» »

'Krampfen' (Ganzkörper) beim Aufwachen und im Alltag

s;hoYrteey hat die Diskussion gestartet


Hallo :)

Ich hab seit einigen Wochen ein relativ störendes Problem. Ich konnte darüber bei Google und hier im Forum überhaupt nichts finden. Die Ärzte nannten es einfach 'krampfen', konnten mich aber selbst nicht darüber aufklären, offenbar scheint es jedoch etwas zu sein, was Ärzte nicht unbedingt beunruhigt. Deswegen würde ich gerne wissen ob jemand mehr darüber weiß, vielleicht Erklärungen hat oder Erfahrungen damit gemacht hat.

Zu meiner Symptomatik.. vor ca. einem Jahr ist es mir das erste Mal passiert, dass ich aufgewacht bin und mich nicht bewegen konnte. Mein ganzer Körper war wie gelähmt und ich konnte nicht mal meine Augen öffnen, obwohl ich ja bei Bewusstsein war. Das einzige was ich rausbekommen hab war ein durchgehendes 'mhmmmmmm', so ein stummer Hilfeschrei und mein damaliger Freund hat mich dann minutenlang gerüttelt und irgendwann konnte ich die Augen öffnen. Ich hatte diese Erfahrung damals jedoch schnell verdrängt, da keiner meiner Verwandten oder Freunde das Gefühl kannte und da es auf längerem Zeitraum nicht nochmal passiert ist hab ich mich auch nicht näher damit beschäftigt.

Dann hab ich leider ca 3 Monate Crystal Speed konsumiert, jedoch war der körperliche Entzug die ersten Wochen echt hart. War desöfteren im Krankenhaus wegen Herzrasen, Kreislaufzusammenbrüchen usw.

Als ich das zweite Mal ins Krankenhaus eingeliefert wurde ist es plötzlich wieder passiert. Ich saß da, mein Kreislauf war ziemlich schwach und aufeinmal hab ich einen richtig hässlichen Druck 'aufs Gesicht' bekommen, ich kann das gar nicht beschreiben. Das war einfach so ein widerliches, ekelhaftes Gefühl im Kopf, so als würd sich für ein paar Sekunden alles drehen und mir dann jemand ins Gesicht schlagen.

Ein paar Minuten später hat sich mein Brustkorb dann wie gelähmt angefühlt, ich konnte plötzlich nicht mehr durchatmen und bin auf der Liege nach hinten umgefallen. Komischerweise wussten die Ärzte aber sofort was los war, obwohl ich wieder nur 'mhhhm' von mir geben konnte. Ich konnte mich nicht bewegen, aber meine Hände und Beine haben sich selbstständig gemacht und für ein paar Minuten leicht gezuckt. Mein Puls ist dann kurz auf 143 hochgegangen und dann war aufeinmal alles wieder normal, war die ganze Zeit bei Bewusstsein. Das hat mich so richtig geschockt..

Daraufhin haben die Ärzte ein CT und ein MEG von meinem Gehirn gemacht, da war aber alles in Ordnung, also denk ich kann man Erkrankungen wie Multiple Skelrose, Spasmus, Epilepsie, usw mal mit gutem Gewissen ausschließen.

Als ich das dritte Mal im Krankenhaus war und ich nach Hause entlassen wurde passierte es am Abend wieder. Ich saß da und hab wieder gekrampft. Das fing wieder mit diesem ekelhaften Druck aufs Gesicht an, dann haben sich meine Beine wie gelähmt angefühlt und mein Kopf irgendwie 'steif'.. nach ein paar Minuten wars vorbei. Konnte dabei wieder nicht sprechen.

Ich dachte mir anfangs, dass diese Anfälle, die öfter auftreten wohl Entzugssymptome sind. Das haben mir die Ärzte auch erklärt. Doch ich führ jetzt seit 4 Monaten wieder ein 'ganz normales' Leben, die Entzugssymptome haben zu 97% (sag ich jetzt mal) innerhalb der letzten Wochen nachgelassen, bis auf dass ich manchmal Störungen zwecks Gefühlsempfinden hab. Also Lähmungserscheinungen, Taubheitsgefühle, Kribbeln, usw. Denk aber mal das kommt davon, weil die Nerven sich regenerien. Aber so gehts mir wieder gut, fühl mich wieder normal und mein Körper fühlt sich auch wieder normal an (die ersten Wochen waren so schlimm, dass ich dachte ich bin fremd in meinem Körper, mein Körper hat sich ständig so steif und komisch angefühlt)

Aber vor einer Woche fing das Krampfen wieder leicht an. Bin abends im Bett gelegen und mein Körper hat sich steif angefühlt, aber es wurde nicht so extrem wie bei diesen Anfällen die ich hatte. Aber heute Morgen als ich aufgewacht bin ist es wieder passiert wie beim allerersten Mal als ich dieses Krampfen hatte. Und heut Nachmittag ist es mir nach der Arbeit an der Bushaltestelle passiert. Das macht mir echt Angst, denn die Leute schauen einen nur an als käme man von einem anderen Planeten statt dass sie versuchen zu helfen ":/

Ich wär wirklich erfreut und beruhigter, wenn mir jemand sagen könnte, ob er dieses 'Krampfen' (was ja nicht mit Krampfanfällen zu vergleichen ist) kennt. Finde darüber einfach nichts im Internet und meine Bekannten und Verwandten kennen das alle nicht. Die sagen nur immer ich spinn ;-D

LG Shorty

Antworten
M!-Jo%anxne


für mich hört sich das aber schon nach fokalen Anfällen bei Bewusstsein an.

Lass Dir mal vom Neurologen helfen. Ein EEG müsste gemacht werden und versuchsweise ein Antikonvulsiva oder Notfallmedikament gegeben werden.

Solange die Anfälle fokal sind geht es noch, aberes kann sich auf das ganze Hirn ausbreiten und dann hast du große Anfälle.

(Ist mir passiert..)

Natürlich es kann bei Drogenentzug zu Anfällen (Krampfanfällen kommen) Das ist dann nicht unbedingt der (dauerhaften, echten) Epilepsie gleichzusetzen, allerdings passiert genau das gleiche im Kopf und witzig ist das nicht.

Spürst Du was im Kopf (so eine Art Atmen oder Hauch, Schwindel), hast Du einen komischen Geruch in der Nase(wie verbrannt), hochrollende Übelkeit oder Geräusche(Pumpen Klappern o. ä. im Ohr, wenn oder kurz bevor das passiert?

H]inaxta


mal an Narkolepsie gedacht?

Hatte das als Referatsthema und das kommt mir grad irre bekannt vor, vor allem dieses 'gelähmt sein' in zusammenhang mit dem schlafen!

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Narkolepsie#Schlafl.C3.A4hmung.2C_Schlafparalyse]]

MX-Josanxne


Auch aus Wiki:

Typische Aura–Empfindungen sind:

Gefühle der Euphorie, Freude oder Wut

Sogenannte Déjà-vu- oder Jamais-vu-Erlebnisse

Ereignisse werden in Zeitlupe ablaufend erlebt

Plötzlicher abrupter Stimmungsumschwung in tiefste Depression

Gefühle der Entfremdung (Derealisation oder Depersonalisation)

Es können optische, akustische oder auch olfaktorische (Geruchs-) Halluzinationen auftreten

Körperliche Missempfindungen, "Kribbeln" (Parästhesien), Wärmewahrnehmung, Übelkeit

Daneben werden aber auch vegetative Zeichen wie eine Veränderung der Herzfrequenz beobachtet.

e}s%t_relxle


Hast Du früher schon mal Versuche mit Drogen unternommen oder irgendwelche Medikamente genommen? Es gibt Stoffe, bei denen die Nebenwirkungen erst nach Monaten oder gar Jahren erstmals auftreten können. Das wird manchmal auch im Gespräch mit Ärzten übersehen, da oft nur an das gedacht wird, was in den letzten Wochen genommen wurde. Auf jeden Fall dran bleiben, es könnte sich verlieren oder aber auch schlimmer werden. Ich habe beides schon im Bekanntenkreis erlebt. Auch ein Wahrnehmungsproblem ist nicht ganz auszuschließen. Angst hat schon viele Krankheiten im Kopf entstehen lassen, die ein untersuchender Arzt nicht nachweisen konnte. Das hat nichts mit Spinnerei zu tun, auch wenn Angehörige so denken. Auch so etwas sollte behandelt werden. Wie lange warst Du im KH zur Behandlung?

sShorLtZeey


Erstmal danke für die Antworten, auf sowas bin ich noch gar nicht gestoßen. Die Ärzte sind wie gesagt auf dieses Krampfen nie genauer eingegangen, aber es macht mir eben schon Angst. Also EEG (Gehirnstrommessung) wurde ja bei mir gemacht, da ist alles in Ordnung, dadurch meinten die Ärzte auch, dass sowas wie Epilepsie auszuschließen ist.

Wobei eine Freundin von mir an MS leidet und meinte, man kann zB Erkrankungen des Rückenmarks nicht unbedingt bei einer Gehirnstrommessung nachvollziehen, da die Nervenzellen schleichend zerstört werden und ich sollte mal mein Rückenmark untersuchen lassen.

@ M-Joanne:

Deine Beiträge geben mir schon zu denken. Ich bin von einen auf den anderen Tag tachykard, also schnellherzig geworden. Obwohl ich davor nie Herzprobleme hatte. Es konnte auch keine Herzrythmusstörung, aber oft ist es so, dass mein Herz so komisch 'stolpert' .. Also es schlägt so: dung ... dungdung .. dung .. dung ... ... dungdung wurde aber beim EKG zumindest im Ruhezustand nichts festgestellt, Belastungsekg hielten die Ärzte nicht für nötig.

Zum Geruch: ich hab öfter nen verbrannten Geruch in der Nase oder riech irgendwie komisch, meist unangenehme Gerüche. Vergeht aber dann wieder.

Geräusche hör ich eigentlich keine, bis dass ich hin und wieder irgendwelche Sirenen im Kopf wahrnehme. Schwer zu beschreiben.. ich hör sie nicht, aber im Kopf sind sie da.

Und Schwindel eher weniger, dafür seh ich bei diesem 'Druck im Gesicht' kurzzeitig immer verzerrt.

Was genau hat es denn mit diesen fokalen Anfällen auf sich?

@ estrelle:

Ich war insgesamt 3 Wochen zur Behandlung. Aber halt in verschiedenen Abständen. Bin beim ersten Mal nach 3 Tagen entlassen worden und 4 Tage später wieder rein. Daraufhin war ich eine Woche draußen und dann wieder rein & dann haben sie mich gleich länger dabehalten.

sKhortexey


Und so ein 'pumpen' hab ich oft im Ohr, aber nicht unbedingt bevor das passiert. Hört sich an wie irgendwelche Schwingungen, zB wenn man den Bass zu hoch dreht. So als würd ich richtig spüren wie mein Trommelfell sich bewegt. Hab ich auch abends wenn ich im Bett liege und ich find das richtig ekelhaft.

M&-Joaxnne


Das Problem beim EEG ist, dass selten etwas gefunden wird, wenn nicht gerade ein Anfall stattfindet. Was man im EEG z.B. sehen kann ist eine echte Hirnorganerkrankung, wie bei mir die Narben einer Blutung.

es steht dann – auch bei mir – keine epilepsiespezifischen Potentiale im Bericht. Wenn meine Anfälle nicht von jemandem gesehen worden wären, hätte ich es nicht geglaubt. Zudem liegt bei mir ja nunmal der Schaden vor und es ist höchstwahrscheinlich, dass es daher kommt.

bei Dir ist es ja zweischneidig, weil es lt deiner Ärzte der Entzug sein kann. Klar ist aber, du hast Drogen benutzt, die auch etwas im Hirn kaputt machen können. Ist leider so.

Wichtig wäre nun, dass Du dem Neurologen eben auch die Sache mit dem Geruch und den Sehstörungen mitteilst und sowas wie ein Anfalltagebuch führst, wo du jedes Detail hinschreibst. Auch wie lange es gedauert hat etc. Sekunden Minuten. Alles aufschreiben. Das legst Du dem vor.

Also auch die Sachen, die du hier hin geschrieben hast, damit dein Arzt (suche Dir einen Epileptologen!) das besser einordnen kann. fokale Anfälle sind gut zu behandeln, weil sie nur in einem Teil des Gehirns stattfinden.

Es gibt gute Medikamente dagegen und die Chance, dass es wieder aufhört ist auch da.

Nimm es nicht auf die leichte Schulter. Wenn ich damals auf meinen Doc gehört hätte, hätte es auch keine großen Anfälle gegeben und ich hätte wesentlich weniger (vor allem psychische) probleme.

Lass den Arzt alles wissen und der findet raus, ob es Epi ist oder nicht. Epileptologen kennen sich viel besser aus, als normale Neurologen ohne diese Fachrichtung.

Ich drück Dir alle Daumen :)* :)* :)*

Mi-Joadnne


Geräusche hör ich eigentlich keine, bis dass ich hin und wieder irgendwelche Sirenen im Kopf wahrnehme. Schwer zu beschreiben.. ich hör sie nicht, aber im Kopf sind sie da.

Sowas kenne ich in anderer Form. Bei mir ist es eher ein Knallen, obwohl ich das nicht höre. Das hatte ich allerdings eher unter Tavor-Entzug und würde es auch eher dort eintakten. ":/

Mach nen Termin, die sind über Monate ausgebucht.

sWhor]teexy


Tavor hab ich 2 Wochen lang genommen vor ca 1 1/2 Monaten.. hab die aber gar nicht vertragen -.- Ich sollte die einnehmen, da ich nach meinem ersten Kreislaufzusammenbruch immer wieder die Angst hatte, dass ich wieder zusammenbreche, mich komisch fühle, usw und durch die Angst ist es auch ständig wieder passiert. Die Tabletten haben kaum was geholfen und ich hatte von einen auf den anderen Tag starke Nebenwirkungen, da hat das dann auch mit dem 'Sirenen' hören angefangen und ich hab plötzlich heftig angefangen zu weinen, hatte aufeinmal überhaupt keinen Willen mehr zu leben, usw. Hab an dem Tag auch das erste Mal diesen Krampf im Krankenhaus gehabt.

Aber ich nehm die ja nun schon länger nicht mehr und auch sonst nehm ich keine Tabletten.

War heute beim Hausarzt, der findet dieses Krampfen, usw weniger bedenklich. Und diese Schlaflähmungen machen ihm irgendwie auch keine Sorgen. Er besteht halt fest darauf, dass ich körperlich gesund bin, weil die Ärzte im Krankenhaus nichts feststellen konnten. Sind angeblich alles Entzugserscheinungen, aber ich hab 'gerade mal' 3 Monate konsumiert (ok, schlimm genug) und ich war nie der Mensch der gesag hat 'Boa ich kann nicht ohne' und so weiter. Das war eher zum Party machen am Wochenende gedacht, nur die letzten Wochen während des Konsums hab ichs eindeutig übertrieben. Bis zu dem Zeitpunkt gings mir auch 1-2 Wochen ohne super. Ich hatte nie körperlich oder psychisch irgendwas. Aber dann hab ich 1 mal Strecke bekommen wodurch ich Herzkammerflimmern usw hatte (meine Freundin lag im Koma, ich habs mit viel Schlaf und Wasser überstanden) und 1 Woche drauf hab ich Nasenbluten bekommen auf Badesalzstrecke. An dem Tag hatte ich auch das erste Mal so ein ekliges Druckgefühl im Gesicht jedes Mal wenn ich ruhig stehen geblieben bin und leichte Krampfgefühle, musste mich die ganze Zeit bewegen und bin mies runtergekommen.

Und danach fing das langsam an mit Krampfanfällen usw, hab mir dann geschworen nichts mehr zu nehmen. Mein Körper war halt fertig die ersten Tage.

Ich hatte ständig irgendwelche Schmerzen und das hat sich nach 2 Wochen alles wieder eingependelt.

Und 3 Wochen darauf hatt ich dann den ersten Kreislaufzusammenbruch, aber wahrscheinlich weil ich mir eingeredet hab mir hat jemand was ins Essen gehauen und ich nicht schlafen konnte, dann kam der Druck im Gesicht und ich hab mir so derbe Filme gepresst dass die mir irgendwas gegeben haben ;-D Und ab dem Tag fing das ganze an.. ständig Kreislaufzusammenbrüche, gekrampft, Druck im Kopf gehabt, Stechen im Brustkorb, Schweißausbrüche, gezittert, unruhig gewesen, usw. Ich dachte wochenlang ich wär auf ner Psychose hängen geblieben, dann wurd ich zwangseingeliefert und die Ärzte aus der psychiatrischen Klinik meinten ich brauch mir keine Sorgen machen, ist keine Psychose sondern Entzugserscheinungen. (ich hab aber NIE von jemanden gehört dass es Entzugserscheinungen derart gibt, mein Bruder war übelst abhängig von dem scheiß und der hatte nur körperliche und launische entzugserscheinungen und bei Google usw findet man auch nix über solche Entzugserscheinungen)

Dann gings mir aber irgendwie wieder besser, weil ich beruhigt war. Hab mich nicht mehr reingestresst wenn mein Körper komische Sachen gemacht hat und nach einiger Zeit passierte auch nichts mehr.

Und dann waren alle 'Entzugserscheinungen' (hust) weg, bis auf dass dieses Krampfen immer heftiger wurde.

Das beunruhigt einen einfach so dermaßen.. Und gestern abend bis heute Nachmittag hat ich die ekelhafteste Erfahrung der letzten Monate.

Ich wollt gestern abend einschlafen, mein ganzer Körper hat sich so gelähmt angefühlt, als ich die Augen geschlossen hab hat sich das 'Schwarze' von mir weg und wieder hin bewegt, wie als hätt ich in ner Achterbahn die Augen zu. Hab aufeinmal Klopfen gehört, dachte da steht jemand neben meinem Bett. Ich hatte das Gefühl jemand drückt meinen Kopf mit seiner Hand in mein Kissen küssen und als würde mein Bett schief stehen. Ich hab so eine üble Angst geschoben, aber bin dann irgendwie eingeschlafen. Heute beim aufwachen wieder ne Schlaflähmung gehabt und als ich aus dem Bett aufgestanden bin kam es mir so vor, als würde jemand neben mir stehen und mich hin und her schubsen. Konnt kaum grade stehen, kam mir vor wie ein Flummi der von Wand zu Wand fliegt.. schlecht zu beschreiben.. Und ich hab heute schon den ganzen Tag so ein leichtes Krampfgefühl im Körper, meine Beine tun weh, meine Hände machen sich manchmal selbstständig.. Und ganz ehrlich, würde das vom Entzug kommen würde es jetzt nach über 3 Monaten doch langsam mal vorbei sein mit der Scheiße.

Ich finds halt traurig, dass die Ärzte da nicht drauf eingehen und mal sowas wie ein Wach-EEG oder Schlaf-EEG machen. Oder mal das Rückenmark untersuchen. Du schreibst ja wegen psychischen Problemen, Anfällen, usw. Ich glaub ich brauch dir nicht erzählen wie schwer das ist mit sowas klarzukommen. Und die Ärzte machen echt gar nichts um einen zu helfen. Mein Bauchgefühl sagt mir einfach, dass irgendwas in meinem Gehirn nicht so richtig funktioniert seitdem ich damals 2 Wochen lang so übertrieben hab. Es ist ja so, dass es schlimmer wird, wenn ich daran denke oder mich reinsteigert. Würde mein Gehirn wirklich noch normal arbeiten, würde das gar nicht passieren. Die Ärzte meinten halt, das könnte das Crystal sein, das noch im Körper wird.. ich kenn so viele, die den Dreck leider seit Jahren konsumieren und einige davon haben auch zwischendurch Monatelang Pausen gemacht.. KEINER hat sowas wie ich mitgemacht..

Irgendwann fängt man an Ärzte zu verfluchen %-|

Hab jetzt von meinem Hausarzt nur ne Überweisung bekommen zum Neurologen, damit er regelmäßig meine Gehirnströme und so weiter untersucht (na wenigstens etwas), da Reste von Crystal offenbar bis zu einem Jahr im Körper bleiben, das Gehirn beeinträchtigt und immer noch Nervenzellen schädigen können (okay?). Ich hoffe mal, der Neurologe denkt von selbst mit, um wirklich epileptische Erkrankungen oder Psychosen auszuschließen..

MA-)Joabnnxe


Ich hoffe auch, dass es ein guter neurologe ist. du kannst ja mal nach ihm googeln. vielleicht findest du eine spezielle fachrichtung und/oder kritiken von ihm. wenn du mit dem nicht klar kommst, dann such dir nen anderen. habe ich auch gemacht und 3 oder 4 neurologen abgeklappert und habe einen sehr guten gefunden.

Möglicherweise bist du zu dem mist mit dem speed auch noch auf nem tavorentzug?Ist ja noch nicht so lange her. das ist schon krass, was du berichtest.

Vielleicht gibt es auch Möglichkeiten dich zu entgiften. Ich habe allerdings davon keine Ahnung. googel dich mal schlau und frage auch den neuro mal. ob er dir was empfehlen kann.

1 Jahr Nachwirkungen :°_

Ich gehe mal davon aus, dass du sowas nie wieder machst :)z

sChoriteexy


Also erstmal danke für die Hilfe & Tipps :)

Hab heute endlich die Rückmeldung von der Station B12 vom Bezirksklinikum Mainkofen bekommen. Darf ab nächste Woche Donnerstag meine Entgiftung beginnen und danach auf Therapie, wenn ich will. Die sind auf alles spezialisiert, machen auch alle Tests mit mir (sämtliche EKG, EEGs, Organuntersuchungen, Bluttests, HIV-Tests, Hirnwasseruntersuchungen, Hirndruck messen, usw) denke da weiß ich dann auch Bescheid.

In der Entzugseinweisung steht als Diagnose vom Hausarzt (ich denk mir grad, vielleicht wollten die mir einfach nicht sagen, dass es keine Entzugserscheinungen sind, damit ich nicht weiter reinstress):

Psychische und Verhaltensstörungen durch multiplen Substanzgebrauch und Konsum anderer psychotroper Substanzen: Schädlicher Gebrauch von Crystal Speed im Zeitraum von 5 Monaten.

Somatisierungsstörung/Multiple psychosomatische Störung: multiple, wiederholt auftretende und häufig wechselnde körperliche Symptome, die bestehen. Lange, komplizierte Patienkarriere hinter sich, sowohl primär versorgt als auch in spezialisierten medizinischen Einrichtungen. Hyperchondrische Verhaltensaufweisung, dennoch sind die Symptome (Herzrythmusstörungen, Synkopen, Krampfanfälle, Schlaflähmungen, Nerven- und Muskelleiden) ernstzunehmen. Wohlbefinden wird durch die Psyche stark beeinträchtigt.

Und die Ärzte meinten heute am Telefon auch, dass das was ich habe stark an einer Drogenpsychose grenzt. Manche bekommen sowas eben durch Veranlagungen (so wie mein Bruder auch) und manche eben nicht. Und ich bin nun mal eine unter vielen. Aber mein Bruder hatte ne weitaus schlimmere Psychose (dachte alle Menschen sind tot, dass die Umgebung brennt, jeder wollte ihn umbringen, hat Gestalten und Stimmen gehört) und den haben sie auch wieder davon runtergebracht, also schaff ich das locker und so gut wie jede Psychose ist heilbar. Drogenpsychosen sind sogar besser heilbar, weil viele von alleine wieder runterkommen, wenn die Substanz nicht mehr nachwirkt.

Naja ich bin auf jeden fall zuversichtlich. Es kann ja nur besser werden und das Leben ist eben zeichnen ohne Radiergummi, dafür kann man aber aus dem was man falsch gemacht hat auch noch etwas Gutes machen :)z

LG

M^-JoaEnne


Tolle Einstellung :)^ :)^ :)^

Schön, dass Du nun einen Platz gefunden hast, wo man Dich ernst nimmt und Dich entgiftet.

Ich wünsche Dir gutes Gelingen und Durchhaltevermögen.

Sag denen immer Bescheid, wenn irgendwas ist, damit sie Dich auch glaich unterstützen können. Egal wie oft Du klingeln magst, mach es. dafür sind die da :)z

Du packst das! :)* :)* :)*

Mq-JoanTne


gleich natürlich |-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH