» »

Lähmungen, Muskelzucken, Schwindel, Müdigkeit, Augenschmerzen

Sdunfl'owexr_73


Richtige psychogene Anfälle sind übrigens sehr selten. Und dass sie bei jemandem auftreten, der eine bekannte Epilepsie hat, wäre noch ungewöhnlicher.

SSpriEngc>hild


Ich würde auf jeden Fall auch schnellstmöglich den Arzt darüber informieren. :)z

Hast Du mal in die Packungsbeilage Deiner Medikamente geschaut? Vielleicht steht bei den Nebenwirkungen was das dazu passt.

Ohne mich mit Myoklonus-Epilepsie auszukennen (mein Ex hatte Epilepsie mit Grand-Mal-Anfällen) denke ich, dass es wohl eher an der Hitze als am Kaffee gelegen haben wird. Bei körperlich anstrengenden Situationen sinkt die Krampfschwelle.

Ein schlechtes Gewissen brauchst Du jedenfalls ganz sicher nicht zu haben! Mein Ex war auch so, aber ganz ehrlich, ihr macht das doch nicht mit Absicht, und ob's jetzt psychogen ist oder nicht, war es dennoch ein richtiger Anfall. Du solltest Dich deswegen auf jeden Fall nicht schlecht fühlen! @:)

Ich hoffe, dass Du bald richtig eingestellt bist und keine Anfälle mehr hast. :)*

gArakmmaDtroxn


Zum einen klingt das wie ein typischer petite Mal Anfall. Mit Aura und epigastrischem Unwohlsein... der Rest klingt eher nicht danach. Wie hat denn der Anfall dann aufgehört?

Ja Kaffe und ggfs. auch Hitze können so etwas triggern. Psychogene Anfälle sehen nebenbei gesagt auch anders aus... meistens.

a nCaya


ich hörte langsam auf zu krampfen, bis die lage sich vollends "entspannt" hatte, der anfall also vorbei war. als ich mich aufsetzte, "wibrierte" mein ganzer körper und ganz minimal wars mir kurz schwindlig nach dem aufsetzen... als ich dann von meiner lehrerin gefragt wurde, seit wann ich es denn habe ( die anfälle) war ich so verpeilt, das ich sagte, ich wüsste es erst seit 3 tagen ( obwohl es ja schon länger war)

atn;ayxa


Heilt Epilepsie irgendwann aus?

[Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]

hey :-)

seit gut 2 wochen weiß ich nun, das ich (bald 20) unter myoklonusepilepsie leide und nehme antileptika ( werd noch eingestellt).

die antileptika vertrage ich prima. nun zu meiner frage: heilt diese epilepsie irgendwann aus? also geht sie weg, wie sie kam? auf dem beipackzettel meiner medi steht, das man sie lebenslang einnehmen muss.... - was denn nun??

ANMERKUNG: seit meiner amtileptika-einnahme geht es mir prima- also das was ich unter prima versteh ;-D

- KEINE nebenwirkungen des medikaments ( außer manchmal bissel müde)

- anfälle zu 70-90 % besser ( je nach "tagesform" meinerseits- also wie viel ich geschlafen hab, stresslevel, aufregende sachen ( prüfungen etc.) und natürlich FLACKERLICHT.) - ich kann die ganze zeit unter dem antileptikum keine oder nur 1-3 echt leichte anfälle haben, damit meine ich, das z.b. nur mein daumen kurz einmal leicht zuckt...- hab ich aber flackerlicht vor den augen ( im zug, bus) oder zu wenig geschlafen ( bin oft nach 8 stunden noch net ausgeschlafen ;-D ) oder ne prüfung vor mir, oder sonstige sorgen, verschlimmert sich die anfallsshäufigkeit wieder- trotz des medikaments. - dabei denk ich aber immer- DENN ES TRIFFT ZU BEI MIR: wenn der auslöser weg ist, ist auch der anfall weg und dann "wirken" die antileptika auch wieder voll...- ist also die prüfung geschrieben, oder das flackerlicht weg oder oder oder geht es mir wieder gut.

auch "größere" anfälle mit tonischem charakter hatte ich seit der antileptika nur einen ( nach starkem kaffe- bei dem ich nicht wusste, das er nen anfall auslöst.) - ohne die antileptika hatte ich früher fast jeden 2ten tag einen solchen und dementsprechende nackenprobleme und muskelkater...

so... ;-D

jetzt zu meiner eigentlichen frage:

muss ich das medikament nun lebenslang einnehmen oder irgendwann nicht mehr?? hab halt angst, das es mir dann wieder schlechter geht, wenn ich die antileptika nicht mehr nehm...

P{usStWebluum<e65


Ich vermute, das Du dein Leben lang auf die Hilfe dieser Medikamente angewiesen sein wirst.

afnaqyea


Epilepsie-Aura und alles drumherum, nervlich am Ende

[Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]

hallo leute ^^

gestern abend hab ich wieder mein antileptikum genommen (1 tabl.) . sie wirkte wie immer gut. dann heut morgen bin ich um halb 9 aufgewacht mit einem "komischen" gefühl. ich versuchte wieder einzuschlafen- stattdessen fing ich zu krampfen an..- hier zum ablauf des anfalls:

- erst einzelne myoklonien an rumpf, beinen und kopf für ca. 6 sekunden.

- dann PLÖTZLICH einsetzender tonus von rumpf und rechter hand/arm mit verkrampfung der finger ( oberkörper dabei angehoben.) tonuskrampf löst sich nach 4-7 sekunden "haltung".

- kurze pause, bevor es wieder von vorne beginnt- gleicher bewegungsablauf, frequenz beschleunigt sich manchmal.

danach, also als der anfall vorbei war, drehte ich mich auf die linke seite- zweiter versuch einzuschlafen...

- plötzlich ging es wieder los :-( :(v

wieder erhöhter muskeltonus an rumpf und rechtem arm, aber diesmal "zog" sich der arm in der verkrampfung wie nach unten in die länge, die finger nach innen geknickt ( wie ne art faust) . meine atmung war auch komisch- lang und tief...

WAR ABER DIE GANZE ZEIT BEI BEWUSSTSEIN DABEI.... danach war meine verkrampfte hand schwach

nun hab ich leichte schmerzen am linken schulterblatt.... nachdem ich dan heut morgen danach planmäßig meine tabl. genommen hatte, ging es wieder...

das einzige problem sind die schmerzen...

ich kann kaum noch stehn, weil mir der rücken wehtut... :((

ist das trotz einem antileptikum normal?? oder hatte dieses da nur ausgewirkt??

ycoZudontmsay


ist das trotz einem antileptikum normal??

Meist nicht, aber ist möglich. Viele werden auch unter Medis nie anfallsfrei.

oder hatte dieses da nur ausgewirkt??

Auch möglich...vermutlich wirst du deine Dosis erhöhen oder das Medikament wechseln müssen...

*:)

fTieb~er#katxze


also ich hatte auch starke anfälle durch prüfungen, zu wenig schlaf etc.

aber ich nehme zur zeit auch keine medikamente mehr und mir gehts super, ab und zu ist mir schlecht und ich hab ne kleine aura, aber durch ablenkung ist die schnelll weg. und flackerlicht wird gehasst und abgedeckt wenns geht.

habe aber schon oft von leuten gehört wo die epilepsie vollkommen weg ist. nach ein paar jahren anfallsfreiheit schleicht man das medikament aus und guckt ob man ohne anfälle bekommt oder eben nicht. :)z

CjhoOclxate


Guten Morgen :)D

in deinem Fall behaupte ich im Moment ja. Ich hab es als Kind gekommen und es hat sich mit der Zeit verwachsen und die ganzen Hormonumstellungen sind vorbei. Keine Probleme mehr und keine Medikamente. Wie sich das im Falle einer Schwangerschaft entwickelt,... ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH