» »

Kopf gestoßen - Angst vor Hirnblutung

Poeddsi


Stationäre Therapie empfehle ich auch zu erfragen.

Olfo, als ich den Titel las, dachte ich gleich an Dich. Ich weiß nicht, was schlimmer ist, eine chronische Erkrankung oder die Angst davor. Aber mich würde nicht wundern, wenn Dein nächster Faden von krebsangst handeln würde. Darum denke ich, dass Du wirklich dringend mehr Hilfe brauchst, als einmal die Woche einen Therapeuten.

Alles Gute

SQunflbow,er_73


@ Olfo:

Erstmal: Super! Der Arztbesuch ist doch okay; gründliche Untersuchung und Erklärung. Die beruhigt haben – bis Deine Krankheit aus agunahs Beitrag wieder was rauspicken und sich daran aufhängen musste.

Gegenargumente (bin kein Mediziner, aber durchaus erfahren mit Patienten mit Deinen Ängsten):

1. Wichtigstes Argument: Deine Oma nahm Marcumar. Als mein Vater es genommen hat, hat er bei einem kleinen Schnitt (beim Tomaten schneiden) stundenlang geblutet wie ein Schwein. Entschuldige die Ausdrucksweise. unter Marcumar ist die Blutgerinnung extrem verändert. Da kann jedes kleine Verletzung zu einem riesigen Problem werden. Es kann sogar gut sein, dass die Hirnblutung Deiner Oma ohne Marcumar völlig harmlos verlaufen wäre.

2. Ältere Leute sind viel anfälliger. Unelastischere Gefäße, die reißen können – während sich bei jungen Leuten alles noch dehnt.

Soviel zum Medizinischen (was nicht unkritisch ist, da es ein gewisse Wissen voraussetzt, dessen Aneignung bei Dir schwierig werden könnte, weil Du nur neue, die Angst fördernde Infos aufnehmen wirst).

Daher zu Dir und guten Argumenten GEGEN eine Hirnblutung:

3. Mehrere Ärzte haben gesagt, dass es keinen Grund zur Besorgnis gibt. V.a. auch die neue Ärztin, wo DU DICH gut aufgehoben gefühlt hast, weil sie Dich nicht einfach abgefertigt hat. Du hast keine objektive Hinweiser auf eine Hirnblutung. Außerdem ist eine Hirnblutung ein AKUTES Geschehen. Wie viele Tage ist es bei Dir jetzt her? Und wie viele Ärzte?

Die subjektiven Symptome: Das kann eine Nachwirkung von dem Rumms sein (ich hab' mir mal den Schädel angehauen, hatte da auch ein paar Tage Spaß mit. Von dem blauen Hörnchen auf meiner Stirn ganz zu schweigen). Einige andere Symptome (v.a. diffuse wie Schwindel, Übelkeit) sind höchstwahrscheinlich entweder reine Angstsymptome. Oder Folge einer Verkrampfung, die Du bspw. aufgrund einer Schonhaltung entwickeln haben könntest (halt aus Vorsicht den Kopf nicht zu sehr bewegen). Oder eine Mischung aus beidem.

Ich hoffe, Du kannst das Ganze bald in der Therapie besprechen!!! Alles Gute – und arbeite wirklich sehr gezielt an der Angst, ggf. auch intensiver im Rahmen einer stationären Therapie. Du hast so einfach keine Lebensqualität.

oJlfo


Hallo ihr lieben,

Gestern war ein guter Tag. Ich hatte fast keine Probleme, außer Kopfsschmerzen und leichten Schwindel. Heute morgenw ar auch noch alles ok, aber jetzt ist das komische Gefühl in der Stirn wieder da. Kann das wirklich nicht von einer Blutung kommen? Positiver Gedanke meinerseits, der mich zur Zeit noch vor der völligen Panik bewahrt: bei einer Blutung wären die Schmerzen doch nicht gestern einfach weg gewesen (bis auf die leichten Kopfschmerzen), oder?

Danke für alles.

Ein fast panischer Olfo

_6delilFah_


Hallo Olfo,

ließ noch einmal die Beiträge von sunflower, ich glaube, sie hat sehr gut das Wichtigste zusammengefasst. :-)

Und du hast dir deine Frage eigentlich schon selbst beantwortet: Hättest du ein Hirnblutung, dann hätten die Ärzte das in den letzten Tagen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlicheit festgestellt. Des Weiteren wären deine Symptome wohl gleich stark geblieben oder akuter geworden – ich glaube nicht, dass man über eine Woche einfach so mit einer schweren Hirnblutung herumläuft, ohne es zu merken... ;-)

Und du warst gerade bei der Ärztin, sie hat dich untersucht, und es war alles okay. Das ist der Stand, versuch, dich daran so gut es geht zu halten.

Wann hast du wieder einen Termin bei deiner Therapeutin?

*:)

o,lfxo


Hallo Forum,

Nun ging es mir das Wochenende ganz gut. Ich hatte kaum Kopfschmerzen und die Gedanken an eine Hirnblutung waren doch weit in den Hintergrund gerückt und ich habe fast drei Tage ohne Angst erleben dürfen. Heute sitze ich an der Arbeit und bekomme leichte Kopfschmerzen an den Schläfen und so langsam beginnt auch wieder die Angst.

Ich will dass das nicht wieder anfängt.

Olfo

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH