» »

Gehirntumor-Erfahrungsthread

M"-Jofannxe


Sorry Chris, dass ich jetzt erst vorbei schaue.

ich habe hier auch gerade die K.. am dampfen.

Einen "Tumor" an der Rippe, aber die Ärztin weiß nix und will mich gleich zum Chirurgen schicken.

Auch ich werde mir erstmal eine weitere meinung einholen, weil man, solange man nicht weiß was da überhaupt los ist, erstmal Voruntersuchungen machen sollte.

Miniultraschall nix zu sehen und abtasten irgendein "Bläschen" ??? ??? ???

Für mich ist das ein Knubbel, der weh tut.

Aber dazu ein anderes Mal mehr, weil Tumor kann auch ein Pickel sein >:(

Nun zu Dir:

ich denke, deine Entscheidung, eine weitere Meinung einzuholen ist definitiv richtig!

Was diese Kontrastmittelanreicherung anbelangt, habe ich wirklich null Ahnung. Hat er was von Verkalkung um den Tumor herum gesagt?

ich weiß das nur vom Brustkrebs, dass verkalkungen darauf hindeuten, dass sich was ausgebreitet haben kann.

Ich will Dir jetzt aber nicht den Mut rauben, weil das Gewebe in der brust was ganz anderes ist und auch die Tumorarten ganz andere sind.

Du schreibst ja was davon, dass IM Tumor was ist ":/

Wie gesagt, ich habe keine Ahnung, was das bei Dir zu bedeuten hat.

Wichtig ist, dass Du überzeugt bist von dem was Du machen lässt und dass Du Dich wirklich "wohl fühlst" mit der Entscheidung.

Diese Zweitmeinung ist deshalb auch sehr wichtig.

Es ist sehr schwer eine Entscheidung zu treffen und niemand kann das besser als Du!

Fühl Dich erstmal lieb gedrückt und lass uns wissen, wie es bei Dir weiter gehen soll.

:)_

kieinsKt:eixn


Was genau bedeutet es, dass der Tumor Areale hat, in dem noch viel Kontrastmittel aufgenommen wird? Dass der Tumor bösartig ist?

Habe mal gegooglet und gesehen, dass zumindest bei Brusttumoren auch gutartige stark Kontrastmittel aufnehmen:

[[http://www.dr-von-essen.de/36-0-mrt-der-brust.html]]

D=er_C7hrisx86


Was genau das bei mir bedeutet weis ich nicht. Aber der Tumor scheint wohl an einer Stelle etwas mehr Kontrastmittel aufzunehmen als an anderen. Und da alles nur ein Vielleicht ist finde ich eine erneute OP und/oder Chemo einfach zu Riskant. Ich denke mal, es wäre das Beste wenn ich einfach meine MRTs in geringeren Abständen haben werde. Sollte es dann eine schlechte Veränderung geben könnte man immernoch schnell eingreifen. Aber eine richtige Entscheidung werde ich erst nächsten Freitag nach dem Termin in Köln treffen.

s_of~i a34-39 jaAhrex alt


das wichtigste ist wohl: eine ZWEITE meinung

hätte ich das damals gemacht, würde es mir heute blendend gehen

deshalb kann ich immer nur empfehlen: zweite meinung zweite meinung

:)z

:°_ :°_ :°_ :°_ :°_

s(harKana#m


Hallo Chris, ich habe heute mein MRT-Ergebnis bekommen, alles okay – kein Rezidiv. Jetzt habe ich schon 8 Jahre (auch wenns erst 2 Jahre ein Glio ist) überstanden. Das gleiche wünsche ich Dir auch immer. :)^

D}ear_Chr1is86


Birgitt das sind doch mal richtig gute Nachrichten. Ich wünsche uns allen auf ewig so gute Ergebnisse :)z

DFer_C~hr[is8x6


So ich will mich auch mal wieder melden. Smiley

Mir geht es nach wie vor super. Zwar hatte ich vor ein paar Tagen 2 kleine Fokale Anfälle an einem Tag, aber das war das erste Mal seit Monaten und die waren auch gar nicht so heftig. Mein Arzt aus Bonn hatte an dem Tag auch angerufen um mal nachzuhören wie es nun mit dem PET aussieht und als ich ihm von den 2 kleinen Afällen berichtete schien er das auch nicht beunruhigend zu finden. Wegen dem PET warte ich immernoch auf eine Antwort von der Krankenkasse, aber die müsste nächste Woche kommen.

Dann noch etwas zu meiner Ernährungsumstellung mit grünen Smoothies:)

Also ich ernähre mich nun unter der Woche schon fast 80% davon und von Rohkost. Am Wochenende gibts davon auch viel, aber da darf es auch MAL eine Pizza sein oder so. Ganz ehrlich ich spüre nicht, dass ich auf etwas verzichte sondern irgendwie habe ich jetzt oft das Verlangen nach dem püriertem Grünzeug. Jetzt werden sicher viele denken, dass ich jetzt nicht mehr so Leistungsfähig bin oder stark Muskeln abbaue oder oder oder...

Ich bin zur Zeit extrem Fit und das wird mir auch von meinem Umfeld bestätigt. Aber ich merke das auch selbst. Erst gestern hatte ich eine Einheit Boxtraining mit Sparring + eine Einheit MMA Sparring (wer mit den Begriff nix anfangen kann, kann ja mal googeln, so eine Einheit geht jeweils etwa 90min mit aufwärmen etc) und danach abends zu Hause war ich nochmal 40 min Joggen (das tolle Wetter musste ich geniessen).

Bis etwa 3 Stunden nach dem Joggen hatte ich nix festes gegessen, sondern nur grüne oder rote (mit Rotkohl und Beeren) Smoothies. Ich hatte echt nicht das Gefühl dass meinem Körper was fehlt. Ganz Im Gegenteil.

Und ich mache das jetzt ja nicht nur wegen der Hoffnung es würde helfen den Tumor zu besiegen. Bisher spüre ich, dass es mich sportlich weiter bringt und mir Körperlich gut tut. Und mittlerweile schmeckts aus. Aber ich denke auch, dass alles was meinem Körper gut tut ihm auch hilft den Tumor zu besiegen. Außerdem nehme ich ja fast ausschließlich Lebensmittel zu mir, die im Verdacht stehen Krebszellen zu zerstören. Auch wenn es den Tumor vielleicht nicht direkt zerstört glaube ich dass ihn bestimmt noch etwas aufhält und ich so entweder noch ein paar schöne Jahre mehr bekomme oder ein richtiges anerkanntes Heilmittel mitbekomme. Aber ich bin zur Zeit auch zuversichtlich, dass ich das auch so schaffen könnte Smiley

sfporNtlerAmiTtuni


Also lieber Chris, ich habe ja schon mal gesagt das wenn es an der Ernährung liegt, halb Afrika einen Gehirntumor haben müsste. Einseitige Ernährung mit dem Glauben es könnte helfen geht auch meist nur auf die Leber. Die Gründe müssen woanders liegen und ich weis nicht wo.

D*er_~Chrxis86


Also ich sehe das so:

Ich denke mal, dass die Belastung durch Umweltgifte wie z.B Abgase, Pestizide, Elektrosmog usw. durchaus geringer ist als bei uns. Somit braucht man dort vielleicht weniger Antioxidantien, weil es weniger freie Radikale gibt.

Dann denke ich auch noch, dass das Esses dort weniger Erhitzt wird (kochen,Braten etc. zerstört sehr viele Nährstoffe).

Dann bezweifle ich auch noch, dass sich da viele Menschen die Mittel zur Diagnose von Krebs leisten können, geschweige denn einen Arzt. Wie soll man so erfahren, wie hoch die Krebs-Qoute eigentlich ist. Sollten irgendwelche Symptome auftreten schiebt man es sicher auf eine Mangelernährung.

Ganz ehrlich könnte ich mir vorstellen, dass Krebs das Resultat einer Kombination aus Mangel- und ÜBERernährung ist. Wir essen so viele LEERE Kalorien und gehärtete Fette, aber nehmen kaum Vitamine, Mineralstoffe und die vielen sekundären Pflanzenstoffe auf. Ein Gleichgewicht ist einfach nicht mehr da. Wenn wir uns wieder ähnlich ernähren würden wie Affen (die uns genetisch sehr sehr ähnlich sind) würde es uns vielleicht besser gehen. Wir nehmen doch kaum noch Nährstoffe zu uns, weil wir die ganzen Nährstoffe aus dem Korn einfach rausnehmen und nur noch leere Kalorien im Weismehl haben. Unser ganzes Obst und Gemüse kochen wir so lange bis nix wertvolles mehr drin ist.

Aber das ist alles nur meine Theorie und ob es so ist werden wir wohl nie erfahren. Aber erfahren werde ich, ob mein neuer Lebensstil etwas gegen ein Tumorwachstum machen konnte oder nicht. Zumindest sportlich und vom Allgemeinbefinden geht es mir besser als vorher. Alleine DAS ist doch schon was wert.

Wie geht es dir eigentlich zur Zeit? Hast ja nicht mehr viel geschrieben.

s3port|lermxituni


Mir geht es gut, ich hab die letzte OP gut überstanden. Es war noch ein Rest des Tumors den die mir vor 2 Jahren entfernt haben. Nach einer Woche war ich zu Hause und nach 2 Wochen wieder auf der Arbeit. Jetzt werde ich hier in der Charite mit dem neuen Novalis Strahlengerät bestrahlt und dazu nehme noch Chemotherapie. Ich glaub das ist das modernste was es gibt. Mir gehts normal, ich bin jeden Tag 2 Stunden im Fitnesscenter und fahre viel Rad.

Ja zu der Ernährung, ich werde es mal probieren aber ich kenne ja nun etliche Tumorpatienten, die sind nicht auffällig. Es sind keine dicken oder dünnen, selten arme Leute die nur Dosennahrung essen. Mein Onkel hatte das und der hat sein leben lang nur in den besten Restaurants gegessen. Ich bin mir nicht sicher aber es kost ja nix, darauf achten werde ich jetzt auch vermehrt.

D[eer_AChrisx86


Es freut mich, dass es dir gut geht und du die OP so gut überstanden hast :)^

Mit der Ernährung meine ich nur, dass wir vermehrt rohes Obst und Gemüse (vor allem grünes Blattgemüse) zu uns zu nehmen. Ob meine Ernährngsumstellung etwas bezüglich des Tumors ändert kann ich nicht sagen, aber sportlich bringt es mich schon weiter. Wir sollten uns einfach mal so ernähren, wie unsere ähnlichsten Verwandten. Mir tut es jedenfalls gut und ich kann es nur empfehlen. Und ich denke, alles was den Körper stärkt hilft im Kampf gegen den Krebs :)^

D9e.r_Chhrxis86


So übermorgen ist es nun soweit und ich habe mein PET.

Mir gehts weiterhin super und ich fühl mich Top-Fit. Kann mir gar nicht vorstellen, dass da was schlechtes bei rauskommt. Koordination, Kraft, Ausdauer und sonstige Belastbarkeit sind besser als bei den meisten Menschen die ich kenne.

Sollte das PET übermorgen ein gutes Ergebnis bringen, dann werde ich wohl in etwa 3 Monaten meinen ersten MMA Kampf nach der OP haben.

Aber zwischen meinem ganzen Optimismus gibt es natürlich hin und wieder große Sorge und Angst vor dem Ergebnis am Donnerstag. Auch wenn es ein Rezidiv geben sollte gäbe es immernoch Hoffnung, aber meinen Job wäre ich sicher los und Sport könnte ich auch wieder vergessen... und das wo ich wieder in Top Form bin.... sogar besser als früher...

DDer_C+hr%is8x6


So jetzt hab ich den PET endlich hinter mir. Zwar hat sich die Ärztin dort erstmal nur die Bilder vom Pet ansehen können, aber dort gabe es kein Anzeichen von überhaupt einer Aktivität. Dort wo der Tumor sitzt/saß war vom Stoffwechsel her wie ein Loch meint sie. Also gar kein Stoffwechsel im Resttumor. Einen genauen Bericht bekomme ich nächste Woche. Somit bin ich wohl erstmal aus dem Schneider und die Uni Klinik Bonn hat mir umsonst Panik gemacht und hätte mich fast unnötiger Weise operiert. Also nun habe ich am eigenen Leib gelernt, wie wichtig eine Zweitmeinung ist, egal wie gut der Ruf einer Klinik ist.

szophi8ca


Hallo

habe einige Beiträge von Dir gelesen und ich las sie gern. Du hörst Dich für mich so klar und aufrichtig an und ich wünsche Dir von ganzem Herzen ganze Heilung; ich empfinde, es kann eigentlich garnicht anders für dich kommen, wo Du so klar bist.

Das beste für Dich :-)

sophica

s:port#lerCmitNunxi


Hi, es ist gut zu hören das es dir gut geht. ich habe meine bestrahlung nun hinter mir und der arzt hat sogar behauptet das ich jetzt ganz geheilt wär. ich bin noch vorsichtig mit der freude aber zurück zu dir chris, kannst du nicht auch unter dem novalis oder cyperknife eine bestrahlung bekommen, die erfolgschancen sind hoch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH