» »

Zunehmende Muskelschwäche/ Belastungsintoleranz

EKnttwle


nein.

CK war nie erhöht, daher ist es wohl auch keine entzündliche Muskelkrankheit (es wurde auch schon ein MRT der Muskeln gemacht, ebenfalls ohne Befund.

LG

Entle

_oParvaxti_


Also die Überversorgung an B12 wird sicher nicht die Ursache für die Beschwerden sein. Sowas äußert sich nicht in Muskelschwäsche sondern eher in Nervenirritationen oder Akne, wenn man zuviel davon nimmt. Aber 500 µg B12 jeden Tag ist schon sehr viel. Einmal alle 1-2 Wochen reichen da im Grunde aus. Wenn man jetzt nicht gerade eine Aufnahmestörung hat, können die Abstände gar noch größer sein.

_HPa|rvatix_


Streicht das eine "s" bei Muskelschwäche ;-D

Was ich noch schreiben wollte: Wurde schon mal Übertraining in Betracht gezogen?

E}ntle


Übertraining glaub ich eigentlich nicht, da ich nie Leistungssport gemacht hab (mich daher auch nie "gequält" hab, sondern immer nur so, dass es mir dabei gut ging).

Und selbst wenn, dann müsste sich das doch bessern, da ich mittlerweile ja praktisch gar nix mehr mache, weil nix mehr geht.

Bzw. versuche ich schon, soweit möglich, zumindest kleine Spaziergänge zu machen oder den täglichen Weg zur Arbeit (7 km) noch mit dem Rad zu bewältigen, damit die Muskulatur nicht total abbaut, werd dafür aber sofort immer mit helftigem Muskelkater bestraft :-(

LG

Entle

_6ParvaYti_


Vielleicht ist es ja auch ein Virus (z.B. EBV) oder ein Bakterium. Borreliose wurde bei dir ja schon ausgeschlossen. Kämen eventuell noch Chlamydien in Frage.

Epnt:le


Hi Parvati,

Chlamydien wurden auch schon ausgeschlossen, ebenso wie Yersinien und noch 2 oder 3 andere Bakterienkrankheiten (fällt mir der Name grad nicht mehr ein ":/ )

EBV wurde noch nicht untersucht, aber da müsste man doch eigentlich irgendwann mal Fieber oder grippeähnliche Symptome gehabt haben? Hatte ich nie, höchstens mal einen harmlosen Schnupfen.

LG

Entle

P^aulamaOrixe


Entle

Ist ja krass. Du hast ja wirklich schon fast alles untersuchen lassen!

Das einzige, was mir noch einfällt, wäre der internistische Rheumatologe. Der prüft sowas auch ab anhand der ANA und ENA-Werte, Auch C3 und C4 wäre interessant. Bei mir stand aufgrund der stark erhöhten ANAs eine Kollagenose im Raum. Konnte aber nichts nachgewiesen werden.

Vielleicht solltest Du das mal machen lassen. Wir haben ja auch einen ähnlichen "Leidensweg".

Pvaul;amaxrie


Ich habe übrigens Chlamidien pneum pos. Hat aber auch niemanden interessiert.

E{ntxle


herzlichen Dank für den Tip, Paulamarie @:)

Ich war tatsächlich nicht mehr beim Rheumatologen seit 3 Jahren, und damals standen die Muskelbeschwerden noch nicht so im Vordergrund, damals hatte ich Probleme mit den Daumengelenken (hat sich mittlerweile aber Gottseidank schon wieder fast gelegt). Was ist denn der Unterschied zwischen Rheumatologen und internistischen Rheumatologen?

Ich habe übrigens Chlamidien pneum pos

ist das was akutes oder chronisches? Machst Du das für Deine Beschwerden verantwortlich?

LG

_EP1arvxati_


Vielleicht ist das auch ein rein mechanisches Problem der Muskulatur. Vielleicht sind die Muskeln einfach nur zu sehr verspannt und verhärtet. Hast du mal ein Physiotherapeuten drauf schauen lassen?

ECntlxe


ich hatte sogar mal ne Zeitlang KG,so als Versuchsballon, besonders verhärtet waren die Muskeln aber nicht, under der Physiotherapeut konnte mir auch nicht weiterhelfen.

Ich glaube aber eher, dass es ein Stoffwechselproblem ist, weil ich, bei Beanspruchung der Muskulatur nicht nur Muskelschmerzen und Muskelkater krieg sondern auch insgesamt dann total erschöpft bin (Schwindel usw.).

LG

Pcaudlamaxrie


[[http://www.med1.de/Forum/Rheumatologie/625027/19180838/]]

Entle

Hier mein Bericht über ANAs

der internistische Rheumatologe untersucht auch auf Kollagenosen (Lupus, Sklerodermie, Sjögren Syndrom usw) Der Rheumatologe interessiert sich mehr für alleinige rheumatische Erkrankungen.

Die Chlamidien pneum. hat weiter niemanden interessiert. Hat der Orthopäde untersucht, weil er keine Erklärung (MRT wurde gemacht) für meine Muskel- und Gelenkschmerzen hatte. Int. Rheumatologe war nicht interessiert.

Int. Rheumatologen untersuchen Autoimmunerkrankungen.

ZBwacXkx44


Schilddrüse seit 1,5 Jahren gut eingestellt

Wann warst Du denn zum letzten Mal zur Kontrolluntersuchung. Du weißt - falls Du Hashimoto-Thyreoiditis hast - dass die Krankheit fortschreitet und die LT-Dosis deshalb ab und zu angepaßt werden muß. Wo lagen Deine letzten Werte?

R)ieXke0x5


Hallo Entle,

wie ist denn der derzeitige Stand? Ich habe sehr ähnliche Probs und bin für jeden Hinweis dankbar, von daher wäre es nett zu erfahren, wie es dir jetzt geht.

LG,

E'n&tle


Zwack

ja die Werte werden regelmäßig kontrolliert, allerdings ist TSH komplett supprimiert (vermutlich wegen des Thybons), was meinen Doc jedesmal dazu bringt, dass er mir eigentlich die Dosis runterschrauben will (obwohl die beiden freien eher so im unteren Drittel liegen).

Ich muss dazu allerdings sagen, dass ich schon den kompletten Bereich bis hin zur ÜF durch hatte, und selbst als die beiden freien mal eine Zeitlang am oberen Ende des Ref waren, war keine Veränderung spürbar.

Rieke

leider geht es mir unverändert und nach wie vor kein Hinweis woran es liegen könnte.

War vor 3 Wochen nochmal beim Neuro, aber EMG und CK usw nach wie vor normal. Der wollte mich dann mit Antidepressiva abspeisen, was ich aber nicht wollte.

Was ist denn bei Dir schon alles untersucht worden bzw was genau hast Du für Probleme?

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH