» »

Druck im Kopf, Kopfschmerzen: Tumor?

m1orgentaubimelfenla~n"d hat die Diskussion gestartet


Ich weiß, das hier ersetzt kein Gespräch beim Arzt. Aber ich möchte dennoch genauer nachfragen. Vielleicht hat ja jemand Erfahrung von euch.

In Kürze habe ich einen Termin beim Neurologen, aufgrund meiner Beschwerden. Aber ich möchte mein Problem hier dennoch noch einmal ansprechen.

Seit einem guten dreiviertel Jahr habe ich immer wieder 4 bis 5 Mal im Monat Kopfschmerzen. Besagte Kopfschmerzen sind nebenher eher wie ein Druckgefühl auf der rechten Seite vom Kopf und ziehen bzw. strahlen von dort aus bis zur Stirn.

Ansonsten habe ich keinerlei Beschwerden. Kein Doppelt Sehen, keine Sprachstörungen oder ähnliches. Auch keine Übelkeit

Dennoch muss ich sagen, dass mich diese Schmerzen mittlerweile schon sehr in meiner Lebensführung einschränken. Beginnen tut es leicht mit einem meisten Druckgefühl, was immer stärker wird. Meist hilft dann nur noch Aspirin, Novalminsulvon oder Thomapyrin. Mit einer Tablette wurde es normalerweise immer schnell besser. Nur in letzter Zeit, wird es irgendwie stärker. Momentan habe ich die Beschwerden schon den 2. Tag. Gerade jetzt ödet mich das maximal an, weil ich eigentlich für eine Prüfung lernen müsste und mich deshalb nur schwer konzentrieren kann.

Ein MRT wurde bei mir noch nie gemacht. Ich mache mir nebenher schon Gedanken, was das sein kann. Besonders weil ich im Internet auf sehr unschöne Diagnosen gestoßen bin.

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Art von Kopfschmerzen? Und was könnte ich noch dagegen tun (Bis zum Arzttermin) ? Ich will ja auch nicht jedes Mal Tabletten nehmen. Mache mich total verrückt, dass die Symptome auch von einem Tumor kommen könnten :(v

Antworten
P'ust&eblum$e65


Ich würde sagen, Du hast Kopfschmerz auf Grund von Muskelverspannungen.

Jedenfalls schilderst Du nicht ein Symptom das auf eine Hirntumor schließen läßt.

m(orgeNntaui+melfenl?and


Meinst du? Was spricht denn dafür?

P5ustgeblumex65


Bei dir sprichts nichts für einen Hirntumor.

Welche Anzeichen einen Verdacht aur Hirntumor wecken, werde ich dir nicht mitteilen, denn ich befüchte, das Du innerhalb kürzester Zeit genau diese Anzeichen hier schildern würdest.

Hypochondrie läßt grüßen.

mene!f


Was spricht denn dafür?

Was spricht denn für einen Tumor? Es gibt zig Ursachen von akutem und chronischem Kopfschmerz. Ein Tumor macht sich nicht 4-5 mal im Monat bemerkbar, wenn er Symptome hervorruft.. So oft habe ich wahrscheinlich auch Kopfweh, wenn ich drauf achten würde ":/ Wenn du schon so drauf fixiert bist, dann führ ne Art "Tagebuch". Ernährung, Trinken, Stress, Sport, alles was du jeweils davor gemacht hast. Vielleicht findest du so ja deinen Auslöser. Ärztlich würde ich zuerst Rücken-Nacken Bereich abklären lassen.

mGorg/entalui1mLe+lfeYnland


Kopfschmerztagebuch habe ich schon geführt. Ich sehe da absolut keinen Zusammenhang, weil ich mich recht ausgewogen ernähre. :-/

Na, ja ich schleppe es mit zum Arzt. Mal schauen was der sagt.

Wie gesagt. Keine Ausfallerscheinungen.

Und ja. Ich habe mich umgehört, wie sich ein Tumor bemerkbar machen kann.

Wie gesagt. Ist es derzeit aber dennoch "nur" der Kopfschmerz und dieses merkwürdige Druckgefühl.

Ist aber dennoch ziemlich einschränkend und extrem nervig.

mdn?ef


Jedenfalls wird es nicht besser, wenn du an einen Tumor denkst.

Ne Zahnbehandlung gabs nicht in den letzten Monaten?

P9ustAecblum{e65


Ist aber dennoch ziemlich einschränkend und extrem nervig.

Dann laß dir Physiotherapie für deine HWS- Muskulatur verordnen.

m}or<geOntaui$melfenxland


Nein, keine Zahnbehandlung in der letzten Zeit, die irgendwelche Folgen mit sich ziehen könnte.

War beim Zahnarzt nach 10 Minuten wieder draußen, weil alles i.O war.

KPamikWazi0<815


Seit einem guten dreiviertel Jahr habe ich immer wieder 4 bis 5 Mal im Monat Kopfschmerzen. Besagte Kopfschmerzen sind nebenher eher wie ein Druckgefühl auf der rechten Seite vom Kopf und ziehen bzw. strahlen von dort aus bis zur Stirn.

3-4 Mal im Monat finde ich persönlich nun nicht sonderlich viel und könnten z.B. auch durch hormonelle Schwankungen, Wetterempfindlichkeit etc. ausgelöst werden.

Ich hatte mal unter starkem Stress über einen Monat Kopfschmerzen am Stück, da habe ich mir dann auch nach Tag 40 Gedanken über einen Hirntumor gemacht. War dann aber trotzdem nur fieser Stress, Verspannungen etc. die Ursache.

Was du beschreibst (einseitiger Kopfschmerz, der sich ausbreitet, strahlt bis zur Stirn etc) könnte auch eine leichte Form von Migräne sein. Und wenn du derzeit am Lernen auf Prüfungen bist, nehme ich an, dass du z.B. viel dabei sitzt? Das ist nicht sonderlich eine Wohltat für die Nacken-Rückenmuskulatur.

mjorgen@tauiImelfexnland


@ Kamikazi:

Die Sache ist, normalerweise treibe ich eigentlich Sport. Jetzt sitze ich oft, klar. Aber ich bin eigentlich recht bemüht, dass ich sonst den Ausgleich zur Tätigkeit im sitzen finde. Manchmal ist es auch 5, 6 Mal im Monat. Der Durchschnitt sind so 3, 4 Mal im Monat.

Wie gesagt. Nervt total. Wenn ich wenigstens wüsste, dass es Migräne ist. Hab nur wie gesagt noch kein MRT und in den Sternen steht ja auch, ob der Arzt das dann überhaupt macht.

KgaWmik]azi<081x5


Jetzt sitze ich oft, klar. Aber ich bin eigentlich recht bemüht, dass ich sonst den Ausgleich zur Tätigkeit im sitzen finde.

Sofern du aber nicht gezielt die Überbelastung deines Rückens angehst, kann es sein, dass dir der Sport nicht soviel bringt.

Manchmal ist es auch 5, 6 Mal im Monat. Der Durchschnitt sind so 3, 4 Mal im Monat.

Ja, wie gesagt, ich empfinde das nun zunächst alleine von der Häufigkeit nicht als besorgniserregend viel. Vor allem dann nicht, wenn man die Begleitumstände weiß.

raeceqp55x82


Du hast keinen Tumor..also bleib mal locker! Wie einige schon erwähnt haben können deine Kopfschmerzen von muskulären Problemen herkommen. Ich hatte während der Lernphase auch starke Kopfschmerzen,aber das kam von

-12 Stunden nur am sitzen

- zu wenig geschlafen

- wenig Wasser getrunken

- schlechte Sitzhaltung

Also mein Tipp entspann dich erstmal: Mehr Sport treiben, als schwimmen wäre vlt angesagt und besorg dir Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson..oder ähnliches..hilft manchmal.

Ich glaube nicht das dein Arzt direkt ein MRT verschreibt..er wir dir sagen es kommt vom Streß und es kann vorkommen das der Neurologe dich auch nicht ernst nimmt und du nach 2 Min wieder raus bist.

Frag deinen Hausarzt nach Tabletten die gegen Verspannungen helfen und geh zum Orthopäden vlt hast du irgendwo eine Blockade in der HWS und er verschreibt dir Massagen

m*orgentaEuim.elfenloand


@ recep:

Mein Hausarzt hatte mich konkret auf ein MRT angesprochen und überwies deshalb zum Neuro. In meinen Kopf hinein schauen kann ich natürlich auch nicht. Mal sehen was der Arzt dann sagt.

TBrauWmf"ee_


Ich habe auch ständig Kopfschmerzen. Kommt bei mir wahrscheinlich vom Rücken und vom Stress her!

Aber wo soll das denn hinführen, wenn du schon bei soetwas an einen Hirntumor denkst?

Ich denke auch nicht bei jedem Zwicken im Bein an eine Thrombose oder Herzstolpern an einen Herzinfarkt. Ich war auch ein Hypochonder, die unbegründete Angst war es, die mich letztendlich richtig krank gemacht hat. :(v Zum Glück wurde es etwas besser, seitdem ich nicht mehr im Internet nach Symptomen google.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH