» »

Oma baut geistig ab

EEise1ntuch hat die Diskussion gestartet


Vor 2 Jahren noch war sie geistig vollkommen klar, sie war klarer als wir alle zusammen, hat alles im Griff gehabt, nie Hilfe gebraucht und UNS stehts daran errinert wenn wir etwas vergessen haben... doch das hat sich erschreckend schnell veraendert. Innerhalb der letzten 2 Jahre hat sie sich stetig verschlechtert. Sie vergisst Dinge, ihr fallen immer irgendwelche Worte nicht ein. Sie verwechselt Daten, bringt alles durcheinander. Klar die Menschen werden aelter, aber noch vor 2 Jahren war das nicht so. Es fing dann ploetzlich an und ging schlagartig und es verschlechtert sich zunehmend. Sie ist jetzt 74 und ich fuerchte wenn es so weiter geht, wird sie bald nicht mehr zurechtkommen. Es ist einfach so erschreckend... weil es so schnell ging... so unatuerlich schnell, so das ich eine altersbedingte Gehirnerkranung wie Demenz oder Alzheimer vermute, seit Monaten schon versuche ich sie dazu zu ueberreden zu einem Arzt zu gehen, aber sie weigert sich, sie meint wenn es Alzheimer oder Demenz ist kann man ohnehin nichts dagegen tun, stimmt das? Was soll ich tun, habt ihr vielleicht ein paar Argumente wie ich sie ueberzeugen kann? Wo soll sie hingehen? Wie gut kann man solche Krankheiten heute bekaempfen? Kann man sie zumindest rauzoegern? Koennte es vielleicht auch was anderes sein? Es ist schon das zweite mal diesen Monat das sie in ihren Kaffee Salz gestreut hat...

Antworten
D>umual


Eisentuch

Es ist schon das zweite mal diesen Monat das sie in ihren Kaffee Salz gestreut hat...

Ach, das ist doch nicht dramatisch und schnell verwechselt.

Vergisst deine Oma denn eher aktuelle Ereignisse? Querbeet? Ist deine Oma geistig noch gut gefordert bzw. fordert sie sich?

E~iseLnttuch


Teilweise, sie vergisst immer wieder Schluessel und laesst die Lichter brennen. Sie uebersieht immer Dinge und macht unzaehlige Fehler. Irgendetwas ist da im Busch... ich weis es einfach. Weil es wirklich sehr kurzer Zeit eine dramatische Wende war.

oelleP txante


sie meint wenn es Alzheimer oder Demenz ist kann man ohnehin nichts dagegen tun, stimmt das?

Man kann nur den Verlauf ein bisschen verzögern, mit Medikamenten und Training, aber ganz viel bringt es nicht.

Ich empfehle Angehörigen immer den kleinen Roman "Small World" von Martin Suter. Erst dieser Tage sagte eine Bekannte, nach dem Lesen habe sie ihre demente Mama erst halbwegs verstanden.

Arzt ist trotzdem ratsam, um ein paar andere Ursachen auszuschließen, wie z.B. Schilddrüsenunterfunktion.

EPise,ntuxch


Ok... Jahrzehnte der Alzheimerforschung und wir haben fast garnichts... :-(

Es gibt noch andere Formen von Demenz, sind die alle gleichermasen untherapierbar?

__Parvaztix_


Aufgrund des Alters wäre auch ein Vitaminmangel, vor allem an B12, sehr wahrscheinlich. Da der Magen im Zunehmenden Alter träger wird, ist es sehr häufig, dass ab 55+ ein B12 Mangel entstehen kann. So ein Mangel kann schnell mit Demenz verwechselt werden das haben auch schon studien, die in Altenheimen durchgeführt wurden, bewiesen. Also auf alle Fälle mal abchecken lassen.

lJe saBngY real


Bewegt sich deine Oma regelmäßig?

Hqudip%fAupf1


Ich kann gut verstehen dass du dir Sorgen machst. Meine Oma hatte Alzheimer und das ging sehr schnell. Ich kenne mich nicht wirklich aus, aber 74 finde ich noch nicht so alt um dement zu werden. Meine Eltern sind jetzt 80 und noch keine Spur von Demenz.

Ich weiss auch nicht ob man Alzheimer oder Demenz so genau diagnostizieren kann, da die Symptome nicht sehr unterschiedlich sind.

Bei meiner Oma war es so dass sie immer vergesslicher wurde. Wenn man sie besucht hat und nur kurz den Raum verliess, hat sie schon vergessen dass man überhaupt anwesend war. Das ist immer schlimmer geworden und sie lebte immer mehr in der Vergangenheit. Das heisst zuerst hat sie die Enkel vergessen, dann die eigenen Kinder und dann auch ihren verstorbenen Ehemann. Sie meinte aber dass ihre Eltern noch leben und wollte immer Kuchen vorbei bringen. Das war für die Leute die mittlerweile in ihrem Elternhaus lebten sehr unangenehm. Irgendwann hat sie dann vergessen zu essen und sich anzuziehen. Sie hat hintereinander 10-20x die selbe Frage gestellt, kaum hat man geantwortet kam die selbe Frage wieder. Meine Eltern mussten sie dann leider in ein Pflegeheim geben.

Meine Oma war 86 als sie dann starb.

Ich glaube es gibt keine Heilung für Alzheimer oder Demenz und man weiss auch nicht woher es kommt. Man kann den Menschen helfen wenn man sie so lange wie möglich in der gewohnten Umgebung lässt und keine Veränderungen im Umfeld vornimmt, denn da reagieren sie sehr verwirrt und empfindlich darauf.

Bis jetzt klingt das bei deiner Oma noch nicht so dramatisch. Ich kenne viel jüngere (mich eingeschlossen) die Lichter brennen lassen und Schlüssel vergessen. Es kann aber sicher nicht schaden ein wenig das Gedächtnis zu trainieren. Rätsel lösen etc. Baumnüsse sollen ja auch gut fürs Gehirn sein.

es wird schwierig sie von einem arztbesuch zu überzeugen. Ältere Menschen reagieren oft stur wenn es um solche Dinge geht. Meine Eltern hören sehr schlecht und es nervt alle die mit ihnen zu tun haben. Ich habe bei meiner Mutter zwei Jahre Überzeugungszeit gebraucht bis sie sich endlich für ein Hörgerät entschlossen hat. einfach nur aus Eitelkeit. heute ist sie überglücklich damit. Mein Vater findet er hört sehr gut, fährt super Auto, sogar Harley davidson fährt er noch spitze....findet er.

Vielleicht muss man sie immer wieder darauf hinweisen wenn sie was vergisst und dass man sich Sorgen macht.

Ich hoffe du kannst sie überzeugen....

LG Hudi

R=uxt


Kann verstehen, dass Du Dir Sorgen machst.

Aber oftmals legen Angehörige alles auf die "Goldwaage" und verunsichern die Älteren. Die Freude über einen Besuch und angeregte Gespräche lassen bei Älteren oft Hektik aufkommen und besonders dann, wenn sie wissen, dass der andere an den geistigen Fähigkeiten zu zweifeln beginnt. Kann es sein, dass Deine Oma schwerhörig ist und schnelles sprechen nicht so richtig versteht? Oder sieht sie schlecht, stimmen die Brillenwerte nicht mehr?

Natürlich laufen im Alter viele Prozesse langsamer ab und dazu kommt noch die moderne Technik mit vielen Veränderungen. Kaum hat man etwas kapiert, ist es schon veraltet. Und wenn man nicht mehr im Arbeitsleben steht oder tgl. damit zu tun hat, merkt man es schon.

Ich kam mit meinem Handy nicht zurecht. Habe junge Leute angesprochen, ob sie mal einer Oma vom Land helfen können. Aber gerne und dann stellten wir fest, dass die Telefongesellschaft mein Telefon gesperrt hatte – nicht, weil es nicht bezahlt war, sondern, wie sich später herausstellte, ich sehr lange damit nicht telefoniert hatte. Da haben sie mich rausgeworfen. Dies nur nebenbei.

Jedoch ein Gang zum Arzt könnte nicht schaden, aber nicht, um die geistigen Fähigkeiten zu messen, sondern um einen Gesundheitsscheck vornehmen zu lassen: Blut, Blutdruck, Zucker, Nierenwerte und ähnliches um notfalls dagegen steuern zu können.

Wenn sie allein lebt, sorge dafür, dass sie Kontakt zu Nachbarn, Kaffeekränzchen im Kirchenkreis oder Roten Kreuz und ähnliche Abwechslungen hat.

Bei allem Tun denke daran, wie Du im Alter behandelst werden willst. Es gibt Untersuchungen die belegen, dass Junge genau soviel vergessen wie die Altern. Jedoch die Jugend nimmt es nicht tragisch, steckt es weg, lacht oftmals darüber. Während die Älteren verzweifeln können, weil sie sich selbst diese Fragen nach dem geistigen Potential stellen. Und wenn sie dann wiedermal was suchen oder vergessen haben, fühlen sie diese Meinung bestätigt und ziehen sich immer mehr in sich zurück.

Lieb von Dir, dass Du Dich so um Deine Oma kümmerst.

Epi{senttuch


Ich sehe meine Oma 3 mal die Woche und sie wohnt noch mit meinem Opa zusammen. Auserdem telefoniere ich jeden Tag mit ihr, ich glaube nicht das sie einsam ist. Waere es ueber die Jahre so gelaufen wuerde es mir nicht so sorgen machen, die Schlagartigkeit macht mir zu schaffen und vorallem die Tatsache, dass sie frueher so fit war. Ebenfalls ist ihre Mutte an Alzheimer erkrankt... ich weis auch nicht wie ich sie schonend von einem Arztbesuch ueberzeugen soll, ich koente vielleicht sagen, dass viele aeltere Menschen sich untersuchen lassen muessen, weil Demenz eine grundsaetzliche Gefahr ist... ist zwar nicht ganz war aber...

ESisenptuch


Laut diesem Bericht laesst sich die Krankheit umso besser verzoegern umso frueher man mit einer Therapie anfaengt, vollkommen machtlos ist man wohl nicht....

n$anchVexn


Wie oft geht deine Oma denn zu ihrem Hausarzt? Wenn sie dem viel Vertrauen schenkt, wäre mal zu überlegen, dass du mal den Arzt persönlich darauf ansprichst.

Eine Begleiterscheinung von Demenz ist auch ein erhöhtes Aggressionspotenzial, am Anfang ist es eher eine allgemeine Gereiztheit in der Phase in der sie merken dass sie "tüddeliger" werden.

EeisenZtucxh


Eine Begleiterscheinung von Demenz ist auch ein erhöhtes Aggressionspotenzial, am Anfang ist es eher eine allgemeine Gereiztheit in der Phase in der sie merken dass sie "tüddeliger" werden.

Nein, meine Oma gibt selber zu das sie nicht mehr so klar denken kann. Sie geht nicht zum Arzt weil sie der Meinung ist, dass es wenn es Alzheimer ist ohnehin irrelevant ist.

l?e sang0 raeal


Bewegung? :=o

E isevntucxh


Nicht wirklich Bewegung, sie hat Probleme mit der Huefte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH