» »

sehstörungen,doppelbilder,schwindel,kopf- und ohrdruck

mLaja2x65 hat die Diskussion gestartet


meine krankheitsgeschichte geht jetzt nun schon seit 8 jahren.

bei einer schulaufführung habe ich das erste mal doppelbilder gehabt, noch ganz leicht. ein mann mit einem weißen hemd stand vor einem schwarzen vorhang und ich habe diesen weißen hemdrand ganz leicht nach oben doppelt versetzt gesehen. von da an wurden diese sehstörungen immer schlimmer, sie sind permanent da, waren also seit 8 jahren niemals weg. mittlerweile sehe ich straßenschilder komplett doppelt versetzt, die weiße fahrbahnmarkierung auf der straße, alles doppelt. tagsüber bemerke ich sie nicht so extrem, da es am deutichsten bei starken hell-dunkel-kontrasten auftritt. mittlerweile vermeide ich nachts in den himmel zu schauen, der mond ist in mehrere richtungen doppelt verschoben und es macht mir alles große angst. über die jahre kamen immer mehr beschwerden hinzu, schlimmer kopfdruck, gesichtsschmerz, ohrdruck... als das auf der rechten seite. ich habe ein fremdkörpergefühl in der rechten seite des kopfes, im wangen-ohr-bereich. deshalb hatte ich auch jahrelang große angst vor einem tumor. seit ca 2 jahren habe ich schlimme schwindelattacken, hauptsächlich nach dem schlafen wenn ich aufstehen will. ein schlimmer drehschwindel wirft mich immer wieder zurück und ich bin nicht in der lage aufzustehen.

ganz oft wache ich anchts auf und mir ist die linke hand eingeschafen, immer nur die linke und ich bemerke auch beim aufwachen dass ich nicht draufliege oder ähnliches.

seit ca einem jahr habe ich immer öfter am tag einen solchen druck im kiefer, der sich mit einem lauten krachen löst wenn ich meinen mund ein bisschen in und herbewege. das ist kein normales kieferknacken sondern ein wirklich sehr sehr lautes krachen, durch welches ich oft ein richtiges klingeln im rechten ohr bekomme weil es so schrecklich laut und unangenehm ist.

ich glaube dass ich nicht mal ansatzweise ALLE beschwerden aufgezählt hab, die ich im laufe der jahre dazu bekommen hab aber oft fallen mir so auf anhieb auch garnicht alle ein.

natrülich kamen dann auch panik und angstattacken hinzu, weswegen ich auch in behandlung war. meiner meinung gehört das alles zu meiner krankheit dazu, es macht einfach wahnisnnige angst wenn man nicht mehr richtig sehen kann und es nacht draußen nur aushält indem man alles verdrängt. die ampeln straheln weit aus, scheinwerferlichter haben einen riesengroßen umfang, wenn ich ins dunkle schaue dann sind überall kleine pünktchen die sich bewegen...

ich hatte jezt in den 8 jahren das 3. mrt (alle ohne kontrastmittel), neurologische untersuchungen wurden auch durchgeführt. bei einem test beim hno arzt kam jetzt herraus dass ich eine untererregbarkeit des rechten ohrs habe. was das so wirklich bedeutet hat mir niemand gesagt. nur dass es evtll von einer infektion kommen könnte, die sich auf das gleichgewichtsorgan gelegt hat? könnte es nichts ein dass dabei auch etwas auf den sehnerv übertragen wurde?

die ärzte nehmen mich nicht wirklich ernst, um untersuchungen und überweisung musste ich immer kämpfen. ich war jetzt nach 8 jahren das erste mal in einem krankenhaus für untersuchungen. einmal bin ich in die notaufnahme gegangen, in der hoffnung dass man mich dabehält und mal in allen bereichen durchcheckt aber ich wurde nach hause geschickt mit einem zettel, welche untersuchungen ich noch machen könnte.

das problem ist, dass ich auf den ersten blick gesund erscheine. aber ich bin es nicht. ich nehme zb seit 5 jahren überhaupt nicht mehr zu, ich esse so viel ich kann mit sahne damit ich nicht abnehme... das war sonst nie so bei mir.

ich weiß einfach nicht mehr weiter, ich bin am ende.

hat vielleicht einer eine idee was ich noch machen könnte?

vielen dank im vorraus

liebe grüße

maja

Antworten
f'rosczhxlie


hallo man man das ist ja viel kann mir gar nicht vorstellen das sie da nix machen was sind denn das für ärzte?

was ist denn beim mrt heraus gekommen?

Warst du mal beim augenarzt?

R*udirYotnxase


Hallo maja,

oh ha, das hört sich mächtig schlimm an. Ich kenne das, allerdings ohne Doppelbilder. Ich konnte fast ein Jahr vor Schwindel kaum noch laufen. Jeder Tag ist dann eine riesige Qual.

Mein Vorschlag für dich wäre das Buch von Dr. Kuklinski "Schwachstelle Genick". Es ist leicht und verständlich geschrieben und auch kein dicker Wälzer. Wenn du dich mit deinen Symptomen in dem Buch wiederfindest, dann wäre das eventuell ein Ansatz.

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH