» »

Furchtbare Schmerzen!

SOchoko]lFinchen_86 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen!

Ich hatte dieses Forum schon oft genutzt und dabei kommen mir meine vorherigen Anliegen wie ein Lapalie vor. Ich habe seit 2 Jahren aufgrund einer rechtskonvexen HWS-Skoliose und Gleitwirbeln mit einem Cervicobrachialsyndrom, so wie einer cranionmandibulären Dysfunktion und Kiefergelenksarthrose zu kämpfen. Von den ganzen anderen Späßen Hüfte abwärts brauchen wir gar nicht erst zu reden. Wie ihr unschwer an meinem Nick erkennen könnt, bin ich noch nicht sehr alt. Diese beschriebene Beschwerden schränken mein Leben und mein Alltag schon sehr ein, aber das was jetzt noch dazu gekommen ist, umso mehr.

Seit ca. 2 Monaten quälen mich ab und an stechende Schmerzen im Kiefer, Ohr, Kinn und Schlüsselbein, die sich anfangs noch mit EINER 400er Ibu am Tag ertragen liesen. Mittlerweile treten die Schmerzen mind. 1x wöchentlich auf und rauben mir nachts den Schlaf. Ich habe in der letzten Woche 4 Ibus genommen, die nicht mal Ansatzweise Wirkung zeigten und gestern Nacht 2 Tabletten eines Combi-Präparats. Was soll ich sagen, es hat Nix geholfen. Jede halbe Stunde bin ich durch diese sauischen Schmerzen aufgewacht, wusste nicht wohin mit mir. Habe geweint, weil es einfach nicht mehr auszuhalten ist.. Weder kühlen, noch Wärme, noch Übungen, noch massieren haben auch nur Ansatzweise geholfen. Wie ich den Kopf auch drehe, es sticht und sticht... und sticht... Zudem drückt es mir hinter den letzten Backenzähnen, allerdings besitze und besaß ich nie Weisheitszähne. Ich war auch zur Abklärung bereits 3x in den letzten 2 Wochen beim Kieferorthopäden und beim Zahnarzt. Der mich seit Anfang an bezügl. dieser Schmerzen betreut und mir darauf eine Aufbissschiene verschrieb und das in Zusammenhang mit meinen Fehlstellungen bringt. Jedenfalls hat die Zahnärztin NIX, aber auch gar NIX gefunden. Sie hat zwar kein Röntgenbild gemacht, aber alle Zähne angepustet und angespült... Ich versteh es einfach nicht mehr und ich weiß auch nicht mehr was ich tun soll. Mein Hausarzt meinte heute, dass es eventuelle eine Neuritis ist und ich mich damit abfinden soll, es gibt schließlich viele beschissene Krankheiten. Hallooo? Ich bin Baujahr 86 und nicht 49. Was soll das? Wer kennt so was und hat einen Rat? Im Moment spare ich auf einen Körpertherapeuten. Ich mache jeden Tag Dehnungsübungen, reibe mich ein, trage immer einen Schal, damit ich mir Nix an der HWS weg hole. Komme mir vor wie eine alte Frau und meine Lebensqualität ist gleich 0! Wenn Jmd Ähnliches erlebt hat, wäre ich über alle Tipps dankbar. Heute besorge ich mir noch einen Orthopäden-Termin, Neurologe wäre sicher auch interessant. Aber so langsam kann ich einfach nicht mehr.

Danke an Alle, die sich die Zeit genommen haben, den Beitrag zu lesen und zu antworten.

Gruß Schoko...

Antworten
H?erjoxa


Ich schicke Dir eine PN

Sqchok%olinchxen_86


Was ich noch anmerken möchte, im Gegensatz zu meinem HA, halte ich meinen Kieferorthopäden für mehr als kompetent! Er betreibt nicht nur Symptombehandlung sondern sieht den Mensch als Ganzes. Dennoch bringt es mich mit meinen Schmerzen jetzt auch nicht mehr weiter.

ehstrKelxle


Wenn eine Neuritis (Nervenentzündung) vermutet wird, wäre ein Neurologe der richtige Arzt. Schön, dass Du so einen netten Kieferorthopäden hast, aber hier stößt er vielleicht an die Fachgrenzen seiner Möglichkeiten. Du brauchst vielleicht auch einen Schmerztherapeuten. Leider gibt es manchmal Schmerzen, denen man mit Ibuprofen nicht beikommt.

WFolfgVang


es gibt schließlich viele beschissene Krankheiten. Hallooo? Ich bin Baujahr 86 und nicht 49.

Nett, dass du das so anerkennend erwähnst. :-/

Hast du schon mal craniosacrale Therapie probiert? Dies ist eine besondere Form der Physiotherapie, bei der Fehlstellungen im Bereich der Knochen des Kopfes korrigiert werden. Such dir eine Physiotherapiepraxis, die sowas anbietet und nimm damit Kontakt auf. Wahrscheinlich brauchst du auch eine entsprechende Verordnung von dem Kieferorthopäden oder einem anderen Arzt.

Slcho8kolHin7chenG_86


Danke erstmal estrelle und Wolfgang, für eure Antworten.

Das sollte übrigens keine Beleidigung sein, wegen dem BJ49, es ist nur so, dass man mit so etwas ab einem gewissen Alter rechnet, aber nicht mit BJ86. Klar gibt es auch Leute, die krank geboren werden oder auch leiden, das war nur allgemein gesprochen, weil ich es einfach von dem Arzt unverschämt finde, mir so etwas zu sagen, so nach dem Motto : Leb halt damit! Es ärgert mich, weil meine Lebensqualität enorm gesunken ist und durch so etwas, was man mit etwas mehr Anstrengung behandeln könnte, bzw. der richtigen Ursache auf den Grund gehen könnte.. Zumal es auch meine Arbeit gefährdet, es wird ja nicht besser, wenn er immer nur die Symptome versucht zu behandeln, aber nie der Ursache auf den Grund geht. Ich habe durchaus Respekt vor der älteren Generation und das sollte nicht, diskriminierend wirken. ;-)

@ Wolfgang

Craniosacrale Therapie habe ich noch nicht probiert. Jedoch ist mein Kieferorthopäde momentan auf der Suche nache einem Schroth-Therapeuten. Aber dennoch denke ich, dass auch das ein guter Ansatz ist.

@ estrelle

Ja, ich bin ja schon froh, das er mich ernst nimmt, er hat sich auch um den Körpertherapeuten bemüht. Also von dem her, sehe ich seine Fähigkeiten auf jeden Fall als sehr adäquat an und vertraue ihm auch, wenn er sagt, es ist Nix am Zahn. Neurologe wäre auch ein guter Ansatz, wenn es sich tatsächlich um die Neuritis handelt.

Srchotkolin)chexn_86


*push*

SBunfliower&_73


Meine Empfehlung:

Ein auf Kiefer spezialisierter Physiotherapeut. Oder Besuch bei einem guten Manualtherapeuten oder Osteopathen. Also jemandem, der mal etwas ganzheitlicher schaut.

Meine Gelenke sind z.T. auch deutlich älter als ich ]:D – und ich merke, wie hilfreich gute Manualtherapie ist. Ich hab's zwar am Knie, aber mein Physio arbeitet recht ganzheitlich, und es ist immer wieder faszinierend, wie Probleme verschwinden, obwohl er an DER Stelle selber nix gemacht hat.

Neurologe ist auch eine gute Idee – zumal es auch spezielle Medikamente gibt, die eher gegen diese "Nervenschmerzen" wirken und nicht gegen Schmerzen pauschal.

SYchokol4inchxen_86


Hallo Sunflower_73!

Ich bin ja fast froh, nicht allein zu sein und über jeden Tipp dankbar. Kurios an der Problematik ist, das die Schmerzen zunehmen, wenn ich schlafen möchte. Tagsüber sind sie relativ erträglich und vorallem ein bestimmter Punkt an der HWS piekt auch und zieht bis nach vorn in den Hals. Alles sehr ungünstig. Aber MT kann man ja parallel mal testen. Im Moment klammere ich mich an jeden Strohhalm den ich kriege und vorallem setze ich viel Hoffnung auf die Rolfing-Therapie. Vielleicht hilft dir und anderen Betroffen das auch, weil es eine ganzheitliche Therapie ist? Ärgerlich ist nur, dass das nicht von den Kassen getragen wird, aber wie gesagt, wenn die Ärzte nicht mehr helfen oder nicht helfen wollen, dann muss man sich selber helfen. Habe nächste Woche den ersten Termin und für alle Betroffenen, die es interessiert, kann ich gerne mal ein Feedback senden. :)

Sind deine Zähne dadurch auch Kälteempfindlich?

LG

W5oYl$fganxg


Das sollte übrigens keine Beleidigung sein,

:-D :)_ :-D :)_ Nein, nein, das habe ich schon nicht so verstanden. :)*

Swch^okol+inchen_x86


Achso Wolfgang, dann ist ja gut! :) :)z

e8str(elxle


Die Craniosacrale Therapie ist ein spezieller Teil der Osteopathie. Viele Physiotherapeuten machen das zusammen mit der manuellen Therapie, die ja auf Kassenrezept abgerechnet werden kann. Ich habe mir eine Physiotherapie gesucht, die Osteopathie macht und dem Therapeuten gesagt, dass ich nichts dagegen habe, wenn er mir mit Osteopathie auf mein Rezept für manuelle Therapie hilft. Rolfing wirst Du mit Sicherheit nicht von den Kassen erstattet bekommen. Mir hat die Osteopathie sehr geholfen.

S6chozkoli|nchen;_86


Danke estrelle,

im Moment wäre mir alles recht. :) Ja, ich weiß, das Rolfing nicht bezahlt wird, aber dann muss ich in den sauren Apfel beissen. :/

LG, Schoko

SjchokHolinchexn_86


Für allen die es ähnlich erging... Am Samstag vor 2 Wochen ging ich zum Zahnarzt, weil ich furchtbare Schmerzen in den hinteren – oberen Backenzähnen hatte.. Letztendlich stellte sich raus, das der letzte untere Backenzahn eine so tiefe Karies hatte, dass der Nerv schon angegriffen war. Seitdem er behandelt ist, habe ich nicht mehr solche bösartigen Schmerzen. Bei Kälte oder Anstrengung macht er sich bemerkbar, aber bis jetzt nicht mehr in diesem Ausmaß. Toi Toi Toi!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH