» »

Immer wieder Krämpfe in den Füßen

t8ausXendstJerxne


Also Schilddrüse weiß ich jetzt nicht, aber letztes Jahr ist ein Superrundumcheck gemacht worden und da waren alle Blutwerte völlig in Ordnung.

Ppowe:rPufxfi


Das hieß es bei mir leider auch -von 5 Ärzten und alle haben meine Unterfunktion übersehen.

Kannst du dir die Werte besorgen und hier einstellen? Vorallem bei der Schilddrüse ist Vertrauen gut, aber Kontrolle besser :)z

BPriS5chMo


Mit Fußkrämpfen hatte ich auch lange Zeit ganz arge Probleme. Sie kamen, nachdem ich mir das Bein gebrochen hatte und wurden meistens schon durch Kleinigkeiten ausgelöst, z.B. wenn ich irgendwo auf eine Kante getreten bin oder auch oft beim Schuhe anziehen. Allerdings waren sie nicht so schlimm wie bei dir, denn mir hat es immer geholfen, wenn ich sofort kräftig mit dem Fuß aufgetreten und dann hin und her gelaufen bin bis es nachließ.

Ich habe dann auch täglich Magnesium geschluckt und hatte dadurch ständig Durchfall. Wirklich richtig geholfen haben mir letztendlich Schuheinlagen, die mir ein Orthopäde verschieben hat. Irgendwie scheine ich jetzt eine andere Körperhaltung zu haben. Heute habe ich nur noch selten einen Fußkrampf – meist wenn ich etwas länger die Einlagen nicht getragen habe. Man will ja auch nicht immer nur praktische Schuhe anziehen.

Ich wünsche dir sehr, dass auch du etwas findest, das dir hilft, denn solche Krämpfe sind wirklich furchtbar. :)*

SUchlitz]augqe67


Welche schlimmen Nebenwirkungen werden von Limptar denn erwartet? Nebenwirkungen sind sehr selten.

Limptar ist eines der verträglichsten Mittel gegen Krämpfe überhaupt. Täglich eine Tablette wirkt Wunder.

Magnesium ist in vielen Fällen was für die Katz, hilft überhaupt nicht. Limptar schon, wenn die Ursache neurlogisch muskulär ist.

Wer unter bestimmten Krankheiten leidet, sollte das Zeugs nur in Absprache mit dem Arzt nehmen. In der Regel hat man überhaupt keine Nebenwirkungen.

SXilqvelxie


Welche schlimmen Nebenwirkungen werden von Limptar denn erwartet? Nebenwirkungen sind sehr selten.

Das stimmt, sie sind selten. Hier eine Aufzählung:

Sehr seltene und vereinzelte Nebenwirkungen:

Hautausschlag; Kopfschmerzen; Hörstörungen; Schwindel; Ohrensausen; Sehstörungen; Verwirrtheitszustände; Nervenschäden; Magen-Darm-Beschwerden; Übelkeit und Erbrechen; Durchfall; Leberfunktionsstörungen; Herz-Erregungsleitungsstörungen; Blutdruckabfall; Atemwegskrämpfe; Blutbildveränderungen ; Nierenschäden; Hautreaktionen; Arzneimittelfieber; Blutgerinnungsstörungen; allergische Reaktionen.

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) weist darauf hin, dass es nach Einnahme von Chinin in Einzelfällen zu Fieber mit Mangel an weißen Blutkörperchen und Blutplättchen kommen kann. Wahrscheinlich beruhen diese Beschwerden auf einer Überempfindlichkeit gegen Chinin. Weil Chinin gegen Wadenkrämpfe frei verkäuflich ist, stellt die Verwechselungsmöglichkeit der Nebenwirkung mit den Anzeichen einer Infektion mit Viren oder Bakterien ein Problem dar. Tritt daher nach der Einnahme des Wirkstoffes Fieber auf, ist das Chinin sofort abzusetzen und der Patient sollte einen Arzt aufzusuchen.

Quelle: [[http://www.ellviva.de/Gesundheit/Chinin-Nebenwirkungen.html]]

Mir hilft Limptar nicht, wenn die Krämpfe bereits da sind. Aber ich hatte ja selbst geschrieben, einen Versuch wäre es vielleicht doch wert.

S\chlit?zauege6x7


Zitat wikipedia:

So sind unter anderem beispielsweise die Häufigkeitsangaben zum Auftreten von Nebenwirkungen standardisiert:[3]

"Sehr häufig" bedeutet, dass Nebenwirkungen bei mehr als 10% der Behandelten auftreten.

"Häufig" sind Nebenwirkungen, wenn sie bei 1% bis 10% der Behandelten auftreten.

"Gelegentlich" auftretende Nebenwirkungen betreffen 0,1% bis 1% der Behandelten.

"Seltene" Nebenwirkungen betreffen einen von 1000 bis 10.000 Behandelten.

"Sehr seltene" Nebenwirkungen treten nur bei weniger als einem von 10.000 Behandelten auf.

"Nicht bekannt" Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Soweit hier zu den dramatisch erwähnten Nebenwirkungen

SLchlituz'au*ge67


Man muß es täglich einnehmen, anfangs vielleicht sogar morgens und abends, später reicht 1 mal täglich.

Ich bin seitdem völlig frei von Krämpfen.

Soil+vel\ixe


S

oweit hier zu den dramatisch erwähnten Nebenwirkungen

"dramatisch erwähnten"? ":/ Ist das nicht ein bisschen dramatisiert? ;-)

AJhorDnbXlQatt


Zitat:

Ich meinte hier Limptar, habe es selbst schon versucht, aber wenn die Krämpfe kommen, wirkt es zu spät und vorbeugend möchte ich es nicht nehmen, dafür sind mir die möglichen Nebenwirkungen doch zu heftig.

Nun ja, da könnte man, wenn die TE das nie probiert hat, schon zu so einer Meinung kommen.

Und mal fragen, ob die TE meint, sie sei genau eine dieser 10.000 Menschen, bei denen Nebenwirkungen auftreten könnten. Das hätte schon was dramatisches.

Manche Menschen bekommen Herzrasen vom Kaffee – und nicht nur jeder 10.000ste....

S{ilvePlpixe


Okay, dann hab ichs dramatisch erwähnt. :-o

Bei mir stammt der Vorbehalt wohl aus der Tatsache, dass der Wirkstoff Chinin vor allem gegen Malaria eingesetzt wird, ich denke, ich lehne das innerlich ab.

So, und nun hab ich mich genug gerechtfertigt. *:)

S3chlit8zxauge67


Bei mir stammt der Vorbehalt wohl aus der Tatsache, dass der Wirkstoff Chinin vor allem gegen Malaria eingesetzt wird, ich denke, ich lehne das innerlich ab.

So, und nun hab ich mich genug gerechtfertigt.

Nun ja, das stimmt schon. Aber das Chinin von anno dazumal hatte ganz andere Eigenschaften und Zusammensetzungen. Fachlich hinkt der Vergleich zu Limptar nicht nur, das ist schon kein Hinken mehr sondern an den Haaren herbeiführte Amputation.

S`chlitzcauge6x7


Wir reden schließlich von einem apothekenpflichtigen Medikament mit der Angabe, gut verträglich zu sein. Wie schon geschrieben, ein Mensch unter 10.000 hat eine Nebenwirkung.

Das Chinin früherer Zeiten wurde zumindest hier in Deutschland verschrieben, eben, weil Malaria eine lebensgefährliche Krankheit ist – und wir reden hier von Krämpfen der Muskulatur und nicht von 41° Fieber unterm Moskitonetz.

SFilvdelie


Ich hatte mit meinen Vorbehalten doch auch nur für MICH gesprochen, wie oben nachzulesen ist, habe anderen sogar mehrfach empfohlen, Limptar auszuprobieren.

Ich verstehe gerade nicht so ganz die Hartnäckigkeit, mit der dieser Punkt weiterverfolgt wird. ":/ ???

ShchlitzVau+ge6x7


Vielleicht weil auffällt, dass argumentiert wird ohne Erfahrung und Hintergrundwissen, mit Aufführen von anderen Medikamentenwirkstosffen, die mit Limptar nicht im entfernesten zu tun haben.

Da hier ja Laien mitlesen, ist es doch gut, wenn da aufgeklärt wird....

Oder soll man fachlich Falsches einfach so stehen lassen ???

S|ilveRlie


ohne Erfahrung und Hintergrundwissen, mit Aufführen von anderen Medikamentenwirkstosffen, die mit Limptar nicht im entfernesten zu tun haben.

Wieso ohne Erfahrung? Ich habe reichliche Erfahrung mit Krämpfen und selbst mit Limptar ein paar eigene.

Und welche anderen Medikamentenwirkstoffe meinst Du – welche habe ich hier aufgeführt, die mit Limptar nichts zu tun haben? Etwa Chinin? Genau das ist der Wirkstoff von Limptar.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH