» »

Neurologische Störungen und B Vitamine

_"Par^v5atix_


Es wäre sinnvoller die Vitamine- und Mineralien einzeln zu bestimmen und nicht das Homocystein. Beim Eisen ist es z.B. sinnvoll, auch den Ferritinwert bestimmen zu lassen. Der Eisen- und Hb-Wert allein reicht da nicht aus. Ebenso den genauen Folsäure- und Vitamin B12-Wert bestimmen lassen. Aber wie gesagt, Folsäure erst mal für mind. einen Monat absetzen, damit die Werte nicht verfälscht werden. Bei der Bestimmung des Vitamin B12 den Holotranscobalaminwert überprüfen. Den musst du aber eventuell selber zahlen, da, soviel ich weiß, keine Kassenleistung. Einzig das B12 im Blutserum kann der Arzt überprüfen, aber der Wert ist leider recht ungenau. Musst du selber wissen, wie du es machst.

den arzt wechseln brauch ich wahrscheinlich nicht, mein arzt ist ziemlich aufgeschlossen ,wenn es um mitdenkende patienten geht.

Dann frag ihn, ob er dir B12 in Spritzenform gibt und ob er mal alle Vitamine einzeln überprüft. Der Arzt kann sich schließlich nicht nur nach den Homocystein richten, wenn er nicht weiß, welche Mängel genau die Ursache, für den hohen Homocysteinwert verantwortlich sind. Außerdem sollte er eben auch der Ursache der Mängel auf den Grund gehen.

N~alax85


39mg Eisen reichen nicht um den Mangel zu decken. Ich hab mit den 100er Kapseln 6 Monate gebraucht um von Ferritin 20 auf 100 zu kommen.

NMalxa85


Das kann man übrigens auch mittels Infusionen machen. Also die Tabletten müssen nicht sein wennst sie nicht verträgst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH