» »

Kann mir das jmd. übersetzen? (Befund/ Krankenhauseinweisung)

Bfengetxher hat die Diskussion gestartet


Könnt Ihr mir den Befund übersetzen?

Mit den ganzen lateinischen Sachen kann ich nix anfangen ???

[[http://www.abload.de/image.php?img=unbenannt-2vdkra.png]]

Vielen Dank..

Antworten
L.K10


Ungern, weil man nie weiss wie dann der Betroffene reagiert. Ich finds ne Sauerei dass es Ärzte gibt die Patienten mit sowas nach Hause schicken ohne da offenbar was aufklären. Gehts um dich?

Also bei der betreffenden Person wurde ein Schädel MR Gemacht – mit Kontrastmittel.

Die anatomische Erklärungen erspar ich dir, Ventrikel sind flüssigkeitsgefüllte Hohlräume im Gehirn, um einen dieser Ventrikel gibts ne solitäre Läsion (das ist mit der Hyperintensität gemeint).

Supra- und infratentoriell (auch wieder ne anatomische Lagebeziehung) alles regelrecht. Liquorräume (das sind eben die "Hohlräume" von denen ich gesprochen habe) sind okay.

Mittellinie nicht verlagert ist auch gut, man hat im Gehirn ne "Mitellinie" bei Raumforderungen beispielsweise seis durch Tumor oder Ödem oder was auch immer, kann ein Teil des Gehirns – da die Schädelkalotte ja nicht nachgibt – verschoben werden. Passt also auch.

Keine pathologischen KM-Anreicherungen = keine Defekte nach Kontrastmittelgabe – passt auch.

Nasennebenhölen und Augenhölen ebenfalls regelrecht und okay.

Fazit: MS-Diagnostik gehört weitergemacht. MS macht ganz gerne mal periventirkuläre Entmarkungsherde, die erscheinen dann als die besagten Hyperintensitäten. So, das kann muss aber nicht zwigend sein. Daher gehörts abgeklärt. MS macht das aber auch ganz infratentoriell – das war aber in dem Befund aber regelrecht und okay. Daher – aussagekräftig für ne MS Diagnose ist das noch nicht.

VEP sind visuell evozierte Potentiale – auch das wird in der MS Diagnostik benutzt. Also ja, der Befund hat eben als mögliche Diagnose MS im Inhalt, ist aber eine Erkrankung die exxxtrem schwer diagnostizierbar ist, unzählige andere Diagnosen in Frage kommen und nicht umsonst "Krankheit mit den tausend Gesichtern" genannt wird.

B{eneEthxer


Erstmal vielen Dank für die Übersetzung.

Es geht in dem Befund um mich, ja. Ich habe zeitweise extremes Augenblinzeln und kann es nicht unterdrücken, deswegen bin ich mal zum Neurologen geschickt wurden. Ich hatte das Blinzeln schon über einen Zeitraum von 4-5 Monaten, dann wieder ein halbes Jahr Ruhe. Auch als Kind hatte ich das selten, da allerdings nur über eine Woche oder 14 Tage hinweg.

Mein Hausarzt schrieb auf die Überweisung "VD Tic Störung".

Ich bin habe trotz deiner Überstzung jetzt keine Angst oder so, ich möchte nur gern wissen was es ist.

Ein wenig Sorgen mache ich mir nur, da bei meinem Vater mit 40 Parkinson diagnostiziert wurde. Ich weiß nicht inwieweit sowas vererbbar ist?

Kannst du mir sagen was die da im Krankenhaus mit mir machen? Mir wurde gesagt das dauert ca. eine Woche..

Die Neurologin sagte mir nach dem Befund vom Radiologen nur, das es eine entzündete Stelle in meinem Kopf gibt, die mit dem Blinzeln zusammenhängen könnte und das man das weiteruntersuchen sollte.. Das wars auch schon.

Grüße

S}chKra3ub-exrer


Hallo Benether,

da es bei mir noch nicht so lange her ist, dass ich die Diagnose MS bekam, kann ich Dir gerne sagen, was da vermutlich passieren wird.

Das wichtigste wird die Lumbalpunktion sein..d.h. es wird Nervenwasser aus der Wirbelsäule entnommen. Anschliessend wird das auf Entzündungsmarker und oligoklonale Banden sowie diverse Infektionen untersucht.

Wahrscheinlich wird man auch Deine Nervenleitgeschwindigkeit messen.

Und einen speziellen "Sehtest" machen, während Hirnströme gemessen werden.

Evtl wird auch im KH noch mal ein MRT gefahren (kann man ja schliesslich abrechnen).

Ich habe mir Deinen Befund jetzt nicht angesehen, aber scheinbar hattest Du ja keine km aufnehmenden Herde, d.h. keine aktiven Entzündungsvorgänge.

Wären welche da, dann bekämst Du wahrscheinlich noch ne 3-5 tägige "Cortisonkur" und darfst dann wieder nach hause.

Am längsten wirst Du wohl auf die Ergebnisse der Lumbalpunktion warten müssen, da ein Großteil der Werte i.d.R. in einem externen Labor ermittelt wird.

Ich drücke Dir die Daumen, dass es etwas harmloses ist. Eine MS Diagnose kann einen ganz schön runterziehen, auch wenn diese Krankheit heute nicht unbedingt in schweren Behinderungen enden muss, da es ein ziemlich umfangreiches Medikamentenarsenal gibt, welches das Fortschreiten zumindest bei der schubförmig remittierenden Form verlangsamen kann. Desweiteren wird in dem Bereich viel und teilweise auch recht erfolgreich geforscht.

Mit Parkinson kenne ich mich nicht wirklich aus, habe aber mal gelesen, dass eine Vererbung eher unwahrscheinlich ist....

Viel Glück!

Bue}netPher


Vielen Dank für deine vielen Eindrücke!

Ich werd mal sehen was da auf mich zukommt.

Ich bin jetzt 23, MS ist nicht Altersspezifisch oder?

Danke nochmal!

Grüße

F'lucht@gledhankxe


MS kann in jedem Alter auftreten, hab zumindest schon von Fällen in quasi allen Altersstufen gehört.

L<K210


Ein wenig Sorgen mache ich mir nur, da bei meinem Vater mit 40 Parkinson diagnostiziert wurde. Ich weiß nicht inwieweit sowas vererbbar ist?

Da kann ich dich beruhigen, einen Zusammenhang zwischen Parkinson und MS gibt es eigentlich nicht. Es gibt ne vererbliche Variante die extrem selten ist. Wo ich dich aber 100% beruhigen kann, Parkinson macht an gaaanz anderen anatomischen Stellen Probleme, tritt wesentlich später auf und ist durch ne andere Symptomatik gekennzeichnet.

Ich bin jetzt 23, MS ist nicht Altersspezifisch oder?

Doch, also sie tritt vorwiegend eher bei jüngeren auf, Altersgipfel ist um die 30.

Was sie aber ist, geschlechtsspezifisch mit einem Verhältnis von 1:3, Frauen sind (aus welchem Grund auch immer) deutlich häufiger betroffen.

So ein solitärer Herd kann aber wie gesagt auch bei Gesunden auftreten, ich find die Aussage deiner Neurologin richtig.

Es wurde das meiste schon gesagt. Lumbalpunktion ist das wichtigste in der Diagnostik. Damit kann man das recht sicher nachweisen.

Ich drücke Dir die Daumen, dass es etwas harmloses ist. Eine MS Diagnose kann einen ganz schön runterziehen, auch wenn diese Krankheit heute nicht unbedingt in schweren Behinderungen enden muss, da es ein ziemlich umfangreiches Medikamentenarsenal gibt, welches das Fortschreiten zumindest bei der schubförmig remittierenden Form verlangsamen kann. Desweiteren wird in dem Bereich viel und teilweise auch recht erfolgreich geforscht.

Naja für MS Betroffene gibts denke ich auch mehrfach Hoffnung, Alemtuzumab wird vielleicht mal langsam zugelassen, ist ein Antikörper der sich diese autoaggressiven B-Zellen recht effektiv vornimmt. Auch Stammzellentransplantation oder so... ich denke da wird sich bald ne ganze Menge tun ;-)

B6e~nethe$r


Danke für Eure Antworten!

Morgen geht es ins Krankenhaus. Ich werde danach mal berichten was dort rausgekommen ist.

Bis jetzt bin ich optimistisch :)

Lieben Gruß

BGegneUthxer


So ich bin wieder raus aus dem Krankenhaus.

Der Verdacht hat sich nicht bestätigt.

Das einzigste was etwas hoch ist, ist der Eiweißwert im Nervenwasser, darauf wurde aber nicht weiter eingegangen, kann also nicht so schlimm sein.

Am Dienstag Nachmittag wurde das Wasser gezogen, habe während des Eingriffs nichts gespürt, hatte auch danach keine Schmerzen.

Seit heute morgen habe ich jedoch Starke Kopfschmerzen, sobald ich 5min sitze beginnen diese. Lege ich mich hin ist der komplette Schmerz nach wenigen Minuten verschwunden.

Morgen bin ich noch krank geschrieben, ich weiß garnicht was das auf Arbeit werden soll.

Vergeht sowas schnell?? Mit dem Kopfschmerz kommen Übelkeit, nackenschmerzen usw..

Entschuldigt die fehlende Groß und Kleinschreibung, aber mir geht es gerade nicht so gut, ich muss mich wieder hinlegen :(

Grüße

E)hemalUiger; Nutzer (#[3250731)


Das kann manchmal etwas dauern. Hast du viel getrunken nach der Punktion und strenge Bettruhe eingehalten?

Cnhoclxate


DAs können Nebenwirkungen der Punktion sein. Mir hat damals das Trinken von Cola (wegen Koffein) geholfen.

ASndre]a unvd LxINA


Ich hatte das auch nach der Lumpalpunktion, sobald ich saß und stand hatte ich das Gefühl mein Schädel platzt. Im Liegen war es fast weg. Lass dich weiter krank schreiben. Bei mir war nach einer Woche alles wieder okay mit meinen Kopf. Ich lag aber auch die ganze Zeit stationär.

BGene>thxer


Ich sollte nach der Punktion eine Stunde flach liegen, das hab ich auch getan. Vom vielen Trinken hat mir niemand was gesagt :(

Das mit der Cola probier ich mal aus, danke!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH