» »

Gehirnkrämpfe rechtsseitig

sQüssauetrlustxig hat die Diskussion gestartet


wer kann mir helfen,

ich kann ein lied von kopfschmerzen singen und ein buch drüber schreiben, ich habe seit meinem 15 lebensjahr kopfschmerzen und ich bin jetzt 38 jahre alt.

seit längerer zeit habe ich so starke kopfschmerzen , das ich nur noch heulen und aus dem fenster springen will, nur auf der rechten seite, es fängt immer hinter dem auge an, geht hoch zur stirn und runter bis zum ohr, weiter bis zum kiefer und sogar noch bis runter zur halsschlagader, es zieht und klopft und pocht immer öfter und länger. es hat circa mit 1 mal in der woche angefangen, jetzt habe ich es schon täglich es wird immer öfter und länger, erst hat es eine halbe stunde gedauert bis es weg war , jétzt ist es die halbe nacht lang. ich dreh durch. tabletten helfen nur langsam oder fast garnicht. der arzt sagt es ist migräne. er hat mir jetzt tabletten gegeben, damit ist es nur noch schlimmer geworden.

wer hat erfahrungen gemacht , ich bin für jeden tip dankbar.

PS oder ist es gar was ganz schlimmes? ( tumor )

Antworten
Zxina T5


hallo,

hast Du denn diagnostisch wirklich alles abchecken lassen? Warst Du auch beim Orthopäden? Ich habe diese Schmerzen (auch rechts, Schläfe + Stirn, pochend) auch vor ein paar Wochen andauernd gehabt. Mein Orthopäde sagte, es käme von der Halswirbelsäule u. hat mir Massagen aufgeschrieben (hab ich allerdings noch nicht gemacht aus Zeitmangel, außerdem habe ich es jetzt wieder länger nicht gehabt).

Welche Schmerzmittel hast Du denn verschrieben bekommen, die alles nur noch verschlimmern?

Grüße

Zina

s3üssfauerlusTtxig


antwort

hallo, erst mal danke das sich jemand für mich interessiert.

ich habe von meinem hausarzt 2 medikamente verschrieben bekommen. zuerst einen betablocker mit namen propra-ratiopharm 10 und ein schmerzmittel iboprofen AL 800 , nach einnahme der medikamente hatte ich in der nacht keine kopfschmerzen, ich dachte schon o wunder . aber in der darauffolgenden nacht war alles noch schlimmer ich hatte stundenlang schmerzen. die nächsten nächte waren fast genauso, bis ich es garnicht mehr ausgehalten habe. ich dachte nur noch weg mit dem scheiß. ich war schon drauf und dran ins krankenhaus zu fahren. aber selbst dazu war ich nicht mehr fähig.

wegen meiner halswirbelsäule hast du schon recht , ich habe damit probleme schon lange. aber normalerweise ist das dann nur ein spannungskopfschmerz der vom nacken über den hinterkopf geht. das kommt durch die schultermuskulatur. ich war schon überall. ich habe das letzte mal vor 3 jahren eine computertomographie gemacht bekommen. angeblich ist alles in ordnung. jeder arzt spricht nur von migräne.

aber kann migräne pünktlich sein? ich habe regelmäßig um 2 uhr nachts die probleme ich kann fast die uhr danach stellen. manchmal wache ich dann noch zusätzlich um 5 uhr mit den gleichen kopfschmerzen auf.

aber vielleicht weiss ja doch noch jemand hilfe.

grüße an alle

awgDnexs


Propranolol

Daß man das zur Vorbeugung, also kontinuierlich nimmt, weißt Du, oder?

Zei)na 5


@ süsssauerlustig

das ist bei mir ebenso, hauptsächlich vom Nacken ausgehende Spannungskopfschmerzen (und das seit Jahren), und dann vor kurzem dieser "neue" Kopfschmerz, einseitig und pochend. Da ich ebenfalls Migräneauren habe, dachte ich zunächst an eine neue Migränevariante bei mir. Andererseits habe ich zu dem Zeitpunkt eine neue Nackenrolle zum Schlafen ausprobiert. Freute mich schon, weil der Spannungskopfschmerz wie weggeblasen war - aber dann, wie gesagt, diese neue Kopfschmerzform...

Manchmal sind es banale Sachen. Tausch doch einfach mal Dein Kopfkissen gegen ein anderes aus, oder probier eine Nackenrolle. Knirscht Du nachts mit den Zähnen? Durch Verspannung in der Kiefermuskulatur kann es auch zu fiesen Kopfschmerzen kommen, und da es nachts bei Dir anfängt... Und laß trotzdem mal die HWS röntgen!

Grüße

Zina

sXüssavuerlusxtig


knirschen mit den zähnen

hallo zina

ich war beim zahnarzt habe natürlich nachgefragt wegen den kopfschmerzen. der hat dann meinen backenzahn nachgeschliffen. das hatte nur zur folge das mir dann die krone aus der schnüss gefallen ist. toll ne. aber ein neues kissen wäre mal ne maßnahme. so ein spezielles nackenkopfkissen vieleicht , ich habe keine ahnung davon.

wegen der halswirbelsäule noch mal, die habe ich vor kurzem röntgen lassen, er hat auch eine ziemliche versteifung festgestellt. aber er sagte ich solle nur die muskulatur trainieren. sonst nix.

noch was

das man das medikament zur vorbeugung nimmt, wusste ich nicht. aber was soll das medikament vorbeugen. etwa´kopfschmerzen allgemein oder was, ich habe das medikament erst letzte woche verschrieben bekommen, und es diese woche schon wieder abgesetzt. wofür ist denn ein betablocker überhaupt? ich kenn außer meinen tomapyrin eigentlich gar keine kopfschmerztabletten. da ich vor 20 jahren mal tabletten verschrieben bekommen hatte wovon es mir nur übel ging, bin ich bei dem herkömmlichen geblieben.

vielen dank für euer interesse

a$gnes


Betablocker

sollen Spasmen (krampfigem Zusammenziehen und Erweitern) in Blutgefäßen vorsorgen, die migräneartige Kopfschmerzen verursachen.

Das Hirn selbst ist übrigens schmerzunempfindlich.

s'ü8ssaZue%rluhstxig


an agnes

danke für die information, mein arzt hatte mir leider nichts dazu erklärt. ich hatte aber auch keine zeit mehr zu fragen.

N inE


Hallo !

Hast du bei deinen Kopfschmerzen auch Übelkeit ?

Wenn es einseitig ist , spricht es ja für eine Migräne.

Ein gutes Kopfkissen bekommst du im Sanitätshandel. Ich habe ein

"T......-Kissen aus Viskoseelastischem Material. Es ist wirklich ideal und paßt sich individuell an.

Viele Sanitätshandel bieten an ,daß du eine Woche ein Kissen Probeliegen kannst. Da kannst du gut ausprobieren ob dir so ein Kissen hilft. Aber es entspannt die Nackenmuskulatur recht gut.

Aufpassen nicht mehr als 10 Tabletten pro Monat sonst entwickelst du einen sogenannten Kopfschmerzmittelkopfschmerz.

Infos über Kopfschmerz findest du unter [[http://www.kopfschmerzforum.de]]. Hattest du in der letzten Zeit mehr Streß oder hat sich deinen Lebensbedingungen etwas geändert. Trennung vom Partner , stressige Prüfung etc.

Wichtig ist auch eine gute Entspannungstechnik wo du selbst dir schnell Erleichterung von deinen Schmerzen bekommst.

Also ich verstehe deinen Arzt nicht, ohne genaue Abklärung ob es wirklich Migräne ist , gleich mit Betablockern kommen.

Sie sind wirklich sehr gut für die Migräneprophylaxe. Ich habe sie jetzt auch über 11/2 Jahren genommen und gute Ergebnisse gehabt. Ich würde dir raten zum Neurologen zu gehen, damit er abcheckt, was wirklich die Ursache deiner Kopfschmerzen ist. Aber versuch dich jetzt nicht so reinzusteigern, daß verstärkt höchstens deine Symptome. Also nochmal sehen, was hat sich verändert und ein Termin bei einem Neurologen machen und frag immer nach wenn du Fragen zu Medikamenten etc. hast , der Arzt muß dir Auskunft geben.

Alles Gute NinE

spüss!auerl$ustxig


an nine

danke für den tipp mit dem kissen , ich werde es auf jeden fall ausprobieren.

stress hab ich genug , ich habe 3 kinder 15, 7 und 5 jahre alt und bin alleinerziehend, seit 4 jahren. aber mein exmann war noch stressiger. aber wie gesagt dieser extreme kopfschmerz ist auch erst seit 4 jahren, es war damals so das ich 4 monate hintereinander jede nacht um 2 uhr diese schmerzen bekommen habe. dann waren sie für 2 jahre weg. seit ca 1 jahr sind sie wieder da aber erst nur vereinzelt, und seid ein paar wochen regelmäßig jede nacht. aber es steigert sich noch mehr, es wird immer schlimmer manchmal 2 mal am tag und in der nacht. wie soll ich das ohne tabletten aushalten.

angeblich spricht man von migräne wenn die schmerzen nicht öfter als 2 - 3 mal im monat auftauchen. außerdem kann ich nicht mehr nur von kopfschmerzen sprechen, da bei mir der ganze rechte kopf bis runter zur halsschlagader weh tut. und das manchmal stundenlang.

beim neurologen habe ich bald wieder einen termin. trotzdem glaube ich an garnix mehr. ehrlich, ich zweifele an meinem verstand

grüße an alle

h#erlak=lixt


Noch ein Tip

Ich würde an deiner Stelle, wenn du nicht schläfst, und du merkst, daß der Kopfschmerz beginnt, überlegen, an was für eine belastende Situation du gerade gedacht hast oder gerade erlebst. Es können solche gedankliche Streßfaktoren Mitauslöser sein. Oder Schokolade, Käse, das sind so typische Migräneauslöser.

SptMef'f24


Nie die Hoffnung aufgeben!

@ süsssauerlustig:

Hallo! Da Du jetzt seit 23 Jahren Probleme mit Kopfschmerzen hast, gehe ich mal davon aus, dass Du alle gängigen Untersuchungen abgeschlossen hast, also Augenarzt, HNO, Neurologe usw.

Ich selbst habe seit knapp 2,5 Jahren starke Kopfschmerzen und bei mir ist nie was gefunden worden. Einzig eine Nasennebenhöhelnentzündung wurde gefunden und behandelt, sogar operiert - aber jetzt ist die Nase ok und die Schmerzen sind geblieben.

Ich habe aus meinen zahlreichen (!) Arztbesuchen eines gelernt - am allerwichtigsten ist die Selbst-Beobachtung. Ich rate jedem Kopfschmerzpatienten und auch Dir, eine Art Kopfschmerzkalender zu führen, wo alle scheinbar noch so uninteressanten Dinge notiert werde: z.b. Essensmenge und -zeiten, Verdauung, Stress, Fernsehen, Schlafdauer usw.

Versuche hierbei eigenständig Zusammenhänge zu finden - denn wenn Du seit so langen Jahren die Schmerzen hast, muss es doch möglich sein, irgendwelche Zusammenhänge zu finden, oder?

Ein Tipp noch:

So wie Du schilderst, dass sich Dein Kopfschmerz von periodischen Attacken zu einem häufigeren und länger andauernden Schmerz entwickelt hat, ist das durchaus auch typisch für einen Verspannungskopfschmerz!

Ein Verspannungskopfschmerz sollte 2-gleisig behandelt werden: Zum einen sollte die seelische Komponente beachtet werden (also unbedingt mal zum Verhaltenstherapeuten/Psychologen gehen), zum anderen sollte natürlich die anatomische Seite kontrolliert werden. Hierbei ist primär an die Wirbelsäule und eher sekundär an das Kiefergelenk zu denken.

Wenn die Verspannungen von der Wirbelsäule her kommen, so findet der Orthopäde gewöhnlich etwas (z.B. unnatürliche Krümmung der Wirbelsäule). Seltener sind die Verspannungen rein psychischer Natur. Auf jeden Fall ist hierbei leichtes Joggen und gezielter Aufbau der Rückenmuskulatur (>Fitness-Studio!) sinnvoll.

Sollten Verspannungen vom Kierfergelenk herrühren, so solltest Du mal darauf achten, ob sich die Schmerzen beim Kauen leichter Speisen (z.B. Joghurt) verringern bzw. bei Kaugummikauen verstärken. Du kannst auch mal darauf achten, ob sich der Schmerz beim Sprechen verändert.

Ausserdem sollten sich in Ruhestellung (entspannte Haltung) des Kiefers die Zähne nicht berühren!!! Ist dies doch der Fall, so kann das Einschleifen der Zähne durch den Zahnarzt manchmal helfen, vielmehr aber kann der Besuch beim Kieferorthopäden (auch für Erwachsene!) wunder wirken!

In allen Fällen möchte ich Dir raten, Dich vom Psychologen beraten bzw. begleiten zu lassen. Vielleicht findet er im Gespräch die Ursache, vielleicht "tröstet" er Dich aber auch nur und gibt Dir neuen Mut - ein Versuch ist es Wert, oder?

Ansonsten wünsche ich Dir viel Erfolg - nicht den KOPF hängen lassen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH