» »

Epilepsie, Panikattacke, Gehirntumor oder doch nur Migräne?

e5asylzuckzyfxree


Ja das kommt mir bekannt vor, bei meiner Cousine helfen auch keine herkömmlichen Schmerzmittel mehr :(v aber ich wünsche dir jetzt erst mal ganz viel Glück und hoffe, dass man das gut in den Griff kriegt. :)*

Mearoxni


Guten Abend,

als ich gelesen habe, dass du während dieser Anfälle deine Umgebung so wahrnimmst, als ob sie schrumpft bzw. sich vergrößert, dachte ich zunächst an eine spezielle Migräneform, das Alice-im-Wunderland-Syndrom.

Nun ist es aber so, dass solche Wahrnehmungen auch bei Epilepsie im Rahmen einer Aura auftreten können. Da du auch krampfst und dir auf die Zunge beißt, ist ein Zusammenhang mit Epilepsie recht wahrscheinlich.

Es gibt zahleiche Ursachen für Epilespie, oftmals kann jedoch keine gefunden werden. Dass ein Hirntumor auch für Epilepsie verantwortlich sein kann, ist richtig. Es stimmt aber nicht – wie hier im Thread behauptet -, dass ein Hirntumor eine häufige Ursache für Epilepsie sei; er ist es verhältnismäßig selten.

Wichtig erscheint mir jedoch eine dringliche Abklärung durch EEG und MRT.

Alles Gute

WXabte~rlix2


Migräne ist das nicht...

Da passt außer dem verschwommenen Sehen gar nix. Ich hab Migräne und schon fast alle Symptome, bis auf Erbrechen und dolle Kopfschmerzen. Aber Bilder oder wirklich Zucken usw. und umfallen war da nicht dabei. ":/ Klingt schon mehr nach Epilepsie oder sowas.

Mach das MRT oder CT, vorher kann man nix sagen.

Ich denk mir bloß immer, das Gehirn hat ja verschiedene Bereiche. Und wenn man in solchen Anfällen alles mögliche hat, schwache Beine, Sehstörung usw... dann ist das ja komisch. Weil son Tumor sitzt doch oft an ner bestimmten Stelle, so dass man vielleicht nur eins davon haben müsste? ":/ Mach dir jedenfalls vorher mal nicht so Gedanken, lass erstmal untersuchen. :)*

pBeti+t_Bsorcikerxe


Es stimmt aber nicht – wie hier im Thread behauptet -, dass ein Hirntumor eine häufige Ursache für Epilepsie sei; er ist es verhältnismäßig selten.

Ich glaube, ich habe mich falsch ausgedrückt.

Was ich meinte, war, dass viele, die einen Tumor haben, auch Epilepsie bekommen. Also ein Tumor äußert sich häufig durch Epilepsie.

Epilepsie ist aber meistens nicht von einem Tumor abhängig, da es ja tausende Formen von Epilepsie gibt.

MRT oder CT ist aber auf jeden FAll wichtig, damit könnte der Tumor ja sicher ausgeschlossen (bzw. bestätigt) werden.

Kvlei/nxe22


Fokale Anfälle wurden vom Arzt bestätigt.

EEG war unauffälig.

In 2 Wochen MRT.

pleti9t_s9orcxiere


@ Kleine22

Gibts was neues? Was kam bei dem MRT heraus?

Kgleitne$22


Hallo ihr Lieben =)

nach etlichen Untersuchungen, wie auch ein MRT, ist es jetzt so das es nix Körperliches ist.

Mein Psychiater sagte es sei Psychisch.

Ich habe mich aus diesem Umfeld "befreit" , wo ich dachte das ich davon krank geworden bin und es wird immer schlimmer.

Die Anfälle kommen jetzt ausschließlich Nachts und äußern sich immer mehr wie eine Panikattacke ABER auch wie ein Epileptischer Anfall.

Doc sagt: Antidepressiva nehmen und gut........

Trotzdem wird es nur noch schlimmer.

Letzter Ausweg für mich; ab in die Klinik und mal den Kopf sortieren und gucken wo der Auslöser war!

Danke für eure Anteilnahme. vielleicht findet sich ja noch jemand der in diese Richtung Erfahrung hat denn ich gehe so langsam am Stock :-(

Ohne meine Freunde wäre ich aufgeschmissen aber das ist leider auch keine wirkliche Therapie........

Lieben Gruß, eure Kleine22 @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH