» »

Fragen zur "Aura" (Arte der Epilepsie)

Dher_Ch|ris86 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe gerade in einem Unterforum hier erfahren, dass ich wohl sein can 2-3 Monaten gelegentlich sogenannte Auren habe.

Leider finde ich dazu nicht wirklich viel im Internet. Meist wird nur geschrieben, dass nach einer Aura wohl ein epileptischer Anfall folgt. Bisher hatte ich nur dieses Unwohlsein (hielt es erst für Schwindel), einen seltsamen Geruch und Geschmack (irgendwie chemisch) und ein leichtes Deja-Vu Gefühl. Auch Angstzustände treten auf.

Hat jemand hier vielleicht jemand Efahrungen Mit diesen "Auren"? Muss ich davon ausgehen, dass es schlimmer wird oder ist es auch wahrscheinlich, dass es so bleibt und gar keine "richtigen" epileptischen Anfälle auftreten?

Antworten
KSatlx87


Hm, ich würde dir auch nen Besuch beim Neurologen empfehlen, Überweisung müsstest du dann beim Hausarzt kriegen. Ich selbst kenne nur die Aura bei der Migräne (Sehstörungen), ob es andere Formen gibt weiß ich nicht.

Geh einfach mal zum Hausarzt, erzähle ihm davon und lass dir ne Überweisung ausstellen, spekulieren hilft da leider nicht.

Migräne soll ja auch eine "Vorstufe" bzw bei manchen Ärzten auch schon eine Form der Epilepsie sein. Eine Bekannte von mir hat aber jetzt mit 22 Jahren richtige Epilepsie zusätzlich entwickelt, während ich immer noch "nur" Migräne habe bzw meine Großmutter z.B. auch nur die Migräne, aber nie Epilepsie bekommen hat. Pauschal kann man darauf also keine Antwort geben.

s)h\araxnam


Hallo Chris,

ich hatte auch diese Auren und fand sie viel schlimmer als große GrandMal-Anfälle, weil man ja dabei dann bewußtlos ist. Ich würde auch zu einem Neurologen gehen und das beste ist, wenn man dann in einer Epilepsieklinik auf Tabletten eingestellt wird. Nach einer Aura muß nicht unbedingt ein großer Anfall kommen. Ich habe das schon in allen Varianten durch.

Kannst ja auch mal hier gucken:

[[http://www.epilepsie-selbsthilfegruppe-hamburg.de/anfallsarten_g.htm]]

LG sharanam

DTer^_Ch5risx86


Also bis auf dieses Angstgefühl empfinde ich es als gar nicht so schlimm. Ich bin auch nicht wirklich beeinträchtigt wenn ich so eine "Aura" habe. Ich bin dann vielleicht ein wenig abgelenkt, aber das einzig schlimme ist die Ansgt.

mDiafllorenJtixna


Würde bei den beschriebenen Beschwerden schon mal nen Neurologen konsultieren. Zuckungen sind bei einem epileptischen Anfall nicht zwingend vorhanden. Ein EEG das am besten in einer solchen Phase aufgezeichnet wurde kann die Diagnose bestätigen, bzw erhärten sollte es sich um epileptische Anfälle handeln

Dxer_Chrxis86


Was könnte denn passieren, wenn ich nicht zum Arzt gehe? Ich meine bisher hab ich keine wirklichen Beschwerden und schlechter wird es auch nicht.

K[atlx87


Es kann aber schlechter werden.

Ich hatte 3 Jahre keine Migräne, dann einmal im Mai und dann im Juli im Abstand von 10 Tagen. Seitdem bin ich an manchen Tagen extrem ängstlich und kann mich erst ab einem gewissen Zeipunkt wirklich entspannen und in den Tag starten...

Du hast es ja erst seit ein paar Monaten, ich glaube da sieht man diese Notwendigkeit noch nicht. Ich lebe mit meiner Migräne mit Aura seit 13 Jahren etwa... Und es gab eine Zeit, in der ich das jede Woche hatte (kam aber erst später). Ich glaube, da ist das Empfinden ganz anders.

Einen Arzt drauf schauen zu lassen schadet nicht @:)

d7idgBeaxn


"Was könnte denn passieren, wenn ich nicht zum Arzt gehe? Ich meine bisher hab ich keine wirklichen Beschwerden und schlechter wird es auch nicht"

Hi,

in meiner letzten Antwort in deinem anderen Thread steht doch die Antwort auf diese Frage:

Wenn bei einem erwachsenen Menschen urplötzlich und dann auch noch mehrfach Auren/eleptische Anfälle auftreten, muss immer ausgeschlossen werden, dass ein Hirntumor die Ursache ist.

Denn besonders die gutartigen Hirntumore haben oft genau solche Attacken als erstes Symptom.

Und falls es tatsächlich ein Tumor sein sollte (was natürlich überhaupt nicht sein, aber eben ausgeschlossen werden muss), dann sollte er doch wohl frühzeitig behandelt werden, bevor er andere und womöglich irreparable Symptome macht oder aufgrund zunehmender Größe schwerer zu operieren ist.

Das ist der Grund, warum ich – und ja auch andere – dir dringend geraten haben, dich möglichst bald von einem Neurologen untersuchen zu lassen.

Alles Gute – und bitte sei vernünftig!

T2raumlYan,dpri}nzxessin


also ichhabe beides migräne und epilepsie aber wuerde trotzdem mal ein eeg machen .. tut nicht weh ist eher entspannend danahc weiß man oft mehr schildere deinem neurologen deine sympthome und bedenken und frage ob er ein eeg fuer angemessen haelt .. liebe gruesse Traumlandprinzessin

m@iaflorventixna


Es sollte eben festgestellt werden ob es sich überhaupt um epileptische Anfälle handelt. Wie bereits erwähnt kann es sich um eine Aura im Rahmen einer Migräne handeln, selbst wenn keine Kopfschmerzen anschließend auftreten (sog. Migraine sans migraine). Dies sollte wie gesagt mittels EEG erfolgen. Hier kann es natürlich sein wie auch beim EKG, dass man gerade einen Zeitpunkt hat wo eben nichts auffälliges passiert. Dann würde man ein sogenanntes Provokations- oder/und Schlafentzugs-EEG durchführen.

Der Grund warum es abgeklährt werden soll ist ganz einfach: zum einen kann es wenn es sich um epileptische Aktivität handelt auch einmal zu einem Bewusstseinsverlust kommen, was in bestimmten Situationen sehr gefährlich sein kann (z.B. Autofahren).

Würde sich hier eine Auffälligkeit ergeben sollte man wie oben schon gesagt ausschließen, dass eine Erkrankung im Bereich des Gehirns vorliegt, wie z.B. Entzündungen, Gefäßprobleme oder aber auch Tumore.

Dies würde aber bei einem auffälligen EEG vermutlich ohnehin durch eine Bildgebung (CT oder Kernspin) erfolgen.

Aber bevor man die Pferde scheu macht erstmal schauen ob es überhaupt Anfälle sind...

DuerX_Chxris86


Si ich hab mir jetzt nen Termin geben lassen, aber der ist erst in 2 Wochen. Solnage werde ich euch noch auf die Nerven gehen.

Also ich hab das Gefühl dass die "Anfälle" nun öfters vorkommen, aber irgendwie weniger stark. Ist das eurer Meinung nach ein gutes oder schlechtes Zeichen?

Würde mich auch über weitere Erfahrungen von euch freuen.

Kvatlx87


Also als ich meine Migräne neulich in so kurzen Abständen hatte war sie auch weniger stark. War für mich aber ehrlich schlimmer, weil die Wiederholung unangenehm ist.

Ich würde das nicht unbedingt positiv deuten, denn es ist eine Form der Verschlimmerung, wenn es öfter kommt. Führe auf jeden Fall Buch darüber wann sich wie ein "Anfall" äußert und was du vorher gemacht/gegessen hast.

Weißt du denn noch, ob die Auren nach einem Unfall oder Stoß oder so angefangen haben? Oder liegt dem nichts bekanntes vor?

DQer_Chxris86


Mmm kann mich da an keinen Unfall oder ähnliches erinnern.

Kann so etwas auch eine psychische Ursache haben? Hab nähmlich seit ungefähr dieser Zeit eine Trennung hinter mir. Und das ist jetzt irgendwie extrem kompliziert... Neue Beziehing aber immernoch an der alten Beziehung hängen und wiessen, dass es der Ex auch so geht und naja hab in meinem Kopf sehr viel durcheinander. Ich hab auch gelesen, dass Deja-Vus auftreten können... Naja ich hab eher dass ich mich immer wieder an irgendwelche Sachen aus meiner Vergangenheit erinnere, an die ich eigentlich nie wirklich gedacht habe. Kann das auch etwas damit zu tun haben? Dass da vielleicht irgendetwasim Bereich von meinem Gehirn vorgeht, dass für Erinnerungen zuständig ist?

Kwatl8x7


Durchaus möglich, das würde ich definitiv beim Gespräch mit dem Neurologen erwähnen.

Bei mir ist auch Stress der Auslöser, jedes Mal, wenn ich mich morgens gehetzt fühle krieg ich Migräne.

Wie gesagt, notier dir alles so genau wie möglich und immer, wenn du eine Aura bekommst schreib dir auf was du vorher gemacht hast, wie lang sie ging und wie sie ist und nimm dieses Tagebuch dann mit zum Termin.

DWer"_MChrxis86


Könnte auch "Übertraining" ein grund dafür sein? Ich trainiere eigentlich sehr intensiv ca. 6 mal die Woche (meist Kraft und Ausdauer). Hinzu kommt Arbeit und zu wenig schlaf. Werde jetzt mal ein paar Gänge runter schalten und sehen, was passiert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH