» »

Tinnitus, Panik, Kloß im Hals, Herzrasen

PtandaGfrNeunxd hat die Diskussion gestartet


Ich bin 31 Jahre alt (jung) und befinde mich aktuell in einer sehr prekären Situation. Es fing alles vor gut 18 Monaten mit einer Panikattacke an. Ich bin um ca 3 Uhr morgens wachgeworden mit Herzrasen, Schweiß und schneller Atmung. Ich habe meine Freundin geweckt und die wollte den Krankenwagen rufen. Letztlich bin ich wieder runtergekommen. Ich habe das als einmalige Sache schnell wieder abgehackt, aber leider kamen die Attacken wieder und das auch tagsüber z.B.beim Autofahren.

Zum damaligen Zeitpunkt konnte ich die Sache überhaupt nicht einordnen und bin dann zum Arzt gegangen. Es wurde ein EKG gemacht und ein großes Blutbild. Alles war perfekt. Ein intensives Ärztehopping habe ich nicht betrieben. Ich habe die Sache eigentlich schnell abgehakt und es kamen keine weiteren Attacken. Die Situation hat sich leider schlagartig und heftig geändert und das seit ca. 2 Monaten. Ich hatte vor ca. 2 Monaten die letzte heftige Attacke in der Nacht. Seit der letzten Attacke bin ich nicht mehr wiederzuerkennen.

Ich habe eine Art Schwindel bzw. ein komisches Gefühl beim Laufen. Beim Laufen fühlt es sich extrem seltsam an nach oben zu schauen bzw. den Kopf zu drehen. Es kommt mir vor als zieht oder drückt mich jemand. Es fällt mir schwer das genauer zu beschreiben. Meiner Freundin fällt nix auf. Wenn ich sitze oder liege habe ich keine Probleme damit. Ich habe auch eine art Köperscanner entwickelt der bei jeder Kleinigkeit ausschlägt. Jedes Ziehen nehme ich als extrem war. Ich kann eigentlich an nix anderes mehr denken außer an die blöden Symptome. Aktuell habe ich auch noch ein warmes Gefühl im Hals und eine Art Klos. Kopfschmerzen habe ich auch mehrmals am Tag aber immer nur kurze Stiche bzw. Druckgefühle. Der Druck ist bei beiden Schläfen und direkt auf der Stirnmitte. Zudem habe ich einen Tinitus auf dem linken Ohr.

Leute, ich hab echt eine richtige Angst, dass ich einen Hirntumor habe. Kann man sich das wirklich alles einbilden? Schwer zu vertehen. Ich werde nächste Woche zum Hausarzt gehen und mich nochmal durchchecken lassen.

Antworten
s`chnecGkeD198/5


Kann man sich das wirklich alles einbilden? Schwer zu vertehen.

Lies dich mal zum Thema Psychosomatik ein. Das hat absolut NULL mit "sich etwas einbilden" zu tun. Es gibt Leute, die wegen der Psyche gelähmt oder stumm sind. Die Beschwerden sind absolut real, aber sie resultieren aus psychischen Problemen.


Angst- und Panikerkrankungen gehen nicht von alleine weg. Psychotherapie oder / und medikamentöse Unterstützung helfen bei psychischen Problemen ;-)

P`andkafraeunxd


danke für deine Antwort!

Gruß,

Ben

B3romHbeerküXchhl8eixn


Sieht so aus als hätte sich deine erste Panikattacke vor 18 Monaten bis heute generalisiert. Lies dich mal in generalisierte Angst und Panik ein.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Generalisierte_Angstst%C3%B6rung]]

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Globussyndrom]]

Ansonsten schließ ich mich schnecke an. ;-)

Gute Besserung :)*

Daiem'itdeEmMondftanxzt


Nicht zu Unrecht wird immer wieder auf die Schilddrüse hingewiesen. Ist die bei Dir schon gründlich untersucht worden?'

Viele denken, es sei die Psyche, und dann ist es ein Hashimoto oder eine Überfunktion ... Diese Drüse steuert auch die Stimmung mit.

PmandafrUeund


Vielen Dank für eure Antworten!

Schilddrüse wurde untersucht, da meine Eltern beide Medizin dafür nehmen müssen. Bei mir wurde im Blutbild keine Unregelmäßigkeiten gefunden. Ob das jetzt gründlich ist/war kann ich nicht sagen. Ich werde es einfach mal anspechen. Naja ich bin gespannt was der Doc sagt nächste Woche. Hat einer von euch Erfahrung mit Tabletten gemacht?

Gruß,

Ben

Z$wacxk44


Wenn keine Sonographie gemacht worden ist, war das keine "gründliche" SD-Untersuchung. Erhöhte SD-relevante Antikörper kann man zwar aus dem Blut bestimmen, aber nicht-erhöhte Antikörper schließen eine SD-Autoimmun-Erkrankung nicht aus. Da wird dann das Sono-Echomuster wichtig.

Piandcafreunxd


Danke Zwack44 für den Hinweis. Ich werde das auf jeden Fall nochmal ansprechen. Wie gesagt erblich bin ich da vorbelastet. Dank auch an Brombeerküchlein für die Wiki Links. Ich merke erst jetzt wieviele davon betroffen sind und welche Auswirkungen das ganze haben kann.

P#anTd1afreBunxd


hallo zusammen, ich war beim Arzt in der deutschen Botschaft und wurde soweit wie möglich durchgecheck und ein sehr langes Gespräch geführt. Der Arzt war echt weltklasse. Zum Schwindel/Gangunsicherheit kann er mir nicht weiterhelfen ABER, der Klos im Hals ist eine Mandelentzündung. Die Mandeln sind voller Eiter und daher kommt wohl auch das Kopfdrücken. Habe Antibiotiker bekommen und man merkt schon eine ganz kleine Besserung. Der Arzt meinte auch das ein Hirntumor eher nicht in Frage kommt, da die Symptome wohl heftiger wären. Ausschließen kann es es natürlich auch nicht. Soo ich fühle mich vom Kopf her besser und ich hoffe das war ein kleiner erster Schritt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH