» »

Innerliche Zuckungen in der Lebergegend

qDwasyxxedc hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich würde hier wohl nicht schreiben wenn es mir nicht ernst wäre. Alles fing im Dezember letzten Jahres an. Ich hatte starken Stress, nahm eine Aspirin gegen Kopfschmerzen (wie ich es öfter tat) und bekam Gastritis. In ungefähr derselben Zeit, wo ich kurz vorm Burnout stand kam das Sympthom dazu das mich heute hier schreiben lässt. Ich drückte auf die Lebergegend und es fühlt sich so an als würde ich ein Organ wie einen PET-Flasche eindrücken. Dann geht es meist wieder zurück. Dann kann ich wieder tun... Ich machte mir starke Sorgen. Dann kamen Zuckungen auf derselben Stelle hinzu. Das heißt, null bis zweimal pro Tag zuckt es in der Lebergegend. Manchmal mehr, sodass ich mich aufrichte und momentan starke Angst bekomme, manchmal weniger. Im Februar ging ich zum Arzt, welcher meine Leberwerte checkte und alles als OK befand. Dafür bekam ich meine erste Gürtelrose, ausgelöst durch Stress. Heute, in der stressfreien Zeit bleibt das "Zucken" und das "Eindrücken" weiter bestehen und es macht mir Sorgen. In anderen Foren las ich über andere, welche ähnliche Sympthome haben, mal zum Neurologen zu gehen, das tat ich bisher nicht. Anstattdessen wollte ich euch befragen ob ihr wisst was das sein könnte. Meine Werte sind normal, zumindest waren sie das vor einem halben Jahr.

Ich beschreibe hier das Symptom nochmal näher. Das Zucken kommt aus heiterem Himmel ohne das irgendetwas vorliegt welches dieses verursachen könnte. Es tritt im Sitzen, Liegen auf, im Stehen hatte ich es noch nie. Es ist wie wenn sich irgendetwas krampfartig zusammenzieht und wie verrückt zuckt und dann nach 3-10 Sekunden lässt es nach. Ich richte mich dann instinktiv auf und beruhige mich. Danach belasse ich es dabei, oder wenn es stark ist, wie jetzt informiere ich mich im Internet darüber. Ich habe Angst und wende mich deshalb an euch. Ich dachte es käme vom Stress aber jetzt wo ich keinen Stress habe tritt es genauso auf. Ich habe Angst und hoffe das mir irgendjemand hier helfen könnte. Ich denke und hoffe das es psychomatisch bedingt ist, trotzdem kann ich es natürlich nicht mit Garantie sagen und habe deswegen die (unbegründete) Angst das meine Leber versagt und ich sterbe. Ich kann mir nicht erklären wovon es kommen könnte und was ich dagegen tun kann. Auf jedenfall habe ich mir nach der letzten Zuckung (vor 1h) die die heftigste jemals war, den Vorsatz gesetzt ein ruhigeres Leben zu führen und explizit darauf zu achten mich nicht zu überfordern und meiner Psyche genügend Zeit zu geben sich auszuruhen. Mich weniger aufzuregen, wenn ich wie jetzt ein Wort vergesse und ruhig und gelassen durch den Alltag zu gehen. Ich bin 19 Jahre alt, 1.80 groß, wiege 77kg und habe damit einen BMI von 23.2 und damit Normalgewicht. Allgemein ist meine psychologische Krankengeschichte länger als meine phsyische. Laut Bericht von Februar bei einem Komplettcheck sind meine Werte alle im Normalbereich.

Ich würde mich wirklich freuen wenn hier jemand eine Antwort darauf wüsste.

mfg

Antworten
bJetxaMaxn


Das könnte auch vom Zwerchfell kommen,gerade das "knacken"beim Reindrücken ist mir bekannt.

Lass mal den mittleren Brustwirbelbereich checken,eine Blockade oder ein beengter Nerv kann

durchaus eine Zwerchfellreaktion auslösen.

qTwasVyxedxc


Werde ich auf jedenfall machen! Ich denke das könnte wirklich die Lösung sein. Denn ich erinnere mich, anfangs als das Problem auftrat spürte ich dieses "knacken" auch beim Lachen, besonders wenn ich heftig lachen musste und da ich gerade lese das das Zwerchfell auch mit dem Lachen zu tun hat bin ich mir nahezu sicher das es etwas mit dem Zwerchfell zu tun haben muss. Außerdem kommt es genau an dieser Stelle, genau zwischen Leber und rechtem Lungenflügel. Was würde das bedeuten wenn es das wäre? Ist das gefährlich oder inwiefern ist das schlimm?

Ich kann dir garnicht sagen wie dankbar ich dir für diesen Hinweis bin! Ich hatte mich schon fast damit abgefunden nie an eine Lösung für dieses unangenehme Problem zu kommen.

Tausend Dank! :)_

bJeta]Mxan


Ist nicht gefährlich

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH