» »

Augenschmerzen, brennende Haut – bitte alle lesen, große Hilfe!!

T~hjomx87 hat die Diskussion gestartet


Ich will allen Leuten da draußen fatale Schmerzen ersparen und ihnen helfen.

Das ist keine Diskussion, sondern:

Eine Lebenshilfe an alle Leute da draußen, alle Ärzte und Heilpraktiker

Zum Thema Bandscheibenvorfall, Unfälle an der Halswirbensäule (CT, MRT)

Augenschmerzen, Brennen auf der Haut, platzende Blutgefäße

Und wenn kein Arzt eine Diagnose feststellen kann!

Ich will nur allen armen Opfern helfen die da draußen leiden, und außerdem den Ärzten bei ihrer Arbeit!

Viel zum Lesen, aber es lohnt sich!

Ich bin ein Mann und 24 Jahre alt.

Februar 2010 zu allererst bemerkt:

1) Fatale Schmerzen an der Halswirbelsäule

2) Augenschmerzen: Blutgefäße pochen bei Anstrengung

beim schauen auf den Bildschirm (PC, TV) nach kurzer Zeit oder längerem Lesen

Augen komplett rot, Winkel angeschwollen, Blutgefäße auf der Haut am Auge pochen so stark, dass man es sogar im Spiegel deutlich sehen kann. Mit fatalen Schmerzen und Juckreiz verbunden.

Am Tag 20 Minuten am PC arbeiten, dann keine Anstrengung mehr. (nach 10 Stunden) In der Nacht aufgewacht wegen Schmerzen, Auge war komplett rot, das ganze ging erst in 4 Stunden wieder vorbei.

3) Dauerhafte Reizungen und danach Entzündungen des Nervs am Handgelenk und Ellbogen, beidseitig, welche nicht vorbeigehen und Ibuprofen hat die Schmerzen nur kurzzeitig "unterdrückt"

Beim Allgemein/Naturheilmediziner und Homöopathen gewesen, Überweisung zum Augenarzt, Orthopäden (MRT Halswirbelsäule und Knochendichtemessung) und Physiotherapie (HWS Syndrom, Manuelle Therapie, Krankengymnastik).

Augen:

Bei 4 Augenärzten und anschließend in der Augenklinik gewesen, die nichts festgestellt haben.

Diese "Experten" meinten fast alle:

"Ich höre Ihre Schreie bis zum Bahnhof, aber Sie sind gesund. Sie gehen wegen jeder Kleinigkeit zu Ärzten. Wenn Sie sich mit Koffein + ß-Aminoethansulfonsäure den Blutdruck erhöht haben, dann gehen die Symptome wieder vorbei, sobald man diese Mittel wieder aufhört einzunehmen. Sie haben nur eine etwas trockene Schleimhaut. Sie haben sich nur überanstrengt. Dass die Blutgefäße rot werden und anschwellen ist normal, das ist ein Verteidigungsmechanismus des Körpers. Das geht wieder von alleine vorbei."

"Der Kollege von vorhin hat alles richtig gemacht.

Orthopäde:

Obwohl ich um MRT Halswirbelsäule gebeten hatte, hat der Orthopäde das verweigert.

Er meinte "Nein! MRT machen wir nicht! Wir machen CT – da sieht man sowieso alles viel besser!".

Wegen der Knochendichtemessung lachte er und meinte "In Ihrem Alter braucht man das nicht! Aber wenn es Sie beruhigt, dann können wir es machen. Sie müssen es bloß selbst zahlen".

Nachdem die Aufnahmen fertig waren, meinte er im CT sei alles in Ordnung und er könnte nichts feststellen – hat mich verantwortungslos nach Hause geschickt, dank ihm laufe ich schon anderthalb Jahre mit einer Krankheit herum, die sich vielleicht in eine chronische verwandelt hat.

Bei der Knochendichtemessung meinte er Osteoporose im Anfangsstadium, was "sehr ungewöhnlich" ist,

danach überwiesen in Endokrinologie (Internist) um festzustellen woher das kommt.

Der Orthopäde meinte, meine ganzen Schmerzen kämen von der Osteoporose und alles war erledigt.

Internist:

Hat festgestellt, dass sämtliche Energy-Drinks, von denen ich 3 einhalt Jahre lang 3 – 5 Dosen täglich eingenommen hatte, durch das Koffein + Taurin (ß-Aminoethansulfonsäure) und das Phosphat die Knochen zerstören (Außerdem noch Tabletten eingenommen).

Diese "Produkte" sollten dazu verpflichtet sein, die Getränke mit Aufschriften zu versehen oder einen Beipackzettel mit dem Hinweis auf Nebenwirkungen beizulegen.

Verschlimmerte alte, und außerdem Neue Symptome

Die Schmerzen/Symptome verschlimmerten sich allmählich.

Da alles wurde allmählich immer nur schlimmer.

August 2011 folgten Schmerzen:

Messerstiche und heisse Stiche in den Elbogen, Schultern, Hüfte, Knien.

Elektrische Schläge in allen Finger- und Zehspitzen.

Kribbeln an der ganzen Wirbelsäule, von oben bis unten,

Kribbeln am Gesicht und anschließend am ganzen Körper.

Fatale Schmerzen wenn ich den Kopf (sogar nur leicht) drehe und Knacksen in der Halswirbelsäule.

Starkes Brennen auf der Haut an Körperteilen welche angestrengt werden.

Augen: schon nach 10 bis 20 Sekunden Lesen treten die oben beschriebenen Symptome beim Auge auf,

nur noch viel stärker als bisher.

Durchblutungsstörungen / Blutstauungen im ganzen Körper, sieht man auf der Haut.

Ausserdem noch Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Piepsen im Kopf.

Nun habe ich erneut Allgemeinmediziner und andere Ärzte aufgesucht (Haut, Phlebologe, Hämatologe, Kardiologe – alle ohne Überweisungen, da die Allgemeinmediziner keine Überweisungen rausgeben wollten).

Von 12 Allgemeinmedizinern haben mich einige (die meisten) zum Psychiater überwiesen und meinten, dass die Schmerzen psychosomatischer Ursachen seien.

Einige andere haben mich zum Neurologen überwiesen, denen ich tatsächlich Dank schulde!

Der erste Neurologe, bei dem ich gewesen bin, sagte "psychosomatische Ursachen", hat mir Untersuchungen verweigert und hat mir geraten schnellstmöglich einen Psychologen aufzusuchen. Da ich nicht locker lassen wollte, hat er mich zum Psychiater überwiesen und regte sich über mich auf. Er meinte "Das hat nichts mit Neurologie zu tun"!

Ich war ziemlich sauer und habe mich auf die Suche nach den besten Heilpraktikern (sogar mit Iris-Diagnose – fantastisch!), Naturheilmedizinern, Homöopathen: aber auch sie alle hielten das für "psychosomatisch"

- na toll!

(Wie ja sowieso schon zu erwarten war, haben auch die Naturheil und Homöopathischen Mittel nicht geholfen! Wie sollten sie auch?)

Ich Blödmann habe nun angefangen dieser Psycho-Version der Allgemeinmediziner und allen anderen Heilern Glauben zu schenken.

Einer der Ärzte meinte sogar

"Bei Ihnen scheint Krankengymnastik und Ibuprofen nicht zu helfen!

"Eine Frage (sagte er zu mir): Wegen jeder Kleinigkeit (bei den geringsten Beschwerden) rennen Sie sofort zu Ärzten – können Sie mir mal erklären warum Sie das tun? Sie sind ein gesunden junger Mensch, Sie sind für mich ein Jugendlicher"

– Dieser Arzt hat mir immer dazwischengeredet und wollte mich nicht ausreden lassen!

Ich habe auf meinen Nacken gezeigt und gesagt "HIER habe ich Schmerzen und es knackst, wenn ich den Kopf drehe" – aber der hat mir nicht mal zugehört. Außerdem wollte er "eine ehrliche Antwort" von mir, ob ich SELBSTMORDGEDANKEN hätte. – Ist ja TOLL! Ein Mensch hat fatale Schmerzen und da fragt ihn der Arzt, ob er nicht an Selbstmord denkt. Ich komme mir so richtig verscheissert, verarscht vor!

Anschließend hat er mir einen guten Psychologen geraten und meinte, dass er sich tatsächlich alle Mühe gibt mir zu helfen, dass er mit mir 50 Minuten geredet hat und dass das kein Allgemeinmediziner sonst machen würde. Gut – wenigstens VERSUCHT er es! Immerhin ein kleiner Trost für mich.

Aber aus irgendeinem Grund haben mich die Hälfte der Allgemeinmediziner zum Neurologen überwiesen.

Ich habe mich auf die Suche nach einem richtig guten Neurologen gemacht, dieser hat mich in die Neurochirurgie überwiesen.

Um nicht nochmal in eine Falle zu treten, habe ich mich bei den Leuten erkundigt, wer der beste Neurochirurg überhaupt ist.

Der Neurochirurg hat die Ursache festgestellt:

(durch Blutuntersuchung und MRT Halswirbelsäule, ich war sogar "Notfallpatient")

Neuralgie, Neuritis Radikulitis Wurzelreizsyndrom

Gestreckte Halswirbelsäule, aber EXTREM (sagten alle, die sich die MRT-Bilder angesehen haben) – zwar noch kein Bandscheibenvorfall, aber schlimm!

Ich habe natürlich auf Blutkrankheiten vermutet, da ich Durchblutungsstörungen, rote, schwarze und aufgeplatzte Gefäße auf der Haut hatte.

Ich rate den "Experten" dringend sich mal über diesen Vorfall Gedanken zu machen!

Auch wenn der Patient In der Vergangenheit psychische Probleme hatte und Psychologen aufgesucht hat,

muss es noch lange nicht heissen, dass man bei ihm gleich ALLE Symptone als <Psychosimatische Krankheiten> einordnen muss!

Denn davon hängt die Gesundheit und im Schlimmsten Fall das Leben des Patienten ab!

Man stelle sich mal vor, was mit einem solchen Patienten passieren kann, wenn er solchen Aussagen glaubt und diese auch noch ernst nimmt.

Die Schmerzen wurden bei mir dermaßen stark, dass ich nicht mal laufen, geschweigedenn ARBEITEN konnte (kann). Ich nehme ein Medikament gegen Reizung der Nerven und kann

Was lernen wir also heute?

1) Die Symptome, bei denen man vielleicht meinen könnte "Aha, der Patient leidet wahrscheinlich am Wurzelreizsyndrom!

2) Energy-Drinks, Koffein und Taurin Präparate machen Osteoporose UND helfen der Neuralgie richtig nach mit ihrem Gift (von den toxischen Leberschäden mal ganz zu schweigen).

Ich werde diesen ganzen Mist in Briefform an alle Universitäten wo man Medizin und Pharmazie studiert schicken! Die ganze Welt soll es erfahren!

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH