» »

Fußzeh taub und kribbelt

cKarxja hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

bei meiner 16-jährige Tochter schläft ab und an der kleine Fußzeh am linken Fuß ein. Manchmal ist es auch der mittlere Fußzeh. Sie sagt, dass der Zeh sich dann ganz taub bzw. pelzig anfühlt, kribbelig ist und sie um den Zeh ein drückendes Gefühl hat.

Meistens hat hat sie Beschwerden am Abend. Über Nacht verschwindet das taube Gefühl wieder. Am nächsten Morgen ist alles wieder normal. Manchmal hat sie wochen- und monatelang nichts, dann ein paar Tage wieder hintereinander. Aber wie gesagt immer nur am Abend.

Unsere Tochter spielt ziemlich oft und intensiv Querflöte. Könnte es sein, dass sie sich dabei einen Nerv einklemmt? Sie klagt auch oft über Rückenschmerzen.

Ein Physiothereupt meinte, dass bei ihr sich immer eine Rippe ausrenkt und sie auf Grund des Querflötespielens sich was an der Wirbelsäule verformt hätte, was er auch nicht mehr einrenken könnte. Die Wirbelsäule im Bereich des Nackens wäre auch leicht schief.

Ich mache mir jetzt natürlich Sorgen, dass da vielleicht auch was anderes dahinter stecken könnte, da unsere Tochter auch manchmal an Augenmigräne leidet. Die Sehstörungen sind dann für sie und auch für mich als Mutter immer sehr beängstigend.

Hausarzt, Augenarzt und Neurologe finden das alles nicht so schlimm und nehmen das meiner Meinung nach nicht so ernst. Da wird immer nur von Stress, Verspannungen und "hat man halt manchmal" gesprochen.

Unsere Tochter nimmt die Pille. Auch aus gesundheitlichen Gründen, weil sie zu Zysten neigt und ohne die Pille eine starke und lange Periode hat.

Ich habe gelesen, dass man bei Augenmigräne gar keine Pille nehmen soll.

Allerdings meinte die FÄ und auch der Neurologe, dass das gar nicht schlimm sei und sie die Pille wegen dem Hormonabfall in der Pillenpause sogar im Langzeitzyklus nehmen soll. Das gesundheitliche Risiko sei bei unserer Tochter nicht gegeben, weil sie noch jung ist, nicht raucht und auch sehr schlank ist.

Zysten und eine eventl. Anämie durch die starke Periode wären auch nicht ohne.

Ich als Mutter mache mir natürlich nun trotzdem Sorgen. Meine Tochter fühlt sich auch nicht wohl.

Ich frage mich, ob der taube Fußzehe und die Sehstörungen/Augenmigräne wirklich nur von Verspannungen, Stress und Hormonschwankungen kommt bzw. dass man das "halt ab und an mal hat".

Man liest so viel darüber, dass auch junge Menschen einen Schlaganfall bekommen können, sogar Kinder. Meine Tochter meinte neulich sogar, dass sie manchmal Angst hätte einen Hirntumor zu haben oder MS. Ich versuche sie dann immer zu beruhigen und sage ihr, dass bei einem Hirntumor oder bei MS die Beschwerden nicht immer über Nacht verschwinden würden, sondern anhalten würden bzw. sich verstärken würden und wir ja auch schon bei einigen Ärzten waren.

Ich komme mir auch langsam blöd vor, ständig deswegen zum Hausarzt zu rennen. Der hielt ja damals noch nicht mal den Augenarzt und den Neurologen für notwendig. Wenn ich da jetzt nochmal nachfrage und um neue Überweisungen zu diversen Fachärzten bitte, hält er uns wahrscheinlich für völlig durchgedreht.

Und mal ganz davon abgesehen, dauert es auch immer eine Ewigkeit bis man einen Termin bekommt, wenn überhaupt...

Um mit unserer Tochter ins KH zu fahren ist es nicht schlimm genug. Der Fußzeh kribbelt ja nur ab und an und wenn er taub wird, dann ist es am nächsten Morgen verschwunden. Auch die Sehstörungen bei der Augenmigräne dauern max. eine halbe Stunde an. Die Kopfschmerzen danach lassen sich mit normeln Schmerztabletten gut in den Griff bekommen.

Ich weiß natürlich auch nicht ob das Taubheitsgefühl und die Augenmigräne zusammenhängen oder ob das zwei verschiedene Baustellen sind.

Habt ihr eine Idee? Habt ihr Ratschläge oder kennt ihr womöglich selbst solche Beschwerden?

Danke schon mal jetzt für eure Antworten!!!

LG, Carja

Antworten
Pguste@blumLe65


Liebe Carja

ich habe den Eindruck, Du projezierst deine Ängst auf deine Tochter.

Vielleicht solltest Du über das ganze mal mit einem Psychotherapeuten sprechen.

Bdremsensie


Liebe Carja,

wurde bei deiner Tochter schon mal ein MRT vom Kopf gemacht?

JCohaUnna8x4


Ich hatte das auch mal, und es lag an neuen Schuhen.

Nachdem ich die dann nicht mehr getragen habe, hat sich das ganz schnell gegeben.

Das erklärt auch, wieso es manchmal auftritt, und dann wieder ewig nicht...

Ich würde erst mal die Schuhe untersuchen, eh man an schlimmeres denkt.

Ich drück die Daumen, dass es an den Schuhen liegt.

m4nexf


Dass es vom Rücken kommt ist bei den Befunden (ausgerenkte Rippe, Wirbelsäulenkrümmung), die ihr schon habt, nicht unwahrscheinlich. Das wäre unangenehm, aber besser als eure sonstigen Befürchtungen (die nicht auszuschließen sind, aber auf eigene Faust zu diagnostizieren reine Energieverschwendung). Was wird denn gegen die laufenden Rückenprobleme unternommen?

Wie kommt eine 16-jährige auf MS oder Hirntumor?

Der Pille steh ich auch kritisch gegenüber, vor allem in dem Alter. Vor allem wegen einer eventuellen Anämie. Denn dazu führt eine starke Regel nicht gleich (auch wenn es zugegebenermaßen sehr unangenehm sein kann).

xedreham23Y09


Hallo carja,

im Vorfeld erstmal, lass dich nicht von den Ärzten abwimmeln, sie sehen einfach alles viel zu lapidar und nehmen demzufolge wenig wirklich ernst. Und ich weiss wovon ich rede, ich wurde lange als psychosomatisch abgestempelt und dann als der Körper nicht mehr konnte, musste ich ins KH und stellte man die heutige Krankheit so gut wie fest. Zum Glück war da noch nichts zu spät. Ich will hier niemanden was vorreden, vorschreiben oder sonstwas machen, denn jeder muss dies selber wissen. Aber bitte denke darüber nach dir Ärzte zu suchen, welche ganzheitlich behandeln, denn die sind wirklich sehr genau und sehr gut. Ich habe damals zu solchen Ärzten gewechselt und es wurde mir endlich geholfen.

Vielleicht wäre es nochmal gut einen guten Orthopäden aufzusuchen, denn dort gibt es auch viele schwarze Schafe. Jahrelang wurden meiner Hüft- und Beinschmerzen auch nicht ernst genommen. Bis ich den richtigen Orthopäden fand, und der fand dann den Grund für diese Schmerzen.

Taubheitsgefühle und Kribbeln kommen häufig durch eingeklemmte oder gequetschte Nerven. Wo diese sind, bringt nur ein MRT zum Vorschein! Gerade das mit dem Zeh könnte für sowas sprechen.

Ich wünsche Euch alles Gute und viel Kraft weiterhin.

xZdreagmR230.9


Für die MS gibt es keine Altersgrenze! Da kann man auch mit 16 einmal diesen Gedanken haben, allerdings ist die MS eine seltene Krankheit! Also nicht auf so etwas schlimmes versteifen und möglichst nicht googlen, denn das macht alles noch viel schlimmer!

mBnqef


Für die MS gibt es keine Altersgrenze!

Das meinte ich auch nicht. ;-) Bei allem Ärger, den man bekommt, wenn einem keine eindeutige oder eine spät erkannte Diagnose stellt, sollte man sich aber auch mal in den Arzt versetzen, vor allem bei diffusen Symptomen. Und dem gegenüber die stellen, die zig MRTs verpasst bekommen, am Ende aber wirklich ihre Psychosomatik erkennen (müssen). Dass das hier vorliegt würde ich nicht unterstellen, oft stimmts aber und ist auch nicht abwertend a la "das bildest du dir nur ein" gemeint.

PEustekbElu[me@6x5


Taubheitsgefühle und Kribbeln kommen häufig durch eingeklemmte oder gequetschte Nerven. Wo diese sind, bringt nur ein MRT zum Vorschein! Gerade das mit dem Zeh könnte für sowas sprechen.

Es liegt ein schiefes Becken vor, eine ISG -Problematik ist somit warscheinlich. Und diese läßt sich nicht mit einem MRT nachweisen.

Eine ISG-Problematik quetscht oftmals Nerven, welche durch die verspannten Muskeln laufen, das ist schmerzhaft, führt auch zu Taubheit und Kribbeln der zu versorgenden Region. Aber das ganze ist keinesfalls gefährlich.

Ihr solltest Ruhe und Gelassenheit bewahren und euch zudem einen guten Physiotherapeuten suchen, der sich mit ISG-Blockaden und Becken auskennt. Das ganze läßt sich nähmlich sehr gut durch Übungen und Eigendenungen in den Griff bekommen.

c3afrjxa


Erstmal lieben Dank für eure Antworten @:)

Nein, ein MRT wurde nicht gemacht. Keiner der Ärzte (Hausarzt, Augenarzt, Frauenarzt und Neurologe) hielt das für notwendig.

Die Beschreibung der Sehstörungen passen exakt zur Augenmigräne.

Alle meinten, dass man ab und an schon mal ein Kribbeln oder ein Taubheitsgefühl haben kann. Vor allem, wenn es wieder verschwindet. Entweder sprach man von Verspannungen oder ging gar nicht näher drauf ein.

Dann glaube ich nicht, dass ich meine Ängste auf unsere Tochter projeziere. Ich versuche sie eher zu beruhigen. Rate ihr erstmal zu gucken ob es wieder weg geht oder sage ihr, dass sie mal aufschreiben soll, wann sie welche Beschwerden hat und ob ein Zusammenhang zur Pillenpause, Wetterumschwung, vermehrter Stress in der Schule, etc. auffällt.

Neue Schuhe? Ja, hat sie zwar, aber sie hat die Beschwerden schon vorher immer mal wieder. Aber auch neue Schuhe hat unsere Tochter immer mal wieder. Und sie sucht sie sich eher nach Aussehen aus und nicht nach Bequemlichkeit und super guten Fußbett...eine Möglichkeit wäre es also...

Habe auch schon daran gedacht mit ihr mal zu einem Osteopathen zu gehen.

LG, Carja

P usteDblxume65


Die Beschreibung der Sehstörungen passen exakt zur Augenmigräne

Dann habt ihr ja die Ursache für die Sehstörungen gefunden.

Erkundige/google mal wie man am besten mit dieser Störung umgeht.

c%a5rja


Jetzt wurde ich von vielen überholt. Da will ich noch schnell weiter antworten.

Also auf MS, Schlaganfall oder Hirntumor kommt unsere Tochter, weil wir in letzter Zeit viele Schicksalsschläge im Freundeskreis und in der Familie hatten.

Da hat unsere Tochter natürlich viel mitbekommen und macht sich entsprechend ihre Gedanken...

Gegen die Verspannungen und Rückenbeschwerden wird zur Zeit nichts unternommen.

Sie bekam schon mal Krankengymnastik verschrieben. Der Physiotherapeut stellte dann fest, dass sie eine leichte Schräghaltung vom Kopf hat und dass an den Wirbeln eine Stelle von der Haltung beim Querflötespielen entstanden ist, die er nicht mehr richten kann und hat ihr ein paar Übungen gezeigt. Leider muss ich gestehen, dass sie ihre Übungen für den Rücken nicht wirklich macht. Eine 16-Jährige ständig dabei zu kontrollieren, ging mir irgendwann auch die Puste aus.

Der Hausarzt wollte ihr nochmal ein Rezept geben, hat es sich dann aber anders überelgt und meinte, dass sie nochmal kommen soll, wenn sie wieder Beschwerden hätte. Er möchte es dann lieber mit Akkupunktur versuchen.

Vielleicht spreche ihn doch nochmal auf das Rezept an.

Was haltet ihr denn von der Idee mit dem Osteopathen?

LG, Carja

Pcustebl um`e6x5


Eine Osteopathen wirst Du wahrscheinlich selber zahlen müsse, ansonsten eine gute Idee.

Allerdings ist der Unterschied zwischen einem Osteopathen und einem guten Physiotherapeuten eher gering. Wir machen in der Regel das selbe.

Leider muss ich gestehen, dass sie ihre Übungen für den Rücken nicht wirklich macht.

Hier kannst Du nur an die Eigenverantwortung deiner Tochter apellieren.

Meine Tochter bräuchte mir nichts mehr von ihren Schmerzen zu erzählen, wenn ich weis, das sie ihre Übungen nicht macht.

Denn so kann die beste Therapie nicht helfen.

minZef


Was für ein Rezept wollte er ihr verschreiben? Ich würde dringend weiter den Rücken im Augen behalten bzw. aktiv was dagegen tun. Warum macht deine Tochter ihre Übungen nicht? Keine Lust, keine Zeit, vergessen, sieht keinen Sinn darin?

ctarjxa


Der HA wollte ihr ein Rezept für Krankengymnasik/Physiotherapie geben. Entschied sich dann aber um und wollte beim nächsten mal die Akkupunktur versuchen.

Allerdings ist es ja meistens so, dass die Augenmigräne oder das Taubheitsgefühl nicht dann kommt, wenn gerade der HA seine Praxis offen hat.

Meistens passiert es ja am Wochenende, am Abend oder wenn Töchterchen bei ihrem Freund ist.

Vielleicht sollte ich mit diesem Argument doch noch das Rezept holen.

Warum meine Tochter nicht ihre Übungen macht? Ich denke es ist eine Mischung aus allem. Keine Zeit, wenn Zeit, dann keine Lust, zu viel mit anderen Dingen beschäftigt, so dass sie nicht dran denkt. Vielleicht liegt es auch ein bisschen daran, dass sie nicht davon überzeigt ist.

Wenn ich sie danach gefragt habe oder sie daran erinnert habe kamen immer die Worte: "Ach Mama, was soll ich denn noch alles tun" oder "ich hab jetzt keine Zeit, muss noch so viel für die Klausur lernen" oder "hör doch auf, mich ständig damit zu nerven" oder "das bringt doch eh alles nichts".

Habe noch eine Frage, da sich ja scheinbar hier auch Physiotherapeuten (Pusteblume?) gemeldet haben:

Der Zeh, wenn er dann mal Beschwerden macht, wird immer gegen Abend erst taub und fängt an zu kribbelt. Am nächsten Morgen nach dem Schlafen ist alles wieder in Ordnung. Könnte gerade das ein Hinweis auf Verspannungen, Fehlhaltung und einen gereizten Nerv sein?

Nie halten die Bescherden bis zum nächsten Tag an.

LG, Carja

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH