mir Gabapentin für den Schmerz und ein Antidepressivum namens Amitryptilin.

Seit 3 Tagen meldet sich auch die HWS die knackt und schabt. Seitdem habe ich die Kopfschmerzen und mir tut der Nacken die ganze Zeit weh.

Rheumaergebniss? Alles in Ordnung. Röntgen? Auch alles ok... Ich solle doch mehr Sport machen.... ich bin vorher 5 mal die Woche in ein Sportstudio gegangen und habe 12 Jahre Leichtathletik gemacht. Magnesium usw schlägt nicht an.Diese Woche habe ich noch einen Termin beim Endokrinologem wegen der Schilddrüse.

Was soll ich noch machen, weiß ehrlich gesagt nicht mehr weiter. ???

Antworten
Gprisuq20 10


Hi,

das hört sich ja an wie bei mir ;-D

Was soll ich noch machen, weiß ehrlich gesagt nicht mehr weiter

Das frage ich mich auch immer wieder , Tag für Tag aufs neue.

Wenn ich mir deine Geschichte so ansehe, finde ich zu 99 % Paralelen zu mir .

Hast Du schon mal an Fibro gedacht ??? Das vermutet mein Doc. ( immer noch )

Seit 3 Tagen meldet sich auch die HWS die knackt und schabt. Seitdem habe ich die Kopfschmerzen und mir tut der Nacken die ganze Zeit weh.

denn sei froh, bei mir geht das über alle gelenke

Grüssle

Jens

s!dbrberlHin


Hey Jens,

na bei mir geht es ja auch über alle Gelenke. An Fibro habe ich auch schon gedacht, allerdings glaube ich nicht, dass es zutrifft. Habe mir alles über Fibro durchgelesen und die Medikation von Gabapentin und Amitriptylin die da gegeben wird, bekomme ich momentan. Es bringt gar nichts.

Liest man sich Fibromyalgie auch mal ganz genau durch, kommen wir zu einer Krankheit die sehr viel mit der Psyche zu tun hat.

Heute und gestern sind wieder besonders schlechte Tage. Wackelige Beine, zittern am ganzen Körper,Kopfdruck und wieder extreme Beinschmerzen und Schmerzen im Lendenwirbelbereich.

Wie lange geht das bei dir schon?

_'Parevatix_


ich bin vorher 5 mal die Woche in ein Sportstudio gegangen und habe 12 Jahre Leichtathletik gemacht.

Vielleicht Übertraining? Könnte zumindest auch auf deine Symptome passen...

Wurde denn auch schon mal ein Vitamin B12 Mangel ausgeschlossen?

sIdbb%erlxin


Hey Parvati,

danke für die Antwort. An Übertraining kann es nicht liegen, da die Gelenkbeschwerden erst als letztes aufgetreten sind. Zuerst kamen kribbeln, sowie Muskelzucken usw.

B12 ist geprüft.. alles ok. :-/

_.ParvRati_


Weißt du den B12 Wert zufällig? Wurde auch mal Ferritin und Transferrin ermittelt?

spdbbVer*lin


Also der B12 Wert liegt bei 530, lösl. Transferrin Rezeptor bei 2,52 und Ferritin bei 152. CK Wert bei 94 und LDH bei 165, sowie CK-MB Wert bei 23. Also alles im Normbereich. Die einzigen Sachen die Unstimmig sind, ist der GPT (ALAT) von 66 also drüber, Haptoglobin von 18 also unter dem Schnitt, Erythrozyten von 4,10,HB von 13, HK von 35 und JPTTV von 21 die alle unter dem Normbereich liegen.

Toxoplasmose laut Elisa neg, im Liqor auch, Varizella Zoster IGG 3500IU/l normal <150 aber IGM negativ. Zytomegalie 1:28000 normal< 230 aber auch dort IGM negativ.

Masern und Mumps IGG über dem Schnitt IGM negativ.

Beim Elisa für Borrelia-AK steht IGG negativ und IgM neg für den Liquor. Elisa Borrelia-AK im Serum auch beide neg. Toxoplasmose Gondi-AK VIDAS IgG und IgM neg.

Borrelien IggG-AK Westernblot neg. Igm auch neg. Bei Borrelien steht noch bei IgG Antikörper <7U/ml (<6) weiss nicht was das heisst, allerdings auch dort IgM negativ.

Ich hoffe, das war jetzt übersichtlich aufgeschrieben.

s!dbb4erlixn


Was ich vielleicht noch erwähnen sollte ist, das ich letztes Jahr im November einen komischen Ausschlag hatte knapp über dem Po. Der Arzt meinte, es wäre nichts schlimmes, hat mir eine Kortisoncreme gegeben und nach 3 Wochen ging es auch wieder weg. Sah so aus wie ein oval gezogener roter Punkt in der Mitte, dann ein weisser drum herum und dann wieder ein roter schmaler, leicht rauher roter Ring drum herum. Aber etwas anderes ist mir nicht aufgefallen

F#idFesBeirlin


Hallo sdbberlin ! Deine Beschreibungen , haben erschreckende Ähnlichkeit mit meinem Krankheitsverlauf, deshalb habe ich mich sofort hier angemeldet !

Ich will Dir keinerlei Angst machen ! Bei mir wurde nach langem hin und her und zu spät Krebs mit Metastasen (Knochenmetastasen : LendenWS , BrustWS, HalsWS , Beckenbereich ) festgestellt ! Am Anfang( Verlauf im Jahre 2008 u. 2009) : Schmerzen im Rücken – und Beinbereich ( hörbares Knacken u. Knirschen d. Knochen u. Gelenke, starkes Stechen , Bein -Zittern / Wackeln / Muskelschmerzen / Krämpfe usw., dann mehrere MRTs,Röntgen, dann Verdacht und Behandlung auf leichten Banscheibenvorfall , Schmerzen aber unerklärbar ,Behandlung mit Spritzen im LWS-Bereich ohne Erfolg ,Schmerzen wurden immer stärker , Laufen erschwert mit Ausfällen , Ärzte völlig ratlos , ständig neue Schmerzmedikation vom Neurologen, Neurochirurgen, Orthopäden u. zusätzlich Krankengym.! Neue Erscheinungen : starke Schweißausbrüche besonders Nachts – steigerte sich bis hin zum Schüttelfrost, Unruhe , Schlaflosigkeit , unkontrollierbares ständiges Muskelzucken und Schmerzen wie starker Muskelkater , starke über mehre Tage anhaltende Kopfschmerzen , Arzt verordnet wieder Krankengym. und zusätzlich Medikament (Muskelentspanner), half alles nichts, es wurde nur noch schlimmer : immer unerträglichere Knochenschmerzen LWS , BWS , Beine , Becken ! Plötzlich starke Stiche im Brustwirbelbereich mit Atemnot , Einlieferung durch d. Notarzt im

Krankenhaus ! Dann ging alles recht schnell Aufnahme im KH, Untersuchung in den ersten Tagen im KH, Blutabnahmen u. CT mit Kontrastmittel , Diagnose : Knochen- Metastasen und Tumor ( leider bösartig, nicht heilbar und schnell wachsend laut anschließender Biopsi ),dann der übliche Verlauf mit den Chemotherapien und Bestrahlungen . Leider werden Metastasen wohl erst ab einer bestimmteN Größe beim MRT/ CT erkannt . Somit können Knochenmetastasen unerkannt zBsp. die Knochen zerfressen( stake Schmerzen usw.) oder auf Nervenbahnen

drücken ( Ausfallerscheinungen , Nervenschmerzen usw.) , bis hin zu Knochenbrüchen führen . Ich war 39 , als der Krebs bei mir diagnostiziert wurde , viele junge Männer und Frauen erkranken heutzutage immer häufiger an verschiedenste Arten von Tumoren (Krebsformen) ! Ich hoffe und wünsche , dass ich völlig falsch

mit meiner Vermutung liege ! Bitte seien Sie immer hartnäckig gegenüber den Ärzten und scheuen sie sich nicht davor den Arzt zu wechseln bzw.mehrere Ärzte zu konsultieren, um deren Meinungen einzuholen . Und nicht zu lange warten , auch wenn die Angst vor einer ernsten Diagnose sehr gross ist . Die Zeit ist kostbar und das Leben unbezahlbar ! LG FidesBerlin o:)

A|no/n`ym60


Man hatte den Verdacht auf Borreliose, der Test war aber negativ.

Naja, sprich mal mit deinem Arzt und frag ihn, ob er nicht vielleicht noch einen anderen Test machen kann. Schau mal hier:

[[http://www.borreliose24.de/behandlungsarten.html]]

Y8ixl


Wenn ich sie fragen darf wie alt sind sie denn jetzt und wie leben sie mit den krebs ist es heilbar für sie? lieben dank für antwort @:)

bitte aber machen sie den user keine angst denn wenn bei ihnen krebs es muss nicht auch bei ihm sein, ich wäre sehr vorsichtig mit sowas natürlich meinen sie gut;) ich weiss das, aber zuviel angst auch nicht zu gut ja? @:)

sMdbbedr+lixn


Hallo FidesBerlin,

ihre Geschichte tut mir wirklich leid und hoffe, dass Ihre Situation erträglich ist. Metastasenbildung in den Knochen kommt ja meist von einem Hauptkrebs der gestreut hat. Um welchen hat es sich denn bei Ihnen gehandelt?

Einen gehörigen Schrecken haben Sie mir aber dennoch eingejagt, auch wenn das nicht beabsichtigt war.

Soviel ich weiß, sind bei Metastasenbildungen im Knochen einige Werte im Blut erhöht, da sich Knochen abbauen. Dies betrifft meist die Knochenwerte besonders die alkalische Phosphatease, Osteocalcin usw.

Meine Knochenwerte sind allerdings alle einwandfrei. Auch MRT plus CT mit Kontrastmittel, sowie mehrere Röntgenaufnahmen ergaben keinerlei Veränderungen im Knochengewebe. Speziell bei den Fingern, sowie Knie und Wirbelsäule die am lautesten Geräusche verursachen zeigen die Aufnahmen keinerlei Auffälligkeiten. Metastasenbildung aufgrund von Krebs scheidet also aus. Gott sei Dank möchte ich da sagen.

@Anonym60... vielen Dank.. zufällig war ich auf der Seite vor 2 Tagen und dachte mir, dass ich auch mal weiter in diese Richtung gucken werde. Das ich ein regelrechtes Missvertrauen gegenüber Ärzten momentan habe, kann man mir glaube ich nicht verdenken. Und bei vielen Bekannten stößt man auf Unverständnis.. leider

_wParv~atxi_


Also der B12 Wert liegt bei 530, lösl. Transferrin Rezeptor bei 2,52 und Ferritin bei 152. CK Wert bei 94 und LDH bei 165, sowie CK-MB Wert bei 23. Also alles im Normbereich. Die einzigen Sachen die Unstimmig sind, ist der GPT (ALAT) von 66 also drüber, Haptoglobin von 18 also unter dem Schnitt, Erythrozyten von 4,10,HB von 13, HK von 35 und JPTTV von 21 die alle unter dem Normbereich liegen.

Das sieht nach einer Anämie aus, wenn nicht gar nach einer hämolytischen Anämie. Für letzteres wäre die Bestimmung des Bilirubins noch sinnvoll.

Das sollte echt mal abgeklärt werden. Eine Eisenmangel- oder B12 Mangelanämie kann es nicht sein. Die Werte sind ja in Ordnung. Folsäuremangelanämie wäre noch möglich (Folsäure wurde ja anscheinend noch nicht bestimmt). Ansonsten eben Formen der hämolytischen Anämie. Das sind meist genetisch bedingte Anämieformen wie z.B. Kugelzell-Anämie, Favismus o.ä.

Was ich vielleicht noch erwähnen sollte ist, das ich letztes Jahr im November einen komischen Ausschlag hatte knapp über dem Po. Der Arzt meinte, es wäre nichts schlimmes, hat mir eine Kortisoncreme gegeben und nach 3 Wochen ging es auch wieder weg. Sah so aus wie ein oval gezogener roter Punkt in der Mitte, dann ein weisser drum herum und dann wieder ein roter schmaler, leicht rauher roter Ring drum herum. Aber etwas anderes ist mir nicht aufgefallen

Könnte eine Wanderröte gewesen sein oder so ein bestimmter Ausschlag... komm grad nicht auf den Namen ":/

A?mpXlexxor


Hallo sdbberlin,

Ich hoffe dir geht es Mittlerweile gut. Ich bin auf sein Beitrag gestoßen, da ich genau das erlebe, wie du es beschrieben hast. War auch schon bei mehreren Ärzten aber keiner konnte etwas feststellen. Ich schreibe hier mit der Hoffnung, dich noch erreichen zu können. Mich würde sehr interessieren, wie sich das alles bei dir entwickelt hat.

MfG Amplexor

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH