» »

Migräne oder Epilepsie oder was?

h5appPynxow hat die Diskussion gestartet


Hallo,

im Moment habe ich ein echt doofes Problem. Ich habe einfach nur noch Angst.

Ich nehme seit meinem 14. Lebensjahr Medis gegen eine Epilepsie - ich hatte früher Grandmalserien mit Aura - das war bis vor wenigen Jahren gut im Griff. Dann hat es sich verändert, seitdem hat sich mein EEG auffällig verändert und ich habe ab und zu wieder aura-ähnliche Gefühle - aber normalerweise noch keine ausgeprägte Aura...

Tja, letztes Jahr hatte ich einen Nervenzusammenbruch - bin heulend zusammgenbrochen, allerdings daran bis zum heutigen Tag keine Erinnerung mehr - ich weiß nur noch das ich auf einmal in der Klinik war und da geheult habe - und die Ärzte mir sagten das ich ihnen wohl totalen Blödsinn erzählt hätte, mich schon eine Weile mit ihnen unterhalten haben musste.

Seitdem das letztes Jahr passiert ist bin ich krankgeschrieben, und habe ständig Angst davor dass wieder was passieren könnte. Ich bin alleinerziehend, mein Sohn ist erst vier!!!!

Und jetzt am Donnerstag hatte ich auf einmal wieder eine Aura - es fühlte sich an wie eine Epilepsie-Aura.... ich habe aber keinen Anfall bekommen - allerdings war das Gefühl exakt dasselbe und ich hatte auch kein Flimmern oder sonstigen Anzeichen für eine Migräne-Aura - nur dass ich nachher Wortfindungsstörungen hatte ich konnte einfach nicht korrekt antworten....

Dann bin ich für ein paar Stunden in der Notaufnahme gewesen - dort meinten sie dann, es sei wahrscheinlich eine Migräne-Aura gewesen.

Und jetzt habe ich einfach nur noch Angst.Mein armer kleiner Sohn... ich habe einfach Angst das meine "Neurologie" da oben total durcheinander gerät...

Meine Neurologin meinte schon vor einiger Zeit es habe sich bei mir verschlechtert... und jetzt: Migräne, Epilepsie, Nervenzusammenbruch...

Fühlt sich eine Migräne-Aura wirklich so an wie eine Epi-Aura ???

Das ist doch von außen schwer zu beurteilen ???

Ich habe eine Heidenangst davor in Abwesenheit eines anderen Erwachsenen eine Status Epilepticus zu bekommen!!!! - ich bin wie gesagt alleinerziehend!!!!

Ich reiße mich zusammen aber mein Sohn spürt auch das was nicht stimmt - und alterniert zwischen total bravem und liebem Verhalten zu totalem daneben benehmen (was ich ihm dann auch wieder kaum verdenken kann...)

Hat einer hier Erfahrung mit Epilepsie-Auren - und Migräne -Auren ???

LG

Happynow

Antworten
Gfrau$amsexl


Mit Epilepsie-Auren habe ich keine Erfahrung, aber eine reiche Erfahrung mit Migräne-Auren.

Auf jeden Fall wurde ich (im Alter von 22Jahren) mit einem EEG auf Epilepsie untersucht - wegen meiner ständigen Migränen mit Aura. Es wurde keine Epilepsie gefunden und das Ganze als "gewöhnliche" Migraine accompagnée eingestuft und behandelt. Nach einem riesigen Migräneanfall habe ich auch Wortfindungsstörungen.

Aber: in meinem EEG fanden sich "falsche Wellen", die nicht zu deuten waren*. Und in meiner Familie kam mütterlicherseits Epilepsie vor und Schizophrenie. *Der Untersuch fand vor über 40Jahren statt. Heute ist die Medizin gewiss weiter, auch in der Sache.

Fühlt sich eine Migräne-Aura wirklich so an wie eine Epi-Aura

Das ist doch von außen schwer zu beurteilen

Ja. Ich an Deiner Stelle würde mich zu einem Fachmann für Migräne überweisen lassen. Ich könnte mir vorstellen, dass er Dir weiterhelfen kann in Sachen Prophylaxe und so.

R|oLnsifle(nc8e


Hallo Grau-Amsel (Grauamsel)

Wer ich bin, ist erst mal zweitrangig. Ich habe Erfahrung seit 26 Jahren mit Epilepsie, mit Anfällen jeglicher Art, mit Auren, vor allem mit Panikattacken und Angststörungen, und das durchgehend über 13 bzw 26 Jahren. Ich bin wieder gesund und frei von Panikattacken und Angst. Ich nehme keine Medikamente mehr und fühle mich wieder wie ein junger Mensch vom Geistigen her. Vom Körper her bin ich 51 Jahre und habe ein paar Läsionen von vielen Verletzungen die von den Anfällen her kamen, die Stürze verursachten.

Zuerst einmal möchte ich dazu sagen, das ein Anfall mit oder ohne Aura, eine Psychose oder die Panik davor nicht das eigentliche Problem sind. Dieses passiert in der Heilungsphase, die nach der Konfliktphase eintritt. 5 Naturgesetze aller Erkrankungen gibt es. Erkennt man das Problem, den Konflikt, den man erlitten hat, kann man sich der Angst stellen, sie zulassen und danach erkennen, wo der Schockartige Konflikt, gespeichert in unserem Gehirn, liegt, wann ich ihn erfahren habe.

Angst kann nicht anders bewältigt werden, ausser zulassen und aushalten bis sie nachlässt. Sie wird im Laufe der Zeit immer schwächer und schwächer. Nur wenn ich ihr nachgebe und vor den Erfahrungen, zu denen mich die Angst zwingen will, und es dann auch schafft, weil ich mich nicht stelle, nimmt diese dann immer mehr zu.

Mit dem Erkennen, was die Angst verhindern will, habe ich den Schlüssel und erfahre immer mehr über unser wahres Wesen. Was wir sind, wer wir sind und was wir überhaupt hier machen und tun, was unsere Aufgabe ist.

Nun kann ich weiter mich um die Veränderung und Vermeidung kümmern, die dieses Erkennen verlangt, was nicht immer einfach ist, gebe ich zu.

Ich möchte erst ein mal wissen, ob ich Dich neugierig gemacht habe oder vielleicht auch andere Betroffene, dann werde ich ausführlicher dazu antworten auf Fragen. Das Thema ist komplex und ich könnte ein Buch darüber schreiben, so viel ist es an Erfahrungen, die weitergegeben werden können.

Also, dann bis bald eventuell.

Tschau und alles Gute

Ronsilence

hiaDppy}now


Mit Epilepsie-Auren habe ich keine Erfahrung, aber eine reiche Erfahrung mit Migräne-Auren.

Auf jeden Fall wurde ich (im Alter von 22Jahren) mit einem EEG auf Epilepsie untersucht - wegen meiner ständigen Migränen mit Aura. Es wurde keine Epilepsie gefunden und das Ganze als "gewöhnliche" Migraine accompagnée eingestuft und behandelt. Nach einem riesigen Migräneanfall habe ich auch Wortfindungsstörungen.

Aber: in meinem EEG fanden sich "falsche Wellen", die nicht zu deuten waren*. Und in meiner Familie kam mütterlicherseits Epilepsie vor und Schizophrenie. *Der Untersuch fand vor über 40Jahren statt. Heute ist die Medizin gewiss weiter, auch in der Sache.

Ich bin damals - mit 13 - immer wieder umgekippt - und hatte fast ständig, jeden Tag, "komische Gefühle" = Todesangst, ständig das Gefühl zu ersticken, von Bedrohung usw. Erstmal war da auch noch keine Epilepsie-Diagnose... weil ich noch nicht richtig gekrampft habe.

Irgendwann fiel meiner Mutter (!) dann auf dass ich im Oberkörper total verkrampft war wenn ich ohnmächtig wurde. Und wenig später hatte ich den ersten richtigen Status Epilepticus.

Ich bin dann irgendwann in einer Klinik gelandet, auf der psychosomatischen Station - niemand wusste ja was los war mit mir - und es hat auch wochenlang gedauert, bis sie es mal geschafft haben auffällige Wellen im EEG zu provozieren... Einen Anfall haben sie trotz Schlafentzug usw nicht provozieren können.

Das ist bei mir jetzt auch 23 Jahre her...

Ich glaube wenn ich nicht wirklich vor den Augen anderer richtige schwere Anfallsserien bekommen hätte würde bis heute auch nicht feststehen das ich Epi habe *grins*

Fühlt sich eine Migräne-Aura wirklich so an wie eine Epi-Aura

Das ist doch von außen schwer zu beurteilen

Ja. Ich an Deiner Stelle würde mich zu einem Fachmann für Migräne überweisen lassen. Ich könnte mir vorstellen, dass er Dir weiterhelfen kann in Sachen Prophylaxe und so.

Das Verrückte ist: mein Ex war schwer migränekrank - aber er hatte keine Auren... ich war damals immer mit bei seinem Migränespezialisten (einem auf Migräne spezialisierten Neurologen und gerade in Sachen Prophylaxe habe ich da schon so einiges gelernt)

Einiges davon (natürlich nicht alles) hat eine Menge Parallelen mit der Prophylaxe von epileptischen Anfällen und ich denke auch ich weiß ungefähr was bei mir die Auslöser sind.

Ich danke Dir...

LG

Happynow

hkapppy,nxow


Darf ich Dich fragen auf welcher Basis Du diese "Erkenntnis" getroffen hast? Therapie, Ideologie? Für mich klingt das ehrlich gesagt ein bisschen seltsam.

Das man sich seinen Ängsten stellen sollte ist für mich ein Allgemeinplatz...

Klingt ein bisschen nach "Geistheilung" und Ähnlichem... So nach dem Motto "Denke das Richtige und der Krebs (zum Beispiel) ist weg"

Positives Denken kann Berge versetzen aber das ist wie gesagt eher ein Allgemeinplatz als eine neue Erkenntnis ;-)

Raonsnilencxe


Hallo Happynow

Es ist schade, sowas in Deiner Antwort zu lesen, auf Basis von Ideologie, Geistheilung usw.

Ich habe mich hier mit einbringen wollen, um zu helfen, mit Rat und Tips und Adressen von Autoren, Therapeuten und auch von Ärzten, die einen anderen Weg als den der Schulmedizin gehen, bzw. gegangen sind.

Doch ich bin ehrlich, ich habe das Gefühl, ich verschwende meine Zeit damit, hier Beiträge zu schreiben.

[...]

Ich sagte schon, ich könnte ein Buch über alle meine Erfahrungen schreiben, doch das mach ich dann über einen Verlag, nicht hier im Forum.

So, jetzt ist hier erstmal gut. Ich wünsche Dir alles Gute und viel Glück und ein wahrnehmen Deiner inneren Stimme, ein ganz, ganz bestimmtes Gefühl.

Bis bald vielleicht

Ronsilence

GIrau7a]msexl


@ happynow

auch hier wieder die "Grauzone" von Epi / Aurenmigräne...

Mit dem ganzen "Esotherik-Geistheiler-Zeug" kann ich nichts anfangen und äussere mich deshalb dazu nicht.

So nach dem Motto "Denke das Richtige und der Krebs (zum Beispiel) ist weg"

;-D Ja, so sehe ich das auch...

Mjrs.<Beetlejxuice


Endlich mal ein Threat wo es um Epi Aura Migräneanfälle geht.

Ich selbst habe 2 Kinder und nach der Geburt meiner Tochter zuletzt vor 3 1/2 Jahren meinen letzten Anfall gehabt, konnte mich Dank Schüsslersalzen gut halten und musste nicht leiden.

Allerdings haben diese jetzt auch nicht mehr ihr soll erfüllt und ich hatte vor guten 4 Wochen wieder so nen Anfall, erst fehle mir was im Sichtbereich, dann flimmerte es, Sprachstörungen und Taubheitsgefühle und mein Hausarzt wies mich via RTW in die Klinik ein wo ich ne Nacht beobachtet wurde.

Erstmals hatte er Verdacht auf Schlaganfall, weil die Symptome sind ja gleich, schwer zu unterscheiden und hinterher die Worte zu finden nach nem Flimmer/Auraanfall ist echt grausam.

@ Ronsilence

Das was Du schreibst ist garnicht mal so falsch, denn ich habe das Gefühl das es bei mir auch durch Ängste ausgebrochen sein könnte denen ich mich nicht so wirklich stellen wollte. Hat auch garnichts mit Esotherik und bla bla bla zu tun, sondern reine Natur und auf den Körper hören.

Wer hört schon noch auf seinen Körper? Wir schlucken fast alle schlimme Medis, und besser wird nix.

@ happynow

Ich habe das gleiche Problem weil ich allerdings 2 Kinder habe und der Mann auswärts arbeitet.

Ich mag schon kaum noch unter Menschen gehen weil ich immer denke, der nächste Anfall könnte kommen und ja Dein Kind merkt das auch, weil Du Dich automatisch anders verhälst, leider.

Ich habe sogar an manchen Tagen immer so bläulich grünlich schimmernde Flecken so als würde man in die Sonne schauen, und das auch wenn keine Sonne ist :-( Es nervt und ich hab mich schon fast damit abgefunden, aber seit dem Anfall von vor 3 Wochen hab ich wieder massiver Angstprobleme das die Scheiße jetzt wieder regelmäßig auftreten könnte.

Ich habe jetzt am Montag einen Termin bei einem Neurologen der auf Migräne spezialisiert ist in Osnabrück.

Mal schauen was der so sagt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH