» »

Kribbeln/ Brennen linke Gesichtshälfte und Kopf

T#ommyxB16 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

versuche mal mein Leiden kurz zu beschreiben.

Leide seit September 2011 an einem Dauerhaften Brennen bzw. Kribbeln in der linken Gesichtshälfte sowie auf dem Kopf aber alles nur einseitig. Das Kribbeln geht über den Wangenknochen bis zur Schläfe und über dem Auge an der Stirn. Desweiteren Brennt, kribbelt oder zieht es (schwer zu beschreibendes Gefühl) links auf der Kopfhaut bei Berührung. Hinzu kommt immer wieder ein Ohnmachtsgefühl als ob man gleich zusammenbrechen würde bzw. eine Art Schwindel und habe ständig das Gefühl keine Luft zu bekommen. Kann seit 10 Wochen auch schon nicht mehr arbeiten oder gar Auto fahren.

So nun mal von Anfang an.

Alles begann im Januar 2011 mit einem Bandscheibenvorfall in der LWS L4/L5 und L5/S1 mit ausstrahlenden Schmerzen in das Linke Bein. Diese wurden dann mit Infusionen behandelt die aber keine Wirkung zeigten. Im August 2011 bekam ich dann Spritzen unter CT (PRT) daraufhin wurden die Schmerzen auch weniger. Nach der vorletzten Spritze (insgesamt 6 Stück) bekam ich ein leichtes Kribbeln im Gesicht sowie Sodbrennen, evtl. von dem Kortison? Dieses Kribbeln verschwand aber nach 2 Tagen wieder und gegen das Sodbrennen habe ich dann Pantozol genommen. Soweit so gut die Rückenbeschwerden wurden etwas besser kamen dann aber immer wieder.

Im September 2011 bekam ich einseitige Halsschmerzen Ohrenschmerzen und eine sehr berührungsempfindliche Kopfhaut, konnte kaum meine Haare berühren so schmerzte es dann auf dem Kopf, dasselbe passierte wenn ich mein Ohrläppchen berührte, dann schmerzte das ganze Ohr. Eine Grippe dachte ich und nach ca. einer Woche war es dann wieder weg. Kaum waren die Symptome verschwunden ging es dann mit dem Kribbeln teilweise auch eine Art Taubheitsgefühl im Kopf los, ich saß beim Friseur und schaute in den Spiegel und plötzlich merkte ich wie mir schwarz vor den Augen wurde, bin sofort aufgesprungen und nach draußen an die Luft gegangen. Ich hatte tierische Kopfschmerzen und immer das Gefühl gleich in Ohnmacht zu fallen. Daraufhin hat mich meine Frau dann in ein Krankenhaus gefahren, Verdacht auf Schlaganfall. Es wurde sofort ein CT und ein MRT vom Schädel gemacht sowie ein großes Blutbild und auch ein Borreliose Test, alles ohne Befund. Nach drei Tagen wurde ich wieder entlassen mit der Diagnose Hyperventilation. Auf dem MRT wurde nur festgestellt das ein Gefäß im Kopf sehr nah an dem Trigeminusnerv liegt.

Dann ging die "Ärzte Rennerei" los Neurologe, Orthopäde, Kardiologe ( hatte auch noch Herzrythmusstörungen und Extrasystolen), Internist, Augenarzt, HNO, Neurochirurge .

Es wurden noch weitere MRT Aufnahmen gemacht HWS, LWS, Becken, BWS und schließlich nacheinander der Kopf. In der LWS waren die bekannten Vorfälle zu sehen, in der BWS und HWS wurden einteige Protusionen gefunden sowie eine Steilstellung der HWS festgestellt. Bei einer Magenspiegelung wurde dann noch ein Reflux festgestellt. Doch keiner der Befunde erklärte mein Brennen im Kopf. War schon bei einer Osteopathin, Heilpraktiker, im Moment versuche ich es noch mit Physiotherapie u d Akupunktur aber bis jetzt leider alles ohne Erfolg. Meine Physiotherapeutin meinte es könne auch von der Halswirbelsäule kommen.

Ich kann nicht mehr richtig am leben teilnehmen, nicht mehr für meine Familie da sein, bleibe bis auf die zahlreichen Arztbesuche am liebsten zu Hause, ich fühle mich elendig, als ob das Leben gleich zu Ende wäre. Ich schreibe hier in der Hoffnung das es einen von Euch gibt der ähnliche Symptome hat und mir weiterhelfen kann.

Würde mich über Beiträge von Euch freuen

Gruß Tom

Antworten
_jParv_ati_


Ist ein Vitamin B12 Mangel schon mal ausgeschlossen worden?

wbützBchxen


Trigeminus? Denn der läuft ja von der wange bis zur schläfe und über die stirn hinweg.

T0om3myxB16


Danke schonmal für eure Antworten!

Ja, Vitamin B12 wurde schon untersucht, ist auch in Ordnung, habe auch schon mal 2 Wochen lang B12 Tabletten genommen.

Trigeminus wurde auch schon mal vermutet, zumal ja auch ein enger Kontakt zu einem Gefäß im Kopf besteht, doch dazu würden dann nicht das Kribbeln auf der Kopfhaut passen und es müssten dann eigentlich starke Schmerzen auftreten die auch durch irgendetwas auslösbar sein müssten z.B. kauen oder Berührungen, und mein brennen bzw. Kribbeln ist auch dauerhaft vorhanden.

T%ommyB)1x6


Hatt den keiner ähnliche Symtome oder eine Idee was das sein könnte?

Maebzs


Hast du dann schon herausgefunden woran es lag / liegt ?

Tvomm!yB1x6


Hallo

habe lang nichts mehr geschrieben, bei mir sind wohl ein paar Nerven durch eine Infektion ( vielleicht Gürtelrose im Ohr) geschädigt worden, kann man leider nicht viel gegen machen

Lg Tom

p$owe/rzahxn


Hallo hab gerade deinen. Bericht gelesen und war entsetzt hab fast geweint weil endlich hab ich einen gefunden der mir aus der Seele spricht :) ich bin 44 hab genau dad gleiche wie du renn auch von Arzt zu Arzt von Krankenhaus zu Krankenhaus keiner hilft mir Psyche und Stress kam am Ende raus hab gestern eine kur beantragt! Kann auch nicht mehr arbeiten nichts mehr allein hab Angst einzukaufen und das macht keinen spass mehr! Meine Familie muss aauch drunter leiden alles scheisse! Lg Manuela

Tjom_myB}1x6


Hallo Manuela ,

Hat man denn bei dir irgendetwas feststellen können?

Bei mir ist jetzt noch ein ständiges Gefühl von Atemnot und ein Druckgefühl im Unterbauch dazugekommen .

Gehe aber seit Mai wieder arbeiten, da es mir zu Hause auch nicht besser geht. Versuche damit irgendwie zu leben.

Lg Tom

F8ir`d es


Kenn ich alles.....

U9pperCwexst


Hallo Tom,

Dekn Beitrag ist zwar schon länger her, aber die Symptomatik passt bei mir wie die Faust aufs Auge.

Auch ich habe jede Menge Arztrennerei hinter mir und hatte vor 6 Monaten eine unbehandelte Gürtelrose am Ohr.

Wie ist es Dir inzwischen ergangen? Ist es schlimmer/besser geworden?

Viele Grüße

KOleiNneHoexhe21


Hast du die Probleme hauptsächlich am Kopf einseitig? Wurde eine Trigeminusneuralgie ausgeschlossen?

U$ppevrwest


Ich hab die Beschwerden auch hauptsächlich links. Allerdings noch ne Menge anderer diffuser Beschwerden. Trigeminusneuralgie ist es nicht.

K#lei!neHeVxe21


Wurde die Neuralgie definitiv ausgeschlossen oder vermutest du das nur selber? Es muss ja nicht gleich eine ausgewachsene Neuralgie sein.

UHppenrrwexst


Es wurde vom Neurologen ausgeschlossen. Aber der hat so vieles andere auch ausgeschlossen. Hast du ähnliche Beschwerden und Erfahrung mit Trigeminusneuragie/-neuropathie?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH