» »

Pochen, Klopfen, Ploppen, Zucken, Flattern im Ohr / Ohren

mBega#lith hat die Diskussion gestartet


Seit ca 7 Monaten leide ich unter einem unerträglichen Klopfen, Pochen, oder Ploppen im rechten, manchmal auch im linken Ohr. Es ist sowohl ein Geräusch, als auch ein rein mechanisches Gefühl. Es ist sehr heftig und wirklich scheußlich, es macht einen wahnsinnig! Es ist volkommen unregelmäßitg; nicht pulssynchron. So 30 bis 50 mal pro Minute, und hält ca 1 bis 10 Stunden an. Fast jeden Tag. Oft ausgelöst durch Gähnen, Schluckauf, kleinsten Aufstoßern. Hält man das Ohr zu, ist es für die Dauer des Zuhaltens nicht mehr wahrnehmbar! Ich war bei mehreren HNO-Ärzten und Neurologen: Ohne Befund, keiner hatte je von so einem Phänomen gehört! Aber im www stoße ich immer wieder auf Menschen, die genau diese Symtomatik beschreiben, aber was es ist, weiß keiner so recht. Es scheint mit den Ohr-Tuben, Gaumensegel, Nerven zu tun zu haben. Bitte helft mir, herauszufinden, was das ist! Wie lautet der med. Fachbegriff dafür? Wo ist der Ursprungsort (Nervensystem, Gehirn oder Rachen...?) Wenn einer was weiß, oder jemand auch darunter leidet: Bitte tragt hier was ein oder schreibt mir eine persönl. Nachricht - vielleicht kann man sich austauschen und irgendwie gegenseitig helfen!

Vielen Dank schon mal!

Antworten
kVlopfklEopf123


Ich leide nun seit 3 Monaten an genau den selben Symptomen. Es ist unglaublich, ich traue mich kaum noch zu Gähnen oder Aufzustoßen.

Noch jemand mit den Symptomen da der seine Erfahrungen teilen möchte?

BkenitEaxB.


Was sagt der HNO Arzt dazu?

Bist Du erkältet?

Sind die Zähne in Ordnung?

Sind die Nasennebenhöhlen in Ordnung? Ultraschall?

Meist ist die Eustach'sche Röhre verklebt, es entsteht daher ein kleiner Unterdruck.

In der Regel ist das harmlos, kann aber beim Fliegen im Landeanflug zu Problemen führen.

kSlop-fkPlopfp12x3


Beim HNO war ich schon. Dieser hat mir Magnesium verschrieben, mit der Begründung es sei womöglich ein Muskelzucken. Das Magnesium nehme ich nun seit > 2 Monaten.. ohne Erfolg.

Ich vermute auch, dass es kein Zucken ist. Wenn ich bei anderen Muskelgruppen Zuckungen habe, tritt es willkürlich auf. Das Klopfen hingegen scheint mit Gähnen/Aufstoßen aber quasi absolut zu korrelieren. Was aus meiner Sicht auch eher für die ER spricht. Angefangen hat es ohne Erkältung, zwischenzeitlich war ich allerdings 2x an einem grippalen Infekt erkrankt. Beim ersten mal klang das Klopfen für die dauer des Infekts ab und kam erst wieder als er abgeklungen war.

Das Ausführen eines Druckausgleichs (Nase zu heben etc.) führt nicht zu einer (temporären) Besserung, was womöglich auch gegen ein Verkleben der ER spricht? Ich habe auch keine Verminderung des Hörvermögens bisher festdtellen können während einer Klopfattacke. Alles normal nur mit Klopfen...

Werde die Woche wieder den Doc besuchen und ihn mit dem jüngsten Informationen versorgen. Ich erwarte alllerdings kaum dass etwas dabei herauskommt.

kdlopf{k7lop{f12x3


Btw: Zähne und Nebenhöhlen habe ich noch nicht gezielt untersuchen lassen. Steht wohl nach dem nächsten Besuch beim Arzt an wenn wieder nichts rauskommt.

B]eniUtaxB.


Ob da Luft durch die Eustach'sche Röhre geht und ob ein Druckausgleich möglich ist, können Druckuntersuchungen aufzeigen.

Diese Geräte findet man nicht in einer HNO Praxis, man muß sich schon in eine Uniklinik bewegen. Und aus meiner Erfahrung hat der durchschnittlich zumeist ältere HNO Arzt von solchen Dingen null Ahnung.

Gerade weil der Druckausgleich zu nüschte führt, sollte das als Zeichen für eine verklebte Eustach'sche Röhre schon fast angenommen werden können.

Bei mir hat man 2 x die Eustachs'sche Röhre unter Druck aufgeweitet. Uniklinik Eppendorf.die haben auch die Untersuchungen durchgeführt. Das ergibt im Normalfall so eine Kurve wie ein EKG, bei mir war eine Nulllinie, also da ging kein Druckausgleich durch. Und dann knallt halt das Trommelfell oder gibt Geräusche von sich..

Aenkai1x01


Es könnte sich um ein Trommelfell-Flattern handeln. Das hört man als "Ploppen" und spürt es auch

irgendwie. Ich hatte das selbst schon. Der Auslöser ist mir aber immer noch nicht klar. Eine Kopfbewegung

vielleicht. Ich habe das Phänomen allerdings höchstens 30 Minuten lang. Manchmal öfter am Tag.

Aber insgesamt selten. Mein HNO hat die Diagnose gestellt und gemeint, man wüsste nicht woher es

kommt und es gäbe auch kein Medikament dafür. Mein Mann hatte es mal wochenlang.

Plötzlich war es weg. Sein HNO hatte ausser der Verordnung eines TENS-Gerätes keine Idee.

Vielleicht sind ein Ungleichgewicht der Elektrolyte die Ursache ?

k;lopfTklopf1123


Das Trommelfell-Flattern geht von ja auch in die Richtung der Zuckungen. Das Flattern müsste ja durch einen Muskel zur Bewegung gebracht werden. An das Ungleichgewicht der Elektrolyte habe ich auch schon gedacht. Aber bei beiden Ansätzen fehlt aus meiner Sicht der Zusammenhang mit Gähnen/Aufstoßen. Soviel mir bekannt ist, wird u.A. beim Gähnen die Eustachi-Röhre geöffnet (evtl. auch beim Aufstoßen). Da sehe ich dann schnell auch einen Zusammenhang zu den Ohren (eben die Röhre).

@ Benita:

Ich kann durchaus einen Druckausgleich durchführen. Auch höre ich das Klicken beim Schlucken. Lediglich das Klopfgeräusch verschwindet durch den Druckausgleich nicht. Es wird durch den Druckausgleich lediglich lauter (wie alles andere auch, nach dem ich den Druchausgleich ausgeübt habe).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH