» »

Fußzeh taub und kribbelt

m5n<exf


Allerdings ist es ja meistens so, dass die Augenmigräne oder das Taubheitsgefühl nicht dann kommt, wenn gerade der HA seine Praxis offen hat.

Einerseits natürlich "blöd", andererseits ist fraglich, ob der HA damit was anfangen können :=o Dass sie es mit dem Rücken hat, konnte immerhin auch ausserhalb einer Akutphase festgestellt werden.

Ich würde die Physiotherapie der Akupunktur vorziehen. Allerdings kostet das auch Zeit, sie sollte also schon gewillt sein hinzugehen. Letztlich ist es – auch wenns schwer fällt – ihre Entscheidung. Ausreden vor allem in dem Alter sind verständlich, aber unversucht sollte sie es trotzdem nicht lassen. Wenn es nicht hilft, kann sie immernoch aufhören und an anderer Stelle weiterforschen. Wenns aber doch hilft, dann hat sich das bisschen Zeit von anderem abzuknapsen doch wirklich gelohnt :)z

Der Zeh, wenn er dann mal Beschwerden macht, wird immer gegen Abend erst taub und fängt an zu kribbelt. Am nächsten Morgen nach dem Schlafen ist alles wieder in Ordnung. Könnte gerade das ein Hinweis auf Verspannungen, Fehlhaltung und einen gereizten Nerv sein?

Bin zwar kein Physiotherapeut und nicht Pusteblume, aber ein Hinweis ist es schon. Bei mir war es so, dass ich tagsüber weitestgehend beschwerdefrei war, aber nachts das Kribbeln in den Armen, tw. auch Beinen kam, meist einseitig. Am morgen hielt es tw. noch kurz an, verschwand dann aber. Hatte bei mir auch mit der Wirbelsäule zu tun und die Therapie hat geholfen ... Muss bei deiner Tochter natürlich nicht so sein, aber nur als Tipp, dass der Rücken schon wirklich ganz schöne Symptome verursachen kann.

xwdmream2j309


mnef

Ich wollte dich auf keinen Fall kritisieren. %-|

Ich gebe ja zu, das nicht alles Ärzte in eine Schublade zu stecken sind. Nur leider der größere Prozentsatz und ich denke das liegt nicht an der Unwissenheit fachspezifischer Dinge eines Allgemeinarztes, denn dieser soll auch keine spezifische Diagnose stellen. Wenn du auf allen vieren 2 bis 3 mal in der Woche in die Praxis gekrochen kommst und 2 Minuten angeschaut wirst und ein EKG bekommst, welches ok ist und dann nach ingesamt 5 Minuten die Diagnose psychosomatisch bekommst und das über 6 Monate lang, dann stimmt etwas in unserem Gesundheitswesen nicht. Der Allgemeinarzt kann einen ja an den Facharzt überweisen!

carja

Ihr schafft das alles und bleibt bitte am Ball!

m+nexf


War nur eine Ergänzung/Erklärung, hab mich nicht kritisiert gefühlt (und wenn, wär auch nicht schlimm) @:)

mKne@f


PS: Ich bin auch der Fall, der bisher immer selbst sagen musste, was denn untersucht werden soll. Bei einer nicht ganz harmlosen Sache wurde mir z.B. Baldrian für meine Psyche empfohlen :-o, bis es erkannt wurde. Hab mich natürlich aufgeregt und tus immernoch, das sollte nicht passieren und zu dem Arzt werd ich nie wieder etc etc. Aber ich kenne auch viele, die laufend CTs und MRTs verpasst bekommen, wenn sie mit Beschwerden, bei denen ich mich einfach mal ne Runde ausschlafen würde, in die Praxis kommen. Übereifer gibts also auch...

x)dream2x309


Dann fang ich jetzt mal an zu kritisieren und zwar richtig! :=o

In 5 Minuten kann natürlich kein Doc der Welt bei diffusen Symptomen was diagnostizieren, aber der Weg des Dünnbrettbohrers ist auch der falsche Weg.

Ich kenne leider auch die Gegebenheiten, welche die Ärzte auszuhalten haben und so weiter, aber das muss man echt nicht am Patienten auslassen.

So fertig kritisiert... :p>

Einen schönen Sonntag noch... *:)

P*uste?blumoe65


Könnte gerade das ein Hinweis auf Verspannungen, Fehlhaltung und einen gereizten Nerv sein?

Ja, das könnte sein.

Aber, da ich deine Tochter nie gesehen habe, kann ich nicht wissen woran genau es liegt.

Wichtig ist, das dem behandelnde Arzt und auch der Physiotherapeut die Symptome deine rTochter genau geschildert werden. Nur so kann das Problem eingegrenzt und die passenden Maßnahmen/Übungen gefunden werden.

Und genauso wichtig ist es, das deine Tochter die verordneten Übungen zuhause täglich durchführt.

Nur so kann eine Therapie gelingen.

Wenn deine Tochter das nicht will, würde ich ihr ganz klar sagen, "dann musst Du eben deine Schmerzen behalten und jammern brauchst Du in meiner Gegenwart auch nicht mehr". Es ist deine Entscheidung.

m(nexf


In 5 Minuten kann natürlich kein Doc der Welt bei diffusen Symptomen was diagnostizieren, aber der Weg des Dünnbrettbohrers ist auch der falsche Weg.

Ich kenne leider auch die Gegebenheiten, welche die Ärzte auszuhalten haben und so weiter, aber das muss man echt nicht am Patienten auslassen.

Was heißt auslassen, wenn alle behandelt werden wollen, ist die Zeit begrenzt. Da hilft nur die gesund aussehenden Mitstreiter im Wartezimmer zu vergraulen ;-D

x9dreadm23x09


mnef

Das ist leider der Fehler. Als es in mir schon wütete, ich aber noch relativ fit ausgesehen habe, war es bei mir leider so. Seitdem ich ausm KKH entlassen wurde, weil gar nix mehr ging ( Notfallambulanz ) redete man mir dies beim Hausarzt sogar beim Facharzt immer noch ein, obwohl ich eine klare Diagnose hatte, das Problem war wahrscheinlich, das mir eine psychotherapeutische Behandlung empfohlen wurde, um damit klar zu kommen. Daher keine Meinungsänderung meinerseits möglich. Sorry

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH