» »

Trigeminusneuralgie – Tipps, Hilfen, Mut

T'od`die hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe mich hier angemeldet, weil ich nicht mehr weiter weiß und verzweifelt bin.

Werde in 5 Tagen 20, weiblich, was man evtl noch dazu wissen sollte, ich habe eine chron. periodische Magenschleimhautentzündung(wahrhscheinl.schon seit ich 12Jahre bin), Migräne (seit 2 Jahren), eine posttraumale Belastungsstörung (daraus resultierende Depressionen) und seit meiner Weisheitszahnentfernung am 3.November 2011 (alle 4 mit einem Mal mit örtlicher Betäubung) eine Trigeminusneuralgie.

Diese äußerte sich am Anfang so das ich unerträgliche Schmerzen hatte, mein damaliger Kieferchriug verschrieb mir zuerst Ibuprofen 800mg, welche nicht geholfen haben, danach Tramal (welches ich absolut nicht vertragen habe und 2 Tage lang mich nur übergeben musste), nachdem ich wieder laufen konnte, bin wieder hin und diesmal verschrieb er mir Novalgintropfen.

Diese halfen auch nicht,also bin ich aus Verzweiflung zu meiner Hausärztin, die bei mir eine Trigeminusneuralgie feststellte und mir Rudotel 10mg verschrieb mit den Worten "Ich kann Ihnen leider nicht genau sagen wie sie das dosieren müssen, damit die Schmerzen bei Ihnen weggehen." Das ging eine ganze Zeit gut, ich hatte öfter Attacken, aber mit den Medikamenten waren sie gut im Griff zu bekommen, vornehmlich hatte ich diese schrecklichen Kieferschmerzen wenn ich zuviel Stress hatte...

Vor 2 Wochen hatte unser Hund einen Unfall (er wurde vom Motorrad angefahren und hat knapp überlebt – zum Glück) seit 3 Tagen habe ich wieder Schmerzen.. so schlimm wie noch nie zuvor... Das Rudotel was ich noch habe hilft nicht mehr, gar nicht mehr... ich habe und tue es noch geweint vor Schmerz, mir schmerzt mein komplettes Gesicht -alle Betroffenen werden das leider kennen- also bin ich gestern wieder zum Arzt (da ich umgezogen bin ein anderer) und habe ihm die Situation geschildert.

Er hat mir Amitryptilin verschrieben, was ich abends nehmen sollte. Soweit so gut.. wie man es nimmt, zuhause angekommen hatte ich dann so eine schwere Attacke das ich nur noch weinen und wimmern konnte, ich war nicht mehr in der Lage zu laufen einfach weil alles wehtat.. jede Bewegung mit dem Kopf war schrecklich schmerzhaft.. aber ich musste ja bis Abends durchhalten.

Meine WG-Mitbewohner haben mich ins Auto gesetzt und sind wieder zu meinem Arzt, damit ich etwas gegen die Schmerzen bekam. Beim Arzt angekommen mussten wir noch etwas warten – wären es 5 Minuten länger gewesen wäre ich womöglich in Ohnmacht vor Schmerzen gefallen – mein Mitbewohner hat für mich gesprochen weil es mir einfach nicht mehr möglich war, einen Ton heraus zu bringen. Der Arzt ist mit mir sofort ins Behandlungszimmer und hat eine Spritze aufgezogen – die Ampulle war braun, mehr weiß ich nicht, es war mir in dem Moment auch egal – und hat mir 6 Injektionen in den Hals/Nackenbereich verabreicht, er meinte dann noch das ich das Medikament trotzdem nehmen solle und wenn es nicht besser wird, in 2 Tagen wieder kommen solle (also morgen (12.09))

Entgegen der Empfehlung die Tabletten erst abends zunehmen habe ich sie gegen 16:30Uhr genommen und bin ca um 17Uhr eingeschlafen.. nach 16 Stunden war ich wieder wach und schmerzfrei. Nach nur einer Stunde gingen die Schmerzen wieder los und nun sitze ich hier – gerade ohne Attacke aber mit Schmerzen – und habe schon 3 Mal wieder vor Schmerz geweint und bin ratlos.. gelesen habe ich viel aber das verwirrt mich nur noch mehr..

Vllt könnt ihr mir helfen? Mut machen, Tipps geben? Soll ich heute noch einmal zum Arzt oder morgen direkt? Wäre für alles dankbar..

Antworten
_*Palrv<a|ti_


Vielleicht solltest du das Ganze mal von einem Spezialisten abklären lassen – einen Neurologen und Schmerztherapeuten. Wer weiß, ob das tatsächlich eine Trigeminusneuralgie ist. Ich würde mich da nicht auf die Aussage des Hausarztes verlassen. Vor allem halten die Schmerzen bei einer Trigeminusneuralgie nicht so lange an. In der Regel nur wenige Sekunden, soviel ich weiß, aber nicht länger als 2 min. Dafür kann aber der blitzartig einschießende Schmerz mehrmals am Tag auftreten. Aber irgendwie deckt sich das nicht mit deinem Beschwerdebild.

Eventuell nochmal einen Zahnarzt- oder Kieferorthopäden aufsuchen, der sich das ebenfalls nochmal genauer ansieht. Würde das vielleicht auch mal röntgen lassen oder ein MRT vom Kopf machen lassen.

Hf Rupxp


Hallo Toddie,

beschreibe die Schmerzen doch mal genauer,

wo finden die statt,

sind die Schmerzen stechend, brennend, pochend,

wie lange halten die Attacken an

ist der Schmerz während der Attacken durchgehend gleich oder sind es kurze Stiche?

Alles Gute und viel schmerzfreie Zeit

Harald Rupp

t!atuDa


Geh zum Facharzt (Neurologie) und lass abklären, ob es eine Trigeminusneuralgie ist und wenn ja, ob es konkrete Ursachen gibt. Viellecht ist ja 'nur' ein Zahnnerv beleidigt von der Behandlung und es beruhigt sich wieder. Abklären solltest du es aber auf jeden Fall.

Manchmal tritt so etwas einfach 'so' auf aber eher bei Männern und eher über 60. Bei so untypischen Fällen muss man andere Ursachen ausschliessen.

Die Schmerzen lassen sich oft mit Carbamazepin behandeln – aber auch da sollte ein Nuerologe am Start sein und kein Hausarzt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH