» »

Plötzlicher Schwindel und Gefühl, als würde der Kopf platzen

Adnddbxrud hat die Diskussion gestartet


Hallo Community,

ich habe folgendes Problem und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann:

Mitte März war ich mit dem Auto unterwegs und plötzlich bekam ich einen ganz starken Schwindel und ein Gefühl im Kopf, als würde dieser gleich platzen. Gott sei Dank war ein Arbeitskollege mit mir im Auto, der mich dann gleich in die Notaufnahme gebracht hatte. Die dortige Untersuchung ergab, dass alles in Ordnung sei. Mein Arbeitskollege meinte noch, dass es aussah als hätte ich einen epileptischen Anfall gehabt.

Die nächsten Tage konnte ich mich kaum bewegen und lag fast nur im Bett. Sobald ich versucht habe das Haus zu verlassen und ein paar Schritte zu gehen, wurde mir wieder schwindlig und ich bekam das Gefühl im Kopf wieder. Nach einigen weiteren Tagen bin ich dann zu meinem Hausarzt der mich gleich zu einem Neurologen weiter geschickt hat. Dort wurde unter anderem ein EEG gemacht, der Hör und Sehnerv getestet. Alles war in Ordnung. Der Neurologe schickte mich weiter zur Stadtklinik wo ein Schädel-Kernspin gemacht worden ist. Das Ergebnis: ALLES OK, NICHTS UNNORMALES .. Epilepsie konnte ausgeschlossen werden.

Ich ging dann noch zum HNO Arzt, hier war aber auch wieder alles ok. Meine Probleme bestanden jedoch weiterhin. Selbst Auto fahren ging überhaupt nicht, mitfahren nur auf den hintern Sitzen wenn ich gelegen bin und dass aber auch nur wenn der Fahrer ganz langsam gefahren ist und alle 5 Minuten eine Pause gemacht hat.

Es wurde mir mehrfach Blut abgenommen, aber damit war auch alles ok. Ich war mittlerweile noch beim Orthopäden der meine Wirbelsäule + Halswirbel geröntgt hat -> alles normal ..

Die Probleme sind wie gesagt seit Mitte März bis heute noch und keiner weiß einen Rat. Ich habe die Woche noch einen Termin beim Augenarzt und für Ultraschall an der Schilddrüse. Wenn hier auch nichts gefunden wird, drehe ich echt noch durch!

Mir geht es echt besch* und keiner kann helfen.

Hier kurz die Symptome die auftreten:

- Schwindelgefühl – Gefühl als würde der Kopf gleich platzen – schwitzige Hände – Nervosität – ich kann mich nicht richtig konzentrieren – unkontrolliertes zucken an Armen und Beinen (hatte ich jedoch auch schon davor) – und noch einige weitere

Es tritt vor allem beim Auto fahren oder wenn ich unter Leuten bin auf oder wenn ich in der Sonne bin bzw. Hitze / Wärme (auch beim duschen jedoch mittlerweile weniger) auf .. Ich bin seit zwei Jahren selbstständig und das Geschäft läuft soweit ganz gut.

In dem besagten Zeitraum ging es mir für eine Tage wieder etwas besser, dann ist jedoch meine Oma gestorben und es war wieder so stark ..

Was meint ihr dazu? Kann es was mit den Nerven zu tun haben?

Ich hoffe, jemand von euch kann mir weiterhelfen .. Ich bin eher sportlicher und "starker" Typ der vieles wegstecken kann, aber diese "Krankheit" macht mich wirklich fertig, vor allem weil es mir so langsam so vor kommt als würde ich es mir nur einbilden und keiner mir helfen kann ..

Antworten
IAntro>vertiexrte


Liebe/r Andbrud,

ich kann Dich richtig gut verstehen, denn mir geht es genauso.

Vor ca. 6 Wochen wurde mir plötzlich schwindelig und das sehr stark. Eine Woche habe ich das durchgehalten, dann bin ich zu meiner Hausärztin gegangen, die mir riet, mich auszuruhen. Diese Symptome würden meist von allein wieder verschwinden.

Ich habe Arlevert verschrieben bekommen. Das beruhigt den Gleichgewichtsnerv und das hat auch ein wenig geholfen.

Da es nicht besser wurde, überwies sie mich zum HNO-Arzt, der feststellte, dass mein Gleichgewichtsorgan in einem Ohr ganz ausgefallen ist. Sie spritzen einem kaltes Wasser in die Ohren und beobachten dann den Schwindel, der dadurch ausgelöst wird. Diese Untersuchung ist nicht unangenehm oder schmerzhaft. Der Arzt sagt, dass das alles nur am Stress liegt. Er erklärt mir dauernd, ich müsse mich ruhig verhalten und mein ganzes Leben ändern. Ich finde das zwar plausibel, aber ich weiß nicht, wie ich das machen soll.

Jedenfalls wurde bei mir ein MRT vom Schädel gemacht, um einen Hirntumor und Cholesteatom auszuschließen (Gott sei Dank ohne Befund) und jetzt kann man mir nicht mehr helfen, weil ja keine organische Ursache vorliegt.

Der Schwindel ist aber bei mir noch viel schlimmer geworden.

Ich glaube schon, dass das mit Stress zu tun hat. Es ist ja bei Dir auch schlimmer gewirden, als Deine Oma gestorben ist. Das ist sehr typisch.

Wenn mir meine Chefin ein schlechtes Gewissen macht, wie heute am telefon zum beispiel, dann ist der schwindel auch viel heftiger.

Inzwischen bekomme ich Betahystin verschrieben und muss Übungen machen (z.B. mit den Augen nach rechts und links schauen, den Kopf neigen, etwas mit verschlossenen Augen vom Boden aufheben, Trippeln mit offenen und geschlossenen Augen). Das hilft ein bisschen.

Ich bin aber auch verzweifelt, weil mir letztlich anscheinend niemand helfen kann.

Ich persönlich habe jetzt mein Antidepressivum Citalopram abgesetzt, weil ich die leise Vermutung habe, dass es damit in Verbindung steht. Vielleicht irre ich mich aber auch.

Helfen kann ich Dir natürlich nicht, aber wenn man so die Foren durchforstet, dann liest man unheimlich oft von Schwindelattacken. Das Schlimme ist, dass man sich irgendwann nirgendwo mehr hintraut und ganz unsicher wird.

In meinem Bekanntenkreis hatten Leute das auch schon. es hat bei einer Person drei Monate gedauert. Eine andere hat es mit Tai Chi in den Griff gekriegt. Ich werde es mal mit christlicher Meditation probieren. Einen Versuch ist es wert.

Ich wünsche Dir gute Besserung. :)z

Die Introvertierte

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH