» »

Alles psychisch oder?

n1emFo_ hat die Diskussion gestartet


Hallo,

da ich leider nicht mehr weiter weis hier mal meine ausfürhliche (Sorry) "Leidensgeschichte":

Alles fing vor 4 Monaten mit einem grippalen Infekt mit starken Husten an dieser wurde mit 2 Wochen Antibotika behandelt. Nach den 2 Wochen wurde mir das erste mal an einem Morgen richtig unwohl, ging dann aber wieder im Laufe des Tages. Dann einen Tag später wiederholt dieses Unwohlsein + starke Kopfschmerzen. Nachdem ich beim Arzt war wurde Bluthochdruck festgestellt damaliger Wert 170/100 daraufhin wurden mir Beta Blocker verschrieben die ich 1 Monat nahm. In dieser Zeit fühlte ich mich antrieblos und dauernd unwohl, sowie wegen des dauernden messen verunsichert der Blutdruck war aber in den Normwerten. Auch wurde ein Ultraschall des Herzens sowie ein belastungs EKG gemacht alles o.B. In dieser Zeit hatte ich auch Beschwerden in der Brust, fühlte sich an wie ein Muskelkater der von rechts nach links wanderte.

Nach einem Monat setzte ich in Absprache mit dem Arzt die Betablocker komplett ab. Jetzt hatte ich aufeinmal Probleme mit dem Magen (Schmerzen nach dem Essen) auch hatte ich Schlafprobleme in der Nacht, ein brennen im Brustbereich vermutlich durch Magensäure verursacht. Jetzt hatte ich auch die ersten aus meiner Sicht depressiven Phasen da es mir an manchen Tagen nur noch übel ging und ich immer wieder Probleme hatte meiner Arbeit nachzugehen, auch war ich das erste mal in der Notaufnahme o.B. Nach Einahme eines Protonenhemmers (Parapranzol) ging es dann etwas besser und zumindest die Magenschmerzen waren komplett weg. Eine Magenspiegelung wurde mit dem Befund "leichte Magenschleimhautentzündung" auch gemacht. Meine Beschwerden in der Brust blieben. Mein Schlaf war wieder normal.

Anfang diesen Jahres begann ich mit der Einahme von Johanneskrautkabseln und nahm den Protonenhemmer weiter, auch meine Ernährung baute ich etwas aus, da ich schon 4 Kg abgenohmen hatte. Nach einigen Wochen ging es teilweise etwas besser, hatte aber auch wieder Tage an denen ich total kraftlos war und auch nicht arbeiten konnte. Weiterhin hatte ich leichte Schwindelanfälle z.B. beim hinsetzen, die aber nur kurz anhielten. Eine Ultraschall Untersuchung des Ober und Unterbauches war ohne Befund. Die Art von Muskelkater in der Brust blieb. Die Paraprazol setzte ich auf anraten des Arztes schleichend aus. Blutduckmessungen waren alle im Normbereich. Schlaf normal.

Vor 2 Wochen hatte ich immer ein paar Stunden nach etwas sportlicher Betätigung (die ich bis dato immer wieder gemacht hatte) immer einen Übelkeitsanfall der sich aber so nach 1 Stunde legte. Außerdem hatte ich tagsüber verstärkt Kopfschmerzen auch Rachenschmerzen sowie etwas Schnupfen machten sich breit. Dann vor 1 Woche abends nach dem Duschen entspannt auf dem Sofa liegend wurde mir fuer ein paar Sekunden extrem schlecht (schwer zu beschreiben hatte ich noch nie das Gefühl, eher wie ein Zusammensacken) bin dann aber aufgesprungen und es war weg. Habe dann den Notarzt gerufen und er stellte einen Blutdruck von 160/90 fest und ab ins KH. Im KH wurden folgende Untersuchungen gemacht:

Ultraschall Bauch o.B.

Ultraschall Herz o.B.

Langzeit Blutdruckmessung (Schnitt 140/95)

Langzeit EKG (laut Arzt alles i.o. trotz kurzen Schlag Aussetzern und hohem Tagespuls)

MRT von Kopf und Nieren o.B.

EEG o.B.

Verschreiben wurde mir jetzt ein ACE Hemmer (5mg Ramizol). Im KH hatte ich außerdem 3 Übelkeitsanfälle die immer so ca. 1 h anhielten. Vor 2 Tagen wurde ich entlassen mit dem Hinweis das ich mehr Sport zur Streßbewältigung und eine Psychotherapie beginnen soll.

Jetzt wo ich wieder zu Hause bin habe ich immer wieder diese Übelkeitsanfälle, die Blutdruckwerte und der Puls sind im Normbereich. Ich weiß echt nicht mehr weiter, ist das wirklich alles psychisch? Einen Termin beim Psychologen habe ich nächste Woche.

Weitere Symptome die mich dauernd begleiten:

- Beim liegen im Bett kurz vorm einschlafen kribbeln im ganzen Körper

- ab und zu Nackenschmerzen

- So eine Art Muskelkater im Brustbereich

- öfters läuft mir ein kalter Schauer über den Rücken

- schwäche nach dem Aufstehen und teilw. Antriebslosigkeit

Wegen der Schilddrüse haben die Ärzte gesagt der TSH Wert ist normal, habe in den Berichten geschaut schwankt zwischen 0,85 – 2,19. Ansonsten fällt mir nur auf das mein PH Wert im Blut zum Zeitpunkt meiner Notaufnahme bei 6 lag.

Ansonsten bin ich m, 177 cm und mittlerweile 66 KG, NT, NR. Ich hatte vor diesen 4 Monaten nie Probleme bis auf ein paar grippale infekte mit der Gesundheit. habe zwar einen stressigen Beruf aber ich trete schon seit über einen halben Jahr kürzer.

Seitdem ist meine Lebensqualität enorm gesunken auch habe ich vermehrt Angst vor irgendwelchen Unternehmungen, da mir da wieder schlecht werden könnte. Ich merke auch wie meine Psyche darunter leidet und würde schon sagen das ich während der letzten 4 Monate immer wieder depressive Phasen oder Angstzustände habe.

Vielleicht kann mir ja jemand Tipps oder Anregungen geben damit ich endlich aus diesem Loch herauskomme oder meine Beschweren gelindert werden.

Vielen Dank im Vorauss!

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH