» »

Nmr-Untersuchung

mNopsix62 hat die Diskussion gestartet


Ich habe in einer Stunde eine NMR-Untersuchung,

ich denke mal Kernspintomographie mit Magneten.

Und ich hab riesen Angst.-nicht vor der Untersuchung

sondern vor dem Ergebnis.

Ich habe seit längerem Händezittern rechts. Kopsschmerzen mit Kopfdruck rechts

vor allem rechte Seite hinter dem Auge. Schwindel. nach Zahnbehandlung schmerzen in den Gesichtsnerven. Ich vergesse immer wieder namen von freunden und Familie.

Ich fahre auch kein Auto mehr ( verwechsele Gas und Bremse)

Auf der Überweiseung steht unter anderem " verdacht auf Hemisymptomatik"

keine ahnung was das heisst. Auf dem EEG muß die Neurologin auch etwas gefunden haben. Sie hat aber nichts gesagt.

Ich habe hier nur ab und zu mal gelesen.

Aber ich muß mal meine Angst aufschreiben sonst dreh ich durch.

Meinem Mann kann ich im Moment nicht Belasten.

Er hat gerade Ambulant eine Leistenbruchoperation hinter sich .

und ist zur Pflege zuhause. Dem gehts ja auch nicht besonders.

Also-egal wer hier das Liest bitte Daumendrücken

Danke

Mopsi62

Antworten
b<eXk>a


Hallo mopsi62

die Hemisymptomatik (rechte Hemisphere) gehört zur Migräneabklärung. Da es bei Dir einseitig ist, spricht vieles für Migräne; nur wollen die es ganz genau wissen, da es auch prinzipiell eine Gehirnblutung sein könnte.

Gerade Druck hinter dem Auge und Schmerzen im Gesicht weisen auf Migräne hin.

LG

mOop.si62


Hallo Beka

Danke für die Erklärung, Migräne also, darauf wäre ich nicht gekommen. Das beruhigt schon mal, Das hätte die Ärztin mir auch sagen können.Dann wäre ich nicht so nervös gewesen.

Fragt sich nur ob das mit den Nerven an Zähnen und Gesicht auch daher kommt.Von den Zähnen kommt es nicht.Am 29.2. hab ich Termin mal sehen was sie mir erklärt. Ich nehme zur Zeit "tegretal"

damit lässt es sich leben.

Gruß Mopsi

m"o0p`six62


Die NMR- untersuchung hat ergeben das ich zwei kleine Herdläsionen rechts frontal mit gesteigerter Signalgebung in der T2 und Flair-Sequenz und links frontobasal ebenfalls periphere kleine Läsionen mit gesteigerter Signalgebung habe.Alles ohne Zeichen einer Schrankenstörung

Und kleinste mikrovaskuläre Gliosen ???, postentzündliche Gliosen

Kann jemand damit was anfangen ??? ??

Meine Neurologin hat jetzt einen Borrelosetest angefordert.

Sollte der Test negativ sein tippt sie auf mein (Diabetes II ).

Was hat das alles mit Borrelose und Diabetes zu tun .

Vor 10 Jahren wurde ein Borrelosetest mal gemacht wegen eines Verdachtes, der war aber Negativ.

Wer weiß etwas über Läsionen, Gliosen im Gehirn und diese ganzen Zusammenhänge.

gruß mopsi

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH