» »

CT und Lumbalpunktion ohne Befund. Trotzdem im Krankenhaus

c>onchJitabxaby hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich brauche mal Eure Meinung.

Folgendes ist passiert:

Freitag Nachmittag hatte mein Freund plötzlich Kopfschmerzen, Flimmern vor den Augen und musste sich übergeben. Danach sagte er, hatte er weiche Knie und ist ins Bett. Ruhig bleiben konnte er da nicht, ist dann also wieder aufgestanden. Er hatte dann nachmittags noch Kopfweh beim Husten (leichte Erkältung seit 5 Wochen).

Ich habe dann abends gesagt, dass das komisch ist, da er nie Kopfweh hat, nicht mal wenn er einen Kater hat und dass ich empfehlen würde, dass wir ins KH fahren. Haben wir dann auch gemacht.

Erst wurde er so durchgecheckt (Blut, Abhören, Reflextests etc.). Sein Blutdruck war 190!!! zu irgendwas. Das hatte die Schwester auch erschreckt, dann hat sie noch mal nach 5 Minuten gemessen, weil mein Freund meinte, dass er aufgeregt ist.

Dann wurde er befragt, ob er Stress hat. Er sagte nein (ich wiederum sagte dann aber, dass er im Januar eine Klausur schreibt, die darüber entscheidet, ob er das Studium schafft, oder nicht). Mein Freund meinte, es hat nix damit zu tun.

Der Neurologe überlegte dann kurz und sagte, dass er, obwohl er glaubt, dass nix dabei raus kommt, sicherheitshalber ein CT machen will vom Schädel und dann um ganz sicher zu sein, eine Lumbalpunktion, wo das Nervenwasser untersucht wird (wegen Hirnblutung etc). Wenn man da nix findet, kann er nach 24 Std. raus.

Gut, CT ohne Befund, er musste aber aufgrund der Punktion zur Überwachung da bleiben. Nächsten Tag war dann der Chefarzt mit dem Stationsarzt im Zimmer und meinte, dass man im Nervenwasser auch nichts gefunden hat und es wohl Migräne war. Er könne morgen (also heute) nach Hause.

Ich mich natürlich gefreut... Dann kam noch mal später ne Schwester rein, der wir dann gesagt haben, dass er ja morgen nach Hause kann und wann das denn wäre. Da sagte sie, dass sie davon noch gar nix weiß, dass er überhaupt gehen kann. Nachmittags kam sie dann noch mal und meinte, dass mein Freund da was falsch verstanden hat und der arzt dass nie gesagt hat, dass er nach hause kann. Der Bettnachbar von meinem Freund meinte dann auch, dass er das zu 100% gesagt hat. Naja, lange Rede, kurzer Sinn. Es kam dann nochmal der Stationsarzt (der morgens auch mit bei der Visite war) und meinte, dass er nicht nach Hause kann, weil noch weitere Untersuchungen gemacht werden müssen. ich fragte darauf hin was es denn ist. Da fragte er: Wurde bei Ihnen Ultraschall von den Halsgefäßen gemacht? Nein, sagte mein Freund. Sehen Sie, dass müsste man noch machen und auch ggf. ein MRT, was er aber mit dem Chefarzt am Montag besprechen muss.

Ich mache mir jetzt voll die Sorgen und verstehe die Welt nicht mehr.

Was wollen die denn noch ausschließen ??? Warum hat man nicht gleich MRT gemacht.

Habt Ihr ne Idee?

Antworten
K+le?ineIwaHldxfee


Also ich glaube eine Halsschlagader kann eingeengt werden oder verstopft sein und dieses kann schlimmstenfalls tödlich enden, Ohne Behandlung. Aber das muss es nicht sein. Bleibt erst mal ganz ruhig. @:) @:) @:)

E.hemvaliger% N1utFze<r (#R3257231)


Ist doch besser das sie ihn noch dabehalten. Zumal die Untersuchungen dann auch schneller gehe als wenn er sich ambulant darum kümmern muss

S+unflKowerx_73


Ich finde es gut, dass man die Symptomatik umfassend abklärt – und Deinen Freund nicht mit dem freundlichen Hinweis "ach, alles nur Stress" nach Hause schickt.

Meine Erfahrung ist, dass Chefärzte oft durchrauschen und einfach nicht den absoluten Überblick haben. Da sind Stations- & Oberärzte oft bessere Ansprechpartner.

Also: Wartet die Untersuchungsergebnisse ab. Ultraschall geht schnell und ggf. kann Dein Freund dann direkt entlassen werden. Warum noch ein MRT und warum es nicht direkt gemacht wurde: Keine Ahnung. Arzt fragen! ;-) CT und MRT zeigen halt unterschiedliche Dinge unterschiedlich gut.

Gedanken machen kannst Du Dir immer noch, wenn etwas herauskommen sollte. Aber jetzt bleib' erstmal ruhig und warte ab. Theoretisch kann es zig Gründe für die Symptomatik geben, aber hier über irgendwas zu spekulieren macht keinen Sinn. Alles Gute!

c)onMchivtIabxaby


Ja, er ist da gut aufgehoben. Das auf alle Fälle. Ich hab halt trotzdem tierisch Angst.

cqonc@hitxababy


So, kurzer Zwischenstand:

Ultraschall der Halsgefäße ohne Befund.

EEG auch ohne Befund, zumindest hat die Schwester nichts zu ihm gesagt und es kam auch kein Arzt im Laufe des Tages.

Übermorgen dann MRT.

Kann es denn sein, dass er trotzdem einen Tumor hat :-(

Also auch wenn CT, EEG, Liquor (Nervenwasser) ohne Befund waren?

Hab Angst

MLar=oxni


Guten Abend,

hat er überhaupt noch Beschwerden?

Vielleicht möchte das Krankenhaus einfach Geld machen.

Alles Gute

c6o`nc3hi^taxbaby


Das einzige, was er jetzt hat sind Nebenwirkungen von der Punktion. Sprich, im Liegen keine Kopfweh, wenn er aufsteht schon. Arzt sagt, ist normal.

Wenn es ein Tumor wäre, der diese Beschwerden verursacht hat am Freitag, dann muss der doch schon eher groß sein und man hätte ihn auch im CT gesehen oder?

Ich bin eh so hypochondrisch und jetzt sowas... Lieg hier und mach mir Gedanken, während mein Freund das alles nicht so schlimm findet.

Ich weiß nicht, warum sie unbedingt das MRT machen wollen...

Ist ja gut auf der einen Seite, aber diese zig Untersuchungen machen mir Angst, weil er behandelt wird, als wäre er sehr krank..

:-(

k)nubbe]linxchen


Auf einem ct vom kopf hätte man gesehen, wenn da etwas schlimmes wäre. mit mrt kann man eben nochmal ganz andere sachen sehen, aber ein tumor taucht da eher nicht auf

alsosei froh, dass die ihn komplett auf den kopf stellen und mach dir keine sorgen - umso mehr freust du dich, wenn er uebermorgen wiederkommt :)z

cioncIhitabaxby


Hallo Knubbelinchen,

ich liege nun wach und kann nicht schlafen.

Morgen m 9 Uhr soll das MRT mit Kontrastmittel sein. CT war ja auch ohne KM.

Ich mach mir so dolle Sorgen, dass ich weinen könnte. Dabei ist ja noch nicht mal

irgendwas gefunden. Ich lese dann leider auch immer im Netz, was alles wo wie warum passieren

kann und was es gibt. Einige sagen auch, dass man im CT nicht alle Tumore ausschließen kann.

Ich hab echt Angst, dass die da doch was finden morgen. Dann denke ich mir, wenn, dann entdecken sie es früh.

Er hat heute noch ein Langzeit EKG bekommen. Bis morgen. Im EEG hat sich ergeben, dass er Herzrythmusstörungen hat, die ihm aber eigentlich bekannt sind.

Naja, wenn er nichts hat, dann kann er wohl wirklich nach Hause. Das wäre so eine große Freude.

k}nubbueli>n|chen


och geh, mach dir nicht so viele gedanken! :)_

herzrhythmusstörungen hat fast jeder mensch mehrmals täglich, meistens merkt man die nicht und sie sind ungefährlich. morgen früh habt ihr gewissheit, ich drücke beide daumen.

ich hatte letztes jahr ähnliche symptome, kam auch nix bei raus, war alles psychisch. das schlimmste waren im endeffekt die nachwirkungen der lumpalpunktion!

und jetzt schlaf gut, damit du deinen liebsten morgen früh fit mit nach hause nehmen kannst :)z

cconchi^tabaxby


Ich wollte Euch nur sagen: Es ist alles in Ordnung!

Danke fürs Daumendrücken.

Conchita

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH