» »

Was habe ich nur, kann es MS sein?

ePstrelxle


Schmerzen in Armen und Beinen können eine Nebenwirkung von Lyrica sein. Es gibt auch noch andere Medikamente gegen Angsstörungen und Panikattacken. Manchmal muss man es eben ausprobieren. Die ganzen körperlichen Symptome, die hier beschrieben werden, habe ich alle auch gehabt. Solange ich das nicht als psychosomatische Störung akzeptiert habe, half rein gar nichts richtig. Ich habe mir irgendwann doch mal Literatur zu Angst und Panik besorgt und mich darin wieder erkannt. Dann habe ich begonnen, nach wirksamen Mitteln zu suchen, die man auch zu Hause und vor allem konkret bei Auftreten oder Verstärkung der körperlichen Symptome durchführen kann. Dazu gehören u. a. Atemübungen und Übungen zur Muskelentspannung.Nach einiger Übung half es. Langes Sitzen vor dem PC bewirkt bei mir auch heute fast immer eine schlechte Hirndurchblutung mit den Folgen Flimmern vor den Augen, Herzklopfen, Atemnot, Schmerzen in den Armen. Da muss ich schnellstens weg vom PC, damit die HWS aus der überstreckten Haltung wieder in die Normalhaltung kommt. Ein paar Dehnübungen helfen dabei auch. Ich habe festgestellt, dass ich meinen zu hohen Blutdruck und Pulsschlag mit Hilfe von autogenen Training und Atemübungen normalisieren kann (messbar !!). Hört auf, auf die Ärzte zu schimpfen (es gibt immer gute und schlechte) und nehmt Eurer Schicksal selbst in die Hand, wenn Laborwerte und Röntgenbilder usw. in Ordnung sind. Resignieren und schimpfen hilft Euch nicht weiter. Auch kein Selbstmitleid. Ich spreche da aus Erfahrung.

estrelle

prueppxi007


@ Friedrich48

Danke für Deinen Denkanstoss.

Hi, also kurz und schmerzlos. Habe eine zu kleine Schilddrüse, d.h. Schilddrüsen-Unterfunktion. Werde jetzt mit kleiner Dosis eingestellt. Wahrscheinlich war es der Verursacher allen übels ...... Hoffe es geht mir bald besser!!! :-q

B;iene# 3x7


@ estrelle ,

ich will dir nicht zu nahe treten . Aber vor 2,5 Jahren habe ich den Ärzten noch geglaubt , das ich an einer Angststörung leide . Also , die habe ich schon , aber nicht nur . Die muss ja ne Ursache haben . Ich habe zusätzlich Schlaflosigkeit , Appetitlosigkeit , Antiebslosigkeit .........

Ich weiss garnicht , wie ich es ausdrücken soll . Man wird in diese Schiene gedrängt , wenn die Ärzte nicht weiter wissen .

Ich bin mir sicher , dass es bei mir so ist und bei vielen anderen auch .

Bevor ich Lyrica bekommen habe , hatte ich schon alle Beschwerden . Davor habe ich viele andere Mittel bekommen .

War beim Phsychologen , habe Atemtechniken , Yoga , Muskelentspannung , ergo und und und . War zur Kur und Klinik .

Es gibt noch mehr , als das normale Blutbild . So Schilddrüse , Vitamine , Minerallstoffe ......

Leider sind viele Ärzte zu solchen Untersuchungen nicht bereit . wirst dann einfach abgestempelt . Alles andere ist ja leichter .

@ pueppi ,

ich finde gut , das du nicht locker gelassen hast und nen tollen Arzt hast , der die Ursache gefunden hat .

ALLES GUTE für dich *:)

etstr0ellxe


Hi Biene,

die Ursachen der Angst sind nicht immer leicht zu finden. Häufig liegen sie in der Kindheit. Darüber hinaus besteht meist noch eine genetische Disposition. Es braucht schon einen guten Psychologen und eine Menge Zeit, um Ursachen zu finden (manchmal lassen sie sich auch nicht mehr ermitteln) und die oft über Jahre entstandene Angststörung in den Griff zu bekommen. Am Anfang geht es nicht ohne zusätzliche Medis mit leider oft unangenehmen Nebenwirkungen, die dann auch wieder zu Ängsten führen können. Ich kenne die Diskussion um Ernährung (Vitamine, Spurenelemnte usw.), aber woher wollen diese Leute wissen, mit wieviel solcher Stoffe eigentlich ein Körper gesund ist. Häufig stecken da handfeste wirtschaftliche Interessen dahinter und die Medien spielen mit, weil das Quoten bringt. Frag mal eine psychisch ausgeglichenen Menschen in den Ländern der dritten Welt, welche Vitamine er zu sich nimmt. Er ist froh, wenn er satt zu essen hat und wird kein Geld übrig haben, sich teure Untersuchungen und Vitaminpillen zu leisten. Trotzdem glaubt er nicht bei jedem Unwohlsein an eine schlimme Erkrankung, vielleicht auch deshalb, weil er keine Möglichkeit hat, darüber täglich in den Medien zu lesen oder zu hören. Das heißt nicht, dass im Einzelfall (Betonung Einzelfall) nicht auch mal ein Defizit durch eine lang anhaltende Krankheit und medikamentöse Behandlung (z. B. Krebs) vorhanden sein kann. Das ist dann aber auch mit handfesten Laborwerten belegbar. Das gilt auch für die Schilddrüse. Man kann ganz schnell erkennen, ob da etwas nicht in Ordnung ist. Schon ein normaler Bluttest bringt Gewissheit. Die meisten Ärzte machen das auch, wenn die Patienten die typischen Symptome einer Unter- oder Überfunktion schildern. So ist es ja auch im vorliegenden Fall geschehen. Ich hoffe, dass damit auch die Angst um eine schlimme Krankheit verschwunden ist. Ich wünsche allen alles Gute und vor allem etwas Sonnenschein, auch für das Gemüt.

estrelle

BYie7ne 037


@ estrelle ,

also , ich hatte ne Klasse kindheit .

Als es bei mir vor 2 jahren anfing , dachte ich ich habe ne Magenverstimmung .

Übelkeit , Erbrechen ,Verstopfung Schweissausbrüche und über 8 Wochen ne ganz ganz dick und fett weiss belegte Zunge . Phsychosomatisch ??? Nie im Leben . Seit dem gehts mir so besch... . Schmerzen beim Atmen . Phsychosomatisch ??

Niemals .

Leider sind viele Ärzte nicht kompotent genug . Mein oberkörper brennt 24 Stunden rund um die Uhr . Manchmal kann ich nicht mehr bewegen vor Schmerzen . Mit Lyrica hält man mich nur ruhig . Ist gegen Angst und Schmerzen .

eastr4elle


Hi Biene,

Ich hatte auch eine glückliche Kindheit und eigentlich auch keine Lebenskrisen zu bewältigen. Trotzdem hatte ich sehr viele psychosomatische Gesundheitsprobleme. Auch heute kommt es immer mal wieder zu Episoden, in denen ich mich damit herumschlage.

Es gab in den 1950-iger Jahren in den USA ein (heute als total unethisch verbotenes) Experiment mit zum Tode verurteilten Menschen. Man hat ihnen erzählt, sie würden durch Öffnen der Pulsadern getötet. Dann hat man ihnen die Augen verbunden und körperwarmes Wasser über die Handgelenke laufen lassen Die Puladern wurden nicht geöffnet. Trotzdem waren die Probanten nach einer Stunde tot. Du siehst, welche Kräfte unser Gehirn aktivieren kann. Manche Naturvölker nutzen dies bei der Behandlung von Krankheiten noch heute.

Hier ein Teil der körperlichen Symptome, die durch Angst entstehen können. Ich kenne sie alle.

• Angst erzeugt ein Gefühl der inneren Anspannung. Diese Anspannung wird auf die Muskulatur übertragen. Es kann zu chronischen und schmerzhaften Muskelverspannungen kommen.

• Durch eine Überreizung des Sympathikus, eines Nervenstranges im vegetativen Nervensystem, der für die Anregung des Herzkreislaufsystems zuständig ist, kommt es zu Zittern und Angstschweißbildung.

• Subjektive Empfindungsstörungen am Herzen, wie Beklemmungsgefühle, Schmerzen und Herzrhythmusstörungen, beeinträchtigen den gesamten Kreislauf.

• Möglich ist eine Verengung der Arterien, wodurch es zu einem erhöhten Blutdruck kommt. Eine umgekehrte Reaktion mit zu niedrigem Blutdruck kommt ebenfalls vor. Dadurch werden Ohnmachtsanfälle, Schwindel, Erröten oder ein zu blasses Gesicht als Folge der Angst erklärbar.

• Angst kann ebenfalls nachhaltige Wirkungen auf den Magen-Darm-Trakt haben. Es können Koliken, aber auch Durchfall und der Verlust über die Muskulatur der Blase als mögliche Folgen der Angst auftreten.

• Diese Folgen können zu dauerhaften Schäden führen. Zusätzlich können u.a. eine vermehrte hektische Atmung, asthmaartige Atemnot, anfallsartige Kopfschmerzen und Sehstörungen als Symptome der Angst eintreten.

(Quelle: Siehe Link unten)

Man kann in der Erinnerung ein glückliches Leben von Kindheit an haben. Trotzdem ist es möglich, dass es tief im Gehirn verdrängte Ängste gibt, die uns ohne, dass wir es merken in unseren körperlichen Empfindungen beeinträchtigen. Ich hatte z. B. ständig Magenprobleme, so wie Du sie schilderst. Eine Untersuchung ergab. Dass ich die Heliobakter pylori Bakterien hatte. Nach einer Behandlung mit Medikamenten ging es mir zunächst etwas besser. Endgültig ohne Probleme bin ich erst nach einem Jahr gewesen. Magenspiegelungen zeigten bis dahin immer noch eine leichte Gastritis an. Mein Körper hatte offensichtlich Probleme damit, ohne die Bakterien zu funktionieren. Erst nach Entspannungsübungen und vielen Tees ging es mir besser.

Symptomatisch heißt nicht verrückt, sondern dass unser Körper Reize der Umwelt sehr sensibel aufnimmt und mitunter eben überreagiert. Wenn man das weiß und akzeptiert, kann man auch etwas dagegen unternehmen. Man kann seinem Körper also selbst helfen.

Schau mal unter diesem Link nach, was man tun kann.

[[http://www.medizinfo.de/kopfundseele/angst/koerpersymptome.shtml]]

Vergiss auch nicht die Nebenwirkungen von Lyrica.

Ich wünsche Dir gute Besserung. Akzeptiere Deinen Körper so wie er ist und versuche selbst ihm zu helfen. Rückschläge sind dabei nicht ausgeschlossen.

estrelle

F7riOedeBrich4x8


@ estrelle,

Das stimmt leider nicht, die normalen Schilddruesenuntersuchungswerte (Standard) im Blut sind nicht aussagekraeftig genug um Autoimmunerkrankungen wie zB Hashimoto oder andere auszuschliessen. Es wird immer nur der TSH, ft3 und ft4 Wert untersucht, das ist einfach zuwenig. Bei mir wurden diese Werte wegen meiner Symptome schon oftmals untersucht und alles ist im Normalbereich und trotzdem habe ich selber auf eine genaue Untersuchung der Schilddruese in einer Schilddruesenambulanz bestanden. Nur dort kann man mit speziellen medizinischen Geraeten wie Spezial Ultraschall, Szintigrafie, Biopsie und Untersuchungen des Bluts auf alle Antikoerper – wenn ueberhaupt – eine Erkrankung der Schilddruese feststellen.

Bei mir wurde trotz staendiger normaler Schilddruesenwerte, die sogar ein Nuklearmediziner im Blut festgestellt hat, jetzt herausgefunden, dass mein gesamtes Schilddruesengewebe echoarm ist – was heisst dass meine Schilddruese ueberhaupt nicht arbeitet, trotz normaler TSH; ft3 und ft4 Werte. Der genaue Befund ist leider noch immer nicht da – ich warte schon seit 6 Wochen darauf. In einem Hashimoto forum habe ich alle Symptome einer Schilddruesenautoimmunerkrankung aufgezaehlt bekommen:

http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome

Viele dieser Symptome habe ich und auch manche hier im Forum – darum ist eine Abklaerung in einer Spezialambulanz fuer Schilddruesendiagnostik- meist im Strahlenzentrum eine Krankenhauses angesiedelt – unbedingt erforderlich, besonders dann

wenn die Neurologen nichts finden. Die meisten Neurologen haben keine Ahnung von Schilddruesenerkrankungen, hat mir die Chefaerztin der Ambulanz, mitgeteilt. Sie begnuegen sich mit den Werten der Blutuntersuchung (TSH, ft3, ft4) und schliessen eine Beteiligung der Schilddruese damit aus. Ein fataler Fehler wie sich herausgestellt hat. Ich war wegen meiner neurologischen Symptome wie Kribbeln, Muskelschmerzen, Muskelzucken, Muskelschwaeche in den Beinen, Muskelabbau an den Gelenken, Verhaertung der Sehnen und Muskeln, Hautveraenderungen an den Beinen und Armen, stechende Schmerzen in den Haenden und Fingern, Karpaltunnelsyndrom Schmerzen schon bei 10 verschiedenen Neurologen, in einer Muskelspezial Ambulanz der Uniklinik, in einer Als Ambulanz – die Einzige in Oesterreich, bei einem fuehrenden Forscher fuer neurodegenerative Muskelerkrankungen und keiner kam auf die Idee, meine Schlilddruese genauer zu untersuchen – eine Aerztin in einem Schweizer Gesundheitsforum hat mich diesbezuechlich hingewiesen, nachdem ich alle meine Symptome gepostet habe. Zuerst habe ich Vitamin D testen lassen – Bingo – extremer Mangel – dann vereinbarte ich selber einen Termin in der Schilddruesenambulanz. Bei uns in Oesterreich kann jeder in den Staedten tag und nacht in eine Ambulanz kommen, wenn er Bedarf hat, nur die jeweiligen Fachaerzte sind halt nur an bestimmten Tage im Haus – deshalb die Terminvereinbarung wegen der Anwesenheit der Fachaerzte.

Lasst euch nur nicht unterkriegen von den HA – die wissen leider am Allerwenigsten und waeren fuer eine Koordination der Fachaerzte aber zustaendig. Leider sind sie ueberfordert und kommen diesen Aufgaben nicht nach – deshalb muss man das selber in die Hand nehmen indem man die HA vor vollendete Tatsachen stellt und sich im Nachhinein die Ueberweisung holt.

Zumal ist eine Behandlung in jeder Ambulanz eines Krankenhauses fuer die Krankenkasse viel, viel billiger als bei den niedergelassenen Fachaerzten – und die Ambulanzen haben alle notwendigen medizinischen Geraete zur Hand, die bei den niedergelassenen Fachaerzten meist Mangel sind wegen der teueren Anschaffungskosten. Zur genauen Abklaerung wird man dann von diesen niedergelassenen Fachaerzten erst wieder in die Ambulanzen der Krankenhaeuser ueberwiesen wegen der technischen Geraete.

Liebe Gruesse Friederich48

mPuebhlxi83


hallo leute! dass mit dem vitamin d mangel, werd ich auch mal testen lassen.

mir gehts nach wie vor ziemlich schlecht. voll benommen, muskelzuckungen u. schwach bzw. müde - versuch mich die ganze zeit mit kaffee zu stärken. hab aber immer irgendwie das gefühl, dass bei mir doch was von der hws ausgeht, obwohl bei nichts grobes gefunden wurde - nur leichte wölbung ohne neurale einengungen.

auch internistisch abgeklärt, sowie schilddrüse,....

möchte mir gern eine 2. meinung einholen, kenn jemand einen guten arzt in münchen oder so?

danke!

LG

stefan

Bvien6e x37


@ friedrich

danke für deinen Beitrag .

Ich werde jetzt darauf bestehen , Schilddrüse und ein paar Vitamine untersuchen zu lassen .

Zu meinen Schmerzen kommen noch extremer Haarausfall . Fast die Hälfte meiner dicken Haare ist weg .

@ estrelle ,

Angst ist bei mir weg . Dank lyrica . Das nehme ich aber erst 4Monate .

Wenn es Phsychosomatische Schmerzen sind ,sollte ein Antidepressiva helfen . Das tut es aber seit 2 Jahren nicht .

Ganz im Gegenteil , es wird immer verrückter .

Magenspiegelungen habe ich mehrere hinter mir . Alle ohne Befund . Nicht mal ne Magenschleimhautentzündung , nichts .

Vitaminmangel und Schilddrüse sieht man an keinem normalen , kleinen Blutbild . Nicht im Röntgen , Mrt oder sonstwas . Sicher kann es irgendwas anderes sein , aber nie niemals Phsychisch .

So hatte ich vor mehreren Jahren über ein Jahr unerträgliche Kopfschmerzen . Ich war im Mrt , Messung Hirnströme , Blut und und und . Nichts . Auch damals wurde gesagt , Phsychisch . Was ich allerdings nicht hatte ,. Depression .

Ich habe geweint vor Schmerzen . Habe meinen Kopf ins Kissen gehauen . Immer wurde gesagt , Phsychisch . Dann endlich hat mir ein Zahnarzt meinen Weissheitszahn gezogen . Und siehe da innerhalb einer Viertel Stunde !!!!!!!

waren meine seit über einem Jahr anhaltenden Kopfschmerzen weg . Der Zahn hat auf einen Nerv gedrückt .

Oder 6 Wochen hatte ich solche Zahn und Kieferschmerzen . Wieder der Satz , sie haben nichts . Dann bekam ich einen sowas von eitrigen Schnupfen . NASENNEBENHÖHLENKIEFERENTZÜNDUNG .

Soviel zu unseren Ärzten .

Meine Schmerzen und Depressionen müssen eine Ursache haben . ":/

pbueppiD007


Hier bin ich wieder, NEUER SCHUB ??? ? es fing letztes jahr im juli bis oktober an. kribbeln, fäden im auge, kalte hände und füsse, schlechte Entleerung der Blase. sämtliche ärtze durch, HNO, Ortho usw. bis zum Neurologen – hinter habe ich MRT Kopf und eine Lumbalpunktion – alles ok. Von Mitte Oktober bis Januar 12 waren alle Sypmtome weg. Seit Februar alle wieder da und zusätzlich Muskel/Nervenschmerzen sowie Film auf dem linken Auge und müde, müde, müde .... Kann es doch MS sein ??? MRT vom Rücken wurde noch nicht gemacht. Bin dabei, mir wieder einen Termin beim Neuro zu holen.

Meine HA lacht nur noch und sagt, ich solle doch mal zum Homöo oder Psychologen gehen... nett oder

Was sind eure Erfahrungen ??? LG

mhsan5gsxt


Wenn ich das richtig verstanden hatte nimmst du seit damals Hormone fuer die Sd oder?Wie sind da die aktuellen Werte?Meine UF symptome sind auch inmer ziemlich heftig.lg

p9uepp%i007


mein ha und nuklearmediziner wehren sich mehr werte zu nehmen, als tsh. letzter stand am 16.2. war tsh 1,6 (Umfang der sd 6ml) mehr weiss ich leider nicht. der sagte nur ich soll bei 50µg bleiben und nicht mehr nehmen... toll und mir gehts beschi...... Leider passen meine Symptome auch auf ms ???

mXsangsxt


Ich selbst bin Hashimoto Patient und würde mit so einem TSH Wert schon ziemlich arg rumkrebsen. Wurden denn bei dir auch mal SD Antikörper bestimmt oder nur die normalen Werte TSH,fT3,ft4 ? Mit der Zeit lernt man seinen eigenen Wohlfühlbereich kennen und sollte sich daher alle Werte aushändigen lassen und evtl. markieren wie es einem dabei ging.

Ich gehe mal davon aus,dass mit Beginn der Hormon-Therapie die meißten Symptome verschwanden oder ? Von daher wäre meine Anlaufstelle hier ganz klar deine SD ! Und wenn dein Nuklearmediziner oder dein HA kein weiteres Blut nehmen wollen, biete an es selbst zu zahlen oder wechsel den Arzt. Hier mal ein paar Symptome die ich aus meiner UF kenne :

Geschwollene Nasenschleimhäute ( bekomme kaum Luft ) , Schleim im Hals, Muskel/Knochenschmerzen,starke Magenschmerzen, extreme Unruhe, Angst/Panikattacken, Karpaltunnelsyndrom, häufige Missfindungen also leichtes Kribbeln, Beine schlafen schneller ein im sitzen, oft Kalt und extrem Müde usw. Also eine ganze Reihe unspezifischer Symptome.

Zum Thema MS:

du sagtest eine Nervenwasseruntersuchung und ein Kopf MRT wurden schon gemacht und waren ohne Befund. Ich nehme an,dass auch andere Untersuchungen wie EEG usw gemacht wurden ? Und wahrscheinlich auch ohne Befund. Damit kannst du dich doch glücklich schätzen. Bei mir wurde per Zufall im Kopf 2-3 Entmarkungsherde entdeckt, ich war nun ein paar Tage in der Klinik und musste die selben Untersuchungen machen. Es war alles in Ordnung, nun warte ich noch auf die etwas länger dauerende Untersuchung des Nervenwassers ( chronische Entzündung, also MS etc ). Ich habe leider keine Ahnung ob ich MS zum größten Teil ausschliessen kann und das eigtl zum Größtenteil ohne Beschwerden. Erst nächsten Mittwoch habe ich Klarheit...

p=ueppxi007


ja, eeg wurde auch alles gemacht, sogar vom Chefarzt in der Neuro-Klinik. Lumbalpunktion war schon heftig, aber ich weiss, dass die werte ewig dauern. ging mir auch so... ja, ich bin froh, dass dort alles iO. war aber aufgrund der wiederkehrerenden Beschwerden mit heftigen Nervenschmerzen fängt man wieder an zu zweifeln. würdest du auf SD tippen ??? Und die Dosierung erhöhen ??? ?

bei mir: rote augen, auf einem auge ab und zu ein leichter film, muskelkrämpfe, nervenschmerzen, druck auf den ohren, müdigkeit, abgeschlagenheit, leichtes kribbeln in armen und beinen....

mEsangxst


Wie gesagt,wenn sich deine Symptomatik damals nach der Hormon Einnahme verbesserten, wäre das mein erster Anlaufspunkt. Aktuelle Werte und ein guter Endokrinologe wäre dann Gold wert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH