» »

Extreme Schlafstörungen

SjtincWhe$n78 hat die Diskussion gestartet


Hi!

Ich weiß, hier gibt es schon viele Beiträge mit "Schlafstörungen", doch alle sind irgendwie anders.

Ich kann schon seit ca. 8,5 Jahren nicht mehr richtig schlafen und habe Schlaftabletten bekommen. Am Anfang nur ab und zu mal, damit ich mal wieder eine Nacht durchschlafe.

Irgendwann aber mußte ich jeden Tag zum Einschlafen eine Tablette nehmen.

Angefangen habe ich, glaube ich, mit Zoldem 10 mg. Nach einigen Jahren halfen die aber nicht mehr und ich habe Lormetazepam 2 mg bekommen.

Tja, und seit ca. September helfen auch die nicht mehr richtig. Wenn ich mal einschlafe, dann wache ich nach 2 bis 3 Stunden wieder auf und bin hellwach.

Mußte mir einen neuen Arzt suchen, da mein Alter in Rente gegangen ist. :-(

Der Neue hat mir dann erstmal Blut abgenommen, Ultraschall und ein EKG gemacht. Nichts gefunden.

Ich habe nun seit 3 oder 4 Wochen von ihm jede Woche andere Tabletten bekommen, u. a. Flurazepam und auch Antidepressiva. Doch nichts hilft. Alles beim Alten: schlafe ich dann endlich ein, bin ich nach ca. 2 Stunden wieder wach.

Nun hat er mir Bromazanil 6 mg verschrieben, wo ich ihm schon von Anfang an sagte, daß die auch nichts bringen, da ich die schon früher mal hatte.

Nun versuche ich auch schon seit ca. 22 Uhr einzuschlafen, aber ich komme nicht weg. :°(

Zum Hintergrund: Im September km meine Ex-Chefin bei meiner neuen Arbeit an und ht mich eingeschüchtert, runtergemacht, angeschrien, bedroht, erpresst, ... Und das von Kunden, die im Laden waren. Sie weigert sich auch mir den größten Teil (ca. 1000 €) meines letzten Gehalts auszuzahlen.

Meine Tochter und ich haben nur eine 2-Zimmer-Wohnung. Mein Bett steht in der Stube. Und wenn meine Tochter mal auf´s WC muß, muß sie durch die Stube durch gehen. Aber wenn ich schlafe merke ich das auch nicht.

Ich bin eine Person, die anderen, die Probleme haben, immer hilft. So habe ich einem Freund finanziell monatelang (Einkäufe, ...) unter die Arme gegriffen. Habe ihm meinen alten PC geliehen, nachdem sein Laptop geklut wurde, ... Nun weigert er sich mir die Sachen zurück zu geben, weder das Geld, noch die Gegenstände. Noch besser er meint mich zu bedrohen.

Nun kommt bestimmt: Geh doch zur Polizei! -> Hab ich schon versucht, bringt nichts. Er müßte mir erst etwas antun, bevor die handeln können.

Den Tod meiner Mutter vor fast 10 Jahren habe ich bis heute nicht verkraftet.

Mir wächst hier momentan alles über den Kopf! Die paar Stunden, die ich arbeite, da ist alles super.

Doch bin ich hier zu Hause, bekomme ich nichts auf die Rheie, habe meist schlechte Laune, und zu nichts mehr Lust.

Im Sommer habe ich ein paar Monate auf Sylt als Zimmermädchen gearbeitet und einiges abgenommen, von Kleidergröße 40/42 runter auf 38/40. Sah bei mir nicht mehr gut aus.

Nun kann ich wieder regelmäßig essen, habe aber keinen Hunger. Nasche zwischendurch etliche Kekse und esse mit meiner Tochter abends etwas Warmes.

An seinem Geburtstag sollte man eigentlich fröhlich sein, doch ich bin einfach nur traurig und möchte alleine sein. Habe bald keine Kraft mehr die Maske aufrecht zu halten, daß es mir gut geht.

Eventuell steht im Januar/Februar wieder eine Bandscheiben-OP an. Da mache ich mir gar nicht so große Sorgen drüber.

Ich weiß jetzt echt nicht mehr weiter.

Hat jemand von Euch einen Rat, was ich machen kann? Denn lange halte ich das echt nicht mehr durch. Merke immer mehr, daß ich schneller wütend werde und mich kaum noch aufraffen kann.

LG Stinchen

PS: Werde jetzt wieder ins Bett gehen und versuchen zu schlafen. Euch allen eine gute Nacht!!!

Antworten
PffiffPer lixng


Was hältst du von einer Psychotherapie? Ich hatte bis vor einiger Zeit ebenfalls extreme Schlafstörungen (haben sich über Jahre hinweg eingeschlichen) und als mein Allgemeinzustand sich dank Therapie wieder gebessert hatte, war auch das Schlafen kein Problem mehr. Deine Beschreibung klingt auch so, als wäre das Schlafen nicht dein primäres Problem.

S&tinchoen78


Mit einer Psychotherapie kann ich mich noch nicht so wirklich anfreunden. Und das dauert ja auch, bis es hilft.

Ich bräuchte jetzt eigentlich etwas, damit ich nicht x-mal wach werde wenn ich dann mal eingeschlafen bin.

MWolli(enc_hen


Zum Thema Psychotherapie – besser es hilft spät als gar nicht.

Ich glaube, so ein Hau-Ruck-Wundermittel gibt es bei Schlafstörungen nicht.

Probier's mal mit autogenem Training. Funktioniert ganz gut zum Einschlafen, und auch wenn Du nachts aufwachst, kannst Du es anwenden. Ein Wundermittel ist auch das nicht, zum Entspannen aber sehr förderlich.

Ich wache auch jede Nacht nach ca. 4 Stunden auf und habe es schon oft geschafft, mit ein paar autogenen Trainingsübungen nochmal wieder einzuschlafen.

Dmon BMagiRc


Ja aber wenn die schlafprobleme vom Kopf erzeugt wird dann nützt es nichts wenn du immer wieder neue Pillen einwirfst ...

Ich kenn das selber ansich schlafe ich gut ein ABER sobald mich irgendwas an Probleme mich belastet liege ich Nächte lang wach auch wenn ich garnicht daran denke :[]

S6tinchexn78


Mit der Therapie habt Ihr ja recht. Werde mir jetzt auch eine Therapeutin suchen. Doch bis dahin muß der Arzt mir irgendwas geben.

Wenn ich in den letzten beiden Tagen alleine war, war ich fast nur am heulen, und gestern war mein Geburtstag!!!

Wollte heute schon zum Arzt, aber der hatte heute Nachmittag keine Sprechstunde!!! :-(

Mal sehen, was er morgen sagt.

S-tincphenx78


Muß ich das verstehen ??? ??? ???

Da erzähle ich dem Arzt, daß ich nervlich fertig bin, fast nur noch am heulen bin, nicht mehr schlafen kann, ... und ws macht er? Verschreibt mir Tabletten, die eh nicht mehr wirken!!!

Als ich dann noch etws sagen wollte, wr er schon beim nächsten Patient. :-(

RKamQmAstefin_x38


Hi Stinchen... also ich würde dir Raten es mal auf Naturbasis zu versuchen, da dein Körper auf Schlaftabletten gar nicht mehr reagiert.. ( man sollte erst gar nicht damit anfangen ). Du musst irgendwas in deinem Kopf haben, was dich einfach nicht zur Ruhe kommen lässt. ( Arbeit, Tod, eines Menschen.usw.... ) Du solltest wirklich mal zu einer Therapie gehen, da es zwar nicht sofort wirkt, aber langfristig du besser da stehst.

Leider muss man das selber zahlen, aber in meinem Bekanntenkreis sind einige die dabei sind, und es hilft wirklich....

Lg

S\tiUncheexn78


@ Rammstein_38

Angefangen hat das Ganze 2002, als meine Mutter gestorben ist. Da ich hier mit allem fast alleine da stand (kleiner Bruder, etliche Tiere, mein Vater auch im KH, meine Arbeit und dann noch die Beerdigung), hatte mir die Ärztin Schlaftabletten & Beruhigungstabletten verschrieben, damit ich ml zur Ruhe komme. Die hab ich ein paar Wochen genommen und dann ging es auch wieder ohne irgendwas.

2004 hatte ich dann meinen Freund rausgeschmissen, weil er mich mit seiner Kollegin betrogen hatte, und das über Monate. Da konnte ich dann auch wieder nicht mehr schlafen, weil ich Angst hatte, daß ich meine 6 Monate alte Tochter nachts nicht höre. Seitdem nehme ich eigentlich fast durchgehend Schlaftabletten. Denn anstatt das die Probleme und Sorgen weniger wurden, wurden sie immer mehr.

Mein Bruder war gerade 13 als meine Mutter gestorben ist und mein Vater hat sich seitdem nicht weiter um ihn gekümmert. Mußte teilweise die Pflichten meiner Mutter auch noch übernehmen. Mir wurde einfach zu viel aufgeladen und ich konnte nie NEIN sagen.

Jetzt wirklich schlimm ist es erst seit ca. September geworden, nachdem meine Ex-Chefin mich auf meiner neuen Arbeitsstelle aufgesucht hat und meinte mich bedrohen, einzuschüchter und erpressen zu müssen. (ist ne längere Geschichte, die hier nicht hingehört).

Als sie das letzte Gehalt überwiesen hatte, fehlten ca. 1000 €. Hab ihr einen Brief geschrieben, daß sie den Restbetrag sofort überweisen soll, bzw. hatte ihr eine Frist gesetzt, die sie nicht eingehalten hat. Nun habe ich ihr die letzte Möglichkeite gegeben, mir das Geld zu überweisen, ansonsten gehe ich zum Anwalt (ich weiß, hätte ich schon längst machen sollen).

Dadurch, daß sie mich so fertig gemchat hat und auch meine Fmilie bedroht hat, konnte ich nchts nicht mehr durchschlfen. Trotz Tablette bin ich nach 2-4 Std. wieder aufgewacht.

Habe in diesem Jahr in kürzester Zeit ca. 10 kg abgenommen. Und nun ist es egal, was ich esse, ich nehme nicht wieder zu.

Ein Bekannter von mir (von ihm hab ich nun auch eine Adresse von einer Therapeutin) hat die Sitzungen von der Kasse bezahlt bekommen.

Im Moment fühle ich mich nirgendwo wohl, nicht einmal hier zu Hause. Nur auf Arbeit, da geht es, denn da habe ich Abwechslung vom Alltag.

Der Arzt wollte mich gestern eigentlich auch krankschreiben, aber ich wollte das nicht. Ich bin eh nur eine kleine Aushilfe im Einzelhandel und mußte heute von 6-13 Uhr arbeiten, morgen von 15-18 und Samstg dann wieder von 6-13 Uhr.

Heute Nachmittag soll ich zu meiner Freundin, wir wollen zusammen kochen. Hatte mich da vor Weihnachten richtig drauf gefreut, doch nun hab ich gar keine Lust mehr. Werde aber hingehen, denn sie ist immer für mich da.

Eines muß ich vielleicht noch hinzufügen. Ich habe einen kaputten Rücken, weswegen ich starke Schmerztabletten nehmen muß (eventuell nächstes Jahr auch wieder eine OP) und in den Nebenwirkungen steht, daß man Probleme mit dem Schlafen bekommen könnte.

Die Sorte wechseln kann ich leider nicht, da ich die meisten anderen Schmerzmittel nicht vertrage oder sie nicht anschlagen.

Danke, daß Du (und die anderen natürlich auch) mir "zuhören" und mir helfen wollen!!! @:) @:) @:)

RAammste*in_38


kein Thema..... wird schon :)z

SbtincShen78


Von Donnerstg auf Freitg habe ich ausnahmsweise mal extrem viel geschlafen, sogesehen den Schlaf von ein paar Tagen nachgeholt.

Hatte mich Donnerstag gegen 20.15 Uhr ins Bett gelegt und bin relativ schnell eingeschlafen (ohne Tablette)!!!

Gegen 3 Uhr wurde ich aber wach und hab dann ca. eine Stunde hier am Rechner gesessen. Aber ich wollte noch weiter schlafen, war noch nicht wirklich fit und was soll man um die Uhrzeit denn auch machen. Hätte ich Frühdienst gehabt, wäre ich wahrscheinlich wach geblieben ber so habe ich dann doch noch eine Schlaftablette genommen und bis 13.30 Uhr weiter geschlafen!!!

Dann bekam ich aber auch einen riesen Schreck, denn in 1,5 Stunden mußte ich schon los zur Arbeit.

Es tat aber mal gut so vieeeel zu schlafen. Dafür konnte ich dann gestern Abend trotz Schlaftablette nicht einschlafen. Hab sie um ca. 21 Uhr genommen und bin erst um ca. 1 Uhr eingeschlafen. Hab dann heute morgen auch schön verschlafen. Hätte eigentlich um 4 oder 4.30 Uhr aufstehen müssen, da ich um 6 anfangen sollte zu arbeiten, bin aber erst um 5.30 Uhr aus dem Bett gekommen. Die Hektik mag ich dann ja gar nicht, weil ich eh immer erst eine gewisse Zeit brauche, ehe ich richtig wach bin.

Meine Tochter hat gerade eine Auflaufform von mir kaputt gemacht, ausversehen. Im ersten Moment war ich wieder richtig sauer und nun könnte ich über meine Reaktion heulen. Ich hatte die wirklich blöd hingestellt, die mußte irgendwann runterfallen. Und natürlich mußte es meiner Tochter passieren. :-(

Aber zumindest bin ich in den letzten paar Tagen nicht mehr so mies gelaunt wie die Weihnachtsfeiertage. (Da fehlt mir meine Mutter eben auch am meisten!!! Weihnachten & Geburtstag!!!)

Es ist nun bald 10 Jahre her, aber es tut weh, als wäre es erst gestern gewesen.

Ich war damals erst 23 Jahre und mußte mich um alles kümmern. Keiner von meinen älteren Brüdern hat mir geholfen. Mein Vater lag ja (zum Glück) im Krankenhaus, sonst hätte ich mich auch noch um ihn kümmern müssen. Hätte mein Onkel das nicht mit der Beerdigung geregelt, ich hätte es nicht geschafft.

Es hat keiner mal gefragt wie es mir geht, nur verlangt, daß ich alles mache, mich um meinen jüngeren Bruder kümmern, ... Man bis dahin hat meine Mutter für mich fast immer noch alles gemacht. Auto in die Werkstatt, einige Termine gemacht, ... Und von jetzt auf gleich mußte ich ganz erwachsen werden.

Und das Schlimmste war noch, daß mir der Leichenwagen (mit meiner Mutter drin) entgegenkam, als ich meinen Vater aus dem KH abholen mußte. Das weiß keiner aus meiner Familie! Bin rechts ran gefahren und hab erstmal geheult, eine Beruhigungstablette genommen und irgendwann bin ich dann weiter gefahren. Ich weiß heute sonst nichts mehr von dem Tag, nur der Moment mit dem Leichenwagen ist mir in Erinnerung geblieben!!! :°(

Eigentlich hätte ich gar kein Auto fahren dürfen, soviel Beruhigungstabletten hatte ich genommen, aber ich habe es doch getan. Habe die "Starke" gespielt.

Ich mach hier nun erstmal Schluß, will nicht wieder tiefer in die Depriphase rutschen.

Wünsche Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!!!

M,ol7lienchMen


Hallo Stinchen78,

frohes neues Jahr! *:)

Ich wiederhole meinen Vorschlag:

Probier's mal mit autogenem Training.

S;ti"nchDen78


Komme gerade wieder von Arzt. Nun ist es "amtlich", ich habe starke Depressionen! :°(

Das war der erste Schritt, nun muß ich nur den Weg weiter gehen, dann geht es mir irgendwann auch vielleicht wieder gut und ich kann ohne Probleme schlafen!

D,on JMag ic


Stinchen ich wünsche dir ein frohes neues Jahr ..

Ja das ist doch schon was wenn man weiss woran man leidet kann man nun auch was gegen machen ...

Wünsche dir das du das mit professioneller Hilfe wieder in den Griff bekommst

Setinlchexn78


Danke Don Magic, wünsche ich Dir auch! Das frohe neue Jahr meinte ich jetzt! ;-)

Das hoffe ich auch. Ich will wieder Spaß & Freude am Leben haben und wieder richtig schlafen können, ohne Schlaftabletten!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH